Wasser

137 Beiträge in diesem Thema

Geschrieben · bearbeitet von Schildkröte

Geberit fällt mir noch ein. Ist aber vom KGV her völlig überteuert.

 

Die Geberit Gruppe ist ein, in Europa marktführender, globaler Anbieter von Sanitärtechnik. Das Produktspektrum ist für Neubauten, Renovierungen und Modernisierungen konzipiert. Es umfasst sieben verschiedene Produktlinien: Installationssysteme, Spülsysteme, Public, Apparatanschlüsse, Hausentwässerungssysteme und Wasserentsorgungssysteme. Das breite Sortiment der Installationssysteme umfasst z.B. Montageelemente und Unterputzspülkästen für Vorwand- und Inwand-Installationen. Die Produktlinie Spülsysteme zeichnet sich besonders durch die Entwicklung von wassersparenden Technologien wie der Zweimengen- und Spül/Stop-Technik aus. Hygiene, Ökologie und Vandalidmudsicherheit sind die wichtigsten Merkmale der Produktlinie Public. Sie beinhaltet unter anderem elektronische und pneumatische Urinalsteuerungen und Waschtischarmaturen für den öffentlichen und halböffentlichen Bereich. Die Linie Apparateanschlüsse sorgt für wartungsfreies und geräuscharmes Funktionieren mit Hilfe von Sifons und Abläufen für Badewannen, Duschen, Waschtischen und Spülen. Geberit bietet bei den Hausentwässerungssystemen ein komplettes Programm von Abwasserleitungen und Fittings aus Kunststoff für die Haus- und Dachentwässerung. Die Wasserversorgungssysteme werden durch die von Geberit entwickelten korrosionsbeständigen Mehrschicht-Metallverbundrohre abgedeckt. Die erdverlegten Rohrleitungssysteme aus Kunststoff sind universell für die Grundstücksentwässerung, Kanalisation sowie die Wasser- und Gasversorgung einsetzbar.
Quelle: http://www.finanzen.net/aktien/Geberit-Aktie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Um im Thema Wasser investiert zu sein, braucht man nicht unbedingt einen Fond der die komplette Bandbreite abdeckt vom Brunnen über die Pumpe zur Entsorgung usw..

Da langen schon ein paar einzelne Unternehmen.

 

Dauerhaft am Thema Wasser verdienen letztendlich diejenigen, die es täglich an den Endverbraucher verkaufen.

Bitte nicht davon blenden lassen, dass bei uns das Wasser meist von den Komunen kommt, wir haben es da noch gut.

In vielen Ländern ist die Wasserversorgung privatisiert und in den Händen von 4 großen Multinationalen Konzernen

Nestle, Danone, Coca Cola und Pepsi.

 

Ein Investment in diese Firmen als Teil des Portfolios ist in meinen Augen vollkommen ausreichend um von der Thematik Wasser auch profitieren zu können.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Naja, ich glaube das Wasser aus dem Hahn und das Mineralwasser von den genannten Unternehmen sind zwei verschiedene Paar Schuhe. Die genannten Hersteller verdienen schließlich nur, solange teure Mineralwasser gekauft werden. Mich würde es zumindest stark überraschen, wenn die vier genannten Unternehmen irgendwo als Wasserversorger tätig sind ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Ich würde beim Thema Wasseraktien immer auf einen ETF setzen. Ishares oder Lyxor ist Geschmacksache. eine Übersicht der ETFs habe ich HIER gefunden. Die Dividenden sollten künftig weiter zulegen so dass sich die Auszahlungen der Etfs von um die 2% aktuell künftig weiter erhöhen sollte. Investitionsseitig jedoch ein recht interessantes Thema, da weiteres Umsatz und Gewinnwachstum vor allem der Infrastrukturanbieter, egal ob für die Wasserversorgung oder Abwasser bei den maroden Leitungen auf Jahre ausgebucht sein sollten.

Für Einzelwerte gibt's einige interessante Themenbereiche bei einer Anlage in Wasser

Beim Thema Diagonstik und Prüfung der Wasserqualität ist Eurofins mit seinen Laboren sehr gut Positioniert und der Umsatz du Gewinn sollte in den kommenden Jahren weiter deutlich zulegen. Die letzten 12 Monate bei einem Plus von über 60%. Weite weniger Gewinn- und Umsatzwachstum ist bei den Wasserkraft-Unternehmen zu verzeichnen, da nahezu an jeder halbwegs geeigneten Stelle ein Wasserkraftwerk steht. Die Abhängigkeit von der Natur in Form von der richtigen Menge an Niederschlägen zur richtigen Jahreszeit ist entscheidend. Schön kann man das bei der österreichischen Verbund AG beobachten, da das Wetter eines der Hauptrisiken darstellt. Dadurch bei der Kursentwicklung eher nicht ganz so spannend und nicht mit all zu viel Phantasie versehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von Up_and_Down

vor 2 Stunden schrieb Nachhaltig:

Ich würde beim Thema Wasseraktien immer auf einen ETF setzen. Ishares oder Lyxor ist Geschmacksache.

 

Ein Problem sind lediglich die hohen TERs bei den ETFs (0,65%). Da ist es durchaus ganz interessant mal zu schauen, was die Fonds im Wasserbereich so führen, und sich die Werte mal genauer anzusehen. Die US-Werte hatte ich mir noch nicht überprüft. Aber Geberit (Schweiz) und Guangdong Investment (Hong Kong), letztere halte ich bereits, sehen interessant aus. Ebenfalls auf meinem Radar tauchte Halma (Großbritannien) auf.

Das Thema Wasser (bzw. auch allgemeines Rohstoffrecycling, Müllverwertung) ist jedenfalls eine Branche, welche ich mittel- bis langfristig gerne signifikant in meinem Portfolio für den defensiven Anteil mit aufnehmen möchte. Ich bin noch am Abwägen, ob die Möglichkeit z.B. französische Werte (Quellensteuer) mit aufzunehmen, sowie der Diversifikationsaspekt mir die hohen TER wert ist. Bisher tendiere ich eher zu einer selektierten Auswahl in jeweils kleiner Gewichtung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Wird da mal wieder eine Sau durchs Dorf getrieben? Auch die Commerzbank wirbt gerade für den aktiven Fonds Pictet Water (WKN 933349). Wenn ich mir die KGVs beispielsweise von Geberit oder Halma anschaue, kann ich nur sagen: Finger weg! 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von Up_and_Down

Am 28.6.2017 um 14:50 schrieb Schildkröte:

Wird da mal wieder eine Sau durchs Dorf getrieben? Auch die Commerzbank wirbt gerade für den aktiven Fonds Pictet Water (WKN 933349). Wenn ich mir die KGVs beispielsweise von Geberit oder Halma anschaue, kann ich nur sagen: Finger weg! 

 

Ja, habe die Werbungen zu Wasser, welche parallel in den letzten 2 Wochen auf diversen Seiten erschienen, auch gesehen.

Jetzt kaufen? Ganz sicher nicht zu den aktuellen Kursen! Davon war nicht die Rede. Mit "interessant" meinte ich die finanzielle Performance der Unternehmen, nicht die aktuellen Kurse. Im Moment ist die Branche  recht teuer. Bei tieferen Kursen, so meinte ich, würde ich in dem Bereich nochmal reinschauen (dann wären Geberit und Halma etc. vielleicht eine Option). Guangdong Investment sieht fair aus, weswegen ich im Frühjahr eingestiegen bin.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Ich glaube bei mir nicht an perfektes Timing deshalb mag ich nicht zu beurteilen was ist teuer und was ist billig ist. Sollte der Markt noch auf 15.000 Punkte im Dax steigen und dann 10-15% korrigieren ist eine aktuelle Investition nicht verkehrt, fallen wir ab morgen um 15%-25% natürlich schon. Aber leider besitze ich diese hellseherischen Fähigkeiten nicht :-)

 

Aus dem Grund eine grundsätzliche Frage bzw. Anmerkung.

Was spricht aus Eurer Sicht gegen einen ETF im Vergleicht zur Einzelaktie? Gut die 0,60% bzw. 0,65% TER sind relativ teuer, aber im Vergleich zum Fonds deutlich besser und ich bekomm eine bessere Streuung hin. (typische Argumente pro ETF)

 

Ich habe mir die 5 Jahresrenditen nach BVI  mal angesehen (29.06.2012-29.06.2017)

Picet Water (ISIN LU0104884860): +79,68%

ETF iShares (ISIN IE00B1TXK627):  +91,70%

ETF Lyxor (ISIN FR0010527275): +115,65%

 

Ich hoffe ich habe dabei dir richtigen miteinander verglichen, da es ein paar Picet Water Fonds gibt.

 

Für mich bewahrheitet es sich, dass in den seltensten Fällen ein Fondsmanager ein Index auf lange Sicht schlägt und das Thema Wasseraktien ist für mich langfristig interessant. Der Lyxor ETF ist im Gegensatz zum Fonds immerhin mehr als 35% besser und das Ergebnis liegt nicht nur an der besseren Kostenquote.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Gerade bei spezialisierten Fonds *kann* sich aktives Management bezahlbar machen. Aber wie gesagt, auch bei Fonds bzw. ETFs sollte man sich die innere Bewertung anschauen. Und die ist in diesem Sektor momentan sehr hoch. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von Schildkröte

Zitat

Die Wasseraufbereitung und der Bedarf nach sauberen Wasser gewinnt immer mehr an Bedeutung. Vor dem Hintergrund des wachsenden Trinkwasserbedarfs und der immer stärkeren Verschmutzung von Meeren und Gewässern braucht man effiziente Lösungen für die Wasserversorgung und -infrastruktur. In einigen Teilen der Erde ist von Wasserknappheit die Rede, ökonomisch sind davon weite Teile in Afrika, aber auch weniger entwickelte Länder am Äquator betroffen. Die Aktien aus der dem Bereich der Wasseraufbereitung stammen von Unternehmen die die Wasserversorgung sicherstellen, UV-Entkeimungsgeräte anbieten, Filter-, Entsalzungs- oder Kläranlagen herstellen sowie von Systemanbietern für das Wassermanagement.

 

Hier mal eine Übersicht von finanzen.net zu entspr. Aktien. Zu berücksichtigen ist jedoch, dass die Waters Corporation mit Wasser gar nix am Hut hat. Layne Christensen mit knapp $200 Mio Börsenwert hat wiederum das inzwischen sechste Jahr in Folge rückläufige Umsätze verzeichnet. Ein Blick in Portfolios von entspr. Themenfonds kann auch nicht schaden:

 

Zitat

Geberit AG (Baustoffe)

American Water Works Co Inc (Wasserversorger)

Veolia Environnement SA (Multiversorger)

Xylem Inc/NY (Industriemaschinen)

Pentair PLC (Industriemaschinen)

Danaher Corp (Medizin. Ausrüstung)

IDEX Corp (Industriemaschinen)

United Utilities Group PLC (Wasserversorger)

Suez (Multiversorger)

Severn Trent PLC (Wasserversorger)

 

In diesem Fonds ist interessanterweise der US-Maschinenbauer IDEX Corporation drin. Nicht direkt ein Wasserwert, aber er stellt auch Pumpen und Flüssigkeitssysteme her, ähnlich wie Emerson Electric, und ist mehr als zehn Mal so groß wie die deutsche KSB. 

 

Bei einer Bewertung wie in der Krise 2008/09 (also für ein KGV von 10) müsste die Aktie derzeit 45 $ kosten. Das wäre eine Fallhöhe von -60% - und dabei ist der Gewinnrückgang des Jahres 2009 (24% weniger als 2007) noch gar nicht mit berücksichtigt. 

 

IDEX ist eine recht robuste Aktie (9% Gewinnwachstum p. a. + 1% Dividendenrendite), die von ihrer Bewertung her in ähnlichen Dimensionen wie Nestlé anzusiedeln sein sollte - aber ein KGV von 25 würde ich dafür nicht bezahlen, genau wie bei (der immerhin doppelt so großen) Geberit.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Vor der Heißzeit noch schnell ein paar Wasser ETFs kaufen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 1 Stunde schrieb Holzhirsch:

Vor der Heißzeit noch schnell ein paar Wasser ETFs kaufen?

inkl. Weizen on top?

https://www.finanzen.net/etc/etfs_wheat

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden