Anfängerfragen zu Optionen

92 posts in this topic

Posted

Morgan Stanley hat für Flatex Faktor 2x Long und 3x Long auf diese Aktie begeben.

DE000MF726A0

DE000MF72695

Evtl. fragst mal dort an, ob sie auch ein Short Produkt auflegen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Optionen sind auf alle Fälle risikoreicher als die meisten anderen Finanzvehikel und es hat sich in einer Mehrzahl von Studien gezeigt, dass privatanleger hierbei überdurchschnittlich oft im Minus landen. Ich würde davon abraten solche Hebelprodukte zu verwenden.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

vor 3 Stunden schrieb Dirk Friehal:

es hat sich in einer Mehrzahl von Studien gezeigt, dass privatanleger hierbei überdurchschnittlich oft im Minus landen

Quellen? 

Ich mache mit meinen Oprionsgeschäften seit Jahren konstant kleine Gewinne und kenne hier einige, die das ebenfalls von sich behaupten. 

 

Dass man seinen Aktienbestand mit Optionen absichern kann, ist bekannt?

Dass man seinen Aktienbestand zur Erzielung eines Zusatzeinkommens veroptioniert, ist auch  bei Privatanlegern angekommen.

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

vor 3 Stunden schrieb Dirk Friehal:

Optionen sind auf alle Fälle risikoreicher als die meisten anderen Finanzvehikel und es hat sich in einer Mehrzahl von Studien gezeigt, dass privatanleger hierbei überdurchschnittlich oft im Minus landen. Ich würde davon abraten solche Hebelprodukte zu verwenden.

Und ich würde davon abraten meine Meinung als Fakt hinzustellen.

Ich würde auch davon abraten mich zu einem Thema zu äußern, von dem ich ziemlich wenig Ahnung habe.

 

Covered Calls sind also risikoreich als die meisten anderen Finanzvehikel?

Cash Secured Puts auch?

Was sind denn die "meisten" anderen Finanzvehikel? Sind Aktien nicht auch risikoreicher als die "meisten" anderen Finanzvehikel?

 

Die "Studie" die du wohl meinst bezieht sich auf CFDs und FOREX Geschäfte.

https://www.brokerdeal.de/blog/gehoerst-du-zu-den-11-der-gewinner

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Hallo,

 

gibt es eigentlich irgendeine Absicherung bei den US Optionsbörsen, die einen Handel zu total überhöhten Kursen verhindern?

Ich bin schon im Kontakt mit meinem Broker (Agora Direct), jedoch möchte ich hier auch nach Erfahrungen fragen.

 

Bei mir wurde bei Agora Direct eine Market Order in Höhe von lediglich 10 Kontrakten zum 10fachen Preis des eigentlichen Handelspreises (1$ pro Kontrakt heute statt den sonstigen <0.1$) ausgeführt.

Die durchschnittlich offenen Positionen dieser Option (es handelt sich hier konkret um TSLA Mar15'19 Put) befinden sich im fünfstelligen Bereich.

 

Bin gespannt auf eure Antwort sowie auf die Antwort von Agora. Ich werde hier den Ausgang schildern.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted · Edited by passiv_Investor

Von Seiten der Börse gibt es hier keine Vorrichtung aber dein Broker kann solche Sicherheitseinstellungen haben. Diese kannst du aber selbst einstellen in der TWS. Mich hat das schon vor so mancher Fehleingabe bewahrt.

Bei Optionen sollte man übrigens niemals mit Marketorders arbeiten. Auch nicht bei Tesla Optionen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Welcher Basispreis?

Der angegebene (angebliche) Preis von 0.1$ für Optionen beim Tesla Kurs von 300 USD wundert mich etwas.

Dann läge die gewünschte Basis z.B. beim Put bei 100 USD - und so weit aus dem Geld ist's aus mit dauerhaft hoher Liquidität, auch wenn's im Durchschnitt noch recht viel ist.

 

Zumindest bei Aktien setzt IB im Hintergrund immer ein Limit, bei Optionen hab ich davon noch nicht gehört.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

vor 6 Minuten schrieb Cai Shen:

Zumindest bei Aktien setzt IB im Hintergrund immer ein Limit, bei Optionen hab ich davon noch nicht gehört.

 

Bei Optionen gibt es das auch. Wird einem sogar angezeigt wenn man eine Order absendet, die weit abseits liegt dann steht dort ein Hinweis mit "IB may set a price ceiling for a buy order or a price floor for a sell order."

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Dann hat mich das noch nie berührt, weil ich im Optionshandel meist eine Order zwischen bid und ask absetze und i.d.R. mit kurzer Wartezeit bedient werde. 

 

Bei Aktien hingegen setzte ich nach Chartbild  manchmal eine Limitorder deutlich unter aktuellem Kurs. 

Da kam der Hinweis schon öfter. 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

vor 10 Stunden schrieb Cai Shen:

Welcher Basispreis?

Der angegebene (angebliche) Preis von 0.1$ für Optionen beim Tesla Kurs von 300 USD wundert mich etwas.

Dann läge die gewünschte Basis z.B. beim Put bei 100 USD - und so weit aus dem Geld ist's aus mit dauerhaft hoher Liquidität, auch wenn's im Durchschnitt noch recht viel ist.

 

Zumindest bei Aktien setzt IB im Hintergrund immer ein Limit, bei Optionen hab ich davon noch nicht gehört.

 

Hi, ja es geht um den Strike 100$. Aber auch da ist die Liquidität im Vergleich zu den anderen Shitputs relativ hoch.

Hier ein Auszug von der Nasdaq gestern: VOL: 1610, Open Interest: 31922

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Was interessiert das Volumen und das Open Interest? Wenn du deine Market Order über 10 Kontrakte in einem Moment einstellst, in dem der Spread gerade hoch ist oder eben keine 10 Stücke quotiert werden, dann bist du halt gekniffen.

Zieh deine Lehren daraus und mach es nächstes mal besser.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Optionen an die Börse nur mit Limit.

Alles Andere ist mMn ein Spiel mit dem Feuer.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Sehe gerade, dass deine Order direkt zur Eröffnung ausgeführt wurde. Da brauchst dich ja nicht wundern, wenn da noch nichts quotiert wird und du eine miese Ausführung bekommst.

Der auf der anderen Seite wird sich gefreut haben.

TSLA 100er Put.png

 

Beobachte einfach mal die Spreads der Optionen zum Handelsstart. Da wirst du in egal welcher Option, egal auf welchen Basiswert erstmal keine guten Spreads und Quotierungen sehen. Das dauert immer 10-15 Minuten bis sich das eingependelt hat.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

 

vor einer Stunde schrieb passiv_Investor:

Sehe gerade, dass deine Order direkt zur Eröffnung ausgeführt wurde. Da brauchst dich ja nicht wundern, wenn da noch nichts quotiert wird und du eine miese Ausführung bekommst.

Der auf der anderen Seite wird sich gefreut haben.

 

Beobachte einfach mal die Spreads der Optionen zum Handelsstart. Da wirst du in egal welcher Option, egal auf welchen Basiswert erstmal keine guten Spreads und Quotierungen sehen. Das dauert immer 10-15 Minuten bis sich das eingependelt hat.

Ja, das ist ein interessantes Phänomen. Ist mir bis jetzt nicht aufgefallen, da ich immer erst nach der Arbeit Zeit habe um zu handeln. Hier hatte ich halt ein mal eine Order am Wochenende aufgegeben. Aber ich werde jetzt defintiv NIE WIEDER eine Option ohne Limit Order kaufen. Kann ja schon fast von Glück reden, dass es nicht für 10$ pro Kontrakt durchgegangen ist ^^

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted · Edited by sharescreener

Hallo,

 

nehmen wir mal an ich habe bei IB ein Barsaldo (idle cash) von $150k und erhalte darauf 1,9% Zinsen. Nun verkaufe ich einen Put auf eine Aktie mit einem Strike von $1300 und einer Laufzeit von 30 Tagen. Somit beträgt der potentielle Aktienwert $130k (1 x 100 x $1300). Bekomme ich während dieser 30-Tages Laufzeit weiterhin 1,9% Zinsen von IB auf mein $150k Barsaldo?

 

Viele Grüße

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted · Edited by passiv_Investor

Dein Barbestand erhöht sich sogar über die 150k hinaus durch den Verkauf der Puts.

Zinsen werden aber lediglich auf abgewickelte Long-Barsalden (settled Cash) sowie Sicherheitsleistungen für Leerverkaufspositionen gezahlt.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted · Edited by sharescreener

vor 7 Minuten von passiv_Investor:

Dein Barbestand erhöht sich sogar über die 150k hinaus durch den Verkauf der Puts.

Zinsen werden aber lediglich auf den ungenutzten Barbestand gezahlt. Durch den Optionsverkauf 

 

danke für die schnelle Antwort! Was heisst das jetzt genau? Bekomme ich somit während der 30 Tages Optionslaufzeit weiterhin 1,9% Zinsen auf $150k?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Nein, du bekommst lediglich 1,87% auf den Betrag, der über 10.000 USD liegt.

Die ersten 10k sind immer unverzinst.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

vor 5 Minuten von passiv_Investor:

Nein, du bekommst lediglich 1,87% auf den Betrag, der über 10.000 USD liegt.

Die ersten 10k sind immer unverzinst.

 

Also auf die $140k bekomme ich während der Optionslaufzeit Zinsen?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

vor 35 Minuten von sharescreener:

 

Also auf die $140k bekomme ich während der Optionslaufzeit Zinsen?

Genau. Und danach auch noch, wenn die Option nicht ausgeübt wird und du keine Aktien eingebucht bekommst.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

vor 15 Minuten von passiv_Investor:

Genau. Und danach auch noch, wenn die Option nicht ausgeübt wird und du keine Aktien eingebucht bekommst.

Dank dir! 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted · Edited by eri

Werte Communitiy

 

Eine Frage von einem Anfänger, man möge mir verzeihen, aber die Suche hat keine Fundstelle ergeben.

Ich habe gerade meinen ersten Covered Call gemacht. Ich habe 100 Coca Cola Aktien zu 51 gekauft und dazu einen Call mit einem Strike von 52,50 auf den 15. November 2019, die Prämie war 1,17. ( 116 Tage DTE).

Heute ist nach den Earnings Cola auf 54 hinaufgeschnallt; die Callprämie ist auch auf 2,79 hinaufgegangen.

 

ich habe mir jetzt erwartet, dass der Call Käufer die Option wahrnimmt, mir die Aktien ausgebucht werden und ich dann den Gewinn auf dem Konto sehe ( 117 + 300 = 317).

Aber auf meinem Konto bei Lynx ist beides noch vorhanden.

 

Frage: Kann es jetzt jederzeit passieren, dass der Käufer ausübt und muss ich daher einfach mal abwarten

Gibt es ein schlaueres Vorgehen als einfach nur zu warten für mich?

 

Bin dankbar für Anregungen und Feedback

beste Grüsse

Eri

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

vor 7 Minuten von eri:

Kann es jetzt jederzeit passieren, dass der Käufer ausübt

 

Das kommt auf die Optionsbedingungen an, ob er das kann (Stichwort amerikanische Option vs. europäische Option). Er wird es aber (wahrscheinlich) auch bei einer amerikanischen Option nicht machen, weil er dann den Zeitwert wegwerfen würde. Sinnvoller ist es für den Käufer, wenn er aussteigen will, das Geschäft durch einen Verkauf der Option glattzustellen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Hallo chirlu, danke für die Info

heisst für mich somit abwarten, oder?

 

eri

 

p.s. ich suche gerade in der TWS die Info, ob es amerikanische oder europ. Optionen sind... finde es leider noch nicht.

ok, Info soeben gefunden; es ist eine amerikanische Option

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

US-Aktienoptionen sind immer amerikanischen Typs. Aber wie dir bereits gesagt wurde, werden diese nicht vorzeitig ausgeübt, solange noch Zeitwert vorhanden ist.

Also entweder verkaufst du die Aktien und kaufst den Call zurück. Dann hast du deinen Gewinn gesichert und den übrigen vorhandenen Zeitwert halt nicht realisiert oder du wartest weiter ab und verdienst noch den übrigen Zeitwert.

Du musst wissen, ob es dir das wert ist weiter abzuwarten, um den übrigen Zeitwert im Short Call zu verdienen und dafür das Risiko wieder sinkender Aktienkurse (unter den Call Strike) einzugehen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now