Jump to content
dev

Finanzielle Unabhängigkeit

Recommended Posts

LongtermInvestor
Posted · Edited by LongtermInvestor

Natürlich gibt es genug historische Daten zu Dividendenhistorie für den US-Markt - ihr müsst für eine aussage den Dividend Yield und den buyback Yield betrachten…


https://www.multpl.com/s-p-500-dividend-yield

 

 

 

Share this post


Link to post
odensee
Posted
vor 14 Minuten von dev:

und auf die GRV hoffen.

Naja, daneben gibt es (in meinem Fall, du redest ja auch immer über deinen Spezialfall) noch eine Betriebsrente, noch eine private Rentenversicherung, noch einen winzig kleinen Riester und noch einen GEFA-Auszahlplan. Den GEFA-Auszahlplan habe ich übrigens (ACHTUNG AUFPASSEN) zu einem großen Teil aus Kursgewinnen eines ETF finanziert.

 

Anders als du bin ich nicht auf Dividenden angewiesen, da die "Pflicht" (Wohnen, Essen, Heizen, Auto etc) schon durch regelmäßige Einnahmen abgedeckt ist.

Share this post


Link to post
dev
Posted
vor 26 Minuten von LongtermInvestor:

Natürlich gibt es genug historische Daten zu Dividendenhistorie für den US-Markt - ihr müsst für eine aussage den Dividend Yield und den buyback Yield betrachten…


https://www.multpl.com/s-p-500-dividend-yield

Danke, aber das ist nicht das was ich suche, der S&P enthält auch Nichtzahler und somit ist natürlich die Ausschüttung verwässert.

Des weiteren, für welchen Tag des Jahres gilt die Dividendenrendite?

 

Mich würde z.B. interessieren, eine möglichst lange Dividendenhistorie in Geld, Gewinnentwicklung, Splits, Kapitalerhöhungen und die historischen Kurse.

Share this post


Link to post
dev
Posted
vor 51 Minuten von odensee:

Naja, daneben gibt es (in meinem Fall, du redest ja auch immer über deinen Spezialfall) noch eine Betriebsrente, noch eine private Rentenversicherung, noch einen winzig kleinen Riester und noch einen GEFA-Auszahlplan. Den GEFA-Auszahlplan habe ich übrigens (ACHTUNG AUFPASSEN) zu einem großen Teil aus Kursgewinnen eines ETF finanziert.

 

Anders als du bin ich nicht auf Dividenden angewiesen, da die "Pflicht" (Wohnen, Essen, Heizen, Auto etc) schon durch regelmäßige Einnahmen abgedeckt ist.

Jeder ist mehr oder weniger ein Einzelfall mit völlig individueller Entnahmemöglichkeit.

 

Für mich ist ein ETFs auch nur ein Depot mit Fremdverwaltung, welche die anfallenden Ausschüttung je nach Mantel behandelt.

Share this post


Link to post
Der Heini
Posted
vor einer Stunde von odensee:

Naja, daneben gibt es (in meinem Fall, du redest ja auch immer über deinen Spezialfall) noch eine Betriebsrente, noch eine private Rentenversicherung, noch einen winzig kleinen Riester und noch einen GEFA-Auszahlplan. Den GEFA-Auszahlplan habe ich übrigens (ACHTUNG AUFPASSEN) zu einem großen Teil aus Kursgewinnen eines ETF finanziert.

Nur als Hinweis: IMHO das größte Problem bei den nicht GRV Renten, die fehlende Inflationsanpassung. Ist auch mein Problem, wenn ich mir Sofortrenten usw. ansehe. SPIA ähnliche Versicherungen haben nur die USA, leider.

Share this post


Link to post
odensee
Posted
vor 1 Minute von Der Heini:

IMHO das größte Problem bei den nicht GRV Renten, die fehlende Inflationsanpassung.

Das ist sehr richtig. Aber das ist auch absehbar, sodass man in guten Börsenphasen Kursgewinne realisieren kann und diese dann "in Reserve hält".

Share this post


Link to post
Sapine
Posted
vor 11 Minuten von odensee:

Das ist sehr richtig. Aber das ist auch absehbar, sodass man in guten Börsenphasen Kursgewinne realisieren kann und diese dann "in Reserve hält".

Dann könnte man ebenso gut gleich alles selbst verwalten und ne Menge Geld sparen, was bei den Versicherungen für Gebühren und schlechte Anlage drauf geht. 

Share this post


Link to post
odensee
Posted · Edited by odensee
vor 1 Minute von Sapine:

Dann könnte man ebenso gut gleich alles selbst verwalten und ne Menge Geld sparen, was bei den Versicherungen für Gebühren und schlechte Anlage drauf geht. 

Ja. Im konkreten Fall existieren die Versicherungen aber. Und die Selbstverwaltung wird möglicherweise im Alter 80+ auch schwieriger. Natürlich könnte man auch dann noch eine Versicherungslösung wählen.

Share this post


Link to post
Der Heini
Posted
vor 3 Minuten von odensee:

Und die Selbstverwaltung wird möglicherweise im Alter 80+ auch schwieriger.

Das Thema hatte ich gerade aus aktuellem Anlass mit meinen Kindern, die werden dann die Verwaltung des Anlagevermögens bei mir übernehmen, da sie es eh bekommen.

Share this post


Link to post
LongtermInvestor
Posted · Edited by LongtermInvestor
vor 4 Stunden von dev:

Danke, aber das ist nicht das was ich suche, der S&P enthält auch Nichtzahler und somit ist natürlich die Ausschüttung verwässert.

Ja sicher, das ist so. Da musst Du dir deinen Index selber zusammenstellen oder mal in die Richtung recherchieren.
 

Es geht hier um die Darstellung, dass der Dividendyield alleine nur die halbe „Wahrheit“ ist. Vielleicht hier nochmal im Vergleich. Yardeni hat die Charts wohl umgestellt. Zur Zeit habe ich im Urlaub keinen Zugriff darauf. Viele Grüße.

 

IMG_0589.thumb.jpeg.fdcae46e636e138fed78734d311bde4f.jpeg


IMG_0591.thumb.jpeg.3e235829bc0384a76712f234d6dae93f.jpeg
https://www.researchgate.net/publication/317162660_The_Long-Run_Drivers_of_Stock_Returns_Total_Payouts_and_the_Real_Economy#pf4

 

Share this post


Link to post
Schlumich
Posted
vor 3 Stunden von odensee:

Das ist sehr richtig. Aber das ist auch absehbar, sodass man in guten Börsenphasen Kursgewinne realisieren kann und diese dann "in Reserve hält".

 

vor 2 Stunden von Sapine:

Dann könnte man ebenso gut gleich alles selbst verwalten und ne Menge Geld sparen, was bei den Versicherungen für Gebühren und schlechte Anlage drauf geht. 

Die Frage ob man "alles selbst macht" oder sich auf wiederkehrende Auszahlungen eines Dritten (Rente, Versicherung, Auszahlplan, ...) verlässt, trage ich schon seit Jahren mit mir aus. Für meinen Fall habe ich gelernt, dass ich mit fortschreitendem Alter froh bin hier mehrgleisig gefahren zu sein. Das Grundrauschen (laufene Kosten, Versicherungen, Lebensweise, Autos) werden, - wenn ich in den nächsten Jahren in die Rentenphase übergehe - abgedeckt sein durch Zahlungen aus der DRV, Rentenzusatzversicherungen etc. Alles, was dann durch mein (VORSICHT: Böses Wort) Dividendendepot, ETFs, Anleihen und Festverzinsliches reinkommt ist gefühlter Luxus und wird bedarfsweise re-investiert oder ausgegeben.

 

Mein Learning war, dass mit zunehmenden Alter der Sicherheitsaspekt relevanter geworden ist (Absicherung des Grundrauschens). Das hätte ich so vor 20 Jahren noch anders gesehen. Liegt vermutlich auch daran, dass man sich bewusster wird, dass die kongnitiven Fähigkeiten und die körperliche Fitness nicht garantiert sind, wenn man älter wird.

 

Auf der anderen Seite hätte ich es mir ohne meine eigenständig verwalteten Kapitalanlagen auch nicht leisten können deutlich vor dem gesetzlichen Rentenalter "in den Sack zu hauen".

 

Fazit: Früh anfangen mit der Kapitalanlage (möglichst einfach und kostengünstig), dabei bleiben und über die Jahre seinen künftigen EInkommensstrom auch mit auf den ersten Blick unattraktiven Vehikeln (DRV, Versicherungen & co) diversifizieren.

Share this post


Link to post
Wegerich
Posted
vor 3 Stunden von Der Heini:

Das Thema hatte ich gerade aus aktuellem Anlass mit meinen Kindern, die werden dann die Verwaltung des Anlagevermögens bei mir übernehmen, da sie es eh bekommen.

kenn ich, Vatter, ich wisch dann erst mal in deinem Depot durch..... hat er gesagt :w00t:

Share this post


Link to post
Der Heini
Posted · Edited by Der Heini
vor 18 Stunden von Wegerich:

kenn ich, Vatter, ich wisch dann erst mal in deinem Depot durch..... hat er gesagt :w00t:

Solange meine Ausgaben dann noch bezahlt werden ist es mir egal, vielleicht weiß ich mit 80 eh nichts mehr davon, Stichwort Demenz. Und zahlen müssen die dann irgendwie sowieso.

So ist aber die Wahrscheinlichkeit, daß ich viel vererben kann (höhere Rendite) auch höher.

Hat halt alles immer 2 Seiten, daher sollte man das früh besprechen, auch wenn es für Kinder manchmal schwer ist, sowas in jungen Jahren mitzuentscheiden.

 

P.S.: Und wenn im Alter es doch anders kommen sollte, dann kann man seine Investitionen immer noch in eine "Rentenzahlung" umwandeln per Sofortrente. Dann macht einem auch die geringere Rendite wenig aus, die hat man vorher eingefahren. Man kann nicht alles vorausplanen, das Leben kommt sowieso anders.

Share this post


Link to post
Sapine
Posted
vor 57 Minuten von Schlumich:

Die Frage ob man "alles selbst macht" oder sich auf wiederkehrende Auszahlungen eines Dritten (Rente, Versicherung, Auszahlplan, ...) verlässt, trage ich schon seit Jahren mit mir aus. Für meinen Fall habe ich gelernt, dass ich mit fortschreitendem Alter froh bin hier mehrgleisig gefahren zu sein. Das Grundrauschen (laufene Kosten, Versicherungen, Lebensweise, Autos) werden, - wenn ich in den nächsten Jahren in die Rentenphase übergehe - abgedeckt sein durch Zahlungen aus der DRV, Rentenzusatzversicherungen etc. Alles, was dann durch mein (VORSICHT: Böses Wort) Dividendendepot, ETFs, Anleihen und Festverzinsliches reinkommt ist gefühlter Luxus und wird bedarfsweise re-investiert oder ausgegeben.

Das ging mir ganz ähnlich. Ich habe meine Rentenzahlungen durch freiwillige Beiträge ein wenig aufgepeppt, damit sie zusammen mit einer kleinen Betriebsrente und mietfreiem Wohnen die normale Lebenshaltung abdecken. 

 

Dividenden/Ausschüttungen sind für mich ein Zwitter. Auch sie kommen von alleine und stehen zur Verfügung und bei moderaten Ausschüttungen auch noch mit ordentlicher Dynamik. Man muss nichts verkaufen oder umstrukturieren und wenn sich da schlimmstenfalls etwas ansammelt im hohen Alter, hat das keinen großen Einfluss. Von daher sind sie meiner Einschätzung nach ein gut alterstauglicher Baustein. Von der Verwendung her decken die bei mir den Luxus ab (Reisen, Essen gehen, Zweitauto, Dienstleister, Spenden etc.).

 

Die Wertsteigerungen im Depot bilden den Rückhalt für besondere Anforderungen, wie eine größere Renovierung oder hoffentlich nicht eintretende Pflegekosten.

 

Mein Learning ist, dass man im Alter Phasen hat, wo man sich auch mal eine längere Zeit nicht um seine Finanzen kümmern kann oder will. Dann sollten sie so aufgestellt sein, dass keine Katastrophen drohen. Daher ist auch für mich Diversifizierung extrem wichtig. 

Share this post


Link to post
LongtermInvestor
Posted · Edited by LongtermInvestor
vor einer Stunde von Schlumich:

Die Frage ob man "alles selbst macht" oder sich auf wiederkehrende Auszahlungen eines Dritten (Rente, Versicherung, Auszahlplan, ...) verlässt, trage ich schon seit Jahren mit mir aus. Für meinen Fall habe ich gelernt, dass ich mit fortschreitendem Alter froh bin hier mehrgleisig gefahren zu sein. Das Grundrauschen (laufene Kosten, Versicherungen, Lebensweise, Autos) werden, - wenn ich in den nächsten Jahren in die Rentenphase übergehe - abgedeckt sein durch Zahlungen aus der DRV, Rentenzusatzversicherungen etc. Alles, was dann durch mein (VORSICHT: Böses Wort) Dividendendepot, ETFs, Anleihen und Festverzinsliches reinkommt ist gefühlter Luxus und wird bedarfsweise re-investiert oder ausgegeben.

Das ist eine sehr gute Zusammenfassung für eine komfortable Lösung mit sehr wenig „Druck“ auf der Entnahmephase des Depots. Bei mir sieht das Stand heute sehr ähnlich aus. Wenn man dies so hinbekommt kann man sehr entspannt in die Zukunft schauen und muss aus der Ermittlung einer „sicheren“ Entnahmerate keine wissenschaftliche Abhandlung machen.

 

Share this post


Link to post
Der Heini
Posted

Schon interessant, wie hier alle etwas andere Sichtweisen haben und sich etwas unterschiedlich aufstellen. Hängt eben mehr von den individuellen Gegebenheiten und Lebensweisen bzw. sozialem Umfeld ab.

Den größten Unterschied macht scheinbar GRV und die Selbstständigkeit (sprich keine oder nur kleine gesetzliche Rente) aus.

Daher auch die Diskussionen, da vieles aus verschiedenen Blickwinkeln kommt.

Share this post


Link to post
LongtermInvestor
Posted · Edited by LongtermInvestor
vor 4 Stunden von Der Heini:

Daher auch die Diskussionen, da vieles aus verschiedenen Blickwinkeln kommt.

Definitiv macht es einen Unterschied wenn Cash Flow ab einem bestimmten Alter (sei es aus GRV oder sonstigen Quellen) zur Verfügung steht, vor

allem wenn die Höhe daraus eine Größenordnung hat, die bereits alle, oder einer großen Teil der „notwendigen“ Ausgaben deckt. 
 

Wenn man konservative Annahmen zur SWR trifft (3,5-4%) beträgt der „Gegenwert“ der GRV-Zahlungen je

1k p.m Rentenanspruch rd. 300-340k Portfoliovolumen (fixed income Anteil). Das ist natürlich nicht 1:1 vergleichbar, aber während Lebzeiten und Vererbung ausgeblendet in etwa eine Zahl zur Orientierung.

 

Wie immer gibt es dazu natürlich prinzipiell unterschiedliche Meinungen:

 

https://www.morningstar.com/personal-finance/should-you-count-social-security-bond

 

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...