Wasser

137 Beiträge in diesem Thema

Geschrieben

Denke das man in den meisten Laendern die Wasseraufbereitung nicht der Privatwirtschaft ueberlasst und das ist auch besser so

 

Die Privatwirtschaft kan in dem Bereich nur die Technologie liefern, aber da sollte es dan schon Investitionsmoeglichkeiten geben. Da hab ich mich aber noch nicht beschaeftigt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Auch in dem Zusammenhang find ich die Bauer AG sehr gut. Ist nicht mehr sooo billig, aber wenn man sich die Aussichten ansieht, dann ist IMO noch viel nach oben möglich - Bauer baut Spezialbohrgeräte für Brunnen und ist über Beteiligungen auch an Meerwasserentzalzungsprojekten beteiligt.

 

https://www.wertpapier-forum.de/index.php?s...c=7201&st=0

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Geschäfte mit dem blauen Gold

 

 

Trinkwasser ist kostbarer als jemals zuvor. In Deutschland hat sich der Wassermarkt zu einem lukratives Geschäftsfeld entwickelt, seitdem die Kommunen ihre Wasserbetriebe privatisieren.... Wasser ist in

Die Deutschen sagen ja zu ihrem Mineralwasser. Nun ist das Getränk zum Luxus-

produkt aufgestiegen: Das Adlon leistet sich bereits einen Wasser-Sommelier.

Moderation:

Eva

Schmidt

Das blaue Gold

Wasser ist in

Gruß vom Wassermann B)

 

 

....stimmt schon nicht mehr, das Adlon hat den Wasser-Sommelier, der den Leuten u.a. für 75 eine Flasche japanische Mineralwasser aufschwatzen sollte, wieder abgeschafft - die Leute waren wohl nicht so blöd, wie die Unternehmensleitung glaubte :thumbsup:

 

...und genauso ist es doch auch mit der ganzen "Wasser-Investment-Welle": OK Wassermangel ist in der Sahara und in vielen anderen Landstrichen der Erde ein Faktum, aber ist deshalb das Investment in Firmen, die irgendwas "mit Wasser" zu tun haben auch ein das durchschnittliche Marktgeschehen outperformender Investmentansatz?

 

...da dürften viele Fragezeichen dran sein und die Begeisterung mit der die Emittenten ihre Kundschaft Jahr für Jahr in neue Investmentideen reintreiben, von denen man dann anschliessend nichts mehr oder nur Schlechtes hört, lässt tief blicken :unsure:

 

...denken wir nur an die Stichworte seit 1996 "Telekommunikation", "Internet", "Biotechnologie", "Nanotechnologie", "Öko-fonds", "Holzinvestment", "Medienfonds", "Shariakonformes Inv.", "Windenergie", "Biomasse"...usw. - wieviele Säue werden wohl noch durch die Anlegerwiesen getrieben werden?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Wird Wasser bald so teuer wie Öl?

 

http://www.wiwo.de/technik/wird-wasser-bal...wie-oel-300969/

 

Unter den Folgen der Dürre im Südwesten leidet das ganze Land. Nach Berechnungen der Regierung sorgte allein die Trockenheit dafür, dass das Wirtschaftswachstum in Australien 2007 um 0,75 Prozent geringer ausfiel als geplant.

 

Schon heute müssen weltweit rund 1,4 Milliarden Menschen ohne sauberes Trinkwasser auskommen, 910 Millionen allein in Asien. Täglich sterben laut Welthungerhilfe weltweit 5000 Kinder unter fünf Jahren nach dem Genuss verschmutzten Wassers an Durchfallerkrankungen.

 

Nach einer Prognose des Weltverbands der Meteorologen wird im Jahr 2025 schon die halbe Welt unter Wassermangel leiden.

 

Im Fünfjahresvergleich von 2002 bis 2007 ist die Bundesrepublik allerdings das einzige Land weltweit, in dem der Wasserpreis gesunken ist um 2,5 Prozent. In Kanada, Australien und Südafrika explodierte er um mehr als 60 Prozent. Das ist klar Folge eines hohes Investitionsbedarfs, zunehmender Engpässe und einer rasch wachsenden Nachfrage

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

 

 

toller artikel. vielen dank.

es handelt sich definitiv um eine sehr interessante branche.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

...usw. - wieviele Säue werden wohl noch durch die Anlegerwiesen getrieben werden?

Vgl. Schumpeter ("creative destruction"): Wir killen eine Sau und finden eine neue. :lol:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Sicherlich habt ihr während des Weltwasser-Forums die Diskussion über virtuelles Wasser verfolgt. Jedem der sich dort nicht auskennt, rate zu dieser Definition: http://de.wikipedia.org/wiki/Virtuelles_Wasser

Es ist schon ziemlich erschreckend im welchem Maße dieses wertvolle Gut vernichtet wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von zocker

Die Deutschen sagen ja zu ihrem Mineralwasser. Nun ist das Getränk zum Luxus-

produkt aufgestiegen: Das Adlon leistet sich bereits einen Wasser-Sommelier.

 

 

 

das ist falsch - das Adlon hat den Wassersommelier abfgeschafft, da die Clientele, die 75 Euro für eine Flasche Wasser ausgegebene hat wohl doch etwas zu klein war. - Die Blöden sind eben nicht in ausreichender Menge da :lol:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von ipl

Es ist schon ziemlich erschreckend im welchem Maße dieses wertvolle Gut vernichtet wird.

Vernichtet? So, E=mc² mäßig? Oder verstehst du unter "vernichtet" "von A nach B gepumpt"?

 

Natürlich, Wasser kann gebunden oder verunreinigt werden... Aber ich schätze mal, so 98% von diesem "virtuellen Wasser" werden mehr oder weniger im Naturzustand belassen und landen letzendlich entweder im Ozean oder in der Atmosphäre.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von Emilian

Wasser ist der einzige Rohstoff der Erde, der in der Menge konstant bleibt, es kann also faktisch nicht verbraucht werden. Interessant ist eigentlich nur das Know-How der Aufbereitung/Wiederaufbereitung und Verteilung. Dort liegen die Geschäfte der Zukunft.

 

Gruß Emilian.

 

Siehe auch hier:

 

https://www.wertpapier-forum.de/index.php?s...19796&st=20

 

Beitrag #28

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Denke das man in den meisten Laendern die Wasseraufbereitung nicht der Privatwirtschaft ueberlasst und das ist auch besser so

 

Die Privatwirtschaft kan in dem Bereich nur die Technologie liefern, aber da sollte es dan schon Investitionsmoeglichkeiten geben. Da hab ich mich aber noch nicht beschaeftigt

 

Ich kenne aus dem Bereich Cleantech die Unternehmen:

 

Epure International

Sino Forest

Zhongde Waste

 

Aus der Aktionär 12/2010

Die haben auch ein Buch im Angebot: Cleantech

(mir unbekannt!)

 

In 10 Jahren werden wir dann wissen, was Sache ist. biggrin.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

In vielen europäischen Ländern ist es ja normal dass das Leitungswasser eine hohe Qualität hat und es auch zum Trinken geeignet ist. Aber in anderen Ländern, z.B. China, darf man das Leitungswasser nicht trinken(zumindest wir Europäer, ob die Chinesen ihr Leitungswasser trinken weiss ich nicht).

Ist es irgendwie möglich in diesem Bereich zu investieren? Es gibt ja noch so viele Regionen auf der Welt wo kein Trinkwasser aus dem Wasserhahn kommt. Gibt es Unternehmen die nicht nur national, sondern auch international für sauberes Trinkwasser sorgen?

Gibt es noch andere/bessere Möglichkeiten um mit Wasser Geld zu verdienen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Ohne Ironie: Am leichtesten kann man mit Wasser Geld verdienen, indem man es "verfeinert" -- etwa durch Zusatz von einem Spritzer von irgendeinem Saft oder Koffein und es als Markenartikel verhökert. Guck dich mal im Supermarkt um, wofür Leute ihr Geld ausgeben.

 

Im Ernst geht es dir aber wohl eher um die Versorgung der Weltbevölkerung mit sauberem Trinkwasser. Dazu gibt es mindestens drei Technologien: Reverse Osmosis, Micro- oder Ultrafiltration, und Desalination (Entsalzung). Wenn du nach diesen Begriffen googlest, wirst du auf etliche Firmen stossen. Siemens zum Beispiel aber auch Firmen, die sich auf dieses Gebiet spezialisieren. Ob diese Spezialfirmen allerdings investitionswürdig sind, ist dann eine andere Frage.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

http://www.ksb.de/

 

Verdienen aber eher Geld mit Kraftwerken, hat aber auch so indirekt mit Wasser zu tuhen nich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von BondWurzel

Ein Bekannter von mir vertreibt ein Gerät, welches aus der Luft Wasser produziert per Solarenergie...keine Ahnung, wer das macht.

 

Sowas ähnliches war schon mal im Gespräch.

 

http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,592199,00.html

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von Zinsen

dune.jpg

:)

 

War ein ziemlich schlechtes Buch nebenbei. Ist mir ein Rätsel, wie es so einen Kultstatus erreichen konnte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von AlbertEinstein

Auf die Frage fällt mir ein Österreichisches Unternehmen ein: BWT AG (AT0000737705) (keine Empfehlung meinerseit...)

 

Profil von der Homepage: http://www.bwt.at

Die Best Water Technology-Gruppe wurde 1990 gegründet und ist heute Europas führendes Wassertechnologie-Unternehmen. 2.800 Mitarbeiter in 80 Tochter- und Beteiligungsgesellschaften arbeiten an dem Ziel, Kunden aus Privathaushalten, Industrie, Gewerbe, Hotels und Kommunen mit innovativen, ökonomischen und ökologischen Aufbereitungstechnologien ein Höchstmaß an Sicherheit, Hygiene und Gesundheit im täglichen Kontakt mit dem Lebenselixier Wasser zu geben.

 

BWT bietet modernste Wasserauf-bereitungssysteme und Services für Trinkwasser, Prozesswasser, Heizungs- wasser, Kessel-, Kühl- und Klimaanlagenwasser sowie Schwimmbadwasser.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Coca-Cola ..... die verkaufen haupsächlich Wasser mit etwas Aroma und verdienen sich dumm und dämlich damit. ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von Atros

In vielen europäischen Ländern ist es ja normal dass das Leitungswasser eine hohe Qualität hat und es auch zum Trinken geeignet ist. Aber in anderen Ländern, z.B. China, darf man das Leitungswasser nicht trinken(zumindest wir Europäer, ob die Chinesen ihr Leitungswasser trinken weiss ich nicht).

Ist es irgendwie möglich in diesem Bereich zu investieren? Es gibt ja noch so viele Regionen auf der Welt wo kein Trinkwasser aus dem Wasserhahn kommt. Gibt es Unternehmen die nicht nur national, sondern auch international für sauberes Trinkwasser sorgen?

Gibt es noch andere/bessere Möglichkeiten um mit Wasser Geld zu verdienen?

 

Klingt als würdest du nach Hyflux suchen.

Kurs

Homepage

Sitz: Singapur

Seit 1994 in China aktiv.

Umsatz 2010: 569,7 mio S$

Profit 2010: 88,8mio S$

 

Kurs Euro/SGD 29.04. EZB: 1,82

 

Der Kurs dümpelt leider seit der Ausgabe von Bonus-Aktien etwas vor sich hin. Die jährliche Dividende (2011: SGD 0.035) ist eher nebensächlich,wird aber regelmäßig bezahlt.

 

Neben der Aktie bieten die auch mehrere Bonds an, die aber wohl nur in Singapur gelistet sein dürften.

Hyflux offered 6% p.a. cumulative, non-convertible, non-voting, perpetual Class A preference shares in April 2011. This is the first non-financial, corporate perpetual preference share issue in Singapore.

If the preference shares are not redeemed by Hyflux on or after 25 April 2018, the dividend rate will step up to 8% per annum.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von H.B.

Also, ich finde es im höchsten Maße moralisch verwerflich, mit "Wasser Geld verdienen zu wollen".

 

Man schaue sich nur an, was mit den ganzen Cross-Border-Leasing Geschäften für ein Schindluder getrieben wurde,

Man schaue sich nur an, zu welchen Konditionen "private" Gesellschaften in den industrieländern "Wasser verkaufen",

 

Wenn ich dann bedenke, dass ich Teilhaber einer Firma bin, wegen dessen Geschäftstüchtigkeit in den ärmeren Ländern dieser Welt Menschen verdursten oder aus Profitgründen der Zugang zu Trinkwasser verwehrt wird,

ich wollte mit dieser Schuld nicht leben. (Das ist dann genauso, wie Aktionär von BP oder Tepco zu sein.)

 

Aus meiner Sicht gehört die Wasserversorgung in kommunale Hände und sie darf nicht Gewinnorientiert sein.

 

Anders sieht es im Anleihesegment aus. Dann gibt man den Wasserfirmen einen Kredit, womit ich überhaupt kein Problem habe. Ich glaube allerdings nicht, dass sich die versammelte Meute hier mit Renditen von 3% p.a. zufrieden gibt.

 

Oder im landwirtschaftlichen Bereich. Ich halte seit längerem die Lindsay. ein Unternehmen, dass Wassermanagement für Farmen anbietet und dort auf globaler Ebene die Maßstäbe setzt.

Da ist es dann auch mit meinem Segen statthaft, zweistellige Jahresrenditen zu erwarten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von vanity

Suez-Environnement

 

post-13380-0-32423900-1304165572_thumb.png

 

(im CAC40 und €stoxx50 als GdF Suez gelistet, im Bondbereich mit den zitierten 3,x% Renditen)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden