ETF-Sparplan - Einstandswert der Einkäufe plötzlich höher

  • ETF
  • Sparplan
  • Kurs
  • Einkauf
  • Veränderung

Geschrieben · bearbeitet von Michael_13

Hallo zusammen,

 

ich "investiere" monatlich in einen DAX-Etf, konkret handelt es sich dabei um diesen hier: https://kurse.boerse.ard.de/ard/etf_einzelkurs_uebersicht.htn?i=666336

 

Ich habe mich bis jetzt 2mal in diesen Etf eingekauft:

 

1. Kauf, Mai 2018: 50 € - Kaufkurs 125,868 €

 

2. Kauf, Juni 2018: 100 € - Kaufkurs 126,176 €

 

In meinem Depot habe ich aber einen Einstandskurs von 132,57 € stehen. Wie passt das zusammanen, wie errechnet sich das?

 

Wenn ich mir meine Depotumsätze anschaue, dann wird dort der richtige Kaufpreis angezeigt. Warum steigt mein Einstandskurs plötzlich?

 

Anbei ein Screenshot meines Depots und mit einer Rechnung die mir vor ein paar Tagen zugeschickt wurde.

 

Es wäre sehr nett, wenn Ihr mich hierbei ein bißchen aufklären könntet.

 

Danke schon im Voraus

dax fl.jpg

dax.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Bist du nicht der Meinung, dass dir da dein Broker/deine Bank eher weiterhelfen kann? Hast du da schon nachgefragt? Das wäre zumindest meine erste Anlaufstelle.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

hier ist ja niemand Hellseher.

Wenn, dann solltest Du die Abrechnungen hier mit einstellen. Die Abrechnung der Thesaurierung bringt niemanden etwas. Allerdings schon komisch. Zuerst dachte ich, da werden noch irgendwelche Gebühren mit eingerechnet. Da ich gestern Abend aber auch bei Flatex eine Aktie gekauft habe, habe ich mal kurz nachgeschaut. Bei mir stimmt alles so, wie es sein sollte, alles ohne Gebühren mit dazu rechnen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Ich hab auch letzte Woche eine Nachricht von Flatex zu einer Steuermeldung eines Thesaurierenden ETFs erhalten, hier in Österreich ist es vollkommen richtig das die versteuerte Summe an den Einstandswert addiert wird um eine doppelbesteuerung zu vermeiden.

 

Du hast nicht erwähnt in welchen Land du wohnst, in Österreich wäre das richtig.

 

Hier findest du mehr Informationen:

https://www.konsument.at/geld-recht/investmentfonds-und-kest

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von Michael_13

Zuerst einmal Danke für eure Antworten.

 

@nikolov

 

an meinen Broker (Flatex) habe ich mich natürlich zuerst gewandt, nur leider habe ich eine nicht wirklich brauchbare Antwort bekommen.

 

Ich bekam ein lapidares "Wir haben die genannten Fonds überprüft. In diesen wurden die Einstandswerte angepasst, da Thesaurierungen stattgefunden haben"

 

@West263

 

Dei Abrechnung von Flatex ist in Ordnung, d.h. sowohl im Mai als auch im Juni wurde genau der Betrag von meinem Cashkonto abgebucht der auch dem Wert des ETFs zum damaligen Zeitpunkt entsprach.

 
1. Kauf, Mai 2018: 50 € - Kaufkurs 125,868 €

2. Kauf, Juni 2018: 100 € - Kaufkurs 126,176 €

--->jetziger Einstandkurs 132,57 (diesen Kurs hatte der ETF noch zu einem einzigen Zeitpunkt !!!! )
 
@AndiKS
 
Ich wohne tatsächlich in Österreich.
 
Ich bin leider kein ausgesprochener Anlage- oder Steuerprofi. Ich habe mich für ETFs entschieden um zumindest ein kleines bißchen anzusparen und zumindest ein bißchen die Inflation auszugleichen.
 
Hat dieses "Versteuerungssystem" irgendeinen Vorteil für mich? Ich habe nämlich neben diesen DAX-Etf noch zwei andere Sparplan-Etfs.
 
In diesen hier zahle ich seit Januar 2018 monatlich 50 € ein. https://kurse.boerse.ard.de/ard/etf_einzelkurs_uebersicht.htn?i=2313403
 
Ich weiß schon, Schwellenländer Fonds sind zur Zeit nicht so der Renner aber ich denke ja langfristig.
 
Auch für diesen Fonds wurde mir vor ca. 1 Woche die Rechnung präsentiert und der Einstandswert hat sich drastisch erhöht.
 
Ich habe jetzt einen Einstandswert von 49,989 € , seit es diesen Fond gibt ( 11 Jahre) hat dieser noch kein einziges Mal diesen Wert erreicht....
 
Ich habe von Januar 2018 bis Juni 2018 insgesamt 6mal Fondateile gekauft und der Kaufkurs lag jedesmal zwischen min. 39,497 € und max. 41, 579 €
 
Was meint ihr, sollte ich in diese(n) Fond überhaupt noch "investieren"?
 
 

depotauszug.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von moonraker

Die Begründung von @AndiKS klingt doch einleuchtend.

Und sie bringt Dir doch keine Nachteile: Beim Verkauf wird automatisch die schon besteuerte Thesaurierung vom Gewinn abgezogen (Verkaufskurs - erhöhter Einstandskurs) und damit nicht nochmals besteuert.

Für Deine eigene Rückverfolgung/Anzeige beim Broker ist es vielleicht etwas unhandlich, weil Du immer mit dem erhöhten Einstandskurs vergleichst und damit scheinbar weniger Gewinne siehst. Faktisch verlierst Du aber nichts.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Meine 3 ETFs sind auch thesaurierend, sehe durch die besteuerung keinen Nachteil. (eher kleiner Vorteil durch die Stundung..)

Aber das ist eigentlich jedem selbst überlassen ob er lieber ausschütter oder thesaurierer hat, von der Steuer würd ich das nicht abhängig machen.

 

Dieses Thema wurde bereits ausgiebig diskutiert, folgende Threads kann ich dir empfehlen:

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 3 Stunden schrieb Michael_13:

an meinen Broker (Flatex) habe ich mich natürlich zuerst gewandt, nur leider habe ich eine nicht wirklich brauchbare Antwort bekommen.

 

Ich bekam ein lapidares "Wir haben die genannten Fonds überprüft. In diesen wurden die Einstandswerte angepasst, da Thesaurierungen stattgefunden haben"

1. Wieso teilst Du uns nicht gleich bei der Eröffnung mit, das Du Österreicher bist?

2. Wieso teilst Du uns nicht in deinem ersten Beitrag gleich mit, das Du schon mit dem Broker gesprochen hast und dieser Dir schon mitgeteilt hat, wo das Problem ist. und dieses scheint ein steuerliches zu sein, welches es so in D nicht gibt.

 

wenn ich gewusst hätte, das Du Österreicher bist, hätte ich gar nicht erst geantwortet, da ich mich mit den Brokern und steuerlichen Dingen von Österreich gar nicht beschäftige.

 

Vielleicht macht es so langsam mal Sinn, in diesem deutschen Forum einen eigenen Broker und Steuer Bereich für Österreich einzurichten. Immer wieder fällt es dem Nachbar schwer, sich hier als Österreicher zu outen. :P

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Ich habe dieses Ösi-Nichtangeben zum Anlass genommen, einen entsprechenden Hinweis in die Informationen für neue Nutzer aufzunehmen. Auch wenn ich nicht glaube, dass das viel helfen wird ......

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden