John Silver

Garantiedividenden

Geschrieben

Durch einen Beitrag von Leonhard_E (Ehre wem Ehre gebührt, und das meine ich ernsthaft!) bin ich auf das eigentlich alte Thema "Garantiedividenden" wieder gestoßen.

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Dividendengarantie

 

Das Thema ist im derzeitigen Niedrigzinsumfeld spannender als man vermutet.

Richtig ist, dass man sich an Eigenkapital (Aktien) beteiligt, welches ja prinzipiell wegen dem Risiko besser verzinst sein sollte als Fremdkapital.

Dafür bekommt man bei Aktien i.d.R. Dividenden und/oder Kursgewinne. Bei Garantiedividenden bekommt man - nomen es omen - eine garantierte Dividende. Dafür entfallen oft die Kursgewinne.

Durch einen großen Ankeraktionär ist der Kurs nach unten aber oft relativ gut abgesichert.

 

Bedingt vergleichbar (die Vergleiche hinken, da muss man in die Prospekte schauen!!!) steht

die DB7XJJ der Deutschen Bank heute bei 88 Kurs zu 4,226% Rendite.

https://www.comdirect.de/inf/anleihen/detail/uebersicht.html?SEARCH_REDIRECT=true&REFERER=search.general&REDIRECT_TYPE=WKN&ID_NOTATION=124775909&SEARCH_VALUE=DB7XJJ

 

die A1ZE21 Volkswagen heute bei 102,81 Kurs zu 3,989% Rendite.

http://www.finanzen.net/anleihen/A1ZE21-Volkswagen-International-Finance-Anleihe

 

Hier erst einmal zwei Artikel. Ich denke hier kann man die Sammlung nach und nach ergänzen um Daten, Informationen und Artikel.

 

MAN SE

Kurs heute (26.09.2016) € 93,15 / Garantiedividende € 3,07 / Rendite 3,29%

 

ANALYSE

MAN mutiert – die Aktie wird eine attraktive Anleihe

By MICHAEL DENZIN Freitag, 22. März 2013, 17:08 Uhr

...

Wer lieber weiter Aktionär von MAN bleiben möchte, bekommt von VW 3,07 Euro Dividende je Aktie garantiert.

...

Finanzprofis gehen bei der Bewertung der MAN-Aktie sogar noch einen Schritt weiter: „Die Aktie ist ja durch das Angebot nicht nur zu einer Art Anleihe geworden, sie enthält ja zudem noch die vage Chance auf ein späteres und vor allem erhöhtes Squeeze-Out-Angebot durch VW", sagte ein Händler an der Terminbörse Eurex.

 

Damit stecke der wahre Wert einer MAN-Aktie nicht nur in der hohen Dividendenrendite. Zusätzlich enthält sie eine „implizite Kaufoption". Der Anleger erwerbe mit der MAN-„Anleihe" die Option, bei einer eventuellen Angebotserhöhung dabei zu sein.

...

http://www.wsj.de/nachrichten/SB10001424127887324103504578376400036559158

 

Und hier ist der Vertrag:

man_hv_2013_bgav.pdf

 

 

Und hier schon mal weitere Garantiedividenden:

 

Garantiedividenden: Alle Renditehits im Überblick

Redaktion, Strategie January 15, 2014September 21, 2016 Gereon Kruse

 

Von manch heißer Übernahmeschlacht bleibt am Ende nur ein Wortungetüm übrig – der Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag. Für Privatanleger, die auf der Suche nach attraktiven Dividenden-Aktien mit Pfiff sind, ist dieses Vertragswerk jedoch eine Fundgrube. Der Zauberinhalt heißt Garantiedividende.

Boersengefluester.de gibt einen Überblick, bei welchen Unternehmen Investoren eine vertraglich festgelegte Gewinnbeteiligung mit hoher Rendite bekommen.

...

http://boersengefluester.de/garantiedividenden-alle-renditehits-im-uberblick/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Ist das nicht ein alter Hut? Die letzten Jahre war doch Dividend Growth Investing das Thema schlechthin, auch wenn in dem Zusammenhang kaum einer von "garantiert" sprach. Sowohl beim Dividend Growth Investing als auch bei garantierten Dividenden ist es jedoch letztlich entscheidend, dass die wachsenden bzw. garantierten Dividenden durch entspr. (wachsende) Gewinne gedeckt sind. Werden die Gewinne hingegen (auf Dauer) aus der Substanz bezahlt, belügt man sich selbst und die "Garantie" auf eine Dividende ist unter dem Strich genauso ein Kappes wie die (vermeintlich) wohlklingenden Wertpapierbezeichnungen Genussscheine und Zertifikate.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Danke John Silver. Das Thema, das ich vorschnell als Humbug abgetan hatte beschäftigt mich auch noch ein wenig.

 

Der wesentliche Unterschied zum gemeinen Dividendeninvestment ist ganz klar ein vertraglicher.

 

Während alle Dividendenaktien der normalen Börsenschwankung unterliegen und die höhe der Dividende nirgends festgeschrieben ist, gibt es bei manchen qua Vertrag

eine garantierte Dividende, welche den Sachverhalt grundlegend ändert.

 

Das Zauberwort heisst: Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag (BGAV).

Durch diesen garantiert das übernehmende Unternehmen dem Anleger eine Dividende in einer bestimmten Höhe (Betrag in Euro).

 

Auch schwankt MAN tatsächlich kaum merklich.

 

Wenn es noch mehr gute Kandidaten gibt, wäre dafür ein eigener Thread interessant, um laufende Kandidaten aufzuzeigen.

Aufgrund eines heute ausgelaufenen größeren Festgeld stehe ich vor der Wahl wieder bei den DB LT2 einzusteigen, oder andere Anleihen zu wählen, oder Anleihen ETFs auszuwählen, oder eben neue Möglichkeiten zu finden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Ist das nicht ein alter Hut? Die letzten Jahre war doch Dividend Growth Investing das Thema schlechthin, auch wenn in dem Zusammenhang kaum einer von "garantiert" sprach. Sowohl beim Dividend Growth Investing als auch bei garantierten Dividenden ist es jedoch letztlich entscheidend, dass die wachsenden bzw. garantierten Dividenden durch entspr. (wachsende) Gewinne gedeckt sind. Werden die Gewinne hingegen (auf Dauer) aus der Substanz bezahlt, belügt man sich selbst und die "Garantie" auf eine Dividende ist unter dem Strich genauso ein Kappes wie die (vermeintlich) wohlklingenden Wertpapierbezeichnungen Genussscheine und Zertifikate.

 

Stefan, Leonhard_E hat das schon fast vollständig richtig dargestellt. Deshalb nur als Ergänzung: Die Dividende ist von VW(!) garantiert. D.h. es gibt immer eine Dividende von € 3,07, egal wie der Jahresüberschuss von MAN ausfällt. Sollte dieser negativ sein, so muss VW den Verlust wegen dem Gewinn-Abführungsvertrag ausgleichen. Da bei MAN also keine Verluste anfallen können, kann auch nichts aus der Substanz gezahlt werden. Sollte aber ein höherer Gewinn erwirtschaftet werden, so komm das dann aber allen MAN Aktionären zugute, durch Buchgewinne oder gar eine höhere Dividende.

Man hat also quasi eine festverzinsliche Aktie mit Optionsschein für Kursgewinne und ein Übernahmeangebot.

Es besteht natürlich die "Gefahr", daß der Gewinn-Abführungsvertrag mit einer Frist auch gekündigt werden kann.

 

 

...

Wenn es noch mehr gute Kandidaten gibt, wäre dafür ein eigener Thread interessant, um laufende Kandidaten aufzuzeigen.

...

Das ist hier der eigene Thread um laufend solche Kandidaten aufzuzeigen. Im zweiten Artikel oben sind noch weitere genannt. Ich bin aber gestern Abend nicht dazu gekommen, die weiteren Daten rauszusuchen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Das ist hier der eigene Thread um laufend solche Kandidaten aufzuzeigen. Im zweiten Artikel oben sind noch weitere genannt. Ich bin aber gestern Abend nicht dazu gekommen, die weiteren Daten rauszusuchen.

 

Das hatte ich so nicht aufgefasst.

 

Wichtige Informationen sind aus meiner Sicht:

- WKN / ISIN

- Höhe der Garantiedividende

- Dividendenrendite bei Kurs n

- Dauer der Garantie

- Endebedingung der Garantie (Kaufangebot, feststehender Kaufpreis, ...)

- Vola in den letzten 6, 12 Monaten

 

Noch weiteres?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Noch weiteres?

 

Ja, die Möglichkeit eines de-listings von der Börse, z.B. bei den Aktien von Dahlbusch und Pilkington. Dann bekommt man zwar die Dividende, hat aber kaum die Möglichkeit die Aktien zu verkaufen.

 

Evtl. findet auch ein Spruchstellenverfahren statt. Das kann dazu führen, daß die Garantiedividende nachträglich (und rückwirkend) erhöht wird. War z.B. bei Gelsenwasser der Fall. Ich hatte die Aktie 2008 für 508 € erworben, Garantiedividende damals = 17,74 €. In 2013 erfolgte eine Nachzahlung von 17,87 € und seit 2014 beträgt die Garantiedividende 21,16 € - der Kurs ist inzwischen auf fast 800 € gestiegen.

 

Außerhalb des eigenen Einflußbereiches ist folgendes: Die meisten Garantiedividenden sind als Bruttodividenden deklariert, d.h. es wird die KöSt abgezogen. Z. Zt. beträgt der KöSt-Satz 15% - steigt er, fällt auch die Garantiedividende niedriger aus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Noch weiteres?

 

Ja, die Möglichkeit eines de-listings von der Börse, z.B. bei den Aktien von Dahlbusch und Pilkington. Dann bekommt man zwar die Dividende, hat aber kaum die Möglichkeit die Aktien zu verkaufen.

...

Ein delisting ist immer ärgerlich, aber es gibt noch trotzdem noch weitere Möglichkeiten, die Aktien weiter zu verkaufen, z.B. hier:

 

Willkommen VEH Newsfeed

Die VALORA EFFEKTEN HANDEL AG ist das älteste börsenunabhängige Wertpapierhandelshaus in Deutschland.

Seit 1988 ist die VEH AG sehr erfolgreich im Segment der unnotierten Aktien und Wertpapiere tätig. Zuverlässigkeit und Seriosität sind für uns selbstverständlich.

Die VALORA EFFEKTEN HANDEL AG verfügt über einen großen Kundenstamm und hervorragende Beziehungen. In der Kursliste finden Sie viele Gesellschaften, für welche die VEH AG den außerbörslichen Wertpapierhandel abwickelt.

...

http://valora.de

 

Ich muss noch hinzufügen, dass ich da noch nie gehandelt habe. Ich habe mir das nur einmal angesehen, weil ich selber so eine Aktie besitze die delisted wurde.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Aktienmarkt

Bis zu 6 Prozent Rendite - garantiert!

Aktien übernommener Firmen sind für Anleger attraktiv: Sie garantieren Jahr für Jahr eine feste Dividende. Das gilt aber nicht zwingend für lange Zeit.

22.11.2016, von THOMAS KLEMM

...

http://www.faz.net/aktuell/finanzen/aktien/profitieren-von-aktien-uebernommener-firmen-mit-sechs-prozent-14535909.html

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Da ich wohl demnächst gezwungen bin, Anlagen mit niedrigem Risiko zu reinvestieren, habe ich mich nochmal genauer mit den Garantiedividenden beschäftigt.

Wobei ich das Risiko im Bereich von hochrentierlichen Anleihen sehe (nur um vorzubeugen: hier sehe ich kein niedriges Risiko).

Name

MAN Stämme, MAN Vorzüge

 

WKN / ISIN

593700, 593703

 

Garantiedividende

jeweils 3,07 EUR

 

Dividendenrendite (Kurs)

Stämme: 3,24% bei 94,87

Vorzüge: 3,31% bei 92,77

 

Dauer der Garantie

bis 2018 (Termin HV?)

 

Endbedingung der Garantie (Kaufangebot, feststehender Kaufpreis, ...)

Barabfindung 80,89

 

Links

Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag (BGAV)

 

Anmerkungen

Ende Juli 2015 hat das Landgericht München in erster Instanz entschieden, dass der Abfindungsanspruch von 80,89 €

auf 90,29 € je Stamm- oder Vorzugsaktie anzuheben sei. Sowohl Volkswagen als auch einige Antragsteller haben am

Oberlandesgericht München Beschwerde gegen das Urteil eingelegt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Sollte die Übernahme der DMG Mori AG erwartungsgemäß erfolgen, gibt es dort mWn. ebenfalls einen BGAV und Garantiedividende.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Da ich wohl demnächst gezwungen bin, Anlagen mit niedrigem Risiko zu reinvestieren, habe ich mich nochmal genauer mit den Garantiedividenden beschäftigt.

Wobei ich das Risiko im Bereich von hochrentierlichen Anleihen sehe (nur um vorzubeugen: hier sehe ich kein niedriges Risiko).

 

Habe mich auch gerade mit MAN beschäftigt und mir ist noch nicht ganz klar, wie der Markt die Aktie bei einem Anstieg des Marktzinses sehen wird.

Aktuell liegt der Kurs mit rund 95 EUR ja um rund 5 % über dem Abfindungsangebot von VW.

 

Im Prinzip ist MAN nach meinem Verständnis doch jetzt eine Art "auf Ewigkeit" laufende nachrangige Anleihe, sollte also bei einem Anstieg des Zinsniveaus massiv unter Druck kommen.

Im EAV ist zwar eine Kündigungsmöglichkeit enthalten. Aber VW wird diese - außer bei einem Börsengang der LKW-Sparte - doch bestimmt nicht ziehen, schon gar nicht bei einem steigenden Zinsniveau.

Die Gesellschaft selbst könnte nach meinem Verständnis nur mit Zustimmung der Hauptversammlung kündigen, in welcher VW ebenfalls die Mehrheit hat. Richtig?

 

Sehe ich das also richtig, dass der angemessene Mindestausgleich für die außenstehenden Aktionäre nun faktisch für die Unendlichkeit bei einer Garantiedividende von gut 3 % zementiert ist, egal wohin sich das Marktzinsniveau bewegt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben (bearbeitet)

Sehe ich das also richtig, dass der angemessene Mindestausgleich für die außenstehenden Aktionäre nun faktisch für die Unendlichkeit bei einer Garantiedividende von gut 3 % zementiert ist, egal wohin sich das Marktzinsniveau bewegt?

So ist es wohl.

 

Amerikanische Vorzugsaktien haben auch eine Garantiedividende, die unter bestimmten Umständen auch ausfallen kann. Sie wird aber nie erhöht.

https://www.preferredstockchannel.com/

Sie können ggf. gecallt werden. (redeemable)

 

Bekannt sind die Wells Fargo Vorzugsaktien:

https://www.wellsfar...referred-stock/

 

Man spekuliert auf fallende Zinsen.

bearbeitet von Gaspar

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden