WingInvestors's vorläufiges Depot

Posted

Hey liebe Wertpapier Community! ^_^

 

Bin seit einigen Wochen neu bei euch, und würde mich freuen wenn einige von euch meine aktuelle Situation und Vorhaben begutachten könnten.

 

 

Ausgangslage :

-20 Jahre

-Student

-Ausreichend Kapital für Einzelinvestments

-Anlagehorizont 40Jahre +

-Es soll konstant 40 Jahre Frisch Geld in den Markt gepumpt werden

-buy&hold

-Börsenerfahrung seit Anfang 2015

-Sparerpausch aufgebraucht

 

Problem:

Da ich an das ganze Thema Börse und Aktien, durch diverse DividendenBlogs gekommen bin, sieht mein Depot auch demendsprechend aus, und ich bereue dies teilweise, da die Investments zu defensiv für meinen Anlagehorizont sind und oft nur Dividendengesichtspunkte (Payoutratio, DGR, Yield etc.) geachtet wurde, und nicht auf Zukunftsaussichten und Umsatzwachstum etc.

 

Aktuelles Depot:

 

Allianz

Freenet

Realty Income

Altria

Unilever

Verizon

IBM

At&T

General Mills

HCP

Johnson&Johnson

Walmart

Procter&Gamble

Exxon Mobile

Hershey

Morphosys

Alibaba

Qualcomm

Cisco

BASF

7C Solarparken

Wcm

Nordex

Visa

BB Biotech

 

Neue Strategie

 

Core Sattelite Strategie mit Kerninvestments wie J&J,P&G ("sichere" Dauerläufer)

mit Satteliten wie Altria,Quallcomm, Cisco,Visa (moderates Wachstum)

mit Planeten wie Colexon,Nordex (Risiko/Spekulation)

 

 

 

Meine Bedenken/Fragen

 

- Bin ich ungefähr auf dem richtigen Weg? ETF kommen für mich eher weniger in Frage, da dort steuerspezifisch nur swap thesaurierer in Frage kommen, die ich auf Zeiträume 40Jahre+ durch politisch/wirtschaftliche Punkte nicht im Depot haben will/ kein Value Investing.

 

- Soll ich High Yield Aktien wie HCP aus dem Depot nehmen, und in andere Investments stecken?

Oder ist dies relativ egal, da bei einem Ansparzeitraum von 40Jahren+ die aktuelle Position in Punkto größte unrelevant ist.

 

 

 

Hoffe Ihr könnt mir helfen und freue mich auf Diskussionen/Anregungen/Schmähungen!

^_^

Share this post


Link to post

Posted · Edited by Ramstein

Hoffe Ihr könnt mir helfen und freue mich auf Schmähungen!

Da kann dir geholfen werden.

 

Sollen wir jetzt eine Länder- und Branchenanalyse deiner Aktien machen? Obwohl du uns den jeweiligen Anteil nicht genannt hast?

Wer sattelt wen?

Und natürlich hier.

Share this post


Link to post

Posted

Hoffe Ihr könnt mir helfen und freue mich auf Schmähungen!

Da kann dir geholfen werden.

 

Sollen wir jetzt eine Länder- und Branchenanalyse deiner Aktien machen? Obwohl du uns den jeweiligen Anteil nicht genannt hast?

Wer sattelt wen?

Und natürlich hier.

 

 

Nö sollt ihr nicht.

Aktuell ist jede Aktie gleich gewichtet, wird aber nicht so bleiben wenn ich meine Strategie umstelle.

Share this post


Link to post

Posted

ETF kommen für mich eher weniger in Frage, da dort steuerspezifisch nur swap thesaurierer in Frage kommen, die ich auf Zeiträume 40Jahre+ durch politisch/wirtschaftliche Punkte nicht im Depot haben will.

Kannst du das irgendwie sinnvoll begründen?

Share this post


Link to post

Posted

Problem:

Da ich an das ganze Thema Börse und Aktien, durch diverse DividendenBlogs gekommen bin, sieht mein Depot auch demendsprechend aus, und ich bereue dies teilweise, da die Investments zu defensiv für meinen Anlagehorizont sind und oft nur Dividendengesichtspunkte (Payoutratio, DGR, Yield etc.) geachtet wurde, und nicht auf Zukunftsaussichten und Umsatzwachstum etc.

 

Ich könnte mir vorstellen, das Du das in ein paar Jahren nicht mehr so jungdynamisch siehst ... whistling.gif

Aber: Ich werde es mit Interesse verfolgen. Willkommen im WPF

thumbsup.gif

Share this post


Link to post

Posted · Edited by WingInvestor

ETF kommen für mich eher weniger in Frage, da dort steuerspezifisch nur swap thesaurierer in Frage kommen, die ich auf Zeiträume 40Jahre+ durch politisch/wirtschaftliche Punkte nicht im Depot haben will.

Kannst du das irgendwie sinnvoll begründen?

 

Auch wenn das garnicht das Thema ist, mal meine Einschätzung :

 

Bei thesaurierenden swaps mit Domizil im Ausland, werden die Steuern gestundet.

Wenn ich mir ansehe was der Staat in den letzen Jahrzehnten in Punkto Abgeltungssteuer etc eingeführt/geändert hat,

bin ich mir nicht sicher ob er mir zulässt die nächsten 40 Jahre Steuern zu stunden.

Da ETF 'relativ' neu sind, wird im Hintergrund sicherlich schon was hierzu politisch ausgeklügelt.

Ausserdem bleibt bei thesaurierenden swaps immer ein Restrisiko im Falle einer Kriese etc, dort fühle ich mich sicherer mit echten Sachwerten.

 

Das is allerdings nur meine persönliche Meinung.

Share this post


Link to post

Posted · Edited by freesteiler

Wenn du die Thesaurierer nicht magst, wieso dann nicht einen Ausschütter nehmen, der sich steuerlich genauso wie eine ausschüttende Aktie verhält?

Oder denkst du, der Staat ist in den nächsten 40 Jahren nur auf das Geld der ETF-Anleger aus?

Share this post


Link to post

Posted

Bei thesaurierenden swaps mit Domizil im Ausland, werden die Steuern gestundet.

Wenn ich mir ansehe was der Staat in den letzen Jahrzehnten in Punkto Abgeltungssteuer etc eingeführt/geändert hat,

bin ich mir nicht sicher ob er mir zulässt die nächsten 40 Jahre Steuern zu stunden.

 

Ich auch nicht. Bisher wurden steuerliche Änderungen aber mit ausreichend langer Vorlaufzeit bekannt gegegeben. Im Falle des Falles könntest du den Swapper dann einfach verkaufen.

Share this post


Link to post

Posted

Bei thesaurierenden swaps mit Domizil im Ausland, werden die Steuern gestundet.

Wenn ich mir ansehe was der Staat in den letzen Jahrzehnten in Punkto Abgeltungssteuer etc eingeführt/geändert hat,

bin ich mir nicht sicher ob er mir zulässt die nächsten 40 Jahre Steuern zu stunden.

Da ETF 'relativ' neu sind, wird im Hintergrund sicherlich schon was hierzu politisch ausgeklügelt.

bei allen Aktien und ETFs werden die Kapitalertragssteuern fuer die Differenz zwischen Kaufkurs und aktuellem Wert bis zum Verkauf gestundet. Bei thesaurierenden auslaendischen ETFs werden zusaetzlich die Steuern auf die Dividenden gestundet. Dieser Effekt macht, bei einer ununterbrochenen Haltedauer von 10 Jahren, eine zusaetzliche Rendite fuer den Anleger (sprich "Verlust" fuer das Finanzamt) von rund 0,1 %/Jahr aus (Steuerstatus, Abschnitt 3.1). Von daher duerfte eine Aenderung dieser Praxis auf der Prio-Liste des BMFi vermutlich nicht sonderlich weit oben stehen.

Share this post


Link to post

Posted · Edited by troi65

bei allen Aktien und ETFs werden die Kapitalertragssteuern fuer die Differenz zwischen Kaufkurs und aktuellem Wert bis zum Verkauf gestundet. Bei thesaurierenden auslaendischen ETFs werden zusaetzlich die Steuern auf die Dividenden gestundet. Dieser Effekt macht, bei einer ununterbrochenen Haltedauer von 10 Jahren, eine zusaetzliche Rendite fuer den Anleger (sprich "Verlust" fuer das Finanzamt) von rund 0,1 %/Jahr aus (Steuerstatus, Abschnitt 3.1). Von daher duerfte eine Aenderung dieser Praxis auf der Prio-Liste des BMFi vermutlich nicht sonderlich weit oben stehen.

:thumbsup: Irgendwie scheint der TO mit seinen Mutmaßungen über künftige Steuerpolitik daneben zu liegen.

Seit wann richtet man denn außerdem seine Anlagephilosophie nach einer künftigen , nicht absehbaren Politik aus ?nzfass.gif

Share this post


Link to post

Posted

bei allen Aktien und ETFs werden die Kapitalertragssteuern fuer die Differenz zwischen Kaufkurs und aktuellem Wert bis zum Verkauf gestundet. Bei thesaurierenden auslaendischen ETFs werden zusaetzlich die Steuern auf die Dividenden gestundet. Dieser Effekt macht, bei einer ununterbrochenen Haltedauer von 10 Jahren, eine zusaetzliche Rendite fuer den Anleger (sprich "Verlust" fuer das Finanzamt) von rund 0,1 %/Jahr aus (Steuerstatus, Abschnitt 3.1). Von daher duerfte eine Aenderung dieser Praxis auf der Prio-Liste des BMFi vermutlich nicht sonderlich weit oben stehen.

:thumbsup: Irgendwie scheint der TO mit seinen Mutmaßungen über künftige Steuerpolitik daneben zu liegen.

Seit wann richtet man denn außerdem seine Anlagephilosophie nach einer künftigen , nicht absehbaren Politik aus ?nzfass.gif

 

 

0,25*2,75% Div. Rendite ergibt bei mir mehr als 0,1%/Jahr.

Es geht hierbei um die "versteckten" Steuern, nicht um die zusätzliche Rendite.

 

Ich will schlicht und einfach keine ETF, und darum geht es hier ja grad auch garnicht.

Share this post


Link to post

Posted

Ich will schlicht und einfach keine ETF, und darum geht es hier ja grad auch garnicht.

Na dann schreib das so und zieh dir nicht irgendeinen Unfug aus der Nase. Deine Argumentation hat jedenfalls weder Hand noch Fuß. Du willst keine Steuern auf die Dividenden von ETFs zahlen, kannst deswegen nur Thesaurierer nehmen, aber die sind auch schlecht, weil in ein paar Jahrzehnten sind die Steuern anders. Deswegen setzt du auf Einzelaktien wie bspw Altria mit >4% Dividendenrendite. Hab ich was vergessen? :rolleyes:

Share this post


Link to post

Posted

-Es soll konstant 40 Jahre Frisch Geld in den Markt gepumpt werden

Da wird sich Draghi aber freuen =)

 

-buy&hold
Da ich an das ganze Thema Börse und Aktien, durch diverse DividendenBlogs gekommen bin, sieht mein Depot auch demendsprechend aus, und ich bereue dies teilweise, da die Investments zu defensiv für meinen Anlagehorizont sind und oft nur Dividendengesichtspunkte (Payoutratio, DGR, Yield etc.) geachtet wurde, und nicht auf Zukunftsaussichten und Umsatzwachstum etc.

Ich glaube du weißt noch nicht so recht was du eigentlich willst. Du bist über DividendenBlogs dazu gekommen? Dann waren das aber keine besonders guten, oder weshalb konnten sie dich überzeugen in Überteuerte Dividendenaktien zu investieren.

Wenn du mehr Rendite/Risiko haben willst wird aus deinem Buy&Hold sicher nichts werden und das mit dem Steuerproblem ist bisschen an den Haaren herbeigezogen.

 

Bei einer Anlagezeit von +40 Jahren würde ich lieber anfangs einen erhöhten Aufwand betreiben um mich im Steuerbereich von ETF´s einzuarbeiten als in Einzelaktien zu investieren, spart im Endeffekt Zeit und nerven.

Aber frag doch mal deine Eltern ;)

 

Ansonsten hilft dir eine Zielsetzung und viel lesen weiter.

Share this post


Link to post

Posted

0,25*2,75% Div. Rendite ergibt bei mir mehr als 0,1%/Jahr.

die bekaemst du bei einem auslaendischen Thesaurierer ja aber auch nicht erlassen, sondern nur gestundet. Die Zinseszinsen auf deine "0,25*2,75%" fuehren zu der Mehrrendite von 0,1 %/Jahr.

 

Es geht hierbei um die "versteckten" Steuern, nicht um die zusätzliche Rendite.

die "versteckten" (?) Steuern sind die zusaetzliche Rendite ...

Share this post


Link to post

Posted · Edited by troi65

Ich will schlicht und einfach keine ETF, und darum geht es hier ja grad auch garnicht.

Na dann schreib das so und zieh dir nicht irgendeinen Unfug aus der Nase. Deine Argumentation hat jedenfalls weder Hand noch Fuß.

 

So ist es !:thumbsup:

 

Hier wird keiner zu ETFs gezwungen , wenn er sie nicht will.

Dazu reicht aber auch eine einfache Erklärung ohne die Verbreitung hanebüchener Ansichten.

Share this post


Link to post

Posted

-Es soll konstant 40 Jahre Frisch Geld in den Markt gepumpt werden

Da wird sich Draghi aber freuen =)

 

-buy&hold
Da ich an das ganze Thema Börse und Aktien, durch diverse DividendenBlogs gekommen bin, sieht mein Depot auch demendsprechend aus, und ich bereue dies teilweise, da die Investments zu defensiv für meinen Anlagehorizont sind und oft nur Dividendengesichtspunkte (Payoutratio, DGR, Yield etc.) geachtet wurde, und nicht auf Zukunftsaussichten und Umsatzwachstum etc.

Ich glaube du weißt noch nicht so recht was du eigentlich willst. Du bist über DividendenBlogs dazu gekommen? Dann waren das aber keine besonders guten, oder weshalb konnten sie dich überzeugen in Überteuerte Dividendenaktien zu investieren.

Wenn du mehr Rendite/Risiko haben willst wird aus deinem Buy&Hold sicher nichts werden und das mit dem Steuerproblem ist bisschen an den Haaren herbeigezogen.

 

Bei einer Anlagezeit von +40 Jahren würde ich lieber anfangs einen erhöhten Aufwand betreiben um mich im Steuerbereich von ETF´s einzuarbeiten als in Einzelaktien zu investieren, spart im Endeffekt Zeit und nerven.

Aber frag doch mal deine Eltern ;)

 

Ansonsten hilft dir eine Zielsetzung und viel lesen weiter.

 

Sorry, aber das kann man auch völlig anders sehen!

Gerade bei dem langen Anlagezeitraum kann man in Einzelaktien gehen und sich hier eine Mischung aus soliden Dividendenwerten und Turbos fürs Depot zulegen.

Mit der Aussage überteuerte Dividendenaktien kann man so pauschal auch nicht argumentieren!

Share this post


Link to post

Posted

Gerade bei dem langen Anlagezeitraum kann man in Einzelaktien gehen und sich hier eine Mischung aus soliden Dividendenwerten und Turbos fürs Depot zulegen.

Klar kann man das, ich sagte ja auch nur das der Aufwand dafür erheblich größer ist. Ich weiß ja nicht in welchen Größenverhältnis wir hier reden, aber für mich sind "Turbos > 40% p.a und wenn man hierbei schläft, kann sehr schnell mal ein Turbo den anderen Turbo wieder zunichte machen, deshalb sind sie in meinen Augen nichts für Buy&Hold.

 

Auch wenn einige davon in ein "Kerninvestment" fallen, muss ich doch nicht egal zu welchen Preis kaufen.

Nur um jetzt paar aus dem Kopf zu nennen, aber PG, MO, T, GIS, XOM, BASF, UNILEVER ... sind mir aktuell zu teuer.

Share this post


Link to post

Posted

Mein Depot besteht momentan zum großen Teil aus ähnlichen Werten wie du sie auch hast. In letzter Zeit bin ich vermerht am überlegen ebenfalls stärker ich Wachstumswerte zu investieren, da mein Anlagehorizont ähnlich hoch wie deiner ist. Aber ich denke die Schwergewichte sollte man keinesfalls außer Acht lassen. Diese haben zum Teil in den letzten Jahren ansehnliche Renditen bringen können. Ich denke man sollte eine für sich gesunde Mischung finden.

 

Das große Fragezeichen ist meiner Meinung nach, ob Wachstumswerte wie Facebook, Netflix, Amazon etc. die hohen Erwartungen erfüllen können?

Share this post


Link to post

Posted

Gerade bei dem langen Anlagezeitraum kann man in Einzelaktien gehen und sich hier eine Mischung aus soliden Dividendenwerten und Turbos fürs Depot zulegen.

Klar kann man das, ich sagte ja auch nur das der Aufwand dafür erheblich größer ist. Ich weiß ja nicht in welchen Größenverhältnis wir hier reden, aber für mich sind "Turbos > 40% p.a und wenn man hierbei schläft, kann sehr schnell mal ein Turbo den anderen Turbo wieder zunichte machen, deshalb sind sie in meinen Augen nichts für Buy&Hold.

 

Auch wenn einige davon in ein "Kerninvestment" fallen, muss ich doch nicht egal zu welchen Preis kaufen.

Nur um jetzt paar aus dem Kopf zu nennen, aber PG, MO, T, GIS, XOM, BASF, UNILEVER ... sind mir aktuell zu teuer.

 

könntest du mir erklären wieso du PG zu teuer findest?

KGV mässig liegt sie unter 10 Jahres durchschnitt

Share this post


Link to post

Posted · Edited by Cef

Das große Fragezeichen ist meiner Meinung nach, ob Wachstumswerte wie Facebook, Netflix, Amazon etc. die hohen Erwartungen erfüllen können?

 

Wer kann das sagen? Aber lohnenswert ist die Lektüre von

http://www.amazon.de...s=jeremy+siegel

Teil I-III auf jeden Fall.

 

Die Wachstumswerte vor einigen Jahren hießen Nokia, Cisco, ...

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now