Wertlosen Optionsschein ausbuchen lassen oder verkaufen?

  • Optionssschein
  • wertlos
  • ausbuchen
  • verkaufen

Posted

Mein mittlerweile wertloser Optionsschein auf 3D Systems DL20FX wird am 12.09.17 das letzte mal gehandelt.

Um den Verlust steuerlich zurück zu bekommen: Muss man ihn vorher über die Börse verkaufen oder langt es wenn er wertlos von der Bank ausgebucht wird. Erhält man dann den Verlust ebenfalls auf die Aktiengewinne angerechnet?

 

Share this post


Link to post

Posted · Edited by passiv_Investor

Man muss sie inzwischen nicht mehr vor Verfall verkaufen. Finanzgerichte haben festgestellt, dass der steuerliche Verlust auch geltend gemacht werden kann, wenn eine wertlose Ausbuchung am Laufzeitende durchgeführt wird.

http://www.n-tv.de/ratgeber/Verluste-jetzt-von-der-Steuer-absetzen-article17121996.html

Die Verluste aus dem "Sonstige Verrechnungstopf" (wozu Optionsscheine und Zertifikate gehören) können mit Gewinnen aus dem Aktientopf verrechnet werden. Dies geschieht automatisch durch die Bank.

Übersteigen die Verluste aus dem Sonstige Topf die Aktiengewinne in einem Jahr, so wird der Verlusttopf ins nächste Jahr übertragen.

http://www.steuernetz.de/aav_steuernetz/lexikon/K-36242.xhtml?currentModule=home

Share this post


Link to post

Posted

Können die Verluste bei einem Verkauf überhaupt geltend gemacht werden, wenn der Schein wertlos verfällt? Ich meine hier hatte neulich jemand ein Schreiben von seiner Bank gepostet, in dem eine Anrechnung von Verlusten mit der Begründung verweigert wurde, dass der Verkaufserlös unter den Handelskosten liege.

Share this post


Link to post

Posted

Ja, das war vor der Gerichtsentscheidung tatsächlich so, dass das BMF diese absurde Regelung erlassen hatte. Diese ist mit dem Urteil nun aber hinfällig.

Sollte der Kontoauszug also nach dem Urteil gelegen haben, würde ich mal die Bank anrufen und das Urteil zur Sprache bringen. Das sollte inzwischen in der Branche bekannt sein und Anwendung finden.

Wenn der Auszug von vor dem Urteil war, dann muss man die Verluste in der eigenen Steuererklärung anerkennen lassen (da ich mal davon ausgehe, dass die Banken sich hier keine Mühe geben das rückwirkend richtig zu stellen).

Share this post


Link to post

Posted · Edited by ufr

Am 4.9.2017 um 11:06 schrieb passiv_Investor:

Ja, das war vor der Gerichtsentscheidung tatsächlich so, dass das BMF diese absurde Regelung erlassen hatte. Diese ist mit dem Urteil nun aber hinfällig.

 

Welches Urteil meinst Du genau?

Der oben verlinkte Artikel bezieht sich ja nur auf die wertlose Ausbuchung von Optionsscheinen.

Ich hatte hier einen etwas anderen Fall geschildert, bei dem nach Transaktionskosten ein negativer Verkaufserlös erzielt wurde:

https://www.wertpapier-forum.de/topic/51983-verweigerung-verlustzurechung-negativer-verkaufserlös-nach-kosten-steuerfalle/

Bin mir nicht sicher, ob das o. g. Urteil auch in diesem Fall Anwendung finden kann.

Share this post


Link to post

Posted · Edited by passiv_Investor

Das ist ja aber nochmal ein anders gelagerter Fall. Dort geht es ja nicht um Derivate sondern um Aktiengeschäfte.

Ich kenne das bspw. von delisteten Aktien. Wenn die Gesellschaft insolvent ist und es auch keinen Börsenhandel mehr gibt, dann kann man die Anteile zwar weiterhin privat verkaufen aber die Depotbank berechnet dann einen fiktiven Verkaufserlös und zieht sogar nochmal Abgeltungsteuern ein.

Diese ganze Sache lässt sich dann erst über die eigene Steuererklärung machen und man muss auf entsprechende Sachkenntnis des Finanzbeamten hoffen, da man sich sonst wieder mit dem rumstreiten darf.

Aber grundsätzlich sind auch solche Verluste geltend machbar.

 

Hier das passende Urteil dazu: http://www.roedl.de/themen/kapitalanlage-kompakt/2017-01/verluste-veräußerung-wertlosen-aktien-beteiligen-sie-fiskus

Share this post


Link to post

Posted

@ passiv_Investor:

Vielen Dank, das hilft mir sehr weiter!

Und die einschlägigen Rödl-Newsletter habe ich bei der Gelegenheit auch gleich mal aboniert :thumbsup:

Share this post


Link to post

Posted

Wie ist momentan die Lage? 

Mir geht es darum: Letztes Jahr habe ich versucht beim Finanzamt ein Verlust von Ausbuchung Wertlosen Aktien der Firma KTG die pleite gegangen ist, geltend zu machen. Das Finanzamt antwortete mir, das wo kein Verkauf vorliegt, auch keine Anerkennung des Verlustes möglich ist. 

Da ich auf mein eingelegtes Einspruch bis heute noch keine Antwort bekommen habe, möchte ich fragen ob ich tatsächlich noch diesen Verlust geltend machen kann und wenn ja, mit welcher Begründung (Urteil des Gericht).

Vielen Dank.

 

Share this post


Link to post

Posted

Verkauf die Anteile privat. Dann sollte es klappen. Gibt auch Gesellschaften, die einem wertlose Anteile abkaufen, um ein solches Veräußerungsgeschäft vorliegen zu haben.

Share this post


Link to post

Posted

Die kann ich nicht mehr verkaufen, die wurden Wertlos ausgebucht in Jahr 2017 

Share this post


Link to post

Posted

Also, gibt es inzwischen ein definitives Urteil dass Verluste aus wertlos ausgebuchte Aktien, von Finanzamt anerkannt werden müssen? 

 

Und eine Nebenfrage: Ich habe die Bank nicht angewiesen die Aktien wertlos auszubuchen das hat die einfach so gemacht, irgendwann mal sind Aktien aus Depot verschwunden, dürfte die das? 

Wie ich gelesen habe, es wäre eine Möglichkeit diese wertlose Aktien an einem Freund zu "verkaufen" was ich jetzt nicht mehr machen kann da ich keine Aktien mehr habe.

Share this post


Link to post

Posted

Ochja, danke schön.

Das ist es: "Die ersatzlose Ausbuchung von endgültig wertlos gewordenen Aktien führt zu einem nach § 20 Abs. 2 Satz 2 EStG zu berücksichtigenden Vermögensverlust"

Ich glaube genau das ist bei mir auch passiert, also werde gleich dem FA schreiben. 

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now