Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
webber

Schmuck verkaufen? Online?

  • Schmuck
  • Erlös

Geschrieben · bearbeitet von webber

Hallo,

wusste jetzt nicht, ob die Rubrik "Rohstoffe" oder "Alternative Kapitalanlagen" richtig war. Ist ja irgendwie ein "Rohstoff". Wie gehe ich bei diesem Vorhaben am sinnvollsten vor? Ich möchte verschiedenen (physischen) Schmuck (Gold, Silber, Brillianten) verkaufen. Wo bekomme ich dort einen fairen Preis und wie beschaffe ich mir die notwendigen Informationen darüber, was das eigentlich genau ist, wenn ich überhaupt keine Ahnung davon habe? Ist da ein Anbieter online eine gute Wahl? Gibt es eine bundesweite/ NRW-weite Kette die da seriös ist? Macht man das nur beim Juwelier vor Ort?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Vor diesem Problem stand ich kürzlich ebenfalls. Neben Schmuck wollte ich auch viele Münzen verkaufen. Hier war der Verkauf über Ebay relativ einfach, z.B. "5-DM-Silberadler 1964 D", nun wusste jeder potenzielle Käufer genau, was er bekommen konnte.

 

Bei Schmuck dürfte das schwieriger werden, weil jedes Stück irgendwo ein Unikat sein könnte. Im Idealfall hast du einen Gold- bzw. Silberstempel, der dir den Edelmetallgehalt anzeigt, und eine sehr genaue Waage, mit der du letztlich das Reingewicht und damit den Wert bestimmen kannst. Das sollte immer dann gut funktionieren, wenn keine Fremdanteile wie Modesteine im Schmuck verarbeitet sind. Nun wirst du allerdings online das Problem haben, dass du das Gewicht nicht beweisen kannst. Meinen Erfahrungen nach sind Käufer (zurecht) sehr vorsichtig, weil sie nicht wissen, was sie wirklich bekommen, und werden kaum einen fairen Preis bieten oder bezahlen. Möglicherweise wäre aber eine sehr gute Ebay-Konto-Bewertung hilfreich.

 

Goldaufkäufer im Internet würde ich persönlich meiden. Sofern ich richtig informiert bin, musst du denen zunächst deinen Schmuck schicken, dann erhältst du ein Angebot und kannst entscheiden, ob du's annimmst oder nicht. Mir persönlich wäre das zu heikel, weil ich meine Ware ohne Sicherheit aus der Hand geben müsste. Normalerweise dürfte's hier aber keine Probleme geben und mir ist auch kein Fall von Betrug oder Schlamperei bekannt.

 

Wenn du gar nicht einschätzen kannst, was du vorliegen hast und woraus der Schmuck im Detail besteht, würde ich den Juwelier meines Vertrauen aufsuchen; gerne auch drei oder vier verschiedene ausprobieren und vergleichen. Kleine Anekdote von mir, ich hatte letztens zwei Kugelschreiber aus Gold vorliegen, die aber keinen Namen und keinen Sammlerwert hatten. Die Mine war aus Blech, der Papierhalter auch, und so weiter. Mein Edelmetallaufkäufer vor Ort nahm sich tatsächlich eine ganze Stunde lang Zeit, um die beiden Schreiber in ihre Einzelteile zu zerlegen, säuberlich das Gold vom Blech zu trennen und mir einen fairen, tagesaktuellen Preis für das Gold zu zahlen. Dass diese Aufkäufer natürlich auch ihre 5% bis 10% einbehalten, dürfte klar sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 2 Stunden schrieb Wasserfall:

Wenn du gar nicht einschätzen kannst, was du vorliegen hast und woraus der Schmuck im Detail besteht, würde ich den Juwelier meines Vertrauen aufsuchen; gerne auch drei oder vier verschiedene ausprobieren und vergleichen. Kleine Anekdote von mir, ich hatte letztens zwei Kugelschreiber aus Gold vorliegen, die aber keinen Namen und keinen Sammlerwert hatten. Die Mine war aus Blech, der Papierhalter auch, und so weiter. Mein Edelmetallaufkäufer vor Ort nahm sich tatsächlich eine ganze Stunde lang Zeit, um die beiden Schreiber in ihre Einzelteile zu zerlegen, säuberlich das Gold vom Blech zu trennen und mir einen fairen, tagesaktuellen Preis für das Gold zu zahlen. Dass diese Aufkäufer natürlich auch ihre 5% bis 10% einbehalten, dürfte klar sein.

so werde ich es wohl auch machen. Meine Waage zeigt nur ganze Gramm und ist damit ja viel zu ungenau.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Am 6.8.2017 um 16:31 schrieb webber:

Hallo,

wusste jetzt nicht, ob die Rubrik "Rohstoffe" oder "Alternative Kapitalanlagen" richtig war. Ist ja irgendwie ein "Rohstoff". Wie gehe ich bei diesem Vorhaben am sinnvollsten vor? Ich möchte verschiedenen (physischen) Schmuck (Gold, Silber, Brillianten) verkaufen. Wo bekomme ich dort einen fairen Preis und wie beschaffe ich mir die notwendigen Informationen darüber, was das eigentlich genau ist, wenn ich überhaupt keine Ahnung davon habe? Ist da ein Anbieter online eine gute Wahl? Gibt es eine bundesweite/ NRW-weite Kette die da seriös ist? Macht man das nur beim Juwelier vor Ort?

Uff, online ist immer so eine Sache. Ich meine, wie verkaufst bzw. versendest du das Gold denn dann? Einfach so mit der Post an den Anbieter schicken? Oder gibt es mittlerweile Anbieter, die Gold übers Web kaufen und dann bei vorbeikommen um es selbst abzuholen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von tom1956

Am ‎06‎.‎08‎.‎2017 um 16:31 schrieb webber:

Hallo,

wusste jetzt nicht, ob die Rubrik "Rohstoffe" oder "Alternative Kapitalanlagen" richtig war. Ist ja irgendwie ein "Rohstoff". Wie gehe ich bei diesem Vorhaben am sinnvollsten vor? Ich möchte verschiedenen (physischen) Schmuck (Gold, Silber, Brillianten) verkaufen. Wo bekomme ich dort einen fairen Preis und wie beschaffe ich mir die notwendigen Informationen darüber, was das eigentlich genau ist, wenn ich überhaupt keine Ahnung davon habe? Ist da ein Anbieter online eine gute Wahl? Gibt es eine bundesweite/ NRW-weite Kette die da seriös ist? Macht man das nur beim Juwelier vor Ort?

Ich würde es zuerst bei dem Juwelier Deines Vertrauens (falls es den gibt) versuchen - sowie bei weiteren renommierten Juwelieren (zwecks Vergleich und erster Einschätzung). Der Materialwert (insbesondere beim Gold) ist immer zu erzielen. Auch da verschiedene Angebote einholen (Goldankauf). Da gibt es große Unterschiede.

Ansonsten ist jedes Schmuckstück ein Unikat - für den (oft erheblichen) Arbeitswert, der darin steckt, gibt es in aller Regel kein Geld (außer bei besonders schönen und/oder alten Stücken).

 

Ein Sonderfall sind Brillanten (schreibt man übrigens ohne I nach dem L). Bei größeren Steinen kann der Gang zu einem Gemmologen lohnen. Gutachten fertigt auch das DPL (Deutsches Prüflabor in Idar-Oberstein). Solide, seriös und weltweit anerkannt wie die Institute HRD oder IGI auch. Mit DPL habe ich gute Erfahrungen gemacht. Zertifiziert nach International Diamond Council (IDC) Regeln. Ein Brillant muß allerdings aus der Fassung gelöst werden, um ihn seriös zu zertifizieren. Wie gesagt, daß Ganze macht aber nur bei etwas größeren Steinen Sinn (ab 0, 25 bzw. ab 0,5 Carat).

 

Ein Tipp könnte auch ein seriöses und großes Pfandhaus sein, um ungefähr zu erfahren, was die Sachen wert sind, ob sie echt sind, was der Goldgehalt ist, wie es um die Brillanten steht usw. Dort ist viel Erfahrung und Kompetenz vorhanden, weil Schmuck und Gold (neben Uhren) mit die häufigsten Pfandsachen sind.

 

Das Internet würde ich bei Schmuck eher meiden. Dafür ist jedes Stück m. E. zu individuell und z. B. auf einem Foto kaum zu beurteilen. Bei wertvollen Stücken entsteht das Versand- und Versicherungsproblem. Anders könnte es bei sehr gängigen z. B. Goldmünzen aussehen (wie Krügerrand, Maple Leaf usw.). Das läuft heute teilweise auch über das Internet. Würde ich persönlich aber auch nur bei einem seriösen Händler "von Angesicht zu Angesicht" kaufen bzw. verkaufen. In dem Fall ist das aber wohl Geschmacksache.

 

Gutes Gelingen

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0