Sortierung der Finanzen

  • ETF
  • Anlage
  • Strategie
  • Aufteilung

Geschrieben

Guten Tag,

in den letzten Monaten habe ich mein Privatleben etwas neusortiert und nun ist meine Geldanlage dran.

 

 

Pflichtangaben:

 

 

1. Erfahrungen mit Geldanlagen

In den letzten Jahren diverse Fondsparpläne, ETF Sparpläne und auch mal Aktienkäufe und Verkäufe. Kauf von Gold und Silber (physisch). Ansonsten Tagesgeld.

 

2. Darstellung von bereits vorhandener Fondspositionen (Fondsbezeichnung und ISIN angeben):

 

ca. 1.500 € Gazprom Aktien WKN: 903276

seit einigen Monaten 3 ETF Sparpläne, daher dort bisher nur sehr geringe Positionen

ETF750 COMSTAGE ALPHA DIVIDENDE PLUS UCITS ETF  ca. 275 €

ETF701 COMSTAGE VERMOEGENSSTRATEGIE UCITS ETF ca. 750€

A1C1G8 XTRACKERS PORTFOLIO INCOME UCITS ETF ca. 250€

 

2.1 Darstellung anderer Geldanlagen

 

Neben o.g. Positionen besitze ich 30.000€ auf dem Tagesgeldkonto der Rabobank, monatliche Sparrate von 200€.

 

Desweiteren habe ich einen Notreservepuffer von 2.500€ auf dem Girokonto.

 

Mein Arbeitgeber zahlt mir 20€ VL und ich stocke es monatlich auf 40€. Der Banksparplan bei der ingdiba mit 2% läuft jetzt aus, Guthaben dort 2.300€

 

Dann lege ich monatlich etwas für Urlaubsreisen zurück, dort habe ich aktuell 3.600€ angespart, monatliche Sparrate 250€.

 

Außerdem habe ich eine fondsgebundene Lebensversicherung mit Abschluss vor 2005, Guthaben aktuell 8.700€, monatliche Sparrate 50 €.

 

Bei der Cosmosdirekt habe ich einen flexiblen Vorsorgeplan mit aktuell 3.600€ Guthaben, Sparrate 50€ und einen flexiblen Vorsorgeplan Invest mit aktuell 1.800 € (ARERO), monatliche Sparrate 50€.

Dann besitze ich noch Edelmetalle im Wert von ca. 8.000€

 

100€ bei Mintos.

 

In Summe mit allen Rentenprodukten sind es grob 62.000€

 

3. Zeitliche Aufwandsbereitschaft für eure Fondsanlage:

Im Zuge der Finanzkrise habe ich günstig Edelmetalle erworben, bin gut im Plus damit. Ansonsten ist mein Interesse da und ich verfolge aktiv die Wirtschaftsnachrichten. Zeit einmal pro Monat mehrere Stunden.

 

4. Risikotyp/Risikobereitschaft/Umgang mit Verlusten:

Mit Gazprom bin ich aktuell im Minus und das macht mir nichts. Ich möchte ja nicht mein ganzes Vermögen in Aktien/ETF stecken, sondern vielleicht 30% davon. Mir ist klar, dass der nächste Knall bestimmt kommt, Aktien auf lange Sicht aber die richtige Wahl sind und bis zur Rente ist es noch lange hin ;-)

 

Optionale Angaben:

 

1.Alter

34

2. Berufliche und private Situation

Unbefristet angestellt mit einem Nettogehalt von 2.400€/Monat

Partnerin hat aktuell 1.900€ netto/Monat. Sie beginnt aktuell einen Quereinstieg im Schulwesen. Nach Beendigung des Programms wartet ein Nettogehalt von 3.000€/Monat, voraussichtlich 2021. Wir wohnen aktuell noch getrennt, sie zahlt 650€ warm und ich 900€ warm. Eine gemeinsame Wohnung ist für Mitte 2019 geplant.

3. Sparer-Pauschbetrag ausgeschöpft?

In den letzten Jahren teilweise ja, weil ich Aktien mit Gewinn veräußert habe.

4. Aktive und/oder passive Fonds gewünscht

Passiv

 

Pflichtangaben:

 

 

1. Anlagehorizont

Größer 10 Jahre

 

2. Zweck der Anlage

 

Wir besitzen aktuell kein Auto. Ich denke in 2-3 Jahren wollen wir uns ein Auto kaufen, kindgerecht ;-) wie z.B. Octavia Kombi. Kosten gehe ich von 20.000€ als Jahreswagen aus.

Meine Wohnung besitzt neue Möbel und Elektrogeräte, die halten hoffentlich noch eine Weile.

Mein Arbeitgeber zahlt ab 1.7.18  2% vom Bruttogehalt in einen Pensionsfonds ein. Dann habe ich noch meine fondsgebundene Rentenversicherung mit 50€ monatlich und die zwei CosmosDirekt Produkte mit zusammen 100€ im Monat. Ich hoffe diese Dinge reichen als Rentenvorsorge?

 

Zweck der Anlage also etwas unsicher.

Ein Haus wollen wir definitiv nicht. Wo wir viel Geld ausgeben sind Urlaubsreisen. 2018 z.B. werden es vermutlich 5.000€ pro Person, da wir 14 Tage nach Mexiko fliegen und allein diese Reise mit allen Ausflügen 3.000€ kosten wird. 2019 sind Reisen in den Randzeiten ins Mittelmeer geplant, also da werden wir dann weniger Geld ausgeben.

 

Ich würde also den Zweck splitten wollen. Einmal etwas fürs Alter sparen und dann einen Horizont von 5-10 Jahren. Wir wollen 1-2 Kinder haben und Kinder kosten ja bekanntlich Geld ;-) Da wäre eine kleine Sparsumme dann wie "gefunden".

 

 

3. Einmalanlage und/oder Sparplan?

 

Sparplan

 

4. Anlagekapital:

Aktuell spare ich pro Monat:

50€ fondsgebunde Rentenversicherung

100€ CosmosDirekt

250€ Urlaubsrücklage

200€ Tagesgeldrücklage

50€ XTRACKERS PORTFOLIO INCOME UCITS ETF

25€ COMSTAGE ALPHA DIVIDENDE PLUS UCITS ETF

25€ COMSTAGE VERMOEGENSSTRATEGIE UCITS ETF

 

700€ im Monat.

 

Laufende Kosten mit Warmmiete, 100€ Kantine im Monat, anteil Hausratsversicherung (HUK24), Haftpflichtversicherung (HUK24), Auslandskrankenversicherung (Allianz), Rechtschuchtsversicherung (DEVK), ÖPNV Ticket 1100€ im Monat. Mit der Sparrate von 700€ habe ich Ausgaben von 1800€, bleiben zum Leben aktuell 600€.

Eine Gruppenunfallversicherung ist über den Arbeitgeber abgeschlossen und der AG übernimmt die Beiträge.

 

Meine Sparrate würde ich, solange ich alleine wohne ungern erhöhen.

 

Nun meine Fragen:

 

Ein Auto wird mittelfristig notwendig sein. Sollte ich weiter Tagesgeld sammeln, damit ich dann mehr Geld für den Autokauf habe?

Oder sollte ich z.B. monatlich nur noch 100€ aufs Tagesgeld legen und 100€ in den SPDR MSCI ACWI IMI UCITS ETF ISIN IE00B3YLTY66 WKN A1JJTD?

Oder sollte ich die 100€ die ich kleckerweise in die 3 ETF stecke in den ACWI IMI stecken?

Oder habt ihr ganz andere Ideen?

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

100€ auf 3 ETFs aufteilen ist nicht sinnvoll. Wenn du den Betrag weiterhin für ETFs nutzen willst, dann maximal 1 etf. Am besten einen den du bei einer deiner Banken als kostenlosen Sparpläne bekommst. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 12 Stunden schrieb Aegon:

Neben o.g. Positionen besitze ich 30.000€ auf dem Tagesgeldkonto der Rabobank, monatliche Sparrate von 200€.

 

Des weiteren habe ich einen Notreservepuffer von 2.500€ auf dem Girokonto.

 

Sehr gut, dann bist du für zukünftige kurzfristige Ausgaben gut gewappnet. Willst du das Tagesgeld wirklich monatlich weiter besparen oder wäre dies nicht auch etwas für das ETF Portfolio?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Nur mal kurz die ersten Gedanken:

 

Dein Vermögen ist ja schon ganz ordentlich gemessen am Alter. Aber mir wäre die Anlage (aus heutiger Sicht, damals sah es bei mir ähnlich gruselig aus) zu kleinteilig.

 

150,- als gesamte Altersvorsorge erscheint mir wenig. Aber Du hast ja noch andere Anlagen.

 

Das Auto willst Du alleine finanzieren? Oder trägt Deine Partnerin die Hälfte dazu bei?

 

Könnt Ihr Eure Sparrate erhöhen, wenn Ihr zusammenzieht? Das wäre doch schon einmal gutes Geld fürs Auto.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 1 Stunde schrieb Pfennigfuchser:

Nur mal kurz die ersten Gedanken:

 

Dein Vermögen ist ja schon ganz ordentlich gemessen am Alter. Aber mir wäre die Anlage (aus heutiger Sicht, damals sah es bei mir ähnlich gruselig aus) zu kleinteilig.

 

150,- als gesamte Altersvorsorge erscheint mir wenig. Aber Du hast ja noch andere Anlagen.

 

Das Auto willst Du alleine finanzieren? Oder trägt Deine Partnerin die Hälfte dazu bei?

 

Könnt Ihr Eure Sparrate erhöhen, wenn Ihr zusammenzieht? Das wäre doch schon einmal gutes Geld fürs Auto.

 

Hallo,

danke für die Rückmeldung. Was empfiehlst du mir, damit meine Finanzen nicht mehr so kleinteilig sind? Mit den 2% meines Arbeitgebers sind es ca. 230€/Monat. Das Auto werden wir denke ich dann schon beide finanzieren. Meine Partnerin hat aber ein Konto und da liegt ihr ganzes Geld drauf, sie wird vermutlich auch daran festhalten.

Nach dem Zusammenziehen gehe ich sehr stark davon aus, dass die Sparrate erhöht werden kann. Aktuell haben wir aufgrund zweier Wohnungen ja Ausgaben bzgl. Warmmiete von 1550€. Wir wohnen in Berlin, aber ich denke wir sollten für unter 1550€ Warmmiete was finden, zumal angedacht ist, dass meine 65qm Whg für den Anfang, also die Zeit ohne Kind, ausreichen sollte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von Ramstein

vor 15 Stunden schrieb Aegon:

seit einigen Monaten 3 ETF Sparpläne, daher dort bisher nur sehr geringe Positionen

ETF750 COMSTAGE ALPHA DIVIDENDE PLUS UCITS ETF  ca. 275 €

ETF701 COMSTAGE VERMOEGENSSTRATEGIE UCITS ETF ca. 750€

A1C1G8 XTRACKERS PORTFOLIO INCOME UCITS ETF ca. 250

 

Was ich vermisse ist das Konzept. Du hast dir ein paar Fonds rausgesucht (oder aufschwätzen lassen), es ist mir aber unklar, was die Strategie dahinter ist. Im Vergleich zum MSCI World kommt keine Begeisterung auf. Es muss also andere Überlegungen geben? Welche? Wie fundiert sind diese? Was macht dich glauben, mit Dachfonds besser zu fahren?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 16 Stunden schrieb Aegon:

Ein Auto wird mittelfristig notwendig sein. Sollte ich weiter Tagesgeld sammeln, damit ich dann mehr Geld für den Autokauf habe?

Du hast 30.000 auf dem TG-Konto, planst den Kauf eines Autos von 20.000 und sparst weiterhin 200 (oder auch nur 100, siehe unten) in TG. Meine Meinung: das reicht. Ausser: du planst auch größere Anschaffungen für den gemeinsamen Haushalt.

 

vor 16 Stunden schrieb Aegon:

Oder sollte ich z.B. monatlich nur noch 100€ aufs Tagesgeld legen und 100€ in den SPDR MSCI ACWI IMI UCITS ETF ISIN IE00B3YLTY66 WKN A1JJTD?

Rücklagen hast du, für den Konsum (Urlaub) legst du separat zurück. Ich würde es so machen.

 

vor 16 Stunden schrieb Aegon:

Oder sollte ich die 100€ die ich kleckerweise in die 3 ETF stecke in den ACWI IMI stecken?

Ja. Lass die Kleckerei und klotze :rolleyes: in den ACWI IMI. Meine Meinung.

 

vor 2 Stunden schrieb Pfennigfuchser:

150,- als gesamte Altersvorsorge erscheint mir wenig.

Es sind 250 und es könnte noch mehr sein, je nachdem, wie die 200 in TG vom TO geplant sind. Aber 250 sind schon 10% vom Netto. Das ist doch ganz nett.

 

vor 16 Stunden schrieb Aegon:

Mein Arbeitgeber zahlt mir 20€ VL und ich stocke es monatlich auf 40€. Der Banksparplan bei der ingdiba mit 2% läuft jetzt aus, Guthaben dort 2.300€

Was hast du als nächste Möglichkeit für den VL vorgesehen? Degussa-Sparplan scheint immer noch gut zu sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 2 Stunden schrieb Ramstein:

 

Was ich vermisse ist das Konzept. Du hast dir ein paar Fonds rausgesucht (oder aufschwätzen lassen), es ist mir aber unklar, was die Strategie dahinter ist. Im Vergleich zum MSCI World kommt keine Begeisterung auf. Es muss also andere Überlegungen geben? Welche? Wie fundiert sind diese? Was macht dich glauben, mit Dachfonds besser zu fahren?

Hm, im Vergleich zum MSCI World sind sie wirklich schwach.

ETF750 COMSTAGE ALPHA DIVIDENDE PLUS UCITS ETF  ---> soll angeblich eine gute Dividende bringen, dachte damit kann ich meinen Freibetrag etwas ausreizen

ETF701 COMSTAGE VERMOEGENSSTRATEGIE UCITS ETF ca. 750€ --> soll nach definierten Regeln investieren und pflegeleicht sein (bin vermutlich auf Werbung reingefallen)

A1C1G8 XTRACKERS PORTFOLIO INCOME UCITS ETF ca. 250 --> wurde bei comdirect beworben, hab ich mir wohl aufschwatzen lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 40 Minuten schrieb Aegon:

ETF750 COMSTAGE ALPHA DIVIDENDE PLUS UCITS ETF  ---> soll angeblich eine gute Dividende bringen, dachte damit kann ich meinen Freibetrag etwas ausreizen

da fährst Du mit jeden ausschüttenden MSCI World ETF besser.

 

vor 41 Minuten schrieb Aegon:

ETF701 COMSTAGE VERMOEGENSSTRATEGIE UCITS ETF ca. 750€ --> soll nach definierten Regeln investieren und pflegeleicht sein (bin vermutlich auf Werbung reingefallen)

dieser ETF hat eine Strategie und ist pflegeleicht, wenn man weiß, was man hat und wenn es genau das ist, was man haben möchte. max. 60% Aktienanteil

 

vor 46 Minuten schrieb Aegon:

A1C1G8 XTRACKERS PORTFOLIO INCOME UCITS ETF ca. 250 --> wurde bei comdirect beworben, hab ich mir wohl aufschwatzen lassen.

auch so etwas mit Strategie. 15% - 30% Aktienanteil.

 

Das schaut mir so aus, als wenn Du bei einem Beratungsgespräch warst und da dem Berater mitgeteilt hättest, ja würde gerne etwas investieren, aber nicht so viel Risiko. Von jedem etwas, aber eigentlich zuviel.

Du musst Dir überlegen, was Du möchtest. Der ETF750 ist Quatsch. Die anderen zwei, einen von beiden, je danach, wie hoch Du deine Aktienquote gerne hättest.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 10 Minuten schrieb west263:

da fährst Du mit jeden ausschüttenden MSCI World ETF besser.

 

dieser ETF hat eine Strategie und ist pflegeleicht, wenn man weiß, was man hat und wenn es genau das ist, was man haben möchte. max. 60% Aktienanteil

 

auch so etwas mit Strategie. 15% - 30% Aktienanteil.

 

Das schaut mir so aus, als wenn Du bei einem Beratungsgespräch warst und da dem Berater mitgeteilt hättest, ja würde gerne etwas investieren, aber nicht so viel Risiko. Von jedem etwas, aber eigentlich zuviel.

Du musst Dir überlegen, was Du möchtest. Der ETF750 ist Quatsch. Die anderen zwei, einen von beiden, je danach, wie hoch Du deine Aktienquote gerne hättest.

Danke für die ehrlichen Worte.

Den Sparplan vom ETF750 werde ich dann einstellen und der Income hat mir zu wenig Aktien. Der Income wurde von Comdirect beworben, da hab ich mich locken lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Es gibt aktuell immer mehr von diesen, eigentlich ja pflegeleichten, Strategie ETF.

 

Arero

ETF701 / ETZF702 / ETF703 je nachdem, wie hoch Du deinen Aktienanteil wählen möchtest. zum Teil mit Rohstoffen.

DBX0BT ohne Rohstoffe

 

und das ist nur ein kleiner Überblick, der mir aus dem Kopf einfällt.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 23 Stunden schrieb Aegon:

Bei der Cosmosdirekt habe ich einen flexiblen Vorsorgeplan mit aktuell 3.600€ Guthaben, Sparrate 50€ und einen flexiblen Vorsorgeplan Invest mit aktuell 1.800 € (ARERO), monatliche Sparrate 50€.

Gibt es einen Grund weshalb du im Vorsorgeplan Invest den Arero besparst? Mit dem normalen Vorsorgeplan hast du doch bereits einen recht hohen sicheren Anteil und daher kannst du doch auf den Anleiheteil verzichten. Ich würde vom Arero auf den ETF110 umsteigen. Rohstoffe hast du meiner Meinung nach mit deinen Edelmetallen auch genug.

 

vor 23 Stunden schrieb Aegon:

100€ bei Mintos.

Das würde ich auslaufen lassen.

 

vor 23 Stunden schrieb Aegon:

2. Berufliche und private Situation

Unbefristet angestellt mit einem Nettogehalt von 2.400€/Monat

Partnerin hat aktuell 1.900€ netto/Monat. Sie beginnt aktuell einen Quereinstieg im Schulwesen. Nach Beendigung des Programms wartet ein Nettogehalt von 3.000€/Monat, voraussichtlich 2021. Wir wohnen aktuell noch getrennt, sie zahlt 650€ warm und ich 900€ warm. Eine gemeinsame Wohnung ist für Mitte 2019 geplant.

Ich bin der Meinung, dass man als Mieter mindestens Altersvorsorge in Höhe der Kaltmiete betreiben sollte. Da bist du scheinbar weit von weg. Kann man sich das nicht leisten ist entweder die Miete zu hoch oder andere Kosten sind zu hoch. 900€ warm in Berlin für eine 64qm Wohnung erscheint mir auch sehr teuer.

 

vor 23 Stunden schrieb Aegon:

50€ XTRACKERS PORTFOLIO INCOME UCITS ETF

25€ COMSTAGE ALPHA DIVIDENDE PLUS UCITS ETF

25€ COMSTAGE VERMOEGENSSTRATEGIE UCITS ETF

Wenn es unbedingt ein Portfolio sein muss, dann würde ich hier den Arero besparen. Falls auch reine Aktienfonds in Frage kommen (und in deine AA passen) würde ich hier den Vanguard FTSE All-World (IE00B3RBWM25) oder einen ETF auf den MSCI AWCI besparen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 3 Minuten schrieb whister:

Gibt es einen Grund weshalb du im Vorsorgeplan Invest den Arero besparst? Mit dem normalen Vorsorgeplan hast du doch bereits einen recht hohen sicheren Anteil und daher kannst du doch auf den Anleiheteil verzichten. Ich würde vom Arero auf den ETF110 umsteigen. Rohstoffe hast du meiner Meinung nach mit deinen Edelmetallen auch genug.

 

Das würde ich auslaufen lassen.

 

Ich bin der Meinung, dass man als Mieter mindestens Altersvorsorge in Höhe der Kaltmiete betreiben sollte. Da bist du scheinbar weit von weg. Kann man sich das nicht leisten ist entweder die Miete zu hoch oder andere Kosten sind zu hoch. 900€ warm in Berlin für eine 64qm Wohnung erscheint mir auch sehr teuer.

 

Wenn es unbedingt ein Portfolio sein muss, dann würde ich hier den Arero besparen. Falls auch reine Aktienfonds in Frage kommen (und in deine AA passen) würde ich hier den Vanguard FTSE All-World (IE00B3RBWM25) oder einen ETF auf den MSCI AWCI besparen.

Hallo,

 

zur Miete, in den 900€ habe ich GEZ, Strom, Internet, TV inkludiert. Ohne diese Positionen zahle ich 790€ "warm", es ist ein Neubau, Berlin hat absoluten Wohnungsmangel, bei Neuvermietungen kommt man in halbwegs vernünftigen Lagen nicht unter 10€ qm kalt weg. Meine Kaltmiete beträgt 630€. Ich sollte also 630€ allein für die Altersvorsorge zurücklegen? Das dürfte bei mir eng werden. 1.100€ habe ich ja feste Ausgaben im Monat, dann noch die Kaltmiete in die Altersvorsorge und ich bin bei 1.730€. Blieben 670€ für Kleidung, Freizeit, Urlaub, Hygiene etc.

Den ARERO habe ich damals gewählt, weil ich die wissenschaftlich fundierte Zusammensetzung nachvollziehen kann und sie mir schlüssig erscheint. Und als ich den Sparplan begonnen habe, war der ARERO irgendwie glaube nicht so steuerfreundlich, deshalb habe ich ihn im Rahmen dieses Sparplans gewählt. Aber ja, ich denke mal drüber nach dort einen anderen ETF zu besparen, das geht ja problemlos.

Als erste Maßnahme habe ich die Sparpläne auf den Income und Dividende Plus beendet. Werde nun überlegen ob ich auch den auf den Vermögensstrategie beende und stattdessen den SPDR MSCI ACWI IMI UCITS ETF ISIN IE00B3YLTY66 WKN A1JJTD wähle. Meine monatliche Rücklage für Urlaubsreisen lasse ich jedenfalls so, da wir wirklich gerne verreisen und das schnell teuer wird. Die monatliche Sparsumme auf das Tagesgeld werde ich ebenfalls reduzieren, von 200€ auf 100€ monatlich.

Beende ich den Sparplan auf den Vermögensstrategie und nehme die 100€ vom Tagesgeldsparplan, hätte ich 200€ im Monat für z.B. o.g. ACWI IMI.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 2 Minuten schrieb Aegon:

zur Miete, in den 900€ habe ich GEZ, Strom, Internet, TV inkludiert. Ohne diese Positionen zahle ich 790€ "warm", es ist ein Neubau, Berlin hat absoluten Wohnungsmangel, bei Neuvermietungen kommt man in halbwegs vernünftigen Lagen nicht unter 10€ qm kalt weg. Meine Kaltmiete beträgt 630€.

Für ein Neubau sollte die Miete passen. Ich wohne auch in Berlin und es ist problemlos möglich günstige Wohnungen in guter Lage zu finden wenn man etwas Zeit mitbringt. Notfalls kann man auch eine Wohnung mieten bei der man anschließend ziemlich sicher die Mietpreisbremse ziehen kann. Mein Mietvertrag ist 2 Jahre alt und ich zahle im Altbau (Erstbezug nach Komplettsanierung) nahe Pdm. Platz 7 Euro/qm kalt. Meiner Meinung nach sollte man auch hinterfragen ob man alleine eine 64 qm Wohnung benötigt - die Frage stellt sich jedoch nicht wenn ihr diese in Zukunft zu Zweit nutzt.

 

vor 9 Minuten schrieb Aegon:

Als erste Maßnahme habe ich die Sparpläne auf den Income und Dividende Plus beendet. Werde nun überlegen ob ich auch den auf den Vermögensstrategie beende und stattdessen den SPDR MSCI ACWI IMI UCITS ETF ISIN IE00B3YLTY66 WKN A1JJTD wähle.

Klingt vernünftig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Den ACWI IMI gibs irgendwie aktuell nicht als kostenlosen Sparplan, den ACWI z.B. von Lyxor schon. Mir ist auch klar, dass Sparpläne nur temporär kostenfrei sind. Sollte ich jetzt noch den kostenlosen Sparplan mitnehmen und den ACWI besparen oder z.B. über DKB den ACWI IMI? Laut JustEtf würde man 1,50€ pro Kauf zahlen und wenn ich 250€/Monat investiere, hab ich Kosten von 0,6% im Monat. Was meint ihr?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 35 Minuten schrieb Aegon:

oder z.B. über DKB den ACWI IMI? Laut JustEtf würde man 1,50€ pro Kauf zahlen und wenn ich 250€/Monat investiere, hab ich Kosten von 0,6% im Monat. Was meint ihr?

wenn es unbedingt der IMI sein soll und Du bereit bist extra Kosten 1,50€ pro Kauf dafür zu zahlen, solltest Du dir vielleicht trotzdem überlegen, von monalt. auf 3 monatl. zu wechseln.

Den Vermögensstrategie weiterhin zu besparen macht so keinen Sinn. Augen zu und durch, verkaufe deine 3 Altlasten und stecke das Geld dann auch in den ACWI.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden