Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0

Ausschluss der Wirbelsäule Bu

  • Berufsunfähigkeit
  • Wirbelsäule
  • Auschluss
  • Versicherung

Geschrieben · bearbeitet von LeRoy

Hallo,

ich habe folgendes Problem:

Ich bin 20 und habe versucht eine Bu abzuschließen. Mein Versicherungsberater hat mir hierbei die Allianz empfohlen. Da ich mich nicht auskannte hanem wir einen Antrag gestellt ( ohne anonymen Risikovorantrag). Eigentlich kein Problem , da ich in den letzten Jahren sozusagen nie beim Arzt war. Die einzige Sache war eine Rippenprellung vor kurzem. Ich hatte mich hier im Forum informiert und als ich die Gesukdheitshistorie aufgearbeitet habe habe ich gemerkt dass im Zuge der Rippenprellung  auf einer privatabrechnung die Diagnose eines Radiologen ( meine Brust / Wirbelsäule wurde geröntgt um einen Bruch auszuschließen ) : kyphoskoliose zB. zN eines morbus Scheuermanns, keilwirbel .aufgeführt ist. Davon habe  ich nie ein Wort vorher gesagt bekommen, weder vom Radiologen noch vom Orthopäden und ich hatte nie Rückenschmerzen oder irgendwelche Probleme . Ich habe die Diagnose natürlich mitangegeben und erwarte jetzt einen Ausschluss der Wirbelsäule. Ich würde gerne zur Orthopädin und fragen wieso das nicht erwähnt wurde bzw. ob die Diagnose überhaupt korrekt/angemessen ist. 

Meint ihr das ist sinnvoll ? 

Sollte ich überhaupt eine Bu mit Ausschluss des Rückens für das viele Geld abschließen dann ? ( und wenn ich den Antrag ablehne, werde ich dann immer in der His Datei stehen ?) 

Ich weiß ich habe mich in eine dumme Situation gebracht  und ärgere mich auch darüber, aber ich weiß wirklich nicht weiter, vlt kann mir hier ja jmd. helfen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von FranzFerdinand

Nachdem "Rücken" DER BU-Grund schlechthin ist, kannst du dir die Frage wahrscheinlich selbst beantworten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Leider sind Rückenprobleme ganz oft der Grund für eine BU und wenn die Allianz jetzt schon bestens darüber informiert ist, würde ich mir ernsthaft überlegen, ob ich die BU-Versicherung noch dort abschliesse. Schliesslich kostet das alles immer genug Geld. Aber Deine Lage ist jetzt nun mal so wie sie ist. Deine Orthopädin kann da jetzt vermutlich nichts mehr machen, denn die Diagnose ist vorhanden. 

 

Ich an Deiner Stelle würde mir eine andere Geldanlage aussuchen, die ich bei Bedarf abrufen kann. Aber das ist nur meine persönliche Meinung. 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0