Tagesgeld Konto mit “guten“ Zinsen und Sicherheit gesucht

Geschrieben

Guten Tag zusammen,

 

derzeit bin ich auf der Suche nach einem einigermaßen “rentablen“ Tagesgeldkonto.

Zurzeit habe ich cirka 100.000 Euro bei der IngDiba auf einem Tagesgeldkonto angespart (Zinsen 0,1 % bis 50.000 - 0.05% ab 50.000) und noch 15.000 Euro auf einem Sparbuch (0% Zinsen), das ich in den kommenden Tagen auflösen werde.

 

Da in den kommenden Jahren Eigentumserwerb geplant ist, suche ich nach einem Tagesgeldkonto, das eventuell ein kleines bisschen mehr Zinsen einbringt aber dennoch ausreichend abgesichert (Deutsche Einlagensicherung) ist.

 

Cirka 10.000 Euro sind zusätzlich in ETFs angelegt (wird zur Not nicht als Eigenkapital berücksichtigt). 

 

Leider konnte ich zum Thema Tagesgeld wenig Informationen oder vorhergehende Threads finden (die mir zu anderen Themen wie ETFs, BU Versicherung unglaublich viel geholfen haben, vielen Dank an dieser Stelle an die Leute im Forum, die sich diese unglaubliche Mühe gemacht haben und sämtliche wichtigen Informationen zu diversen Themen in den Stickies zusammen getragen haben).

 

Daher wäre ich sehr dankbar über Literatur/Links zu diesem Thema oder generelle Tipps zu Tagesgeldkonten.

 

Bei meiner Suche bisher (über Tagesgel dvergleich “modern Banking“) bin ich auf die Akabank sowie die PSA Diektbank aufmerksam geworden, die noch einigermaßen gute Zinsen bieten. Allerdings mache ich mir hier doch Sorgen um die ausreichende Absicherung.

 

1 Alter 29 Jahre, Familienstand ledig

2 Berufliche Situation unbefristete Festanstellung 

Sparrate/  Monat ca 2.000 Euro

 

3. Risikobereitschaft eher gering, da Eigentumserwerb die nächsten 3-6 Jahre geplant ist 

 

Vielen lieben Dank und viele grüße

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

https://www.kritische-anleger.de/tagesgeld-vergleich/

 

Stellt sich die Frage, ob man bei der HSH nach dem Verkauf Ende Februar jetzt wieder guten Gewissens anlegen kann.

 

Liebe Grüße

 

BlackCatzchen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Bei einem Anlagebetrag von 115k, welchen du nach eigener Aussage frühestens in 3 Jahren benötigst, würde ich auch einen Teil als Festgeld anlegen. Bei 3 Jahren Laufzeit sind je nach Risikobereitschaft 1,0% - 1,7% Verzinsung möglich.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Von "Sonderangeboten" (wie zur Zeit 1% bei der Consorsbank oder 2% bei gleichzeitigem Depotwechsel bei der Targobank sowie diversen kurzlaufenden "Neukundenangeboten") mal abgesehen, gilt auch für Tagesgeld: höhere Rendite bei höherem Risiko. Schau dir die Ratings der Banken an: https://www.tagesgeldvergleich.net/ratgeber/banken-ratings.html und stelle fest: ING-Diba deutlich besseres Rating als PSA-Bank. Ich würde bei dieser Summe auf mehrere Banken verteilen, beim Rating ganz sicher im "Investment grade"-bereich bleiben und mich auf die Länder D, NL und eventuell F beschränken. Und ich würde über Festgeld(leiter) nachdenken, nicht für die komplette Summe und maximal über 3 Jahre.  (De facto habe ich meine FG auch genauso angelegt...). Ebenso würde ich mir die Sonderangebote anschauen (Targobank, Consorsbank)

 

Alles meine Meinung, keine Empfehlung ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 3 Stunden schrieb BlackCatzchen:

Stellt sich die Frage, ob man bei der HSH nach dem Verkauf Ende Februar jetzt wieder guten Gewissens anlegen kann.

Die Frage stellt sich anders herum: Kann man nach dem Verkauf noch guten Gewissens dort anlegen? Immerhin verlässt die HSH den Sicherungsverbund der dt. Sparkassen, wenn auch noch nicht sofort (2 Jahre Übergangsfrist).

 

Nachtrag: Bei einem Zeithorizont von drei Jahren oder mehr würde ich allerdings auch laufzeitpassendes Festgeld bevorzugen (nicht zwangsläufig mit DE-Sicherung, NL/FR/AT sollten gut genug sein).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 18 Minuten schrieb vanity:

Die Frage stellt sich anders herum: Kann man nach dem Verkauf noch guten Gewissens dort anlegen? Immerhin verlässt die HSH den Sicherungsverbund der dt. Sparkassen, wenn auch noch nicht sofort (2 Jahre Übergnagsfrist).

Aber mindestens in diesem Zeitraum ist eine TG-Anlage von 100.000.- bei der HSH unbedenklich. Es sind immerhin 0,8% - größtes "Risiko" ist, dass die neuen Eigentümer zügig die Zinsen senken. Deshalb ist m.E. HSH-Festgeld noch attraktiver. Gute Alternativen sind auch die französische Oney-Bank (TG 0,6%) sowie die deutsche CreditPlus (0,56%). Alle genannten Banken sind über Zinspilot verfügbar.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Wenn man kein Zinsportal will, Deutschland und mehr als die gesetzliche Einlagensicherung, dann ist die VR Bank Niederbayern Oberpfalz gut: Tagesgeld 0,4% für 0-10k, 0,25% für 10k-300k

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von Themack

Falls Geld nicht spontan zur Verfügung gehalten werden muss, sondern mindestens 1 Jahr feste Anlage und anschließend 3 Monate Vorlauf zum Abruf sicher sind, bin ich bei Zeithorizont 1-6 Jahre gut mit Stufenzins-Produkten gefahren. Keine konkrete Empfehlung, aber Inspiration: http://www.modern-banking.de/vergleich-sparplan-1.php

 

Fröhliches Tagesgeld-Hopping ist vergleichsweise aufwändig, aber schön flexibel und ggf. Pauschbetrag-freundlicher (solange Herr Scholz den nicht kassiert)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Ich bin seit Jahren bei Moneyou und sehr zufrieden, vor allem da der Zinssatz seit Jahren zu den Top-Verzinsungen zählt und es nicht wie bei anderen Banken eine kurze Zeit Lockangebote gibt, die sich dann schnell wieder erledigt haben. Bei 3 Jahren würde ich aber auch in Festgeld anlegen wenn du auf keinen Fall an das Geld ran musst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von ZfT

Am 13.3.2018 um 13:56 schrieb nina88:

 

 

Daher wäre ich sehr dankbar über Literatur/Links zu diesem Thema oder generelle Tipps zu Tagesgeldkonten.

 

Womit sollte sich denn Literatur zu Tagesgeld befassen? Ich denke Tagesgeld ist verhältnismäßig einfach, und auch mit Literatur wird da derzeit nicht viel mehr als irgendwas zwischen knapp unter einem halben Prozent und knapp einem Prozent zu holen sein, je nach Einlagensicherung und Bank bzw. Land.

 



Ich bin seit Jahren bei Moneyou und sehr zufrieden, vor allem da der Zinssatz seit Jahren zu den Top-Verzinsungen zählt und es nicht wie bei anderen Banken eine kurze Zeit Lockangebote gibt, die sich dann schnell wieder erledigt haben.

 

Da kann ich mich nur anschließen :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Am 13.3.2018 um 14:48 schrieb odensee:

 Schau dir die Ratings der Banken an: https://www.tagesgeldvergleich.net/ratgeber/banken-ratings.html [...] beim Rating ganz sicher im "Investment grade"-bereich bleiben [...] 

 

Danke für die Erläuterungen! Was bedeutet Investment Grade hier? Im link finde ich diese Bezeichnung nicht. 

 

Danke, PG 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden