vanity

Mein wunderbares Weltdepot ...

39 posts in this topic

Posted · Edited by vanity

US LC/MC (30%)

US SC (10%)

EU LC/MC (20%)

EU SC (10%)

JP IMI (10%)

EM LC/MC (20%)

 

und weil mir das zu langweilig wurde, noch PA ex JP und CA, beide LC/MC ergänzt. Regionen dann etwa 4+3+2+1, SC-Anteil 15%. Alles steuereinfach und anbieterdiversifiziert!

Könntest und würdest du das etwas näher ausführen? Beispielsweise mit den Namen der ETF, etc.? Baue gerade mein ebase etwa Depot um und bräuchte noch ein Paar Anreize.

sieht zurzeit so aus:

 

nach Gattungen (Anteil %, WKN, Bez., (Region/Größe/Ertragsverwendung/Replikationsart)

24% 263530 iShares STOXX Europe 600 (EU ST/A/R)

19% A1C22M HSBC S&P 500 (US ST/A/R)

06% ETF021 ComStage TOPIX® (JP IMI/T/S)

07% ETF123 ComStage MSCI USA Small Cap (US SC/T/S)

06% ETF126 ComStage MSCI Europe Small Cap (EU SC/T/S)

20% ETF127 ComStage MSCI Emerging Markets (EM ST/T/S)

03% ETF115 ComStage MSCI Pacific ex. Japan (PAexJP ST/T/S)

02% A0X97V UBS ETF – MSCI Canada (CA ST/A/R)

13% A1C9KL HSBC MSCI WORLD (WO ST/A/R)

 

nach Regionen

37% NA

33% EU

20% EM

10% PA

 

nach Größe

86% LC + MC (= ST)

14% SC

 

nach Anbietern

42% Comstage (LUX)

32% HSBC (IE)

24% iShares (DE)

02% UBS (LUX)

 

nach Ertragsverwendung/Replikation

58% ausschüttend (A) / vollständig o. sampling ®

42% thesaurierend (T) / synthetisch (S)

 

 

Kriterien

1. steuereinfach

2. diversifiziert in Bezug auf a. Regionen, b. Größe, c. Anbieter

3. kostengünstig

 

Keine harten Kriterien sind Ertragsverwendung und Replikationsmethodik, wobei mir tendenziell Ausschütter lieber sind als Thesaurierer und vollst. Replizierer lieber als Swapper (obwohl Pauschbetrag bereits an anderer Stelle ausgeschöpft). Auch kein Kriterium ist für mich die Fondsgröße. Die Gewichtung der einzelnen Kategorien ist auch eher zweitrangig, solange sie sich halbwegs zwischen Antilope und Löwe bewegt. Nach Nachkäufen darf sie auch gerne mal von der groben Zielrichtung 4+3+2+1 entfernt liegen.

 

Die Gattungen sind in der Reihenfolge aufgeführt, wie sie angeschafft wurden. Los ging's 2012 zunächst mit dem Heimatmarkt, gefolgt von USA (Standard). Dann EM (erst Amundi, dann wegen eines Steuerlapsus' getauscht in Comstage. Deswegen steht es in der Liste weiter unten. Heute würde ich den UBS nehmen, sehe aber keinen Grund noch mal zu tauschen).

 

Als mit den dreien die Grobausrichtung stand, wurde 2012/2013 mit dem TOPIX und den beiden Comstage SC etwas verfeinert (fehlende Komponenten Pazifik und Small ergänzt, TOPIX deshalb, weil er auch SC enthält). Ab 2014 kommt dann der Spieltrieb in Form von UBS Canada und Comstage Restpazifik dazu. Das hätte man sich genau so gut auch schenken können, spielt aber andererseits auch kostenmäßig keine Rolle.

 

Ab 2015 erfolgte dann die Aufstockung über den HSBC World, weil mit ihm die Gesamtaufteilung mit einem Kauf etwas zurecht gerückt werden konnte. Das werde ich bei weiteren Zukäufen (ein bis zwei mal im Jahr) auch so weiter führen, bis irgendwann dann EM oder SC zu stark ins Hintertreffen geraten.

 

Großartig zu rebalancieren gab es bisher noch nix - wo doch, wurde es über Zukäufe abgehandelt. Das nehme ich aber ohnehin nicht sehr genau. Bis auf den Tausch aus Steuergründen wurde an vorhandenen Positionen bisher nichts gedreht. Kaufkosten insgesamt für den Spaß etwa 0,3% vom aktuellen Wert, das ist für mich eher die obere Grenze, bei meinem Gebührenmodell entspricht das etwa einer 3k-Transaktion. Durchschnitts-TER/TD habe ich noch nicht ermittelt.

 

Disclaimer: Das ist weder eine Empfehlung noch sonst was, für US-Bürger schon überhaupt nicht. Es ist einfach nur "how I did it"

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Was für einen Anteil hat das am Gesamtdepot? Und überhaupt: was für Sauereien hat der Lurch sonst noch so im Depot? Bei Aktien Paulus, bei Anleihen Saulus oder was? w00t.gif

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted · Edited by PIBE350

Auf jeden Fall eine stattliche Anzahl. Sprechen wir über eine sehr hohe Depotgröße? Nach den laufenden Kosten wollte ich dich eigentlich zuerst fragen, aber dann kam Deine Editierung. :P

 

Positiv finde ich auf jeden Fall, dass Du es bei den Gewichtungen eher lockerer siehst und Excel nicht bis aufs Letzte ausreizt. :thumbsup:

 

Wie stehst Du zu den kleinen Unternehmen? Pflicht oder Kür? :)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Das ist das typische an Depots die über einen längeren Zeitraum wachsen, sie ändern sich und bekommen den einen oder anderen Schnörkel, den man sonst nicht einplanen würde.

 

Danke für die Vorstellung.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted · Edited by vanity

Ja, ganz schnörkellos ist es nicht, mein wunderbares Weltdepot. Wie im wirklichen Leben, in dem man auch mal aus Lust und Laune etwas anschafft, was man eigentlich nicht braucht. Wenn man Japan und Restpazifik zusammenfasst (z. B. ETF114) und Kanada weglässt, sieht es aber schon ganz manierlich aus.

 

Andererseits lässt es sich bei einem Billigbroker im Direkthandel für den Gegenwert einer Tankfüllung (Auto, nicht Haus) zusammenkaufen. Wenn man mal die 0,3% Kaufkosten als Richtschnur nimmt, geht es bereits ab 20k Depotgröße los. Allerdings darf man sich dann nicht in Kopf setzen, es immer balanciert zu halten (egal nach welchen Kriterien), weil das dann doch an der Rendite nagt.

 

Als Hasenfuß spielt bei mir der Aktien-ETF-Anteil eine untergeordnete Rolle, was es mir zusätzlich erleichert, es mit dem Rebalancieren (gegen die übrigen Assets) nicht so genau zu nehmen, da der Einfluss überschaubar ist (ließe sich zur Not aber über zwei Transaktionen - World und EM - bewerkstelligen, ohne dass alles in Unordnung gerät).

 

Small Caps habe ich ganz gerne dabei, um die Basis zu verbreitern, weniger wegen einer etwaigen Mehrrendite. Pflicht sind sie natürlich nicht. Ob man zur Vereinfachung nur z. B. EU SC nehmen kann, ohne sich viel zu vergeben (das war Sapines Frage aus dem ACWI IMI Thread), kann ich nicht beurteilen oder belegen. Gefühlsmäßig denke ich aber, dass nur eine Teilabdeckung SC immer noch besser (im Sinne von breiter) ist als keine. Mir fehlt z. B. EM SC (wären dann etwa 3% Anteil), weil ich da nichts für mich Brauchbares gefunden habe.

 

Für Puristen habe ich noch ein Einsteiger-Depot parat (real, aber nicht meines):

 

Start war klassisch mit je einem Drittel

 

- 263530 iShares STOXX Europe 600

- A1C22M HSBC S&P 500

- ETF127 ComStage MSCI Emerging Markets

 

Für mehr hat das Geld nicht gereicht.Nach einem Jahr harten Sparens wurde dann ETF114 Comstage MSCI Pacific ergänzt, so dass jetzt alle Komponenten je ein Viertel ausmachen (Licuala's choice, wenn ich das richtg in Erinnerung habe). Die stattliche Pacific-Anteil war dann allerdings auch ein Glückstreffer. Nach einem Jahr geht es dann mit dem Teil weiter, der am stärksten vom Ziel 3x3+1 abweicht, derzeit wäre das Europa (vl. sogar als SC?).

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted · Edited by PIBE350

Alles klar. Die kleinen Unternehmen machen eh nur ~13% des weltweiten Aktienmarktes aus. Etwas mehr Risiko - aber kaum weitere Diversifizierung, würde ich sagen. :)

 

Ich hätte noch eine persönliche Frage: Wenn Du heute mit deinen/deinem gesammelten Erfahrungen/Wissen nochmal komplett neu anfangen müsstest, würdest Du es eher kleiner, genau so oder noch größer halten? :)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

- 263530 iShares STOXX Europe 600

- A1C22M HSBC S&P 500

- ETF127 ComStage MSCI Emerging Markets

Realer gehts kaum, genau so sieht der ETF-Teil in meinem Depot aus :thumbsup:.Steuereinfach, anbieterdiversifiziert, niedrige TER, alles kostenlos bei der DiBa zu kaufen. Allerdings nicht zu je 1/3 sondern 25/25/50.

 

Small Caps habe ich ganz gerne dabei, um die Basis zu verbreitern, weniger wegen einer etwaigen Mehrrendite.

Da SC allgemein volatiler sind, wäre es eine Überlegung wert, auf diese vorerst zu verzichten und erst im nächsten Bärenmarkt dazuzunehmen, dann evtl sogar mit höherem Anteil. Was hältst du davon?

Ich denke aber auch, solange es keinen steuereinfachen SC World gibt, sollte Europa reichen. Jedenfalls solang das Depot eher klein ist und man nicht viele Minipositionen haben will.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

50 % EM ist aber auch sportlich :)

 

Und dass Vanity mit niedrigerem Aktienanteil fährt liegt sicher an dem Schweinkram im Anleihenbereich. Schätze mal da kommt noch genug Risiko dazu. :-

 

Der Versuch über Timing Zusatzrendite zu erzielen kann durchaus erfolgreich sein, für Anfänger ist es jedoch ein gefährliches Spiel und rein passiv schon gar nicht.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted · Edited by vanity

Ich hätte noch eine persönliche Frage: Wenn Du heute mit deinen/deinem gesammelten Erfahrungen/Wissen nochmal komplett neu anfangen müsstest, würdest Du es eher kleiner, genau so oder noch größer halten? :)

Wenn du mit kleiner/größer die Anzahl der Positionen meinst: Schwer zu sagen, vermutlich ähnlich, weil irgendwann mit mir der Spieltrieb durchgeht. Wahrscheinlich würde ich aber mittlerweile die Reihenfolge drehen, also zunächst mit World + EM beginnen und erst anschließend mit Schlüppchen verschnörkeln.

 

Da SC allgemein volatiler sind, wäre es eine Überlegung wert, auf diese vorerst zu verzichten und erst im nächsten Bärenmarkt dazuzunehmen, dann evtl sogar mit höherem Anteil. Was hältst du davon?

Für mich - wenig! Das Ding ist ziemlich platt ohne market timing Gedanken aufgebaut und versucht lediglich, grobe Fehlallokationen und Kostenfallen zu vermeiden. Für tiefschürfende Analysen und Überlegungen fehlt mir in diesem Bereich schlicht die Lust. Ich würde auch nicht wie du EM so stark gewichten. Im Gegenzug käme ich auch nie auf den Gedanken, auf Dauer den relativ bedeutsamen japanischen Markt außen vor zu lassen (und nicht, weil er zuletzt so gut gelaufen ist, sondern weil er deutlich andere Eigenschaften als der Rest der Welt aufweist - mit dieser praktisch nicht korreliert).

 

Ich denke aber auch, solange es keinen steuereinfachen SC World gibt, sollte Europa reichen. Jedenfalls solang das Depot eher klein ist und man nicht viele Minipositionen haben will.

Sehe ich auch so, speziell wenn man sowohl SC drin haben will als auch Europa etwas hochziehen möchte. Ob's dann besser oder schlechter wird, scheint mir dann eher zufallsabhängig.

 

...

Und dass Vanity mit niedrigerem Aktienanteil fährt liegt sicher an dem Schweinkram im Anleihenbereich. Schätze mal da kommt noch genug Risiko dazu. :-

Na na, das sind alles wohlerzogene Tiere da! In der Tat ist aber einiges dabei, dass im Falle eines Falles mit dem Akteinmarkt auch deutlich abrauschen würde. Im Gegensatz zum Weltdepot würde ich da aber (versuchen) aktiv ein(zu)greifen. :-

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Danke dir, vanity!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted · Edited by PIBE350

Ich hätte noch eine persönliche Frage: Wenn Du heute mit deinen/deinem gesammelten Erfahrungen/Wissen nochmal komplett neu anfangen müsstest, würdest Du es eher kleiner, genau so oder noch größer halten? :)

Wenn du mit kleiner/größer die Anzahl der Positionen meinst: Schwer zu sagen, vermutlich ähnlich, weil irgendwann mit mir der Spieltrieb durchgeht. Wahrscheinlich würde ich aber mittlerweile die Reihenfolge drehen, also zunächst mit World + EM beginnen und erst anschließend mit Schlüppchen verschnörkeln.

 

Ein Finanzwesir-Artikel brachte mich auf diese Frage. Bei ihm kam ,,Ich bin zu alt für diesen Scheiß." heraus. Du scheinst noch Freude bezüglich Deiner alten Entscheidungen zu empfinden. ;)

 

http://www.finanzwesir.com/blog/msci-acwi-imi-fm

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Auchn wenn ich mir so was komliziertes niemals antun würde : Danke vanity :thumbsup:

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Ja, ganz schnörkellos ist es nicht, mein wunderbares Weltdepot. Wie im wirklichen Leben, in dem man auch mal aus Lust und Laune etwas anschafft, was man eigentlich nicht braucht. Wenn man Japan und Restpazifik zusammenfasst (z. B. ETF114) und Kanada weglässt, sieht es aber schon ganz manierlich aus.. Wenn man mal die 0,3% Kaufkosten als Richtschnur nimmt, geht es bereits ab 20k Depotgröße los.

 

Allerdings darf man sich dann nicht in Kopf setzen, es immer balanciert zu halten (egal nach welchen Kriterien), weil das dann doch an der Rendite nagt.

 

 

Auchn wenn ich mir so was komliziertes niemals antun würde : Danke vanity :thumbsup:

 

Auch von mir danke für den Einblick in dein Depot. Mir gefällt der unaugeregte, bedächtige Umgang mit Depot, deine Sicht bzgl. rebalancen und insbesondere der Versuch auf Umschichtungen zu verzichten.

 

Nehme als Fazit für mich mit, wenn irgendwie möglich bestehende ETFs nicht verkaufen und einfach bei weiteren Zukäufen die bessere Option nehmen. Übrgens- so kompliziert finde ich das ganze nicht, und wenn man nicht nach BIP oder MCAP sondern nach der Landläche sein ETF-Depot aufbaut, so muss jeder vernünftige Landflächen-Passiv-Anleger 10% Kanada in seinem Depot haben.

 

 

 

 

 

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

so muss jeder vernünftige Landflächen-Passiv-Anleger 10% Kanada in seinem Depot haben.

 

... und 13% Antarktis.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Übrgens- so kompliziert finde ich das ganze nicht, und wenn man nicht nach BIP oder MCAP sondern nach der Landläche sein ETF-Depot aufbaut, so muss jeder vernünftige Landflächen-Passiv-Anleger 10% Kanada in seinem Depot haben.

Dann lass' einen Canada-ETF einmal gg. einen S&P 500-ETF laufen, beide in Originalwährung ...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

nach Größe

86% LC + MC (= ST)

14% SC

 

Als großer SC-Fan stelle ich gerne die Frage, ob SC nicht das größere Wachstumspotential haben - insbesondere vor dem Hintergrund, dass die Welt mittlerweile von den großen Playern bereits zunehmend erschlossen ist. Wohin soll z.B. McDonalds noch wachsen?

 

Generell kann man zudem die Frage stellen, warum etwas stark gewichtet werden sollte, nur weil es aktuell stark ist. Um sich gleiche Chancen in allen Bereichen zu bewahren, könnte man vielleicht besser über eine Gleichgewichtung nachdenken - sowohl SC/MC/LC als auch in Sachen Regionen und Branchen. Andernfalls setzt man doch sehr stark aufs gleiche Pferd, nur weil es das letzte Rennen gewonnen hat.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

 

Generell kann man zudem die Frage stellen, warum etwas stark gewichtet werden sollte, nur weil es aktuell stark ist. Um sich gleiche Chancen in allen Bereichen zu bewahren, könnte man vielleicht besser über eine Gleichgewichtung nachdenken - sowohl SC/MC/LC als auch in Sachen Regionen und Branchen. Andernfalls setzt man doch sehr stark aufs gleiche Pferd, nur weil es das letzte Rennen gewonnen hat.

 

Um bei dem Vergleich mit einem Rennpferd zu bleiben. Es gibt gute Gründe, warum manche Pferde Sieger sind und andere nur hinten her laufen. Niemand würde sein Geld auf alle Pferde gleich verteilen, sondern auf die 3-5 Favoriten setzen.

 

Gilt das selbe nicht auch für gewisse Branchen, Regionen, Value/Growth, LC/MC/SC bei der Aktienanlage und kann man aus den historischen Daten die zukünftigen Gewinner ermitteln?

 

Ohne davon Ahnung zu haben, werfe ich mal Branchenrotation, abhängig vom Wirtschaftszyklus und das hier im WPF immer wieder erwähnte Shiller KGV ins Spiel.

 

 

 

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

 

Generell kann man zudem die Frage stellen, warum etwas stark gewichtet werden sollte, nur weil es aktuell stark ist. Um sich gleiche Chancen in allen Bereichen zu bewahren, könnte man vielleicht besser über eine Gleichgewichtung nachdenken - sowohl SC/MC/LC als auch in Sachen Regionen und Branchen. Andernfalls setzt man doch sehr stark aufs gleiche Pferd, nur weil es das letzte Rennen gewonnen hat.

 

Um bei dem Vergleich mit einem Rennpferd zu bleiben. Es gibt gute Gründe, warum manche Pferde Sieger sind und andere nur hinten her laufen. Niemand würde sein Geld auf alle Pferde gleich verteilen, sondern auf die 3-5 Favoriten setzen.

Gilt das selbe nicht auch für gewisse Branchen, Regionen, Value/Growth, LC/MC/SC bei der Aktienanlage und kann man aus den historischen Daten die zukünftigen Gewinner ermitteln?

 

Ohne davon Ahnung zu haben, werfe ich mal Branchenrotation, abhängig vom Wirtschaftszyklus und das hier im WPF immer wieder erwähnte Shiller KGV ins Spiel.

 

Das würde dann aber zu einem "Stock Picking", "Regionen-Picking" oder "Branchen-Picking" führen, das der Depotbesitzer ja gerade nicht anstrebt. Die Frage ist also, wie man dieses Picking vermeiden kann und nicht, wie man es optimieren kann.

Meiner Meinung nach "pickt" man aber bei einer Realoverteilung wie hier im Depot viel mehr als man bei einer Gleichverteilung "picken" würde.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Vielen Dank für die Rückmeldung, wie Du Dein reales Depot zusammengesetzt, peu a peu erweitert und angepasst hast..

 

Mir ist aufgefallen, dass Du den EM-Teil zugunsten des NA Teils untergewichtest. Entsprechend Deines Titels "... nicht BIP, nicht KAP" setzt Du hier eine andere Strategie um. Persönlicher Gusto oder was hat Dich dazu bewogen?

 

Die Idee, den SC Japan via Topix unterzubringen und auf der anderen Seite mit einem "reinen" Pazifik ETF zu kombinieren, finde ich klasse. Bis auf steuerhässlicher ETFs (z.B. SPDR) gibt es keine sinnvolle Möglichkeit, EM SC abzudecken. Ich denke, dies geht hier vielen so.

 

Interessant wäre noch, in welchem Verhältnis Du die Assetklasse "Aktien-ETF" mit anderen kombinierst respektive wie Deine Assetallokation aussieht. Vielleicht gibts ja hierzu später noch ein paar Hinweise.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

... und wenn man nicht nach BIP oder MCAP sondern nach der Landläche sein ETF-Depot aufbaut, so muss jeder vernünftige Landflächen-Passiv-Anleger 10% Kanada in seinem Depot haben.

 

... und 13% Antarktis.

Danke für die wertvollen Hinweise, da hätte ich auch selbst drauf kommen können. Immerhin ist die Landfläche eine ziemlich konstante Größe (außer bei Is- und Russland), die das lästige Rebalancieren weitgehend erspart, zu dem ohnehin keine Einigkeit, ab welcher Depotgröße es wie sinnvoll ist, erzielt werden kann.

 

MSCI Frozen Markets gibt es leider nicht, so dass die 13% Antarktis leider unter Tisch fallen müssen. Außer ein paar Pinguinfarmen und Gletschereis-Minen gibt es da aber auch keine nennenswerten Unternehmen. Als interessante Alternative habe ich den Ratschlägen hier folgend zum Jahreswechsel 15/16 in den MSCI Very Large Countries (VLC) umgeschichtet, der die Staaten mit mehr als 5 Mio qkm Staatsgebiet flächengewichtet abbildet:

 

(Staat Index-Gewicht)

RU 27,3% (ohne Krim)

CA 15,9%

US 15,6%

CN 15,3%

BR 13,6%

AU 12,3%

 

Was soll ich sagen? - es hat sich gelohnt! Solche wertvollen Tipps findet man nur im WPF und so konnte sich pillendreher endlich mal für meine Unterstützung bei seinen Bond-Experimenten revanchieren.

 

(Staat Net Return 2016 in €)

RU 59,5%

CA 28,3%

US 14,2%

CN 3,9%

BR 71,2%

AU 14,8%

 

Macht eine Gesamtperformance von 35% für 2016, von der leider noch TER und Steuern abgehen. Die EW-Variante schneidet übrigens 3 Pp schlechter, aber immer noch gut ab. Was braucht man mehr?

.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted · Edited by vanity

Eigentlich sollte H. an dieser Stelle dazwischengrätschen, aber der sortiert wohl gerade noch seine wunderbaren Mischhasen zu einer explosiven Mischung. Viel Erfolg dabei!

 

sieht zurzeit so aus:

 

nach Gattungen (Anteil %, WKN, Bez., (Region/Größe/Ertragsverwendung/Replikationsart)

24% 263530 iShares STOXX Europe 600 (EU ST/A/R)

19% A1C22M HSBC S&P 500 (US ST/A/R)

06% ETF021 ComStage TOPIX® (JP IMI/T/S)

07% ETF123 ComStage MSCI USA Small Cap (US SC/T/S)

06% ETF126 ComStage MSCI Europe Small Cap (EU SC/T/S)

20% ETF127 ComStage MSCI Emerging Markets (EM ST/T/S)

03% ETF115 ComStage MSCI Pacific ex. Japan (PAexJP ST/T/S)

02% A0X97V UBS ETF – MSCI Canada (CA ST/A/R)

13% A1C9KL HSBC MSCI WORLD (WO ST/A/R)

 

nach Regionen

37% NA

33% EU

20% EM

10% PA

 

nach Größe

86% LC + MC (= ST)

14% SC

 

nach Anbietern

42% Comstage (LUX)

32% HSBC (IE)

24% iShares (DE)

02% UBS (LUX)

Dann mache ich stattdessen mal ein Update. So ein wunderbares Weltdepot ist natürlich nicht so gans statisch, so dass sich seit Mai '15 folgende Veränderungen ergeben haben:

 

Aug '15: Aufstockung vom HSBC World (vor dem Minicrash im Aug/Sep :().

Sep '15: bisheriges MaxDrawdown erreicht mit -15,3%

Dez '15: vollständige Abkehr vom HSBC World. Grund: lässt sich günstiger durch seine Komponenten abbilden und verbreitert das Excelsheet unnötig.

Dez '15: vollständige Abkehr vom Comstage EM. Grund: Ausschütter sind mir doch lieber als Thesaurierer, dann tuht sich wenigstens gelegentlich was.

Dez '15: Investition dieser und weiterer Mittel in die Bestandspostionen iShares Stoxx600, HSBC S+P500 und Comstage Topix sowie neu den UBS EM (der UIMI, UB42AA)

Feb '16: MaxDrawdown vom Sep '15 (mit -15,3%) überboten mit -16,1%.

Nov '16: MaxDrawdown wieder ausgebügelt

Nov '16: Aufstockung vom iShares Stoxx600 als zurückhinkender Komponente.

Dez '16: ATH :)

 

Inklusive der stetigen Aufs und Abs ergibt das per Ende 2016 folgende Zusammensetzung, die in ihrer Gesamtheit wiederum (relativ konstant über die Zeit) 8% bis 9% der Finanzassets ausmacht (Schwerpunkte sind Bonds sowie Solides).

 

nach Gattungen (Anteil %, WKN, Bez., (Region/Größe/Ertragsverwendung/Replikationsart)

27% 263530 iShares STOXX Europe 600 (EU ST/A/R)

30% A1C22M HSBC S&P 500 (US ST/A/R)

08% ETF021 ComStage TOPIX® (JP IMI/T/S)

07% ETF123 ComStage MSCI USA Small Cap (US SC/T/S)

05% ETF126 ComStage MSCI Europe Small Cap (EU SC/T/S)

02% ETF115 ComStage MSCI Pacific ex. Japan (PAexJP ST/T/S)

02% A0X97V UBS MSCI Canada (CA ST/A/R)

19% UB42AA UBS MSCI EM (EM ST/A/R)

 

nach Regionen

39% NA (+ 2)

32% EU (-1)

19% EM (-1)

10% PA (+-0)

 

nach Größe

87% LC+MC (+1))

13% SC (-1)

 

nach Anbietern

30% HSBC

27% iShares

22% Comstage

21% UBS

 

Abweichung von der Zielgewichtung 4+3+2+1 (NAEUEMPA) damit max. 2 Pp. Die Schörkelkomponenten Kanada, Pazifik (ex) sowie die beiden Small Caps leiden etwas darunter, dass sie bei den Aufstockungen nicht angefasst wurden. Durch Orientierung Richtung Ausschütter tendiert die Dividendenrendite Richtung 2%. Die Gesamtrendite seit Start vor 5 Jahren liegt bei 11,2% p. a. (n. Ko., v. St., wertgewichtet und damit im Vergleich nicht aussagekräftig). Von den Regionen haben bekanntermaßen NA geboomt (hier 18% p. a.), EU und PA mit zwischen 10% und 11% p. a. den Schnitt geliefert, während EM stark abfällt (4% p. a.). Auch diese Zahlen sind wegen der schwankenden Gewichtungen / Kapitaleinsatzes nicht vergleichbar, genau so wenig wie die Beobachtung, dass die beiden Smalls sich in ihrer Rendite kaum von ihren jeweiligen Standards unterschieden haben. Zeitgewichtet haben in diesen 5 Jahren World 15,1% p. a. und EM 5,6% p. a. gebracht, 70/30 ungebalanced also 12,3% p. a. (30/30/30/10 entsprechend weniger, ACWI entsprechend mehr). Transaktionskosten über alles liegen bei (noch zu hohen) 0,35% des Gesamtwerts, was natürlich dem Hin und Her geschuldet ist.

 

Ausblick: keiner. Gegen Ende des Jahres wird geprüft, ob die ab 2018 kommende Reform der Fondsbesteuerung Maßnahmen erfordert - überschlägig betrachtet wohl nicht (es sei denn, die Swapper könnten nicht von der Teilfreistellung profitieren, dann stünden sie zur Disposition).

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

[ NA GUT... MEINETWEGEN: GRÄÄÄTSCH ! ]

 

 

PS: Für die Optimierung der verschiedenen Faktoren und Handelsstrategien meines wundersamen Mischhasen-Depots bin ich noch in geheimem Austausch mit dem User Schmarrninvestor, der mir da viele wertvolle Tipps gegeben hat. Diesmal gewinne ich also. Bestimmt. Grüße, H.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Am 14.1.2017 um 20:14 schrieb vanity:

...

 

Weiter geht's 

 

Jan '17: Aufstockung vom UBS MSCI Canada gem. Landfläche (ex post keine gute Idee)

Feb '17: ATH sowie zeitaufwändiges Einbuchen von 3 Ausschüttungen

Mär '17: ATH und schon wieder eine Ausschüttung - muss das sein?

Apr '17: nix

Mai '17: nix

Jun '17: noch 'ne Ausschüttung - echt lästig

Jul '17: HSBC nervt mit QuSt-Korrektur-Abrechnungen

Aug '17: 1, 2, 3 Ausschüttungen

Sep '17: ATH und schon wieder eine Ausschüttung

Okt '17: ATH

Nov '17: Comstage nervt mit Fondsverschmelzung

 

Fazit per Ende November: +10% Rendite (v. St.) und -11m Lebenszeit und diese Aufteilung:

 

nach Gattungen (Anteil %, Delta Pp,  WKN, Bez., (Region/Größe/Ertragsverwendung/Replikationsart)

25% (-2) 263530 iShares STOXX Europe 600 (EU ST/A/R)

28% (-2)  A1C22M HSBC S&P 500 (US ST/A/R)

07% (-1) ETF021 ComStage TOPIX® (JP IMI/T/S)

07% (+0) ETF123 ComStage MSCI USA Small Cap (US SC/T/S)

05% (+0) ETF126 ComStage MSCI Europe Small Cap (EU SC/T/S)

02% (+0) ETF115 ComStage MSCI Pacific ex. Japan (PAexJP ST/T/S)

06% (+4) A0X97V UBS MSCI Canada (CA ST/A/R)

20% (+1) UB42AA UBS MSCI EM (EM ST/A/R)

 

nach Regionen

40% NA (+1)

31% EU (-1)

20% EM (+1)

09% PA (-1)

 

nach Größe

87% (+0) LC+MC

13% (+0) SC

 

nach Anbietern

28% (-2) HSBC

26% (-1) iShares

21% (-1) Comstage

25% (+4) UBS

 

Am 14.1.2017 um 20:14 schrieb vanity:

Gegen Ende des Jahres wird geprüft, ob die ab 2018 kommende Reform der Fondsbesteuerung Maßnahmen erfordert - überschlägig betrachtet wohl nicht (es sei denn, die Swapper könnten nicht von der Teilfreistellung profitieren, dann stünden sie zur Disposition).

Alles gut. Keine der vier vertretenen KAG zickt mit steuerhässlichen Rumpfthesaurierungen, Comstage stellt teilfrei.

 

Nicht gut: Comstage ärgert mich mit der Verschmelzung des Topix auf den MSCI Japan und stellt mein ausgeklügeltes Small-Cap-Konzept im Frage. Spätestens aber bei unverkäuflichen Bruchstücken im Depot werde ich unausstehlich. Vermutlich wird der Topix noch vor dem 15.12. verkauft und bei gleichzeitiger Aufstockung durch einen anderen JP-Fonds ersetzt (Kandidaten: der thes. MSCI JP IMI von iShares (EUNN) oder der aussch. FTSE JP von Vanguard (VJPN). Wie man hört, muss man schließlich was von Vanguard im Depot haben, wenn man zur hippen ETF-Avantgarde gehören will.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

vor 9 Minuten schrieb vanity:

Weiter geht's 

....

Fazit per Ende November: +10% Rendite (v. St.) und -11m Lebenszeit 

...

 

Tscha, das ist das Problem.

Ich suche noch eine KAG die bei positiver Rendite hier als Bonus eine Verrechnung ohne NK durchführt. 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted · Edited by pillendreher

vor 5 Stunden schrieb tyr:

 

Du möchtest demnach über die Jahre/Jahrzehnte ein unübersichtliches Messie-Depot aufbauen?

 

vor 33 Minuten schrieb vanity:

 

nach Gattungen (Anteil %, Delta Pp,  WKN, Bez., (Region/Größe/Ertragsverwendung/Replikationsart)

25% (-2) 263530 iShares STOXX Europe 600 (EU ST/A/R)

28% (-2)  A1C22M HSBC S&P 500 (US ST/A/R)

07% (-1) ETF021 ComStage TOPIX® (JP IMI/T/S)

07% (+0) ETF123 ComStage MSCI USA Small Cap (US SC/T/S)

05% (+0) ETF126 ComStage MSCI Europe Small Cap (EU SC/T/S)

02% (+0) ETF115 ComStage MSCI Pacific ex. Japan (PAexJP ST/T/S)

06% (+4) A0X97V UBS MSCI Canada (CA ST/A/R)

20% (+1) UB42AA UBS MSCI EM (EM ST/A/R)

 

 

Ach vanity, wieder so ein Paradebeispiel für ein Messie-Depot, dabei gibt es doch Alternativen.

Lass dir einen großen virtuellen Depotcontainer kommen, hau weg die ganze Sch... und kaufe den SPDR MSCI ACWI IMI UCITS ETF - USD ACC ETF WKN: A1JJTD.

Noch besser: Verklopp auch deine Anleihen und nimm den ETF701.

Nur - was soll man dann den ganzen Tag machen? :lol:

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now