Sparplan für Vermögensaufbau

  • Sparplan
  • Vermögensaufbau
  • ETF
  • Weltportfolio
  • passive Anlagestratgie
  • Neuling
144 Beiträge in diesem Thema

Geschrieben

 

vor 2 Minuten schrieb west263:

doch was mich stört sind die doch hohen Kosten, welche sich im Laufe der Zeit bei einem monatlichen Sparplan aufaddieren.

sorry.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

es gibt keinen Grund für ein sorry von dir zu mir.

Es war nur ein Denkfehler von dir, der korrigiert werden musste.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor einer Stunde schrieb west263:

und ob der Arero das richtige Produkt für dich ist, kann ich nicht beurteilen. zumindestens ist es eines, über das man nachdenken kann

Eine Überlegung ist der definitiv Wert. Vor allem, wenn man erst einmal eine geringe Sparrate hat, denn so diversifiziert kann man mit 100€ nicht sein. Wie seht ihr die SWAP´s? Mehr Risiko oder doch etwas vernachlässigbar? Ansonsten würde mich der ACWI noch interessieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von odensee

vor 31 Minuten schrieb Horax:

Eine Überlegung ist der definitiv Wert. Vor allem, wenn man erst einmal eine geringe Sparrate hat, denn so diversifiziert kann man mit 100€ nicht sein. Wie seht ihr die SWAP´s? Mehr Risiko oder doch etwas vernachlässigbar? Ansonsten würde mich der ACWI noch interessieren.

ARERO und "ACWI": Äpfel und Birnen. Vielleicht solltest du dich nochmal ein paar Tage zurückziehen und in aller Ruhe überlegen, wie du deinen Vermögensaufbau strukturieren willst, statt einzelne ETFs zu vergleichen und auf die Gebühren zu schauen. Mal ETF, mal kommt Gold dazu, dann mit einem "Erfahrenen" (wohl dein Vater?) Immobilien, dann wieder ETF.... da wird einem ja schwindlig :rolleyes:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von Horax

vor einer Stunde schrieb odensee:

ARERO und "ACWI": Äpfel und Birnen. Vielleicht solltest du dich nochmal ein paar Tage zurückziehen und in aller Ruhe überlegen, wie du deinen Vermögensaufbau strukturieren willst, statt einzelne ETFs zu vergleichen und auf die Gebühren zu schauen. Mal ETF, mal kommt Gold dazu, dann mit einem "Erfahrenen" (wohl dein Vater?) Immobilien, dann wieder ETF.... da wird einem ja schwindlig :rolleyes:

Ja das tut mir Leid und ich weiß das es sehr durcheinander alles rüber kommt :blink:

 

Prinzipiell verfolge ich folgende Sache:

- Immobilien

- ETF´s

 

Die erste Immobilie möchte ich mit dem Kapital anfinanzieren welches ich bereits erspart habe mit dem Ziel das ich durch die Mieteinnahme meine Miete mit Nebenkosten abdecken kann und ggf. nach 10 Jahren bei einem eventuelle Verkauf einen schönen Gewinn ohne Steuerzahlung erwirtschaften kann. Bis dies jedoch so weit ist, dauert es eine ganze Weile und unterstützt werde ich hier von meinem Vater. Daher ist dieses Thema für mich hier nicht von Relevanz. Nur werde ich mich in das Thema einlesen, wofür mein Vater mir 1 Jahr gibt, dann werden wir das Wissen in der Praxis prüfen und anschließend unter seiner Hilfe ggf. eine Immobilie erwerben.

Dieses Thema wird dann peu à peu weiter ausgebaut.

Grund ist auch, dass mich seit langen die Investition in Immobilien fasziniert hat, nur ich immer dachte ich hätte nicht genug EK usw, womit ich mich schlussendlich mit der Börse beschäftigt hatte. Aber dies hat sich vor kurzem geklärt und ich nehme dieses Thema unter fachmännischer Beaufsichtigung in Angriff.

Daher kam auch der spontane Wechsel.

 

Aufgrund der Diversifikation und dem bereits angelernten Wissen möchte ich das Thema Aktien, speziell ETF´s, nicht totschweigen und ignorieren, da hier durchaus eine gute Rendite erwirtschaftet werden kann.

Um damit anzufangen, zweige ich zunächst 100€ ab und fange an monatlich zu investieren in Form eines Sparplanes.

Sobald der erste große Rückgang von > -20% an der Börse stattfindet, werde ich die Sparrate aufstocken, jedoch unter der Prämisse, das die Investition für meine erste Wohnimmobilie nicht gestört wird.

Das Thema EF dient für mich als Ausgleich zwischen der Differenz zwischen dem Ruhegehalt und dem letzten Sold.  

 

Dieses Depot sollte nicht allzu viel Arbeit machen und steuereinfach (was ab 2018 so gut wieder jeder ist) sein. Unter nicht viel Arbeit verstehe ich NICHT das regelmäßige Rebalancing, jedoch sollte es nicht zu strukturell aufgebaut sein, sondern easy von der Hand laufen. Dies bedeutet eine einfache Portfoliostrukturierung, mit einer Aktien-Renten-Anteil-Gewichtung von 60-40 bzw.70-30 (alles was darüber hinaus geht, ist nichts für mich).

Mit der 60-40 Aufteilung würde das Arero-Portfolio wirklich gut reinpassen, jedoch stört mich der Rohstoffanteil und der hohe SWAP-Anteil (ausschließliche SWAP-Anteil?) stellt auch nochmal ein Risiko dar.

edit 2: Warum soll der Sparplan einfach aufgebaut sein? Neben meinem richtigen Beruf und dem des Vermieters (Verpflichtungen die ab der ersten Wohnimmobilie auf mich zukommen werden), werden mit Sicherheit viel Zeit abverlangen, sodass das ETF-Depot weitestgehend automatisiert ablaufen kann und ich hauptsächlich über einer jährlichen Durchschnittsrendite von hoffentlich 5% lande.

 

Zum RK1-Anteil:

- Versicherungen stehen

- Notgroschen von 7 Monatsgehältern ist auf dem Konto

- monatliche Einzahlung auf Tagesgeldkonto wird ausgeführt.

 

Vermögensaufteilung:

Ich habe für mich angestrebt und es sieht auch so aus das es klappt, dass ich mit maximal 50% vom Gesamtgehalt meines Einkommens leben kann und somit noch 50% zur Verfügung habe um für meine erste Immobilieninvestition zu sparen (30% vom Gesamtgehalt), sowie den ETF-Sparplan durchzuführen (15% vom Gesamtgehalt) und monatlich auf das Tagesgeldkonto einen Betrag überweisen kann (5% vom Gesamtgehalt).

Alles was von den 50% überbleibt wird angespart und ggf. für das Rebalancing verwendet oder dem Tagesgeldkonto umgebucht.

 

 

Ich hoffe es ist jetzt ein bisschen klarer geworden.

 

Ich möchte hier mit euch hauptsächlich über den ETF-Sparplan reden und über meine Vermögensaufteilung.

 

Einen schönen Abend wünsche ich euch!

 

edit 1: Ich glaube es ist wichtig am Anfang, als Anfänger, sich zunächst klar zu werden über seine finanzielle Situation und erst nach Bestimmung wie viel man an fixe Kosten, variable Kosten benötigt werden, kann aufgeteilt werden wie viel man sparen und investieren möchte.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 37 Minuten schrieb Horax:

Mit der 60-40 Aufteilung würde das Arero-Portfolio wirklich gut reinpassen, jedoch stört mich der Rohstoffanteil

 

Alternative ohne Rohstoffe: db x-trackers Portfolio Total Return

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 6 Stunden schrieb xfklu:

Alternative ohne Rohstoffe: db x-trackers Portfolio Total Return

Diesen könnte ich sogar kostenfrei bei MaxBlue besparen und ist steuereinfach laut Bundesanzeiger (d.h. 2018 ist in diesem Falle für mich uninteressant).:thumbsup:

 

Zitat

Das Portfolio wird bis zu achtmal jährlich überprüft und die Aktien-/Rentenquote neu festgelegt. Aktienanteil: mindestens 50%, maximal 70%. Rentenanteil: mindestens 30%, maximal 50%.

Das heißt, der Fond wird regelmäßig rebalanced und auf die aktuellen Wirtschaftsereignisse eingestellt? Daher auch der etwas höhere TER mit 0,7%?

 

Zudem steht im KIID:

Zitat

Ausgabeaufschlag: 3,00%

Rücknahmeabschlag: 3,00%

Bei JustETF steht jedoch, dass der Fond als sparplan kostenfrei ist?:blink:

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 40 Minuten schrieb Horax:

Zudem steht im KIID:

Bei JustETF steht jedoch, dass der Fond als sparplan kostenfrei ist?:blink:

 

Und da steht auch noch mehr. Lies doch mal das ganze KIID.

 

 

Gruß,

PG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von troi65

Dir ist schon klar , dass Dein Notgroschen nicht zur Rk1 dazuzählt. Bei

RK 1 können daher nur Deine monatlichen Einzahlungen auf TG darstellen.

Dann wiederum aber nicht , wenn diese Einzahlungen für den Immo-Erwerb verplant sind. Werden es  tatsächlich nur 100,00 EUR mtl. , kann man auf "etwas sicheres"aber auch erst mal verzichten.

 

Nebenbei :

Der Arero war mind. für 2015 u. 2016 steuereinfach ( für 2017 gehe ich auch davon aus ). Auf 2018 kommt es gar nicht an.

Da hat der Arero evtl. andere Probleme durch die Steuerreform, weil er nicht mit einem Aktienkorb "unterlegt" ist.

Aber auch hier besteht die Hoffnung , dass den Leuten um Herrn Weber was dazu einfällt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von Horax

Am 30.3.2017 um 07:07 schrieb troi65:

Dir ist schon klar , dass Dein Notgroschen nicht zur Rk1 dazuzählt. Bei

RK 1 können daher nur Deine monatlichen Einzahlungen auf TG darstellen.

Dann wiederum aber nicht , wenn diese Einzahlungen für den Immo-Erwerb verplant sind. Werden es  tatsächlich nur 100,00 EUR mtl. , kann man auf "etwas sicheres"aber auch erst mal verzichten.

 

Nebenbei :

Der Arero war mind. für 2015 u. 2016 steuereinfach ( für 2017 gehe ich auch davon aus ). Auf 2018 kommt es gar nicht an.

Da hat der Arero evtl. andere Probleme durch die Steuerreform, weil er nicht mit einem Aktienkorb "unterlegt" ist.

Aber auch hier besteht die Hoffnung , dass den Leuten um Herrn Weber was dazu einfällt.

Was hälst du von den db x-trackers als Mischfond? 

Im Arero und dem db x-trackers Mischfanond wären ja noch Anleihen mit dabei 

 

Oder ist ein Zusammenbau von World + EM oder ACWI +Eurosmallcaps auch gut?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Kann keiner eine kurze Antwort geben?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

6 Seiten und noch keinen Millimeter vorwärts gekommen. ;)

Wenn Du "nur" 100€ investieren möchtest, dann mache es dir doch erstmal nicht selber so schwer

 

COMSTAGE VERMÖGENSSTRATEGIE UCITS ETF - I EUR ACC (ETF701 | DE000ETF7011)

ARERO-DER WELTFONDS - EUR ACC (DWS0R4 | LU0360863863)

DB X-TRACKERS PORTFOLIO TOTAL RETURN INDEX UCITS ETF - 1C EUR ACC (DBX0BT | LU0397221945)

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von odensee

edit: nachdem der Werbelink weg ist, setze ich mal einen Link auf Google: https://www.google.de/search?q=Questra+Holdings+seriös  Mein Rat: Finger weg.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Am 9.4.2017 um 15:50 schrieb west263:

COMSTAGE VERMÖGENSSTRATEGIE UCITS ETF - I EUR ACC (ETF701 | DE000ETF7011)

ARERO-DER WELTFONDS - EUR ACC (DWS0R4 | LU0360863863)

DB X-TRACKERS PORTFOLIO TOTAL RETURN INDEX UCITS ETF - 1C EUR ACC (DBX0BT | LU0397221945)

Für wen empfehlt Ihr diese Mischfonds?

Wenn man sich gerne mit dem Thema beschäftigt könnte man doch ganz einfach einen Welt-ETF & Emerging-Market-ETF auf die Beine stellen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 17 Minuten schrieb YoungSmartInvest:

Für wen empfehlt Ihr diese Mischfonds?

Wenn man sich gerne mit dem Thema beschäftigt könnte man doch ganz einfach einen Welt-ETF & Emerging-Market-ETF auf die Beine stellen?

Und wo hast du dann Anleihen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 8 Minuten schrieb odensee:

Und wo hast du dann Anleihen?

Das war jetzt nur ein Bsp für den Aktienanteil. Die Anleihen müssen natürlich noch hinzugedacht werden, aber so wie ich es hier oft gelesen habe, wird das Tagesgeldkonto erst einmal bevorzugt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 8 Stunden schrieb YoungSmartInvest:

Das war jetzt nur ein Bsp für den Aktienanteil. Die Anleihen müssen natürlich noch hinzugedacht werden, aber so wie ich es hier oft gelesen habe, wird das Tagesgeldkonto erst einmal bevorzugt.

Du hast meinen Einwand nicht verstanden, fürchte ich, die Mischfonds decken den Anleihenanteil schon ab, daher kannst du sie nicht sinnvoll mit reinen Aktoenfonds vergleichen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 5 Minuten schrieb odensee:

Du hast meinen Einwand nicht verstanden, fürchte ich, die Mischfonds decken den Anleihenanteil schon ab, daher kannst du sie nicht sinnvoll mit reinen Aktoenfonds vergleichen.

Achso, ok. Jetzt habe ich es verstanden.:thumbsup:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Zitat

 

COMSTAGE VERMÖGENSSTRATEGIE UCITS ETF - I EUR ACC (ETF701 | DE000ETF7011)

ARERO-DER WELTFONDS - EUR ACC (DWS0R4 | LU0360863863)

DB X-TRACKERS PORTFOLIO TOTAL RETURN INDEX UCITS ETF - 1C EUR ACC (DBX0BT | LU0397221945)


 

Wenn mich nicht alles täuscht, sind aber alle drei derzeit swap basierte Konstrukte.

Nach jüngster Erkenntnis erhalten sie dan aber höchstwahrscheinlich keine 15% Teilfreistellung ab 2018. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden