Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0

Hilfe bei Altersvorsorge und Vermögensaufbau

  • ETF
  • Rente
  • Vermögen
  • DWS

Geschrieben

Hallo zusammen,

 

ich bin neu hier im Forum und bräuchte mal eure Hilfe. Durch die Anfängerthreads habe ich mich durchgewühlt, fühle mich aber immer noch ahnungslos.

Meine Lebensgefährtin und ich stehen im Moment vor der Frage, wie Vermögensaufbau und Altersvorsorge (→ Rentenlücke) geregelt werden. Da ich nicht 2 Threads eröffnen wollte (Altersvorsorge und Vermögensaufbau) habe ich das hier rein gestellt, ich hoffe, das ist okay.

 

Erstmal meine Situation:

41J, Angestellter im öffentlichen Dienst, Stelle ist sicher, Haftpflicht und BU vorhanden. Mir gehört die Hälfte an meinem Elternhaus sowie die Hälfte an einem Mietshaus mit 2 Wohnungen, Immobilien also schon mal vorhanden.

„Eiserne Reserve“ von mehreren Monatsgehältern ist vorhanden.

Ich habe mich vor ungefähr 10 Jahren mal bei der Bank bzgl. Altersvorsorge beraten lassen und was abgeschlossen, als ich damit 2 Jahre später bei der Beratung der Verbraucherzentrale war, haben die die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen und mich das sofort beitragsfrei stellen lassen.

 

Ich habe dann von der Verbraucherzentrale die „DWS TopRente Dynamik“ empfohlen bekommen und abgeschlossen. Zusätzlich läuft noch eine kleinere Sache über VBL (da öffentlicher Dienst).

 

Im Depot für den Vermögensaufbau (und evtl. zusätzliche Altersvorsorge) habe ich 2 Sparpläne mit ETF001 und ETF007 (DAX und M-DAX auf Empfehlung der Verbraucherzentrale) sowie ETF011, ETF 110 und ETF 123.

 

Da ich ab und zu mal Geld „über habe“ (wenn das Konto, auf dem sich die oben erwähnte „eiserne Reserve“ ansammelt einen zu hohen Betrag aufweist), habe ich mir von einer Cousine, die bei einer Bank arbeitet folgendes Depot zusammenstellen lassen:

 

DB x-trackers global sovereign WKN DBX0A8

DB X-Trackers USD Corporate Bond WKN A14XH4

SHARES S&P 500 EUR HEDGED UCITS ETF WKN A1C5E9

ISHARES MSCI EUROPE MINIMUM VOLATILITY UCITS ETF WKN A1J783

COMSTAGE 1 MDAX UCITS ETF WKN ETF907

 

Ziemlich viele verschiedene Titel, ich weiß. Will ich aber erst mal so lassen, in das o. g. Depot aus 5 verschiedenen Titeln schiebe ich ab und zu mal Geld rein, wenn was übrig ist, wollte ich so alle 1 bis 2 Jahre wieder ausbalancieren, um die ursprüngliche Verteilung wieder herzustellen.

 

 

Situation meiner Lebensgefährtin:

40J, auch recht sichere Stelle bei einem privaten Arbeitgeber. Keine Immobilien. Auch sie hat einen Sparplan mit ETF001 und ETF007 laufen, sucht aber noch was zusätzliches, da aktuell Geld auf einem Sparkonto versauert. Bei der Bank (Santander) hat man ihr jetzt 2 Dinge empfohlen:

Allianz Schatzbrief Perspektive – für mich etwas undurchsichtiges Konstrukt bei dem man „garantiert“ mindestens die eingezahlten Beiträge zurück bekommt (klingt für mich schon mal schlecht, da vermutlich am Ende kaum Gewinn bei raus springt).

Santander Select Moderate Fonds (WKN A1JYKY). Wirkt auf mich ziemlich teuer und damit nicht attraktiv (irgendwas um die 5% Ausgabeaufschlag und ca. 2% jährliche Kosten).

 

Meine Fragen wären jetzt:

 

Ich fühle mich derzeit recht gut aufgestellt, liege ich da richtig? Lasse ich die DWS-Rente weiterlaufen oder ist das ein eher nicht so tolles Produkt?

Wie sieht es bei meiner Lebensgefährtin aus? Ich persönlich würde ihr von den beiden Sachen, die die Bank empfohlen hat, abraten und ihr empfehlen, sich eine brauchbare BU-Versicherung zuzulegen und ihr restliches Geld zur Hälfte (oder eher mehr) in einen breit aufgestellten ETF (z. B. MCSI ACWI) und den Rest z. B. in eine Sparbriefleiter o. ä. zu packen.

 

Ist das empfehlenswert? Oder sollte sie sich nach etwas anderem umsehen (z. B. auch die „DWS TopRente Dynamik“ abschließen)?

Vielen Dank schon mal im Voraus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von Strater

Handelt es sich bei der "DWS TopRente Dynamik" um ein Riesterprodukt oder eine Art Fondsparplan?

 

Mir wäre das alles zuviel Durcheinander. Ich würde neben der "eisernen Reserve" auf dem Tagesgeldkonto mir noch soviel Geld zusätzlich auf dem Tagesgeldkonto bzw. Festgeldkonto anlegen, dass ich ruhig schlafen kann und den Rest in einen ETF sparen (z.B. MSCI World, MSCI ACWI oder FTSE All World).

 

Zitat

Da ich ab und zu mal Geld „über habe“ (wenn das Konto, auf dem sich die oben erwähnte „eiserne Reserve“ ansammelt einen zu hohen Betrag aufweist), habe ich mir von einer Cousine, die bei einer Bank arbeitet folgendes Depot zusammenstellen lassen:

 

DB x-trackers global sovereign WKN DBX0A8

DB X-Trackers USD Corporate Bond WKN A14XH4

SHARES S&P 500 EUR HEDGED UCITS ETF WKN A1C5E9

ISHARES MSCI EUROPE MINIMUM VOLATILITY UCITS ETF WKN A1J783

COMSTAGE 1 MDAX UCITS ETF WKN ETF907

Wenn sie bei einer Bank arbeitet, wird sie ja wissen, warum sie dir das so zusammengestellt hat. ;)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Am 27.7.2018 um 22:48 schrieb daswadan:

Da ich nicht 2 Threads eröffnen wollte (Altersvorsorge und Vermögensaufbau) habe ich das hier rein gestellt, ich hoffe, das ist okay.

Was genau ist der Unterschied zwischen "Vermögensaufbau" und "Altersvorsorge" bezüglich der in Frage kommenden Produkte?

 

Am 27.7.2018 um 22:48 schrieb daswadan:

41J, Angestellter im öffentlichen Dienst, Stelle ist sicher, Haftpflicht und BU vorhanden. Mir gehört die Hälfte an meinem Elternhaus sowie die Hälfte an einem Mietshaus mit 2 Wohnungen, Immobilien also schon mal vorhanden.

„Eiserne Reserve“ von mehreren Monatsgehältern ist vorhanden.

Das ist ja schon einiges...

 

Am 27.7.2018 um 22:48 schrieb daswadan:

Ich habe mich vor ungefähr 10 Jahren mal bei der Bank bzgl. Altersvorsorge beraten lassen und was abgeschlossen, als ich damit 2 Jahre später bei der Beratung der Verbraucherzentrale war, haben die die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen und mich das sofort beitragsfrei stellen lassen.

Und jetzt nach 10 Jahren gehst du wieder zur Bank, lässt dich beraten, und hast 10 Fonds (in Worten: zehn) an der Backe. :w00t:

 

Am 27.7.2018 um 22:48 schrieb daswadan:

Ich habe dann von der Verbraucherzentrale die „DWS TopRente Dynamik“ empfohlen bekommen und abgeschlossen.

Den Riester würde ich erst mal so lassen. Eventuell in einer zweiten Runde nochmal anschauen, ob es alternativ bessere Produkte gibt.

 

Am 27.7.2018 um 22:48 schrieb daswadan:

Im Depot für den Vermögensaufbau (und evtl. zusätzliche Altersvorsorge) habe ich 2 Sparpläne mit ETF001 und ETF007 (DAX und M-DAX auf Empfehlung der Verbraucherzentrale) sowie ETF011, ETF 110 und ETF 123.

Wow. Ok, du hast "home-bias", Branchenwette (NASDAQ) und eine Vorliebe für small-Caps. Kann man machen (wie man sieht...) Stecken irgendwelche Überlegungen zur Gewichtung zwischen diesen 5 ETFs darin oder hast du die gleichgewichtet oder zahlst du in alle den gleichen Betrag ein?

 

Warum nicht noch den ETF127 dazu? (Ernstgemeinte Frage!) Dringende Lesempfehlung: "ETF-Depot aufbauen"

 

Am 27.7.2018 um 22:48 schrieb daswadan:

DB x-trackers global sovereign WKN DBX0A8

DB X-Trackers USD Corporate Bond WKN A14XH4

SHARES S&P 500 EUR HEDGED UCITS ETF WKN A1C5E9

ISHARES MSCI EUROPE MINIMUM VOLATILITY UCITS ETF WKN A1J783

COMSTAGE 1 MDAX UCITS ETF WKN ETF907

Zum Ausgleich für den home-bia im ersten Depot jetzt USA, dann aber auch Europa und wieder den MDAX. Weieder ohne Emerging Markets. Verzichtest du aus Prinzip auf die EM? (Kann man machen, ich habe auch deutlich weniger als die hier oft "empfohlenen" 30%)

 

Ich würde es einfach halten. (So gut wie) Alles incl. dem ersten Depot in "World" (z.B. ETF110) oder in einen "ACWI" / "ACWI IMI" / "All World". Und dann, wenn es der Spieltrieb denn unbedingt will (kenne ich :) ): NASDAQ, MDAX und Small Caps dazu. Dann bist du bei 4 Fonds und nicht bei 10. 

 

Ach ja, die beiden Anleihenfonds würde ich komplett weglassen und aktuell durch Tagesgeld/Festgeld ersetzen. https://www.fondsweb.com/de/vergleichen/ansicht/isins/LU0378818131,IE00BZ036J45

Wenn deine Depothöhe nicht mehr so ganz klein ist, kannst du mal in "Anleihen für Dummies" und in "ETF-Depot aufbauen" den Anleihenteil lesen und über High-Yield-Anleihenfonds nachdenken.

 

Am 27.7.2018 um 22:48 schrieb daswadan:

Ziemlich viele verschiedene Titel, ich weiß. Will ich aber erst mal so lassen,

Ist ja dein Geld ;)

 

Am 27.7.2018 um 22:48 schrieb daswadan:

Situation meiner Lebensgefährtin:

40J, auch recht sichere Stelle bei einem privaten Arbeitgeber. Keine Immobilien. Auch sie hat einen Sparplan mit ETF001 und ETF007 laufen,

Warum nicht weltweit?

 

Am 27.7.2018 um 22:48 schrieb daswadan:

Allianz Schatzbrief Perspektive – für mich etwas undurchsichtiges Konstrukt bei dem man „garantiert“ mindestens die eingezahlten Beiträge zurück bekommt (klingt für mich schon mal schlecht, da vermutlich am Ende kaum Gewinn bei raus springt).

Santander Select Moderate Fonds (WKN A1JYKY). Wirkt auf mich ziemlich teuer und damit nicht attraktiv (irgendwas um die 5% Ausgabeaufschlag und ca. 2% jährliche Kosten).

Letztlich gleiche Empfehlung wie oben: weltweiter Aktienfonds und je nach Risikoneigung dann das Verhältnis Festgeld/Aktien anpassen.

 

Am 27.7.2018 um 22:48 schrieb daswadan:

Ich persönlich würde ihr von den beiden Sachen, die die Bank empfohlen hat, abraten und ihr empfehlen, sich eine brauchbare BU-Versicherung zuzulegen und ihr restliches Geld zur Hälfte (oder eher mehr) in einen breit aufgestellten ETF (z. B. MCSI ACWI) und den Rest z. B. in eine Sparbriefleiter o. ä. zu packen.

Na also, geht doch ;) und warum nimmst du diese einfache Lösung nicht auch für dich? Über die Höhe des Anteils, den sie in Aktien steckt, solltest du ihr allerdings keine Empfehlungen machen.... (aber jetzt geht es in Lebensberatung :rolleyes:)

 

Am 27.7.2018 um 22:48 schrieb daswadan:

Oder sollte sie sich nach etwas anderem umsehen (z. B. auch die „DWS TopRente Dynamik“ abschließen)?

Ob Riester für sie sinnvoll ist, hängt nicht von der Rendite des Vertrages ab. Sondern von der Förderquote. Die solltet ihr als erstes ausrechnen.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von daswadan

vor 8 Stunden schrieb Strater:

Mir wäre das alles zuviel Durcheinander. Ich würde neben der "eisernen Reserve" auf dem Tagesgeldkonto mir noch soviel Geld zusätzlich auf dem Tagesgeldkonto bzw. Festgeldkonto anlegen, dass ich ruhig schlafen kann und den Rest in einen ETF sparen (z.B. MSCI World, MSCI ACWI oder FTSE All World).

 

 

 

Mir ist es inzwischen auch etwas viel, aber mit der Zeit kam eins zum anderen...;)

Ich versuche mich gerade mit dem Gedanken anzufreunden, dass ich mal aufräumen sollte.

 

vor 2 Stunden schrieb odensee:

 

Zitat

 

Und jetzt nach 10 Jahren gehst du wieder zur Bank, lässt dich beraten, und hast 10 Fonds (in Worten: zehn) an der Backe. :w00t:

 

 

 

Wie oben geschrieben, es kam mit der Zeit eins zum anderen...

Ich muss dazu sagen, dass ich in meinem persönlichen Umfeld 3 Fälle (mich eingeschlossen) habe, die von der Bank wirklich schlecht beraten (eigentlich schon fast abgezockt) wurden. Von daher bin ich zwar recht ahnungslos aber misstrauisch. Nachdem von der Verbraucherzentrale die Empfehlung "Sparplan mit ETF001 nud ETF007" ausgesprochen wurde, habe ich dann nach einiger Zeit bei meiner Cousiine nachgefragt, wie sie denn ein Depot für Ahnungslose zusammenstellen würde, in das man von Zeit zu Zeit etwas Geld schieben kann.

 

Zitat

Den Riester würde ich erst mal so lassen. Eventuell in einer zweiten Runde nochmal anschauen, ob es alternativ bessere Produkte gibt.

Danke
 

Zitat

 

Stecken irgendwelche Überlegungen zur Gewichtung zwischen diesen 5 ETFs darin oder hast du die gleichgewichtet oder zahlst du in alle den gleichen Betrag ein?

 

In alle den gleichen Betrag.

 

 

Zitat

Verzichtest du aus Prinzip auf die EM? (Kann man machen, ich habe auch deutlich weniger als die hier oft "empfohlenen" 30%)

Kam mir "riskant" vor, würde ich jetzt anders machen - bzw. werde ich wohl noch ändern.

 

Zitat

Ich würde es einfach halten. (So gut wie) Alles incl. dem ersten Depot in "World" (z.B. ETF110) oder in einen "ACWI" / "ACWI IMI" / "All World". Und dann, wenn es der Spieltrieb denn unbedingt will (kenne ich :) ): NASDAQ, MDAX und Small Caps dazu.

Durch den "Spieltrieb" entstande der zweite Sparplan mit ETF011, ETF 110 und ETF 123 ;)

 

Zitat

Na also, geht doch ;) und warum nimmst du diese einfache Lösung nicht auch für dich?

Würde ich jetzt wohl auch so machen. Ich schrecke nur noch etwas davor zurück, mal richtig aufzuräumen.
 

Zitat

 

Ob Riester für sie sinnvoll ist, hängt nicht von der Rendite des Vertrages ab. Sondern von der Förderquote. Die solltet ihr als erstes ausrechnen.

 

Ok, jetzt blamier ich mich vermutlich, aber wie hoch sollte die sein?

Berechnen kann ich die z. B. hier? bvi.de

 

EDIT:

Vielen Dank schon mal an euch

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 2 Minuten schrieb daswadan:
Zitat

Ob Riester für sie sinnvoll ist, hängt nicht von der Rendite des Vertrages ab. Sondern von der Förderquote. Die solltet ihr als erstes ausrechnen.

 

Ok, jetzt blamier ich mich vermutlich, aber wie hoch sollte die sein?

Berechnen kann ich die z. B. hier? bvi.de

 

Riester Förderkonstellation berechnen hier:

https://www.swisslife.de/private/hilfe-und-informationen/onlinerechner/riester-rechner.html

 

Beim Ergebnis auf die Ansicht Tabelle umstellen, dann erscheint die jährliche Forderquote in der letzten Spalte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von Klingenbart

vor einer Stunde schrieb daswadan:

Ich versuche mich gerade mit dem Gedanken anzufreunden, dass ich mal aufräumen sollte.

Dass Dir das schwerfällt, ist ein typischer Fall von status quo bias. Aber keine Sorge, so geht es uns allen am Anfang. Versuche, so heranzugehen: Welche Anlagen würdest Du mit Deinem heutigen Wissen unter Einbeziehug Deiner finanziellen Ziele und Deiner Asset Allokation auswählen, unabhängig von Deinem aktuellen Bestand? Und danach überlegst Du, in welchen Fällen (unter Beachtung der steuerlichen Altbestände, Transaktionskosten, verlorener Steuerstundung durch Realisierung von Gewinnen, etc.) Du handen willst.

 

Viel Erfolg! :thumbsup:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 2 Stunden schrieb daswadan:

Durch den "Spieltrieb" entstande der zweite Sparplan mit ETF011, ETF 110 und ETF 123 ;)

Den ETF110 würde ich nun gerade nicht (als einzigen...) mit Spieltrieb erklären;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Hallo zusammen, ich hole menen alten Thread nochmal hoch. Ich habe mich jetzt ein bisschen umgesehen und habe mir Folgendes überlegt: Ich will ja sowas wie ein besseres Sparbuch haben, also ein Depot, um das ich mich nicht großartig kümmern muss und das vor allem vom Zinseszinseffekt profitiert. Folglich will ich nach und nach alles auf 2 thesaurierende ETF umstellen. Ich habe an einen MSCI World (80% bis 90%) und an einen Emerging Markets (Rest) gedacht. Da ETF 110 und ETF 127 ausschüttend sind, habe ich mir jetzt diese zwei ETF herausgesucht:

 

WKN A0RPWH (iShares Core MSCI World UCITS ETF) 

WKN A12GVR (XTrackers MSCI Emerging Markets UCITS ETF)

 

Wären diese beiden für meine Zwecke eine gute Wahl? Oder übersehe ich da irgendwas?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

6 minutes ago, daswadan said:

Oder übersehe ich da irgendwas?

Oben ist von Small Caps die Rede, in der jetzigen Auswahl hast du die komplett vermieden. Ist das Absicht oder willst du vielleicht doch Small Caps mit reinnehmen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 6 Minuten schrieb daswadan:

Hallo zusammen, ich hole menen alten Thread nochmal hoch. Ich habe mich jetzt ein bisschen umgesehen und habe mir Folgendes überlegt: Ich will ja sowas wie ein besseres Sparbuch haben, also ein Depot, um das ich mich nicht großartig kümmern muss und das vor allem vom Zinseszinseffekt profitiert. Folglich will ich nach und nach alles auf 2 thesaurierende ETF umstellen. Ich habe an einen MSCI World (80% bis 90%) und an einen Emerging Markets (Rest) gedacht. Da ETF 110 und ETF 127 ausschüttend sind, habe ich mir jetzt diese zwei ETF herausgesucht:

 

WKN A0RPWH (iShares Core MSCI World UCITS ETF) 

WKN A12GVR (XTrackers MSCI Emerging Markets UCITS ETF)

 

Wären diese beiden für meine Zwecke eine gute Wahl? Oder übersehe ich da irgendwas?

 

Wie siehts mit deinem Freibetrag aus? Ist dieser ausgeschöpft? Wenn nein, würde ich zunächst in Ausschütter investieren.

Sollte der Freibetrag ausgeschöpft sein, spricht nichts gegen deine Wahl.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Wenn du sowieso 80-90% World willst, wieso dann zwei ETFs? Du wärst gerade prädestiniert dafür, dir es mit nur einem ETF noch einfacher und "sparbuchhafter" zu machen. Einer auf dem ACWI hat genau diese Aufteilung und die gibt's perfekterweise hauptsächlich als thesaurierend.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0