AktieGlobal

Handelsblatt

  • Abo
  • Handelsblatt

Posted · Edited by AktieGlobal

Guten Abend,

 

momentan bietet das Handelsblatt wieder ein kostenloses 3 Wochen-abo. Das will ich auf alle Fälle testen. Das Handelsblatt im Jahresabo ist mit allerdings viel zu teuer (derzeit ca. 800 EUR). Nun habe ich erfahren, das es auch ein Freitagsabo gibt (pro Ausgabe 3,60 EUR = ca. 172,80 EUR im Jahr). 

 

Meine Fragen an euch:

- Hat jemand Erfahrung mit den Freitagsausgaben? 

- Sind diese ausführlicher als die normalen Ausgaben?

- Hat jemand vielleicht selber dieses Freitagsabo?

 

Ich danke schon einmal für Antworten.

 

VG

AktieGlobal

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

vor 1 Stunde schrieb AktieGlobal:

Guten Abend,

 

momentan bietet das Handelsblatt wieder ein kostenloses 3 Wochen-abo. Das will ich auf alle Fälle testen. Das Handelsblatt im Jahresabo ist mit allerdings viel zu teuer (derzeit ca. 800 EUR). Nun habe ich erfahren, das es auch ein Freitagsabo gibt (pro Ausgabe 3,60 EUR = ca. 172,80 EUR im Jahr). 

 

Meine Fragen an euch:

- Hat jemand Erfahrung mit den Freitagsausgaben? 

- Sind diese ausführlicher als die normalen Ausgaben?

- Hat jemand vielleicht selber dieses Freitagsabo?

 

Ich danke schon einmal für Antworten.

 

VG

AktieGlobal

 

Ich lese sehr gern das Handelsblatt was täglich wenn ich reise, auf Flughäfen bekommt man es meist umsonst.

 

Ich finde es sehr informativ würde aber nicht für 800€ im Jahr abonnieren. Ich denke, dass das Onlineangebot hier reicht.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Meinst du damit einfach nur die Website oder einen Onlinepass?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Auch ich lese das Handelsblatt meist in Papierform unterwegs auf Reisen, da ich dann etwas mehr Zeit und Muße habe. Eine tägliche Lektüre wäre mir doch zu aufwendig.


Die Wochenendausgabe ist immer einem Schwerpunktthema (an diesem Wochenende "Kanzlerin ohne Plan - Flüchtlinge und Integration") gewidmet das auf 5-10 Seiten mehr oder minder fundiert abgehandelt wird. Dazu enthält die Wochenendausgabe zusätzlich noch Literaturtipps und häufig auch Informationen für Kunstinteressierte und Kunstsammler. Ansonsten gibt es kaum einen Unterschied zu den täglichen Ausgaben in der Woche.


Ich habe allerdings mehr und mehr den Eindruck, dass sich die journalistische Qualität des Handelblatts in den letzten Jahren deutlich verschlechtert hat. Viele Artikel sind inzwischen sehr oberflächlich und nicht wenige weisen eklatante inhaltliche Fehler auf. "Höhepunkt" war vor wenigen Wochen ein Artikel (vgl. hier), in dem ein Handelblatt-Redakteur bewies, dass er keinen blassen Schimmer von elementarer Zinseszinsrechnung bzw. exponentiellem Wachstum hat.

 

Man scheint beim Verlag inzwischen mehr Wert auf das Veranstalten von Events (Handelsblatt-Club) zu legen als sich um die Qualität des eigenen Leitmediums zu kümmern

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

vor 4 Stunden schrieb Sisyphos:

....

Ich habe allerdings mehr und mehr den Eindruck, dass sich die journalistische Qualität des Handelblatts in den letzten Jahren deutlich verschlechtert hat. Viele Artikel sind inzwischen sehr oberflächlich und nicht wenige weisen eklatante inhaltliche Fehler auf. "Höhepunkt" war vor wenigen Wochen ein Artikel (vgl. hier), in dem ein Handelblatt-Redakteur bewies, dass er keinen blassen Schimmer von elementarer Zinseszinsrechnung bzw. exponentiellem Wachstum hat.

....

So ist es leider - und in verstärktem Maß gilt das auch für die in gleichem Hause erscheinende "Wirtschaftswoche"

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

vor 1 Stunde schrieb aragon7:

So ist es leider - und in verstärktem Maß gilt das auch für die in gleichem Hause erscheinende "Wirtschaftswoche"

 

Also ich lese sehr gerne (gelegentlich, meist wenn ich längere Zugstrecken fahre) die Printausgaben vom Handelsblatt, der WiWo, der FAZ und der NZZ. Wie beim Focus und beim Spiegel finde ich auch bei der WiWo, dass die Online-Ausgaben deutlich schwächer sind als die Printausgabe. Ob das Handelsblatt in den letzten Jahren tatsächlich nachgelassen hat, kann ich nicht beurteilen, weil ich es halt nur mal lese. Ich würde ihm aber nach wie vor das Prädikat empfehlenswert ausstellen. 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Vielen Dank für die Antworten.

Ich habe jetzt eine Möglichkeit gefunden, das Handelsblatt über die sogenannte "Onleihe" zu lesen. Dort zahle ich nur meinen Bilbiotheksbeitrag (der sowieso fällig wird). 

 

Die Wirtschaftswoche habe ich bisher noch nicht so gerne gelesen, irgendwie gefällt mir diese nicht so recht. Die FAZ lese ich auch sehr gerne. Diese umfasst wirklich alle Themengebiete.

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Merkwürdig, dass die Journalisten immer schlampiger werden.

Ich lese das Handelsblatt nur, wenn ich es nicht bezahlen brauche.

 

Könnte da ein kausaler Zusammenhang bestehen? :-*

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Bei aller Kritik an den beiden Journalen bleibt bedauerlicher festzuhalten, dass (zumindest meine) Antwort auf die Frage nach einer Alternative ein

fragendes Schulterzucken wäre. Positiv genannt wurden bereits die Wirtschaftsteile von FAZ und NZZ. Dem stimme ich zu und würde noch vereinzelt

das Manager-Magazin zufügen - womit man dann im deutschsprachigen Bereich so ziemlich am Ende wär.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted · Edited by Schildkröte

Das manager magazin habe ich auf Arbeit im Umlauf. Ist sehr gut geschrieben und auch der Online-Auftritt muss sich nicht hinter mir den o. g. Medien verstecken. Wie bei der WiWo liegt der Schwerpunkt allerdings auf Wirtschaft. Beim Handelsblatt, der FAZ und der NZZ geht es jedoch auch um Finanzen, was für WPFler sicher kein zu vernachlässigender Aspekt ist. Und um an kleinerfisch anzuknüpfen, guter Journalismus sollte einem schon was wert sein. Geiz ist geil war gestern. 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Mal sehen, was sich beim Handelsblatt nach dem Rausschmiss von Steingart tut.

Nach "frischem Wind" sieht mir das nicht unbedingt aus, eher scheint mir eine

Entwicklung in Richtung Mainstream wahrscheinlich.

 

Ähnlich war's bei der Wirtschaftswoche nach Tichy's Abgang und Ersetzung durch

die brave Meckel.

 

Wir werden sehen .........

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted · Edited by Holgerli

Am 28.1.2018 um 20:03 schrieb Schildkröte:

Das manager magazin habe ich auf Arbeit im Umlauf. Ist sehr gut geschrieben und auch der Online-Auftritt muss sich nicht hinter mir den o. g. Medien verstecken.

 

Habe ich auch mal gedacht.

Wenn ich dann allerdings Artikel lese, wo ich selber vom Thema (genug) Ahnung habe, bekomme ich auch bei manager magazin meine Zweifel.

 

Ich kann da allerdings nicht sagen ob das eine Entwicklung hin zu schlechteren ist oder schon immer so war.

 

 

vor 2 Stunden schrieb aragon7:

Ähnlich war's bei der Wirtschaftswoche nach Tichy's Abgang und Ersetzung durch

die brave Meckel.

 

Wobei Tichy ein ideologisch getriebener Meinungsmacher war der mit neutralem Journalismus nicht viel am Hut hatte.

Tichy's Abgang hat der WiWo mehr als gut getan.

Da fand ich den Weggang einzelner Redakteure in der Vergangenheit schlimmer.

 

Aber so unterscheiden sich Meinungen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

vor 9 Minuten schrieb Holgerli:

Wobei Tichy ein ideologisch getriebener Meinungsmacher war .....

......

Aber so unterscheiden sich Meinungen.

Sind nicht alle Meinungsmacher ideologisch getrieben ...... was sonst soll "Meinung" sein ?

Man muss "Meinung" nicht beipflichten, es reicht, diese als solche zu erkennen.

 

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted · Edited by Holgerli

vor 44 Minuten schrieb aragon7:

Sind nicht alle Meinungsmacher ideologisch getrieben ...... was sonst soll "Meinung" sein ?

Man muss "Meinung" nicht beipflichten, es reicht, diese als solche zu erkennen.

 

Wenn man sich als Meinungsmacher zu erkennen gibt, mag das korrekt sein.

Die WiWo hatt aber auch unter Tichy den Anspruch eine den journalistischen Ansprüchen gerecht werdenende Zeitung/Zeitschrift zu sein.

Und dem konnte die WiWo - zumindest bei Themen wo Tichy eine dezidierte Meinung hatte - irgendwann nicht mehr nachkommen.

Leider wurden diese Artikel aber nicht als "Tichys Meinung" gekennzeichnet, sondern ganz normal als journalistische Artikel verkauft.

 

Wer Tichys Meinung wissen will, der soll seinen Blog lesen.

Ich habe der WiWo per Twitter gratuliert, als Tichy weg war. Hat ihm nicht gefallen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Kostolany betonte, dass man sich als Börsianer nicht von politischen Sympathien oder Antipathien beeinflussen lassen sollte. Insofern gefällt mir am Handelsblatt, dass es nicht zu sehr in eine Richtung tendiert. Ich persönlich kann weder was mit Jubelpresse (Beispiel viele etablierte Medien während Ukraine- und Flüchtlingskrise) noch was mit Weltuntergangsverbreitern (überspitzt formuliert) anfangen. 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

vor 38 Minuten schrieb Holgerli:

 

Wenn man sich als Meinungsmacher zu erkennen gibt, mag das korrekt sein.

Die WiWo hatt aber auch unter Tichy den Anspruch eine den journalistischen Ansprüchen gwerecht werdenende Zeitung/Zeitschrift zu sein.

Und dem konnte die WiWo - zumindest bei Themen wo Tichy eine dezidierte Meinung hatte - irgendwann nicht mehr nachkommen.

Leider wurden diese Artikel aber nicht als "Tichys Meinung" gekennzeichnet, sondern ganz normal als journalistische Artikel verkauft.

 

Wer Tichys Meinung wissen will, der soll seinen Blog lesen.

Ich habe der WiWo per Twitter gratuliert, als Tichy weg war. Hat ihm nicht gefallen.

Nochmal: mir genügt es, Meinung als solche zu erkennen.

Mag sein, dass eine entsprechende Kennzeichnung hilfreich ist, für journalistisch geboten halte ich dies nicht.

 

Den Blog machte er nach seiner Zeit bei WiWo, das gleichnamige Print-Medium noch später.

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Gerade eben schrieb aragon7:

Nochmal: mir genügt es, Meinung als solche zu erkennen.

Mag sein, dass eine entsprechende Kennzeichnung hilfreich ist, für journalistisch geboten halte ich dies nicht.

 

Den Blog machte er nach seiner Zeit bei WiWo, das gleichnamige Print-Medium noch später.

 

Siehst Du: Mir nicht. Ein journalistisches Printmedium hat sich an Regeln zu halten. Dazu gehört auch einen Kommentar bzw. eine persönliche Meinung als solche zu kennzeichnen.

Hinzu kommt, dass viele der Artikel zwar Tichys persönliche Meuinung und Schlussfolgerung hatten aber offiziell von jemand anderem geschrieben wurden.

Es geht mir nicht darum, dass eine Zeitung/Zeitschrift eine politische Ausrichtung haben kann (siehe taz vs. Bayern-Kurier) aber Tichy hat m.M.n. die WiWo teilweise zur persönlichen Meinungsmache missbraucht.

Und das hatte die WiWo nicht verdient.

 

Ob der Blog nun nach oder schon zeitlich parallel zur WiWo war: Keine Ahnung. Macht aber auch nichts. Tichys Blog ist als Tichys Meinungsmache gekennzeichnet. Da wird man auf die Meinungsmache direkt aufmerksam gemacht.

Das passt.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

vor 1 Stunde schrieb Holgerli:

 

Siehst Du: Mir nicht. Ein journalistisches Printmedium hat sich an Regeln zu halten. Dazu gehört auch einen Kommentar bzw. eine persönliche Meinung als solche zu kennzeichnen.

Hinzu kommt, dass viele der Artikel zwar Tichys persönliche Meuinung und Schlussfolgerung hatten aber offiziell von jemand anderem geschrieben wurden.

Es geht mir nicht darum, dass eine Zeitung/Zeitschrift eine politische Ausrichtung haben kann (siehe taz vs. Bayern-Kurier) aber Tichy hat m.M.n. die WiWo teilweise zur persönlichen Meinungsmache missbraucht.

Und das hatte die WiWo nicht verdient.

 

Ob der Blog nun nach oder schon zeitlich parallel zur WiWo war: Keine Ahnung. Macht aber auch nichts. Tichys Blog ist als Tichys Meinungsmache gekennzeichnet. Da wird man auf die Meinungsmache direkt aufmerksam gemacht.

Das passt.

Mit "Regeln" meinst du den Deutschen Presserat ?

Geschenkt - du glaubst aber nicht ernsthaft, dass alles, was z.B. in der von dir erwähnten "taz" steht und nicht als Kommentar oder Meinung gekennzeichnet ist,

wertneutrale, respektive meinungsfreie Information ist ?

 

"Hinzu kommt, dass viele der Artikel zwar Tichys persönliche Meuinung und Schlussfolgerung hatten aber offiziell von jemand anderem geschrieben wurden." (Zitat)

 

Möglich, das entzieht sich meiner Kenntnis - wenn ja, was ist daran verwerflich, das Plazet des Autors vorausgesetzt ?

 

Im übrigen: bisher war nur von "Information" und "Meinung" die Rede - ein drittes wesentliches Element von Journalismus ist "Recherche". Hier Gutes zu finden

wird zunehmend schwieriger (so mein persönlicher Eindruck), weshalb ich auf der Suche nach guter Recherche auch häufig im politischen Spektrum (teils weit)

außerhalb meiner persönlichen Meinungsgrenzen unterwegs bin und auch da fündig werde ....... womit wir ein zweites Mal bei der taz (z.B.) wären.

 

Wenn aber gute Recherche auch (für mich) neue Information beinhaltet, wer sagt mir dann, wieviel davon "Meinung" ist - ich denke, das muss ein jeder

selbst hinterfagen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Aktuell gibts das Handelsblatt und die Wirtschaftswoche in elektronischer Form 12 Monate kostenlos:

 

http://lead.handelsblatt.com/12mo-hb-12mo-wiwo

 

(gefunden via Krokofarm).

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now