Jump to content
Rohlöff

Sinnvoller Umgang mit Wohnförderkonto

Recommended Posts

soxin
Posted

Hallo zusammen, 

 

gibt es aktuell noch von irgendeinem Anbieter ein Produkt, wo Minderungsbeiträge angekommen werden? 

Ich habe einen zugeteilten Riesterbausparvertrag über 30000€ und hätte das WFK gerne wieder los,

da ich vermutlich noch 35 Jahre zum arbeiten habe.... 

 

Tipps? Danke

Share this post


Link to post
Bavarese
Posted

Ich stand im Frühjahr auch vor dieser Frage und habe leider bundesweit keinen Anbieter gefunden, so dass ich meinen Wohnriester förderschädlich gekündigt habe.

 

Gruß

Bavarese

Share this post


Link to post
soxin
Posted
vor 13 Minuten von Bavarese:

Ich stand im Frühjahr auch vor dieser Frage und habe leider bundesweit keinen Anbieter gefunden, so dass ich meinen Wohnriester förderschädlich gekündigt habe.

 

Gruß

Bavarese

@Bavarese

Hast du dir das mal durchgerechnet, ob sich das "lohnt"?

 

 

Share this post


Link to post
cjdenver
Posted · Edited by cjdenver
vor 28 Minuten von soxin:

Hallo zusammen, 

 

gibt es aktuell noch von irgendeinem Anbieter ein Produkt, wo Minderungsbeiträge angekommen werden? 

Ich habe einen zugeteilten Riesterbausparvertrag über 30000€ und hätte das WFK gerne wieder los,

da ich vermutlich noch 35 Jahre zum arbeiten habe.... 

 

Tipps? Danke

 

DWS macht das - zumindest für WFK bei eigenen Verträgen. Da in den AGB nichts gegenteiliges steht dürfte dies dann auch für WFK bei anderen Anbietern gelten. Würde ich definitiv mal probieren.

 

vor 5 Minuten von soxin:

@Bavarese

Hast du dir das mal durchgerechnet, ob sich das "lohnt"?

 

Alternativ wäre es auch möglich gewesen, das WFK, nachdem es erstellt wurde, aufzulösen und dann einmalig zu versteuern, das kann billiger kommen als den eigentlichen Vertrag förderschädlich zu kündigen. Indem man der ZfA mitteilt dass die Förderbedingungen für die dem WFK zugrundeliegenden Immobilie nicht mehr bestehen. Das geht wohl auch.

Share this post


Link to post
Warc
Posted
vor 21 Minuten von Bavarese:

Ich stand im Frühjahr auch vor dieser Frage und habe leider bundesweit keinen Anbieter gefunden, so dass ich meinen Wohnriester förderschädlich gekündigt habe.

 

Gruß

Bavarese

Wie mache ich das? 

 

Lg

Share this post


Link to post
soxin
Posted · Edited by soxin
vor einer Stunde von cjdenver:

DWS macht das - zumindest für WFK bei eigenen Verträgen. Da in den AGB nichts gegenteiliges steht dürfte dies dann auch für WFK bei anderen Anbietern gelten. Würde ich definitiv mal probieren.

 

Meinst du z.B. DWS RiesterRente Premium ? Kann ich das "WFK" von einem Anbieter zum anderen mitnehmen? 

 

Edit:

Ich habe DWS eine Anfrage gestellt, es kam folgende Antwort:

"Der Abschluss einer RiesterRente Premium in Verbindung mit einem Bestandsübertrag (falls noch Guthaben im Vertrag vorhanden) zur DWS ist möglich. Die Übernahme des Wohnförderkontos durch die DWS ist jedoch leider nicht möglich."

???

 

Danke

Share this post


Link to post
cjdenver
Posted · Edited by cjdenver
vor einer Stunde von soxin:

Meinst du z.B. DWS RiesterRente Premium ? Kann ich das "WFK" von einem Anbieter zum anderen mitnehmen? 

 

Edit:

Ich habe DWS eine Anfrage gestellt, es kam folgende Antwort:

"Der Abschluss einer RiesterRente Premium in Verbindung mit einem Bestandsübertrag (falls noch Guthaben im Vertrag vorhanden) zur DWS ist möglich. Die Übernahme des Wohnförderkontos durch die DWS ist jedoch leider nicht möglich."

???

 

Danke

 

Man kann Bestandsguthaben von Anbieter A immer auf Anbieter B übertragen lassen. Manche Anbieter lehnen einen Übertrag aber ab, wenn für den Vertrag beim Anbieter A ein WFK bei der ZfA verzeichnet ist. DWS scheint das auch zu machen.

 

Das WFK kann man als solches nicht von einem Anbieter A auf einen anderen Anbieter B übertragen. Das WFK überträgt sich aber automatisch, wenn Minderungsbeträge bei einem anderen Anbieter B auf das WFK für Anbieter A eingezahlt werden. 

 

Sprich: wenn die DWS grundsätzlich Minderungsbeträge akzeptiert (was sie tut, zumindest für eigene WFK) dann kann man darüber auch ein WFK eines anderen Anbieters tilgen.

 

Was bei der Volltilgung des WFK passiert ist dass die DWS dann der ZfA mitteilt dass diese Tilgung für ein WFK bei Anbieter A ist. Danach hat der Vertrag bei Anbieter A kein WFK mehr und man kann ihn auf die DWS übertragen.

 

Was bei der Teiltilgung des WFK passiert ist dass die DWS dann der ZfA mitteilt dass diese Teiltilgung für ein WFK bei Anbieter A ist. Die ZfA überträgt dann das (restliche) WFK von Anbieter A auf den Vertrag mit der DWS. Danach hat der Vertrag bei Anbieter A kein WFK mehr und man kann ihn auf die DWS übertragen.

 

Nun könnte die DWS natürlich ablehnen, Minderungsbeträge für WFK bei anderen Anbietern anzunehmen. Damit bewegt sie sich aber sehr auf glattes Eis denn wenn sie das nicht in den AGB explizit ausgeschlossen hat (was sie meines Wissens nicht getan hat) dann erwächst dieses Recht qua Gesetz.

Share this post


Link to post
soxin
Posted

@cjdenver

Vielen Dank für deine ausführliche Antwort.

Zusammengefasst, du meinst also, ich sollte ein neues Riesterprodukt bei der DWS eröffnen, dann ohne "Ankündigung" mehr einbezahlen und hoffen ich bekomme das Geld nicht zurücküberwiesen? 

 

Thx

 

 

Share this post


Link to post
cjdenver
Posted · Edited by cjdenver
vor 2 Stunden von soxin:

@cjdenver

Vielen Dank für deine ausführliche Antwort.

Zusammengefasst, du meinst also, ich sollte ein neues Riesterprodukt bei der DWS eröffnen, dann ohne "Ankündigung" mehr einbezahlen und hoffen ich bekomme das Geld nicht zurücküberwiesen? 

 

Thx

 

Also ich würde erstmal schauen wo ich so einen DWS-Riester eröffnen würde - definitiv nicht bei DWS direkt sondern über einen Fondsmakler so wie AVL-Investmentfonds, denn sonst zahlst du höhere Gebühren bei DWS und auch noch Ausgabeaufschläge auf die Fonds.

 

Dann würde ich mir erstmal genau die derzeit aktuellen DWS-AGB durchlesen denn es könnte durchaus sein dass DWS da mittlerweile einen Passus zum Thema Minderungsbeträge reingenommen hat - da die Anbieter ja auch schlauer werden ;)

 

Wenn das alles passt könnte man dann einen DWS-Riester eröffnen und da erstmal einen nominellen Betrag (€1k?) einzahlen und dann der DWS mitteilen dass dies als Minderungsbeträge für das WFK bei Anbieter XYZ zu verwenden ist.

 

Und dann müsste man halt schauen was die DWS macht. Kann gut sein dass die das ablehnen wollen - aber dafür gibt's dann ja auch wieder die Ombudsmänner und/oder den gerichtlichen Weg (drum würde ich die Einzahlung erstmal nominell halten, denn bei niedrigen Zahlungen sind die Kosten vertretbarer wenn's am Ende schief geht).

 

Man muss sich aber auch bewusst sein dass der DWS-Riester jetzt nicht gerade ein tolles Produkt ist, zwar kostengünstig aber die Renditeerwartung dürfte da recht dürftig sein, da dort so gut wie nur in Anleihen investiert wird. Außerdem sind (wie bei allen Fondssparplänen) bei Vertragsabschluss keine Rentenfaktoren garantiert. Das waren für mich die beiden Vorteile bei fairr, da dort auch in Aktien und nicht nur in Anleihen investiert wird und bereits bei Abschluss ein Rentenfaktor garantiert ist. Aber wenn der Hauptwunsch ist das WFK zu löschen dann muss man vielleicht auch nehmen was man bekommen kann - und Kapitalgarantie gibt's ja immerhin auch bei DWS ;)

 

Share this post


Link to post
sparfux
Posted · Edited by sparfux
vor 10 Stunden von cjdenver:

Minderungsbeträge können bei der DWS geleistet werden wenn ein WFK besteht.

Super! Ein Glück, dass ich dem Fairr-Hype damals nicht gefolgt bin. Zahlt sich jetzt gleich in doppelter Hinsicht aus: Fairr klappt nicht so, wie ursrünglich gedacht und Wohnriester.

 

vor 10 Stunden von cjdenver:

Ich würde sagen es kommt drauf an wie lange du warten möchtest um das WFK zu reduzieren. Wenn du das im gleichen Jahr wieder auf 0 zurückführst hast du Netto keinerlei zusätzliche Kosten

Nochmal super! Danke an die WfK-Chuck-Norrise! :D

Share this post


Link to post
Bavarese
Posted
vor 19 Stunden von soxin:

Hast du dir das mal durchgerechnet, ob sich das "lohnt"?

Ich habe mir von der ZfA eine Aufstellung schicken lassen, aus der hervorgeht wieviel eingezahlte Beträge, Steuervorteile und Zulagen es gab. Darauf aufbauend habe ich für mich die möglichen Varianten durchgespielt und bin am Ende zu der Entscheidung gekommen, dass ich kündigen werden.

Da ich bzw. meine Frau noch über 25 Jahre Arbeitsphase vor uns haben, kommt durch die 2% im WFK einiges zusammen. Bei mir hätte sich der Betrag etwas verdoppelt. Wenn ich das Geld für die Anschlussfinanzierung entnommen hätte, dann nur wenn ich gleichzeitig Minderungsbeiträge bei einem Anbieter einzahlen kann. Bei mir kam noch dazu, dass bei einer förderschädlichen Kündigung (trotz Zurückzahlung der Steuervorteile bzw. Zulagen) die Summe für die Anschlussfinanzierung ausreicht. Des weiteren haben mich die mangelnde Flexibilität und die Unsicherheit im Alter zu der Entscheidung geführt. Evt. Verkauf des Hauses und danach Miete, Renovierung Elternhaus und Umzug dahin.

 

Ich verfolge schon seit Jahren diverse Threads zum WFK und muss auch zugeben, dass ich den Weg von @cjdenver mit dem Ombudsmann nicht gegangen bin und auch keine juristischen Wege eingeschlagen habe. Je nach persönlicher Situation könnte sich das aber lohnen.

 

Gruß

Bavarese

Share this post


Link to post
cjdenver
Posted
vor 11 Stunden von sparfux:

Super! Ein Glück, dass ich dem Fairr-Hype damals nicht gefolgt bin. Zahlt sich jetzt gleich in doppelter Hinsicht aus: Fairr klappt nicht so, wie ursrünglich gedacht und Wohnriester.

 

Naja ich muss ehrlich sagen, fairr ist für mich immer noch das bessere Anlagekonzept als DWS ;)  Natürlich hatte fairr ein Riesenproblem mit der verlustbringenden Umschichtung - aber ihr neues Konzept ist immer noch besser als zu 100% in Anleihen zu investieren so wie DWS, Union und die anderen Anbieter. Plus fairr hat gleich zu Vertragsabschluss garantierte Rentenfaktoren, das haben die anderen Fondsanbieter auch nicht.

 

Zum Thema Wohnriester - das funktioniert(e) ja bei fairr auch, wenn man drauf besteht ;)  Aber stimmt schon, die DWS ist da offener für.

 

vor 11 Stunden von sparfux:

Nochmal super! Danke an die WfK-Chuck-Norrise! :D

:thumbsup:

Share this post


Link to post
sparfux
Posted
vor 5 Stunden von cjdenver:

Naja ich muss ehrlich sagen, fairr ist für mich immer noch das bessere Anlagekonzept als DWS

Hm, ich gebe zu, dass ich fairr nicht mehr so genau verfolge aber nutzen die jetzt nicht genau so CPPI wie die DWS (TopRente) auch?

 

vor 5 Stunden von cjdenver:

das funktioniert(e) ja bei fairr auch

Ich denke, der Schwerpunkt liegt auf dem "e" ;)

Share this post


Link to post
soxin
Posted
Am 23.11.2020 um 16:48 von cjdenver:

 

Also ich würde erstmal schauen wo ich so einen DWS-Riester eröffnen würde - definitiv nicht bei DWS direkt sondern über einen Fondsmakler so wie AVL-Investmentfonds, denn sonst zahlst du höhere Gebühren bei DWS und auch noch Ausgabeaufschläge auf die Fonds.

 

Dann würde ich mir erstmal genau die derzeit aktuellen DWS-AGB durchlesen denn es könnte durchaus sein dass DWS da mittlerweile einen Passus zum Thema Minderungsbeträge reingenommen hat - da die Anbieter ja auch schlauer werden ;)

 

Wenn das alles passt könnte man dann einen DWS-Riester eröffnen und da erstmal einen nominellen Betrag (€1k?) einzahlen und dann der DWS mitteilen dass dies als Minderungsbeträge für das WFK bei Anbieter XYZ zu verwenden ist.

 

Und dann müsste man halt schauen was die DWS macht. Kann gut sein dass die das ablehnen wollen - aber dafür gibt's dann ja auch wieder die Ombudsmänner und/oder den gerichtlichen Weg (drum würde ich die Einzahlung erstmal nominell halten, denn bei niedrigen Zahlungen sind die Kosten vertretbarer wenn's am Ende schief geht).

 

Man muss sich aber auch bewusst sein dass der DWS-Riester jetzt nicht gerade ein tolles Produkt ist, zwar kostengünstig aber die Renditeerwartung dürfte da recht dürftig sein, da dort so gut wie nur in Anleihen investiert wird. Außerdem sind (wie bei allen Fondssparplänen) bei Vertragsabschluss keine Rentenfaktoren garantiert. Das waren für mich die beiden Vorteile bei fairr, da dort auch in Aktien und nicht nur in Anleihen investiert wird und bereits bei Abschluss ein Rentenfaktor garantiert ist. Aber wenn der Hauptwunsch ist das WFK zu löschen dann muss man vielleicht auch nehmen was man bekommen kann - und Kapitalgarantie gibt's ja immerhin auch bei DWS ;)

 

@cjdenver also ich habe nun die AGBs von DWS-Riester durchsucht und habe keine Informationen zu Minderungsbeträgen gefunden. Allerdings steht bei der AVL, dass eine Überzahlung nicht möglich ist, aber damit ist wahrscheinlich etwas anderes gemeint....

Share this post


Link to post
cjdenver
Posted · Edited by cjdenver
vor 19 Stunden von sparfux:

Hm, ich gebe zu, dass ich fairr nicht mehr so genau verfolge aber nutzen die jetzt nicht genau so CPPI wie die DWS (TopRente) auch?

 

Prinzipiell ja - aber ich habe in meinem fairr eine Aktienquote von um die 70%. Im DWS-Depot - 0%.

 

Zitat

Ich denke, der Schwerpunkt liegt auf dem "e" ;)

 

Stimmt.

 

vor 52 Minuten von soxin:

@cjdenver also ich habe nun die AGBs von DWS-Riester durchsucht und habe keine Informationen zu Minderungsbeträgen gefunden. Allerdings steht bei der AVL, dass eine Überzahlung nicht möglich ist, aber damit ist wahrscheinlich etwas anderes gemeint....

 

Dann würde ich das mal probieren ;)

 

Die Aussage von AVL ist übrigens falsch, DWS akzeptiert Überzahlungen. Haben sie schon immer gemacht. Und Minderungsbeträge sind ja auch quasi Überzahlungen.

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...