Eure Meinung zur Depotplanung (Nachhaltige ETFs) gesucht!

  • nachhaltigkeit
  • Umwelt
  • etf
  • Anlage

Geschrieben

Hallo Zusammen,

 

für einen Bekannten soll ich eine Aktienempfehlung aussprechen. Es gibt folgende Voraussetzungen:

 

  • 10.000 € vorhandenes Kapital
  • Fokus hauptsächlich auf europäische Aktien
  • Bedingung: Nur "nachhaltige" Unternehmen
  • geplante Anlagedauer: deutlich über 10 Jahre

 

Ich habe folgenden Plan im Kopf:

 

  • Aufteilung 80 % Aktien / 20 % Anleihen
  • ETF´s konventionellen Fonds vorziehen:
  • 20 % in europäische Staatsanleihen (LIQUID SOVEREIGNS DIVERSIFIED OVERALL LU0444605645)
  • 55 % in europäische nachhaltige Unternehmen (MSCI EMU Sustainablitiy LU0629460675)
  • 25 % in weltweite nachhaltige Unternehmen (MSCI World Sustainablitiy LU0629459743)
  • Die Aktienfonds bei Flatex kaufen (Einmalkauf), die Staatsanleihen bei Comdirect als Sparplan einzahlen (Aktions-ETF).

 

Was meint ihr zu den Fonds und der Aufteilung?

 

Danke im Voraus für die Einschätzung!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von tyr

vor 1 Stunde schrieb Yoneo:

Hallo Zusammen,

 

für einen Bekannten soll ich eine Aktienempfehlung aussprechen.

 

Lass' es bleiben. Empfehle deinem Bekannten, sich entweder selber Wissen mit solider für Laien leicht verdaulicher Literatur (Finanztest, Verbraucherzentrale o. ä.) selbst anzueignen oder gebe die Empfehlung ab, dass dein Bekannter sich einen Honorarberater mit nachgewiesener Qualifikation und Erfahrung suchen soll.

 

Was soll denn dabei herauskommen, wenn du beraten sollst, dies aber offensichtlich gar nicht kannst und dann ein Diskussionsforum im Internet befragst? Wer übernimmt die Haftung, wenn die Portfoliostruktur sich im nächsten Börsencrash als zu riskant erweist und erst mal 40% vom usprünglichen Portfoliowert weg sind, der Anleger sauer ist und einen Schuldigen sucht?

 

Genau so abraten würde ich davon, eine überschaubare Summe von 10k Euro auf zwei Brokerbanken aufzuteilen. Wozu? Unübersichtlichkeit und Zusatzaufwände für keinen erkennbaren Nutzen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Unabhängig von der Idee des TO, @tyr halt mal den Ball flach, hier geht es doch nicht um professionelle Beratung. Wenn der TO meint, eine Empfehlung zum Aktien/Aktienfondskauf geben zu können, dann bitte sehr. Es sollte allerdings klar sein, dass aus der Empfehlung keinerlei rechtliche Ansprüche entstehen können. Wenn es also schief geht, Pech gehabt. Einen Honorarberater bei der Summe vorzuschlagen, ist allerdings auch grenzwertig.

Unabhängig davon, Tipps und Ratschläge zu konkreten Anlagen sind im Bekannten-/Verwandtenkreis immer mit Risiken verbunden, also am Besten Zurückhaltung und immer den Hinweis, dass man nicht für die Folgen haftet, wenns nicht so läuft, wie erhofft.

 

Nun zu den Empfehlungen:

Staatsanleihen wären derzeit sicherlich nicht die erste Wahl, immer im Hinblick auf zukünftig zu erwartende Leitzinserhöhungen.

Ich habe mir die s.g. Nachhaltigkeitsfonds nur kurz angesehen, da sind u.a. Ölkonzerne drin, Technologieriesen wie. z.B. Microsoft und Cisco und andere Großkonzerne. Ich weiss jetzt nur nicht, was die mit Nachhaltigkeit zu tun haben, aber nun ja.

Ich würde da eher einen "normalen" MSCI World-Fonds nehmen. Aber wenn sich der Investor damit besser fühlt ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 2 Stunden schrieb Yoneo:

Was meint ihr zu den Fonds und der Aufteilung?

 

Aus meiner Sicht viel zu kompliziert. Ein ETF scheint mir ausreichend:

  • europäische nachhaltige Unternehmen (MSCI EMU Sustainablitiy LU0629460675)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von foolbar

vor 2 Stunden schrieb Yoneo:

Hallo Zusammen,

 

für einen Bekannten soll ich eine Aktienempfehlung aussprechen. Es gibt folgende Voraussetzungen:

 

  • 10.000 € vorhandenes Kapital
  • Fokus hauptsächlich auf europäische Aktien
  • Bedingung: Nur "nachhaltige" Unternehmen
  • geplante Anlagedauer: deutlich über 10 Jahre

 

Ich habe folgenden Plan im Kopf:

 

  • Aufteilung 80 % Aktien / 20 % Anleihen
  • ETF´s konventionellen Fonds vorziehen:
  • 20 % in europäische Staatsanleihen (LIQUID SOVEREIGNS DIVERSIFIED OVERALL LU0444605645)
  • 55 % in europäische nachhaltige Unternehmen (MSCI EMU Sustainablitiy LU0629460675)
  • 25 % in weltweite nachhaltige Unternehmen (MSCI World Sustainablitiy LU0629459743)
  • Die Aktienfonds bei Flatex kaufen (Einmalkauf), die Staatsanleihen bei Comdirect als Sparplan einzahlen (Aktions-ETF).

 

Was meint ihr zu den Fonds und der Aufteilung?

 

Danke im Voraus für die Einschätzung!

Europäische Staatsanleihen würde ich meiden, die Renditen sind gering und die Zinsen spiegeln nicht die Risiken wieder da die EZB durch Anleiheknäufe den Markt verzerrt. Ausserdem sind Staatsschulden nur nachhaltig in dem Sinne dass sie die Geldentwertung, Steuer- und Gebührenerhöhungen fördern und die Lasten zukünftiger Generationen erhöhen.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 2 Stunden schrieb Yoneo:

 

für einen Bekannten soll ich eine Aktienempfehlung aussprechen.

...

  • 20 % in europäische Staatsanleihen (LIQUID SOVEREIGNS DIVERSIFIED OVERALL LU0444605645)

Dann empfehle ihm auch Aktien und keine Staatsanleihen.

 

vor 2 Stunden schrieb Yoneo:

 

Was meint ihr zu den Fonds und der Aufteilung?

1 Produkt reicht, max. 2.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von Nachdenklich

Ich frage mich auch: "Warum macht sich der Bekannte nicht selber klug?"

Wenn man Freunden rät und es dann nicht gut geht (und die Möglichkeit von Kursrückgängen gibt es immer, besonders aber bei den derzeitigen Kursniveaus), dann leidet möglicherweise die Freundschaft.

Wenn ich raten sollte, dann würde ich höchstens Möglichkeiten aufzeigen und dann zu jeder Möglichkeit "Nebenwirkungen" und Risiken erwähnen.

(Die Auswahlentscheidung sollte der Betreffende dann selber treffen.)

 

Das geht los mit den Staatsanleihen. Risiko: Je länger die Restlaufzeit, desto größer das Potential für Rückschläge bei Zinsanhebungen. Und bei Staatsanleihen kommt es mit hoher Wahrscheinlichkeit (Zins<Inflation) zu einem realen Wertverlust.

 

Und "nachhaltige Fonds"?  Wenn der Anleger das möchte? Seine Sache. Bei der Summe sollte aber einer der beiden Fonds gut (im Sinne von ausreichend) sein.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Ich danke euch allen für die Einschätzung. Werde die Empfehlung nochmal überdenken. Natürlich sind mir die Risiken auf Beziehungsebene bewusst :) Werde selbstverständlich mehrere Möglichkeiten (mit Disclaimer) vorstellen.

 

Einen schönen Abend!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Gerade eben schrieb Yoneo:

Ich danke euch allen für die Einschätzung. Werde die Empfehlung nochmal überdenken. Natürlich sind mir die Risiken auf Beziehungsebene bewusst :) Werde selbstverständlich mehrere Möglichkeiten (mit Disclaimer) vorstellen.

 

Einen schönen Abend!

Besser du schlägst ein paar Links unter anderem hier ins Forum zum selber informieren vor. Wer sich nicht informiert kann nicht von seiner Strategie überzeugt sein und wird somit zielsicher immer das Falsche tun (zB passend am Tiefpunkt verkaufen).

Niemand weiß wie er regagiert bis nicht mal das Depot oder ein spezifischer Wert 20-30% unter Wasser stehen. Am Ende tust du weder deinem Freund noch dir einen Gefallen damit.

 

Bei der Finanzberatung unter Freunden gilt für mich immer das Motto "Hilfe zur Selbsthilfe"!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 18 Stunden schrieb jogo08:

Unabhängig von der Idee des TO, @tyr halt mal den Ball flach, hier geht es doch nicht um professionelle Beratung.

 

Irgendwas missverstehst du, wenn du die Formulierung anbringst, ich solle "den Ball flach halten" und dann in den Sätzen danach genau meine Punkte wiederholst.

 

Es geht hier nicht um Spielgeld, sondern die Anlage von 10.000 Euro, bei der sich jemand von einem Bekannten beraten lassen will und dieser Berater dann die Beratungsleistung vom Forum erbringen lassen möchte. Davon kann man nur abraten, außer der Empfehlung, sich selber schlau zu machen oder eben zu einem unabhängigen Profi zu gehen, der nicht durch Provision bezahlt wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden