Goldmünzen zum Spotpreis?

  • Gold
  • Münzen
  • physisch
  • kaufen
  • Spot
93 Beiträge in diesem Thema

Geschrieben

vor 25 Minuten schrieb Wusel83:

Ich versteh halt nicht wo die Hirnvergewaltigung war. Derzeit hat sich das Gros der hiesigen Bevölkerung darauf geeinigt Euro zu verwenden als Massstab. Das vor knapp 100 Jahren Zucker oder in Amerika vor 300 Jahren Felle verwendet wurden ist eigentlich auch egal wenn es darum geht Rogier zu erklären warum der Goldhändler ihn wohl auszahlen wird und wie der Mechanismus dahinter ist.

Sehe ich aus so. :thumbsup:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Die Hirnvergewaltigung ist, dass Mr. Rogier physisches Gold zur Vorsorge (Krise) kaufen wollte und dies dann vererben wollte. Im nächsten Step spekuliert er auf fallende Kurse um günstiger einsteigen zu können um dann wieder bei 2000 verkaufen zu können. Aus der urspünglichen Idee ist Gier geworden um Geld (Euros) zu verdienen. Das hat nichts aber rein gar nichts mit Vorsoge zu tun sondern nur mit dem Wunsch sein Geld zu mehren und aus unter 1000€ vielleicht 2000€ zu machen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 23 Stunden schrieb Markgräfler:

Die Hirnvergewaltigung ist, dass Mr. Rogier physisches Gold zur Vorsorge (Krise) kaufen wollte und dies dann vererben wollte. Im nächsten Step spekuliert er auf fallende Kurse um günstiger einsteigen zu können um dann wieder bei 2000 verkaufen zu können. Aus der urspünglichen Idee ist Gier geworden um Geld (Euros) zu verdienen. Das hat nichts aber rein gar nichts mit Vorsoge zu tun sondern nur mit dem Wunsch sein Geld zu mehren und aus unter 1000€ vielleicht 2000€ zu machen.

'Mr.' hoert sich gut an :-)

Step 1 trifft nach wie vor zu!

Schritt 2 war kein Schritt sondern lediglich eine allgemeine Frage ob Haendler immer, unabhaenig vom Kurs (1000 od 10000), ankaufen oder das auch mal verweigern. Kenne mich damit nicht aus. Jetzt habe ich die Antwort.

Gier nein, Interesse ja. Vorsorge ja und bleibt ja. Uns und meine Kinder zu liebe.

Danke.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Goldmünzen kann man ja jetzt auch bei der Consorsbank Ordern... 

 

https://www.consorsbank.de/ev/Sparen-Anlegen/Anlegen/Gold?icid=HOM-38#3

 

Ob das aber Spottpreise sind, kann ich nicht sagen B-)

 

MfG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Die Consorsbank nutzt proaurum als Händler für ihren Service, die sind seriös und gut allerdings eher teuer unter den Goldhändlern. 

Auf dieser Website gibt es eine Liste von aktuellen Kursen von namhaften Edelmetallhändlern, da kann man sich gut orientieren. 

https://www.gold.de/aufgeldtabelle/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Interersante Seite, werde ich öfters anschauen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Ich nehme diesen Thread mal wieder auf, da ich genau nach diese Infos (% Aufgeld) gesucht habe. Ich habe erst vor rund 2 Jahren angefangen und die "Hemischen Singvögel", also deutsche 20€ Münzen, erworben. Hierbei nehme ich Aufgeld von rund 27% in Kauf.

 

Nun stellt sich mir die Frage, woher diese Differenz kommt. Haben diese Münzen eine höhrere Wertigkeit, da sie Sammlermünzen sind? Ist der Wert höher, da es sich um Euromünzen handelt, mit denen ich tatsächlich bezahlen könnte? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 2 Stunden schrieb Krause76:

Hierbei nehme ich Aufgeld von rund 27% in Kauf.

 

Nun stellt sich mir die Frage, woher diese Differenz kommt.

ich tippe mal ganz stark auf, Gewinnspanne des Handel.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 3 Stunden schrieb Krause76:

Ich nehme diesen Thread mal wieder auf, da ich genau nach diese Infos (% Aufgeld) gesucht habe. Ich habe erst vor rund 2 Jahren angefangen und die "Hemischen Singvögel", also deutsche 20€ Münzen, erworben. Hierbei nehme ich Aufgeld von rund 27% in Kauf.

 

Nun stellt sich mir die Frage, woher diese Differenz kommt. Haben diese Münzen eine höhrere Wertigkeit, da sie Sammlermünzen sind? Ist der Wert höher, da es sich um Euromünzen handelt, mit denen ich tatsächlich bezahlen könnte? 

Aufschlag vom Bund:

 

Der Ausgabepreis richtete sich in den ersten Jahren nach dem Goldpreis am Tage vor der Ausgabe zuzüglich eines Aufschlages von 25 Euro für die Prägung der Münze. Von 2011 bis 2013 wurde ein Ausgabeaufschlag von 50 Euro erhoben.[162] Seit dem Jahr 2014 wird der Preis bereits circa zweieinhalb Monate vor dem Erscheinen der Münze festgesetzt. Ein fester Ausgabeaufschlag im Vergleich zum Tage vor der Ausgabe ist daher nicht mehr vorhanden. Der Aufschlag zum Goldpreis am Tage vor der Preisfestlegung betrug im Jahr 2014 etwa 51 Euro und im Jahr 2015 etwa 27 Euro. Am Tage der Ausgabe betrug der Aufpreis im Jahr 2014 49 Euro und im Jahr 2015 52 Euro.

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Gedenkmünzen_der_Bundesrepublik_Deutschland#20-Euro-Goldmünzen

 

Wenn ich es recht in Erinnerung habe: der Bund darf die Münzen nicht unter Goldwert verkaufen und läuft Gefahr zwischen Bestellung und Lieferung/Zahlung in eine Unterdeckung zu laufen, daher ein Aufschlag.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Bei einer handelsüblichen Anlagemünze sollte man bei 1 oz (31,1 g) etwa mit 3-4% Aufschlag auf den Goldpreis rechnen. Bei kleineren Münzen wie Vrenelis (~5,8 g Feingold) sind es eher 5-6%. Preiswerter wären oft auch Barren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Am 7.8.2018 um 08:08 schrieb Krause76:

Ich nehme diesen Thread mal wieder auf, da ich genau nach diese Infos (% Aufgeld) gesucht habe. Ich habe erst vor rund 2 Jahren angefangen und die "Hemischen Singvögel", also deutsche 20€ Münzen, erworben. Hierbei nehme ich Aufgeld von rund 27% in Kauf.

 

Nun stellt sich mir die Frage, woher diese Differenz kommt. Haben diese Münzen eine höhrere Wertigkeit, da sie Sammlermünzen sind? Ist der Wert höher, da es sich um Euromünzen handelt, mit denen ich tatsächlich bezahlen könnte? 

Wer das Wort 'Sammler' ausspricht muß im gleichen Atemzug auch immer das Wort 'debil' sagen. Diese beiden Ausdrücke gehören immer zusammen in einem Satz ausgesprochen.

Das Agio, also das Aufgeld, sollte NIE höher sein als 5%

Bei Silber ist das Agio, wegen der Besteuerung, anders und höher.

Das höchste Agio das ich bisher gesehen habe fällt beim Teleshopping an. Reppa verkauft z.B. Vrenelis für ~270.- aber  im Laden um die Ecke kosten die ~205.-

Mein Tipp: Hände weg von der Bundesbank, Hände weg vom Teleshopping, Hände weg von ebay.

Schau doch mal bei der degussa oder proaurum ob die nicht eine Filiale in der Deiner Nähe haben.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

45 minutes ago, Sovereign said:

Wer das Wort 'Sammler' ausspricht muß im gleichen Atemzug auch immer das Wort 'debil' sagen. Diese beiden Ausdrücke gehören immer zusammen in einem Satz ausgesprochen.

Das Agio, also das Aufgeld, sollte NIE höher sein als 5%

Bei Silber ist das Agio, wegen der Besteuerung, anders und höher.

Das höchste Agio das ich bisher gesehen habe fällt beim Teleshopping an. Reppa verkauft z.B. Vrenelis für ~270.- aber  im Laden um die Ecke kosten die ~205.-

Mein Tipp: Hände weg von der Bundesbank, Hände weg vom Teleshopping, Hände weg von ebay.

Schau doch mal bei der degussa oder proaurum ob die nicht eine Filiale in der Deiner Nähe haben.

 

Vielen Dank für Deine Einschätzung. Warum Du mich zu Beginn des Abschnitts beleidigen musst, verstehe ich zwar nicht, aber no worries.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von Systemrelevant

Die Kernaussage soll wohl sein, dass man heutzutage sowas wie Sammlermünzen kaum bis gar nicht erwerben kann. Es mag einzelne Ausnahmen geben, die u. U. mal so etwas wie Sammlermünzen sein könnten, aber das trifft auf die absolute Mehrzahl nicht zu.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Erwerben kann man Sammlermünzen - nur man sollte es als Hobby ansehen, nicht als Kapitalanlage. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 4 Stunden schrieb Krause76:

Vielen Dank für Deine Einschätzung. Warum Du mich zu Beginn des Abschnitts beleidigen musst, verstehe ich zwar nicht, aber no worries.

das solltest Du nicht so persönlich nehmen.

@Allesverwerterhat dir (und auch mir) erklärt, wo her und warum es diese sehr sehr hohe Differenz der An und Verkaufspreise gibt und dann ist das ein sehr teures Hobby.

Wenn es unbedingt Münzen sein sollen, schau doch mal HIER.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

33 minutes ago, west263 said:

das solltest Du nicht so persönlich nehmen.

@Allesverwerterhat dir (und auch mir) erklärt, wo her und warum es diese sehr sehr hohe Differenz der An und Verkaufspreise gibt und dann ist das ein sehr teures Hobby.

Wenn es unbedingt Münzen sein sollen, schau doch mal HIER.

Ich habe es nicht persönlich genommen, spreche aber Dinge, die mich stören gerne gleich an. Danke für den Link ich denke meine Frage ist nun beantwortet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 11 Stunden schrieb Krause76:

Vielen Dank für Deine Einschätzung. Warum Du mich zu Beginn des Abschnitts beleidigen musst, verstehe ich zwar nicht, aber no worries.

 

Das hast Du falsch verstanden.

Das war bezogen auf die Preise die bei eBay, im Teleshopping oder von der VfS genommen werden mit der Begründung es handle sich um 'Sammlermünzen'.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Ich denke bei der Diskussion zu Sammlermünzen sollten wir etwas an den Begriffen feilen. Es gibt

  • Münzen, dass sind von "offiziellen" Stellen
    • geprägte (z.B. Krügerrand, Maple Leaf, Wiener Philamoniker,.....),
    • nachgeprägte (z.B. österreichische 4 bzw. 1 Dukaten, östereichische 4 bzw. 8 Florin) oder
    • historische geprägte (z.B. Vreneli, Goldmark) rund Goldstücke mit Bild/Zahl auf Vorder- und Rückseite. Diese sind bei einschlägigen Goldhändlern gut handelbar und aktuellen / nachgeprägten Münzen sind nahe am Spotpreis . Wenn man eine Goldmark von einem bestimmten König/Kaiser will, dann muss man einen Sammleraufpreis zahlen, den man beim Verkauf beim gewöhnlichen Goldhändler nicht wiedersieht. Für die Goldmünzen aus Deutschland steht oben der Aufpreis schon ausführlich beschrieben, also eher eine andere Goldmünze mit gleichem Gewicht.
  • Medaillen, das sind alle anderen runden Dinger aus Gold (oder 566er Gold oder Silber oder was auch immer) mit irgendwelchen mehr oder weniger kunstvollen Vorder- und Rückseiten (z.B. Man in the moon, 50 Jahre Tischtennisabteilung Hintertupfing in Gold und Prägequalität polierte Platte in streng limitierter Auflage). Wenn man keinen Liebhaber findet (ich sammle alles aus Hintertupfing) oder aus anderen Gründen ein interessantes Stück besitzt muss man damit zum Altgoldhändler. Interessante Exemplare bekommt man aber sicher nicht über den XYZ-Münzhändler im Internet oder im Homeshopping Kanal.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden