Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0

Frage zu inflationsindexierten (inflation-linked) Anleihen (-fonds)

Geschrieben

Hallo

 

entschuldigt, dass ich als WP Forumsneuling hier einfach so hereinplatze. Mit Aktien hantiere ich schon eine Weile, viel Lehrgeld bezahlt aber auch gute Renditen erwirtschaftet. Mittlerweile fahre ich hierbei fast nur noch buy & hold, meist sehr defensiv und schaue mir die Unternehmen ganz genau an, in etwa weiss ich worauf ich zu achten habe.

 

Bei Anleihen bin ich Neuling, bisher habe ich nur einen Fonds. Dank Ausschüttungen hat er zwar nicht zufriedenstellend rentiert, aber er hat rentiert. Es handelt sich um den

https://www.consorsb...D-A--DIV----EUR

 

Mein Wissen beschränkt sich darauf, dass (Unternehmens-) Anleihen (oder Fonds dazu) eine stabilisierende Beimischung im Aktiendepot sein können, allerdings gehen sie die jeweiligen Trends des zugehörigen Aktienmarktes mehr oder weniger gedämpft mit. Was Anleihen vom Wesen her sind ist mir klar, Kursverläufe bei Einzeltiteln und noch weniger bei Fonds kann ich mir aber spontan noch nicht immer erklären, wenn Währungsschwankungen dazu kommen wird es noch schwieriger. Was Anleihen ihrem Wesen nach sind ist mir vom Grundsatz her natürlich klar.

 

Beim Betrachten der aktuellen Consorsaktion (im entsprechenden Brokerfaden) habe ich mir die beiden folgenden Fonds angesehen:

- Euro Bond thesaurierend https://www.consorsb...t_search=search oder

- World Bond ausschüttend https://www.consorsb...t_search=search

 

Letztgenannter ist Inflationsindexiert (inflation-linked). Dabei warnen "Experten" lt. Wikipedia vor Verlusten durch ungesicherte Insolvenzrisiken und erwähnen nicht existente Einlagensicherungen, wobei mir nicht klar ist welche Sicherungsysteme bei Bonds denn überhaupt greifen sollen? Die eigentliche Frage ist aber wo liegen ggfs zusätzliche Risiken / Chancen eines inflation-link basierenden Anleihenfonds im Vergleich zu einem sonst gleichwertigen nicht inflation-link basierenden (ich hoffe, man kann das so formulieren). Vereinfacht vielleicht heruntergebrochen am Beispiel der beiden zuletzt verlinkten Fonds (Marktausrichtung Euro/Welt bzw Ertragsverwendung natürlich aussen vorgelassen).

 

Danke fürs lesen und für die (hoffentlich) freundliche Aufnahme in diesem Forum. Falls ich im falschen Board bin kann ich den Beitrag gerne hier löschen und im Fondsboard erneut einstellen. Dann bitte kurzen Hinweis.

 

Grüsse

k

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Bei Anleihen bin ich Neuling, bisher habe ich nur einen Fonds. Dank Ausschüttungen hat er zwar nicht zufriedenstellend rentiert, aber er hat rentiert. Es handelt sich um den

https://www.consorsb...D-A--DIV----EUR

Du hast ein größeres Problem. Du kannst oder willst nicht lesen. Sonst wüsstest du, das das kein Anleihefonds ist. Was meinst du, warum auf der Consorsseite die Prospekte verlinkt sind? Um die Seite zu füllen, oder damit Investoren sie lesen?

 

Ich schlage vor, du liest mal den letzten Zwischenbericht. Vielleicht findest auch du dann die Angabe "Anleihen insgesamt 26,04%".

 

 

Für die beiden anderen Fonds rate ich zu einem Blick z.B. bei fondsweb; BNP Paribas, Parvest. Was sagen dir die genannten durchschnittlichen Renditen von 0,42% und -0,59%. Mir sagen sie, dass ich sowas nicht kaufen will. Aber jeder macht, was er will. Es soll auch Investmentmasochisten geben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von kariya

Danke erstmal, auch wenn die eigentliche Frage nicht beantwortet ist.

 

Mir ging es primär um die besonderen Risiken inflationsindexierter Anleihen.

 

https://de.wikipedia...exierte_Anleihe

Nachteile:...Zudem unterliegen die Inflationsanleihen nicht der Einlagensicherung, wodurch sie bei Insolvenz nicht geschützt sind. Experten kritisieren auch die Undurchsichtigkeit der Inflationsanleihen, weil hier leicht versteckte Kosten entstehen können...

Was die Performance betrifft, die verbessert sich durch Zutun von Consors um gute 8,5% p a.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von Ramstein

Danke erstmal, auch wenn die eigentliche Frage nicht beantwortet ist.

 

Mir ging es primär um die besonderen Risiken inflationsindexierter Anleihen.

 

https://de.wikipedia...exierte_Anleihe

Nachteile:...Zudem unterliegen die Inflationsanleihen nicht der Einlagensicherung, wodurch sie bei Insolvenz nicht geschützt sind. Experten kritisieren auch die Undurchsichtigkeit der Inflationsanleihen, weil hier leicht versteckte Kosten entstehen können...

Anleihen unterliegen generell nicht der Einlagensicherung, da es Inhaberschuldverschreibungen sind. Nur auf den Namen der Anleger lautende Papier (z.B. Sparbriefe) unterliegen der Einlagensicherung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von Yoko

Warum sollte ein solventer Gläubiger Fremdkapital mit x% Zinsen + Inflationsausgleich ausgeben, wenn dieser am Kapitalmarkt auch Fremdkapital mit Zinsensätzen unter der Inflationsrate erhält? Du würdest ja auch keinen Kredit mit z.B. 0,1% Zinsen + 1,7% Inflationsausgleich aufnehmen, wenn du ebenfalls einen Kredit für fix 0,2% Zinsen erhalten könntest, oder?

 

Wenn also heute Anleihen mit Inflationsausgleich ausgegeben werden, dann überhaupt nur wenn der Gläubiger keine vernünftigen Zinssätze am Kapitalmarkt erhalten kann. D.h., entsprechende Anleihen sind auch recht risikoreich.

 

 

Persönlich würde ich die Anlageklasse der Inflation-linked Bonds aktuell für tod erklären, da sie im aktuellen Niedrigzinsumfeld für Schuldern mit guter Bonität keinen Sinn ergeben. Und wo keine Nachfrage besteht, besteht für dich auch kein gutes Angebot.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von vanity

Warum sollte ein solventer Gläubiger Fremdkapital mit x% Zinsen + Inflationsausgleich ausgeben, wenn dieser am Kapitalmarkt auch Fremdkapital mit Zinsensätzen unter der Inflationsrate erhält? Du würdest ja auch keinen Kredit mit z.B. 0,1% Zinsen + 1,7% Inflationsausgleich aufnehmen, wenn du ebenfalls einen Kredit für fix 0,2% Zinsen erhalten könntest, oder?

 

Wenn also heute Anleihen mit Inflationsausgleich ausgegeben werden, dann überhaupt nur wenn der Gläubiger keine vernünftigen Zinssätze am Kapitalmarkt erhalten kann. D.h., entsprechende Anleihen sind auch recht risikoreich.

Das ist schlicht falsch. Inflationsgelinkte Anleihen nennenswerten Umfangs werden fast ausschließlich von besten Schuldern begeben (z. B. vom Bund), so dass das Bonitätsrisiko die geringste Rolle spielt. Natürlich bezahlt der Schuldner keinen Zins, der nicht seiner Bonität und der Laufzeit entspricht. Das regelt sich über einen gegenüber einer nicht gelinkten Anleihe niedrigeren Kupon. Nicht ohne Grund ist bei dem Parvest-Fonds die Renditeangabe (die den noch unbekannten Inflationsausgleich nicht enthält), negativ.

 

Persönlich würde ich die Anlageklasse der Inflation-linked Bonds aktuell für tod erklären, da sie im aktuellen Niedrigzinsumfeld für Schuldern mit guter Bonität keinen Sinn ergeben. Und wo keine Nachfrage besteht, besteht für dich auch kein gutes Angebot.

Dann sind die 103057 des Bundes (von 2015) und deren Pendants aus FR, UK und USA offensichtlich Zombies.

 

Um noch die Frage von kariya zu beantworten: das spezifische Risiko bei inflationsgelinkten Anleihen guter Schuldner besteht (ggü. nichtgelinkten Anleihen derselben Schuldner) darin, dass die künftige Inflation schwächer ausfällt als bei Kauf erwartet wurde (dann wäre man mit der Normalanleihe besser bedient gewesen). Im Gegenzug besteht die Chance, dass sie höher ausfällt. Ganz allgemein lässt sich mit Linkern das Inflationsrisiko verringern (ähnlich wie man mit Floatern das Zinsänderungsrisiko verringern kann).

 

Nachbemerkung: Inflationsgelinkte Staatsanleihen (IG) sind durchaus eine ernstzunehmende Assetklasse. Ob es jedoch für einen EUR-Anleger Sinn ergibt, sich gegen die Inflation in den Staaten zu schützen und das Ganze dann noch auf EUR zu hedgen, erscheint mir als etwas fragwürdig. Abgesehen davon, dass (aktive) Anleihen-Fonds ohnehin nicht meine Welt sind, wäre mir ein solches Konstrukt doppelt suspekt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Persönlich würde ich die Anlageklasse der Inflation-linked Bonds aktuell für tod erklären, da sie im aktuellen Niedrigzinsumfeld für Schuldern mit guter Bonität keinen Sinn ergeben. Und wo keine Nachfrage besteht, besteht für dich auch kein gutes Angebot.

Bezüglich Linkern aus den USA melde ich mal dezente Zweifel zu der abgegebenen Todeserklärung an.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Herzlichen Dank, habt mir alle sehr weitergeholfen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0