Anfänger zweifelt an seiner Strategie

  • Fondsdepot
  • Bank
  • Broker
  • ETF
39 Beiträge in diesem Thema

Geschrieben

Hi Feuerdaniel,

 

mein Posting geht weniger an dich, viel mehr an spätere Mitleser. Ich weiss nämlich nichts darüber, wie marktübliche Konditionen jetzt oder seinerzeit aussehen oder aussahen. Meine Hypotheken sind ausnahmslos schon vor Jahr(zehnt)en getilgt worden.

 

Dabei hat sicherlich geholfen, dass ich nie einen Hypothekenvertrag unterschrieben habe ohne das Recht, kostenlose Sondertilgungen in erheblicher Höhe leisten zu dürfen. Und in meinem Fall waren diese Sondertilgungen sogar immer noch viel zu niedrig vereinbart gewesen! Ich wäre also besser damit gefahren, sie noch wesentlich höher anzusetzen. (Übersetzt ins Deutsche: ich hatte die Entwicklung meines Nettoeinkommens immer deutlich unterschätzt.)

 

Selbst wenn man für sich eine solche Entwicklung nicht erwartet, solle man mE immer in ausreichender Höhe Sondertilgungen vertraglich festlegen. Später wird es teurer.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von joinventure12

Bin bisher noch nicht mit Hypotheken in Verbindung gekommen. Bei der Sondertilgung würde die Bank auf die Zinsen p.a. für die Gesamtlaufzeit trotzdem bestehen, oder fallen diese dann weg?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Du zahlst doch nur Zinsen für in Anspruch genommene Beträge

Spiel doch einmal mit dem Darlehensrechner Von Zinsen berechnen

Wenn Sondertilgung vereinbart ist, mindert jede Sonderzahlung die Zinsbelastung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von padavona

Am 3.7.2018 um 22:56 schrieb whister:

3%? Im Sep 2015 waren die Zinsen doch im Keller wie jetzt. Die groben Konditionen solcher Verträge sollte man schon im Kopf haben.

Für 10 Jahre Zinsbindung wäre das definitiv zu viel. 3% kommt mir dennoch etwas viel vor, aber wir wissen ja nichts über Kreditwürdigkeit und sonstige Rahmenbedingungen.

 

vor 15 Stunden schrieb Walter White:

Pauschalen Aussagen wie  Bedienen eines Kredits bei gleichzeitigem Vermögensaufbau halte ich auch immer für fragwürdig, wenn weder Ein/Ausgaben bekannt sind, wie hier der Fall.

So sehe ich das auch. Wobei es schon sehr oft Sinn macht neben der Schuldentilgung parallel schon Vermögen aufzubauen und man nicht pauschal sagen sollte "Erstmal alles in die Tilgung, um so früh wie möglich schuldenfrei zu sein".

 

@topic

Weg mit den beiden Fonds! :) Die sind schlicht und einfach zu teuer.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 6 Minuten schrieb padavona:

Für 10 Jahre Zinsbindung wäre das definitiv zu viel. 3% kommt mir dennoch etwas viel vor, aber wir wissen ja nichts über Kreditwürdigkeit und sonstige Rahmenbedingungen.

Lt Foto sind es 20 Jahre Zinsbindung und nach der ZiBi ist komplett getilgt.

Zinsaufschlag ist aber scheinbar dennoch enthalten, liegt evtl. an zu wenig Eigenkapital was eingebracht wurde.

 

Wie ist die weitere Absicherung der Immobilie für die Zukunft? Rücklagen in ausreichender Höhe vorhanden? Bausparvertrag?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von BigSpender09

Wir haben Ende 2013 unsere Finanzierung abgeschlossen.
Ich meine mich daran zu erinnern, dass zu dem Zeitpunkt 20 Jahre Volltilgerdarlehen auch in dem Bereich von knapp unter 3% gelegen haben, sofern sie überhaupt angeboten wurden.

Könnte also hinkommen. Aber es gab nicht viele Banken, die sowas angeboten haben.

 

Ich würde überlegen so viel Geld wie möglich sicher nebenbei anzusparen, um nach 10 Jahren (Sonderkündigungsrecht bei Baukrediten) so viel wie möglich ohne Vorfälligkeitsentschädigung zurückzahlen zu können.

Oder liege ich da falsch, dass wegen des Sonderkündigungsrechts eine Vorfälligkeitsentschädigung nur bis zu 10 Jahren gerechnet werden darf?

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von whister

vor 3 Stunden schrieb BigSpender09:

Wir haben Ende 2013 unsere Finanzierung abgeschlossen.
Ich meine mich daran zu erinnern, dass zu dem Zeitpunkt 20 Jahre Volltilgerdarlehen auch in dem Bereich von knapp unter 3% gelegen haben, sofern sie überhaupt angeboten wurden.

Könnte also hinkommen. Aber es gab nicht viele Banken, die sowas angeboten haben.

 

Ich würde überlegen so viel Geld wie möglich sicher nebenbei anzusparen, um nach 10 Jahren (Sonderkündigungsrecht bei Baukrediten) so viel wie möglich ohne Vorfälligkeitsentschädigung zurückzahlen zu können.

Oder liege ich da falsch, dass wegen des Sonderkündigungsrechts eine Vorfälligkeitsentschädigung nur bis zu 10 Jahren gerechnet werden darf?

Der TO hat offensichtlich min. 600 Euro mehr im Monat zur Verfügung als er für die Tilgung aufbringt. Es wäre aus meiner Sicht geschickter gewesen diese 600 Euro direkt von Anfang an in die Tilgung zu stecken und dafür eine Zinsbindung von 10 Jahren mit vllt. 1,5% Zinssatz zu nehmen. Dann wäre er nach 10 Jahren schuldenfrei gewesen (eine monatliche Rate von ~1550 Euro hätte dafür gereicht). Die Rendite die er auf diese zusätzliche Tilgung durch Zinsersparnis (kürzere Laufzeit, geringerer Zinssatz) erzielt hätte kommt der Aktienmarktrendite sehr nahe - und das garantiert.

 

Volltilgerdarlehen werden nicht so oft angeboten, daher sollte man sich darauf auch nicht beschränken. Man kann ein Volltilgerdarlehen auch mit einem "normalen" Darlehen mit vereinbarten Sondertilgungen simulieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 16 Stunden schrieb Feuerdaniel:

Hallo zusammen, 

 

Ich bin euch wirklich dankbar, für die Unterstützung. Ich war heute leider erst sehr spät zuhause. Habe mal schnell ein Foto vom Finanzierungs Angebot gemacht, was wir so auch umgesetzt haben. 

 

Im Kleingedruckten habe ich den Hinweis gefunden, dass kein jährliches Sondertilgungsrecht vereinbart wurde. 

Habe aber noch nichts gefunden, was über die Kosten im Falle einer Sondertilgung aufklärt. Muss mir das ganze wohl noch mal genauer ansehen. 

 

Viele Grüße 

Daniel 

IMG_20180704_203959.jpg  11   796 kB

Sieht tatsächlich so aus, als wäre der Kredit nach 20 Jahren getilgt. Wenn keine Sondertilgung vereinbart ist, dann geht sowas in der Regel auch nicht. Banken lassen in der Regel keine vorzeitige Tilgung zu, die nicht vertraglich vereinbart ist. Und wenn doch, dann wird eine sog. "Vorfälligkeitsentschädigung" fällig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Gerade eben schrieb Malvolio:

Sieht tatsächlich so aus, als wäre der Kredit nach 20 Jahren getilgt. Wenn keine Sondertilgung vereinbart ist, dann geht sowas in der Regel auch nicht. Banken lassen in der Regel keine vorzeitige Tilgung zu, die nicht vertraglich vereinbart ist. Und wenn doch, dann wird eine sog. "Vorfälligkeitsentschädigung" fällig.

Geht Kündigung nach 10 Jahren?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von BigSpender09

vor 24 Minuten schrieb odensee:

Geht Kündigung nach 10 Jahren?

Sollte gehen. habe ich oben ja auch schon erwähnt. Sonderkündigungsrecht nach 10 Jahren.
Und dann kann man sein Gespartes in die nächste Finanzierung (sofern nötig) einfließen lassen.

 

edit: https://www.finanztip.de/baufinanzierung/vorfaelligkeitsentschaedigung/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von BigSpender09

vor 45 Minuten schrieb whister:

Der TO hat offensichtlich min. 600 Euro mehr im Monat zur Verfügung als er für die Tilgung aufbringt. Es wäre aus meiner Sicht geschickter gewesen diese 600 Euro direkt von Anfang an in die Tilgung zu stecken und dafür eine Zinsbindung von 10 Jahren mit vllt. 1,5% Zinssatz zu nehmen. Dann wäre er nach 10 Jahren schuldenfrei gewesen (eine monatliche Rate von ~1550 Euro hätte dafür gereicht). Die Rendite die er auf diese zusätzliche Tilgung durch Zinsersparnis (kürzere Laufzeit, geringerer Zinssatz) erzielt hätte kommt der Aktienmarktrendite sehr nahe - und das garantiert.

 

Volltilgerdarlehen werden nicht so oft angeboten, daher sollte man sich darauf auch nicht beschränken. Man kann ein Volltilgerdarlehen auch mit einem "normalen" Darlehen mit vereinbarten Sondertilgungen simulieren.

Was man früher hätte besser machen können bringt uns doch aber im hier und jetzt nicht weiter. Zumindest den TO nicht.

Das Kind ist schon in den Brunnen gefallen (naja...so dramatisch ist es ja nun auch nicht). Aber man kann überlegen wie man jetzt möglichst viel aus der aktuellen Situation herausholen kann.
 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor einer Stunde schrieb odensee:

Geht Kündigung nach 10 Jahren?

Stimmt ..... Sonderkündigungsrecht nach § 489 (1) Nr. 2 BGB. Hatte ich nicht auf dem Schirm. Aber wie gesagt .... erst nach 10 Jahren .... und die Kündigungsfrist beachten! Andere Sondertilgungen wird die Bank aber wahrscheinlich nicht akzeptieren, jedenfalls nicht ohne Vorfälligkeitsentschädigung.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von bondholder

vor 16 Stunden schrieb padavona:

Wobei es schon sehr oft Sinn macht neben der Schuldentilgung parallel schon Vermögen aufzubauen und man nicht pauschal sagen sollte "Erstmal alles in die Tilgung, um so früh wie möglich schuldenfrei zu sein".

Du hältst es für eine gute Idee, Vermögen mit geliehenem Geld aufzubauen, für das man 3% p.a. Zinsen bezahlt, die steuerlich nicht geltend gemacht (und auch nicht mit Kapitalerträgen verrechnet) werden können?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden