Jump to content
Mickeyscorner

Neuer Riester-Fonds Anbieter / Fairriester

Recommended Posts

Einstiegskurs
Posted · Edited by Einstiegskurs
vor 17 Stunden von chirlu:

 

Es kommt halt darauf an, was du mit der Rechnung bezweckst. Ich meine allerdings, genau die gleiche Diskussion gab es schon, als du das letzte Mal diese Tabelle veröffentlicht hast.

Jep, da hatten wir auch die gleichen Argumente.

 

Ich bezwecke erstmal nur einen Überblick zu bekommen, wieviel habe ich eingezahlt (Investition), wieviel habe ich entnommen (Dividenden, Verkauf, Steuerrückzahlung), was waren die Kosten (Handelskosten, Vertriebskosten), und wie steht der Wert (Depotwert des Invests). Bis hier sollte jeder zustimmen können. Die Rendite ist demnach, inklusive Förderung, bei ~29%. Und exklusive Förderung ~8,6%.

 

Die XIRR sieht mit 42% so hoch aus weil die Ausschüttung (Steuerrückzahlung) grade mal 3 Monate her ist. Im März sollte die Zahl wieder stimmen. Ich habe die XIRR drin weil sie bei allen meinen Excel-Sheets dabei ist (ETF, P2P, usw), passt hier halt nicht so schön. Der Riester wird bei mir genauso berechnet wie ein ausschüttender AllWorld von Vanguard. Werde mal versuchen zu berechnen was ich herausbekomme bei sofortiger Kündigung.<_<

 

vor 17 Stunden von HansDampf24:

Das habe ich nicht verstanden. Was meinst du mit "geringere Kosten durch selbst anlegen"? Sorry, stehe etwas auf dem Schlauch, worauf du anspielst. Anderweitig (P2P, Aktien, ETF) anlegen übers Jahr und am Jahresende aufs Riesterkonto einzahlen? Sozusagen Opportunitätskosten verringern?

Genau, es geht darum das Geld mit weniger Kosten woanders anzulegen, dann so spät wie möglich mit Kosten bei Fairr zu parken. Am Ende reden wir vermutlich nur von einigen Euro Unterschied, da würde ich nicht weiter drüber nachdenken.

 

vor 13 Stunden von Michalski:

Weil Du im Auszahlungszeitraum oder wenn Du vorher kündigst, die Auszahlung versteuern musst. Jetzt tust Du so, als wenn das eine Rendite wäre, der keine Verbindlichkeit gegenübersteht. Daher rechne ich die Steuererstattung nicht mit ein.

Und da drehen wir uns im Kreis, ich meine die Steuerbelastung in der Zukunft sollte nicht "mental" erledigt werden, da ich sie nicht kenne, genauso wie eine mögliche förderschädliche Kündigung nicht berechnet werden sollte, da sie nicht passiert ist. Die Steuerrückzahlung ist jedoch real passiert.

 

Du berechnest bei der Rendite deiner Aktien ja auch nicht mögliche Steuern eines Verkaufs in 10 Jahren mit. Die WAHRE Rendite eines Riesters kann eigentlich nur berechnet werden wenn ich verstorben bin oder der Vertrag anderweitig beendet wird.

 

Naja, hatten wir ja schon alles.:rolleyes:

 

Share this post


Link to post
moonraker
Posted
vor 14 Stunden von moonraker:

Er meint, das Geld zunächst selbst im ETF anlegen und erst am Jahresende in den Riester übertragen.

Dann hat man die gleiche Wertsteigerung des ETF (ist auch voll investiert), zahlt aber nicht die prozentuale Depotgebühr von fairr. Letzlich sind es 0,x% * 1925€, abzüglich Kosten für Kauf/Verkauf des ETF im eigenen Depot, die man pro Jahr spart.

Was bei meiner Aufzählung noch fehlte, sind die Steuern auf die Gewinne, die durch Verkauf im eigenen Depot vor Einzahlen in Riester anfallen. Damit kann der vermeintliche Gewinn dieser Methode sogar negativ werden...

 

vor einer Stunde von Einstiegskurs:

Genau, es geht darum das Geld mit weniger Kosten woanders anzulegen, dann so spät wie möglich mit Kosten bei Fairr zu parken. Am Ende reden wir vermutlich nur von einigen Euro Unterschied, da würde ich nicht weiter drüber nachdenken.

Deshalb würde ich sogar ganz auf solche Spiele verzichten...

Share this post


Link to post
HansDampf24
Posted · Edited by HansDampf24

Angenommen, beide Partner riestern. Im Juni des Jahres wurde der Empfänger des Kindergeldes gewechselt. Wie lässt sich das für beide beim Antrag für die Kinderzulage im fairr-Cockpit berücksichtigen? Man kann nur "Kindergeld erhalten ab" angeben und nicht "von - bis". Gibt der Partner, der zuerst Kindergeld erhalten hat, "ab Januar" an und der andere Partner "ab Juni" an? Oder gibt es Probleme, wenn beide die Kinderzulage beantragen.

Share this post


Link to post
chirlu
Posted

Wenn verheiratet und nicht getrennt: Die Zulage geht an die Mutter; beide gemeinsam können beantragen, daß sie statt dessen an den Vater gehen soll.

 

Wenn nicht verheiratet: Die Zulage geht an den, der in dem Jahr zuerst Kindergeld bekommen hat.

Share this post


Link to post
HansDampf24
Posted · Edited by HansDampf24
1 hour ago, chirlu said:

Wenn nicht verheiratet: Die Zulage geht an den, der in dem Jahr zuerst Kindergeld bekommen hat.

Aber, wenn derjenige, der in dem Jahr zuerst Kindergeld bekommen hat, die Zulage nicht beantragt, dann kann der Andere die Zulage bekommen? Sollte doch gehen.

Share this post


Link to post
chirlu
Posted
vor 5 Stunden von HansDampf24:

Aber, wenn derjenige, der in dem Jahr zuerst Kindergeld bekommen hat, die Zulage nicht beantragt, dann kann der Andere die Zulage bekommen? Sollte doch gehen.

 

Nach dem Wortlaut des Gesetzes nicht (§ 85 Abs. 1 S. 4 EStG). Es geht allerdings, wenn der erste überhaupt nicht zulageberechtigt ist, z.B. als Selbständiger.

Share this post


Link to post
HansDampf24
Posted

Da ich das Kindergeld noch bis Mitte des Jahres erhalten habe und erst dann auf meine Partnerin übertragen wurde, was wäre besser für mich: Kinderzulage für 2019 beantragen oder nicht beantragen, weil der  Steuervorteil höher wäre?

2018 hatte ich 41.503 Brutto, pers. Steuersatz 21,76 %

2019 komme ich auf 50k Brutto, pers. Steuersatz 24,59 % laut Rechner

Share this post


Link to post
chirlu
Posted
vor 23 Minuten von HansDampf24:

was wäre besser für mich: Kinderzulage für 2019 beantragen oder nicht beantragen, weil der  Steuervorteil höher wäre?

 

Auf jeden Fall beantragen – das Finanzamt rechnet sie auf die Steuererstattung an, auch wenn sie nicht tatsächlich ausgezahlt wurde.

Share this post


Link to post
HansDampf24
Posted · Edited by HansDampf24

Über das Cockpit lässt sich das Zahlungsintervall festlegen, monatlich, viertel-, halb- und jährlich. Ich möchte jährlich die Abbuchung im Dezember haben, was sich so aber nicht einstellen lässt, sprich bei "jährlich" gibt es keinerlei Angabe, wann konkret abgebucht wird. Muss ich den Support instruieren oder kann ich das womöglich im Sutor Kundenportal selbst machen? Warte noch auf die Zugangsdaten dafür. 

 

Edit: Laut Support soll ich im Cockpickt den Einzahlbetrag auf 0,- setzen und manuell einzahlen. Geht natürlcih auch.

Share this post


Link to post
s1lv3r
Posted
vor 1 Stunde von HansDampf24:

Ich möchte jährlich die Abbuchung im Dezember haben

 

Leider keine richtige Antwort auf deine Frage was das Einzugsdatum der Lastschrift angeht, aber was spricht denn dagegen, den alternativen Zahlungsweg zu nutzen und zum Jahresende manuell zu überweisen (IBAN des Kontos wird ja im Cockpit angezeigt), oder ggf. einen Dauerauftrag bei deiner Bank anzulegen?

 

Dann hättest du die maximale Kontrolle, wann das Geld weggeht.

Share this post


Link to post
HansDampf24
Posted
Just now, s1lv3r said:

 

Leider keine richtige Antwort auf deine Frage was das Einzugsdatum der Lastschrift angeht, aber was spricht denn dagegen, den alternativen Zahlungsweg zu nutzen und zum Jahresende manuell zu überweisen (IBAN des Kontos wird ja im Cockpit angezeigt), oder ggf. einen Dauerauftrag bei deiner Bank anzulegen?

 

Dann hättest du die maximale Kontrolle, wann das Geld weggeht.

Guter Tipp, exakt so hat es der Support gerade beantwortet.

Share this post


Link to post
snoop2day
Posted
Am 7.12.2019 um 15:48 von HansDampf24:

Meint ihr, wenn man jährlich zahlt (Einmalzahlung Anfang Januar) statt monatlich, macht sich das bemerkbar im Wertzuwachs?

Mache ich so und monatlich dann nur noch 5 Euro.

Dann ist man halt maximal investiert.

Share this post


Link to post
HansDampf24
Posted · Edited by HansDampf24
29 minutes ago, snoop2day said:

Mache ich so und monatlich dann nur noch 5 Euro.

Dann ist man halt maximal investiert.

Warum monatlich noch 5,- und nicht alles auf einmal?

Zahlung zu Jahresbeginn kostet ca. 10,- pro Jahr mehr durch die geringfügig höheren Bestandsgebühren. Für mich spricht für Zahlung zum Jahresende, 1. die leicht gesparten Gebühren, 2. dass ich die schlechtere Performance der Fonds mit dem Geld übers Jahr mglw. in anderen Anlagen schlage, 3. dass ich das Weihnachtsgeld direkt nutzen kann. 

Share this post


Link to post
Knacker
Posted
vor 23 Minuten von s1lv3r:

 

Leider keine richtige Antwort auf deine Frage was das Einzugsdatum der Lastschrift angeht, aber was spricht denn dagegen, den alternativen Zahlungsweg zu nutzen und zum Jahresende manuell zu überweisen (IBAN des Kontos wird ja im Cockpit angezeigt), oder ggf. einen Dauerauftrag bei deiner Bank anzulegen?

 

Dann hättest du die maximale Kontrolle, wann das Geld weggeht.

Ich habe immer kurz vor Jahresende bezahlt. Allerdings hat Union Investment die Zahlungsart Überweisung nicht zugelassen. Die haben stets auf den Lastschriftabzug bestanden. Nachdem ich denen für den Lastschriftabzug versehentlich 100 € zu wenig genannt hatte, musste ich mir noch einmal den höheren Betrag abbuchen lassen. Dieser wurde erst am 02.01. des Folgejahres abgebucht, wobei der geringere (falsche) Betrag erst einige Zeit später zurück überwiesen wurde. Der Abzug vom 02.01. wurde dennoch dem alten Jahr zugerechnet.

Share this post


Link to post
chirlu
Posted

Über den Sutorbank-Zugang kann man tatsächlich auswählen, ab welchem Monat man die Lautschrift laufen lassen will. (Es gibt auch ein Freitextfeld, denn die Änderungen werden offenbar manuell eingetragen.) Überweisung scheint mir hier aber auch eine gute Lösung.

Share this post


Link to post
Knacker
Posted
vor 20 Minuten von chirlu:

Über den Sutorbank-Zugang kann man tatsächlich auswählen, ab welchem Monat man die Lautschrift laufen lassen will. (Es gibt auch ein Freitextfeld, denn die Änderungen werden offenbar manuell eingetragen.) Überweisung scheint mir hier aber auch eine gute Lösung.

Wenn das so ist? Ich hatte bisher den Eindruck, dass die Überweisungen rechtlich nicht erlaubt sind. Allerdings bin ich der Sache nie nachgegangen und habe es einfach so akzeptiert.

Share this post


Link to post
chirlu
Posted
vor 24 Minuten von Knacker:

Ich hatte bisher den Eindruck, dass die Überweisungen rechtlich nicht erlaubt sind.

 

Wieso das denn?

 

Allenfalls kann ich mir irgendwelche Konfusion mit vermögenswirksamen Leistungen vorstellen, wo eigene Einzahlungen nicht für die Sparzulage gültig sind.

Share this post


Link to post
Wertpapiernoob
Posted

An alle die einen Vertrag bei Fairr haben:

  • Welche Überschussverwendung habt ihr bei euren Vertrag ausgewählt? (Eine Begründung mit 1-2 Sätzen wäre interessant)
  • Und für die die schon länger dabei sind - was haltet Ihr von Fiarr

Ich frage nur aus persönlichen Interesse.

Share this post


Link to post
chirlu
Posted
vor 16 Stunden von Wertpapiernoob:

Welche Überschussverwendung habt ihr bei euren Vertrag ausgewählt? (Eine Begründung mit 1-2 Sätzen wäre interessant)

 

Man muß sich ja erst kurz vor Rentenbeginn festlegen. Grundsätzlich ist die dynamische Rente sinnvoll, weil sie einen Inflationsausgleich bietet (wenn auch nicht sicher ist, daß die Rentensteigerung immer die Inflation übersteigt). Wer allerdings von einem kurzen Leben ausgeht, wird sich die Überschüsse lieber sofort auszahlen lassen.

Share this post


Link to post
HansDampf24
Posted

2 Fragen

 

Ich bereite gerade meine Steuererklärung vor. Ist die "Anbieternummer" und die "Zertifizierungsnummer" von fairr irgendwo angegeben?

 

Bis Mitte des Jahres bekam ich das Kindergeld, dann wurde es auf die ebenfalls riesternde Partnerin übertragen. Antrag auf Kinderzulage für dieses Jahr habe ich per Dauerzulagenvertrag gestellt. Stellt meine Partnerin ihren Antrag auf Kinderförderung ebenfalls und kann davon ausgehen, dass zwar nicht dieses, aber dann ab nächstem Jahr automatisch nicht mehr mir, sondern ihr die Kinderzulage zugeschrieben wird? Ist die Behörde da geschult oder wie regelt man das idiotensicher?

 

Danke :)

 

 

 

Share this post


Link to post
whister
Posted
vor 3 Minuten von HansDampf24:

Ich bereite gerade meine Steuererklärung vor. Ist die "Anbieternummer" und die "Zertifizierungsnummer" von fairr irgendwo angegeben?

Diese Daten sollten doch automatisch von Fairr an das Finanzamt übermittelt werden und du kannst diese dann einfach in die Steuererklärung übernehmen lassen.

 

vor 4 Minuten von HansDampf24:

Antrag auf Kinderzulage für dieses Jahr habe ich per Dauerzulagenvertrag gestellt. Stellt meine Partnerin ihren Antrag auf Kinderförderung ebenfalls und kann davon ausgehen, dass zwar nicht dieses, aber dann ab nächstem Jahr automatisch nicht mehr mir, sondern ihr die Kinderzulage zugeschrieben wird? Ist die Behörde da geschult oder wie regelt man das idiotensicher?

Du bist verpflichtet die Daten zu deinem Dauerzulagenantrag entsprechend ändern zu lassen.

Share this post


Link to post
chirlu
Posted
vor einer Stunde von HansDampf24:

Ich bereite gerade meine Steuererklärung vor.

 

Die Steuererklärung für 2019 sieht sehr anders aus als bisher: neu strukturierte Formulare/Anlagen, und automatisch übermittelte Informationen (jetzt „eDaten“ genannt) brauchen überhaupt nicht mehr angegeben zu werden. Ich denke, das trifft auch für Riester zu; zumindest habe ich bis jetzt noch keinen Platz gefunden, wo man etwas dazu eintragen könnte.

 

Die Nummern hat man schon bisher nicht gebraucht, aber sie sollten u.a. auf dem Produktinformationsblatt stehen.

Share this post


Link to post
HansDampf24
Posted

Ich nutze Wiso von :buhl. Bisher sieht nichts anders aus als letztes Jahr.

Die Nummern scheinen benötigt laut Eingabemaske.

Die Zertifizierungsnummer konnte ich finden, allerdings die Anbieternummer nicht. Habe dem Support geschrieben.

3 hours ago, whister said:

Du bist verpflichtet die Daten zu deinem Dauerzulagenantrag entsprechend ändern zu lassen.

Heißt, ich beantrage für 2019 Kinderzulage und ändere den Antrag gleich im Januar für 2020 wieder in "ohne Kinderzulage". Partnerin andersrum: beantragt für dieses Jahr keine Kinderzulage, sondern erst im Januar, dann für 2020.

Share this post


Link to post
whister
Posted · Edited by whister
vor 9 Stunden von HansDampf24:

Heißt, ich beantrage für 2019 Kinderzulage und ändere den Antrag gleich im Januar für 2020 wieder in "ohne Kinderzulage". Partnerin andersrum: beantragt für dieses Jahr keine Kinderzulage, sondern erst im Januar, dann für 2020.

Genau.

Share this post


Link to post
HansDampf24
Posted

Danke! Manchmal brauch ich es step by step xD

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...