Ist es möglich in Deutschland als Privatanleger Indexfonds (Keine ETF's) zu erwerben

  • Indexfonds
  • Deutschland
  • Erwerb
  • Privat

Geschrieben

Hallo allerseits,

 

die Frage steht so ziemlich in Titel, aber hier noch mal:

 

Ist es möglich in Deutschland als Privatanleger Indexfonds zu erwerben, die nicht an der Börse gehandelt werden. Im besten Fall über monatliche Einzahlungen mit automatischer Reinvestistion.

Wenn nein, warum nicht und wie geht es doch?

 

Vielen Dank für eure Hilfe :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Ja, natürlich ist das möglich. Worauf möchtest du jetzt konkret hinaus?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von Anon_1967
Hinzufügen weiterer Informationen

Welches Finanzinstitut in Deutschland einem Kunden dafür die besten Konditionen bietet und wie dieses Konditionen aussehen.

 

Nach meinen bisherigen Recherchen werden Indexfonds und ETF's in Deutschland fälschlicherweise oft als Synonym verwendet und mir wurde gesagt (deswegen hier die Überprüfung) das Indexfonds erst ab 6-stelligen Beträgen angeboten werden wenn überhaupt. Wenn man z.B. comdirect oder onvista und Indexfond als Suche eingibt wird man direkt zu ETF's weitergeleitet.

 

Wo kann man Indexabbildente Fonds denn erwerben? (z.B. der Vanguard 500 Index Fund)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Viele ETFs sind auch gleichzeitig Indexfonds. Insofern gibt es keinen Grund einen nicht börsengehandelten Indexfond einen börsengehandelten Indexfond vorzuziehen.

 

Ich kaufe bspw. über die FFB in einem Sparplan folgende Indexfonds:

- Fidelity MSCI Emerging Markets Index Fund P-ACC-EUR (IE00BYX5M476)

- Fidelity MSCI World Index Fund P-ACC-EUR (IE00BYX5NX33)

 

Der Kauf in einem Sparplan ist dort komplett kostenlos. Den von die genannten Vanguard Fonds (ich gehe davon aus, dass du den IE0002639668 meinst) gibt die KAG erst ab einem Kaufvolumen von 100.000 USD aus - das hat aber nicht mit Deutschland zu tun, sondern ist eine Einschränkung der KAG.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 27 Minuten schrieb Anon_1967:

Im besten Fall über monatliche Einzahlungen ...

 

Siehe: Sparpläne auf NICHT-ETF Indexfonds

(Der Thread ist aber nicht mehr so ganz aktuell.)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Alles klar vielen Dank für eure Hilfe ich werd mir alles mal angucken und bewerten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von tyr

vor einer Stunde schrieb Anon_1967:

Ist es möglich in Deutschland als Privatanleger Indexfonds zu erwerben, die nicht an der Börse gehandelt werden. Im besten Fall über monatliche Einzahlungen mit automatischer Reinvestistion.

Wenn nein, warum nicht und wie geht es doch?

 

Ja, es ist ganz normal möglich. Es gibt einige klassische Indexfonds, die nicht börsennotiert sind, die man als Privatanleger kaufen kann.

 

Hier eine Liste von bekannten Fondsvermittlern: https://www.test.de/Fondsvermittler-Tausende-Investmentfonds-ohne-Ausgabeaufschlag-4897469-4897795/ Daraus kann man dann z. B. zu folgendem Vermittler kommen (keine Empfehlung für oder gegen diesen Vermittler!): https://www.avl-investmentfonds.de/fondssuche

 

Suchbegriff: Index
Suchoptionen: kaufbar, sparplanfähig

 

Dort findest du dann z. B. folgende klassischen Indexfonds:

Amundi Index Solutions

Fidelity Index Fund

Pictet Index

SSgA SS World Index Equity Fund

usw.

 

Kann man machen. Nur: was erhoffst du dir davon? Kurzfristiges Spekulieren bleiben lassen durch eine weniger einfache Kauf- und Verkaufsabwicklung?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von tyr

Schauen wir uns mal ein paar Indexfonds an, die marktbreit anlegen.

 

Amundi Indes Solutions

AMUNDI INDEX MSCI WORLD - AE (D) https://www.fondsweb.com/de/LU0996182647

die klassischen Anteilsklassen (ohne Insti) haben 0,30% TER, die ETF-Anteilsklasse hat 0,10% TER: https://www.fondsweb.com/de/LU1737652237

 

AMUNDI INDEX MSCI EUROPE - AE (D) https://www.fondsweb.com/de/LU0389811968

die klassischen Anteilsklassen (ohne Insti) haben 0,30% TER, die ETF-Anteilsklasse hat 0,15% TER: https://www.fondsweb.com/de/LU1737652310

 

Amundi Index MSCI Emerging Markets: gleiches Verfahren: Indexfonds haben 0,45% TER, die ETF-Anteilsklassen haben 0,20%: https://www.fondsweb.com/de/LU0996177134

 

Pictet Indexfonds

Pictet - USA Index-P EUR LU0474966164

TER 0,45%, vergleichen wir mal mit einem bereits länger erhältlichen ETF auf den gleichen Referenzindex S&P 500: https://www.fondsweb.com/de/vergleichen/ansicht/isins/LU0474966164,LU0490618542

		Pictet - USA Index-P EUR	Xtrackers S&P 500 Swap UCITS ETF 1C
1 Jahr		+16,11%				+16,92%
3 Jahre p.a.	+8,73%				+9,58%
5 Jahre p.a.	+14,58%				+15,39%
Wertentwicklung nach BVI-Methode in EUR.

Der Xtrackers scheint nicht nur wegen der geringeren Kosten von 0,15% p.a. mehr Performance abzuliefern, seit Jahren.

 

Pictet - Emerging Markets Index-P dy USD

0,62% p.a., also gar nicht so schlecht, vergleichen wir mal mit gängigen ETF: https://www.fondsweb.com/de/vergleichen/ansicht/isins/LU0208606003,IE00B469F816,IE00B0M63177

		Pictet - Emerging Markets Index-P dy USD	SPDR MSCI EM ETF	iShares MSCI EM ETF (Dist)
1 Jahr		+4,59%						+4,95%			+4,44%
3 Jahre p.a.	+3,19%						+3,56%			+3,87%
5 Jahre p.a.	+6,77%						+7,21%			+6,83%
10 Jahre p.a.	+5,06%						n.v.			+4,77%
Wertentwicklung nach BVI-Methode in EUR.

Dieser Indexfonds ist im Vergleich zu älteren teuren Index-ETF durchaus konkurrenzfähig, fällt aber wieder ab gegenüber neueren günstigeren ETF.

 

 

Die anderen zu vergleichen erspare ich mir. Man kann das machen, aber es sollte schon klar sein, welchen Vorteil so ein klassischer Indexfonds gegenüber den leichter kauf- und verkaufbaren ETF hat. Ich kann bei den betrachteten Fonds keine klaren Vorteile erkennen.

 

Für den Privatanleger sehe ich eher den Anlass, wenn man z. B. in einer fondsgebundenen Lebens- oder Rentenversicherung vergleichsweise günstige Indexfonds kaufen kann, aber keine ETF. Die Pictet Indexfonds gibt es bei einigen Versicherern zur Wahl, die sonst keine ETF anbieten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von Anon_1967

@tyr, danke für deine Ausführliche Antwort und das du dir die Zeit genommen hast den Vergleich aufzustellen. :D

 

Kurze Version:

vor 22 Stunden schrieb tyr:

Kann man machen. Nur: was erhoffst du dir davon? Kurzfristiges Spekulieren bleiben lassen durch eine weniger einfache Kauf- und Verkaufsabwicklung?

Es gibt mehrere Gründe

 

1. Ich plane ausschließlich für meinen Ruhestand (>30 Jahre entfernt) zu investieren und werde nicht versuchen den Markt zu schlagen, brauche also meiner Meinung nach nicht die Möglichkeit an der Börse zu handeln.

2. Ich bin mir unsicher welche Folgen die Möglichkeit des Handelns von ETF's auf ihren NAV, die Risiken und ihr Verhalten während Krisen haben können. Nach dem Prinzip "Don't Invest what you don't understand" hat es mich interessiert ob klassische Indexfonds eine mögliche Alternative sind, auch in Deutschland.

Gibt es eine gute Quelle welche die Auswirkung des Börsenhandels auf ETF's erklärt?

 

Lange Version:
Zusätzlich zur kurzen Version ein paar Informationen zu meiner Situation:
Ich bin 24 Jahre alt, Student (Angehender Ingenieur), arbeite nebenbei und will möglichst früh für meinen Ruhestand vorsorgen. Deswegen die Idee monatlich Geld im Bereich von 100-150€ zu investieren, was nach dem Studium ausgebaut werden könnte. Gelesen habe ich dazu den "Bogleheads Guide to Investing" (nach John Bogle benannt) und fange gerade mit "A randomn walk down wallstreet" an.

 

Zusammengefasst empfiehlt The Bogleheads Guide eine möglichst simple Strategie aus Indexfonds (Mutual Index Funds) und Anleihen (Bonds), für eine 25 jährige Person 75% Indexfonds und 25% Anleihen mit steigendem Anteil von Anleihen mit wachsendem Alter. In dem Buch selbst wird auch nicht von ETF's abgeraten, ich war nur überrascht das sie in Deutschland so eine Vormachtsstellung besitzen.

 

Hinzu kommt eine jährliche Korrektur der Gewichtungen zwischen Funds und Bonds auf die gewünschten Prozente.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 2 Minuten schrieb Anon_1967:

Gibt es eine gute Quelle welche die Auswirkung des Börsenhandels auf ETF's erklärt?

Mehr Liquidität und das schadet nie. Es zwingt Dich ja keiner dazu zu verkaufen, wenn an der Börse niedrigere Kurse als der NAV ausgerufen wird.

 

ME ist diese Diskussion genauso unsinnig wie die Aussage: “Ich kaufe nur Festgeld und keine Anleihen, weil Festgeld keine Kursschwankungen hat.”

 

ABER: Das ist meine Meinung und die kann auch falsch sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Am 8/6/2018 um 18:33 schrieb Anon_1967:

2. Ich bin mir unsicher welche Folgen die Möglichkeit des Handelns von ETF's auf ihren NAV, die Risiken und ihr Verhalten während Krisen haben können. Nach dem Prinzip "Don't Invest what you don't understand" hat es mich interessiert ob klassische Indexfonds eine mögliche Alternative sind, auch in Deutschland.

 

Dann sollte deine bevorzugte Vorgehensweise sein, ETFs zu verstehen, Stichwort iNAV, Creation/Redemption etc. https://de.wikipedia.org/wiki/Börsengehandelter_Fonds#Eigenschaften

 

Am 8/6/2018 um 18:33 schrieb Anon_1967:

Zusammengefasst empfiehlt The Bogleheads Guide eine möglichst simple Strategie aus Indexfonds (Mutual Index Funds) und Anleihen (Bonds), für eine 25 jährige Person 75% Indexfonds und 25% Anleihen mit steigendem Anteil von Anleihen mit wachsendem Alter. In dem Buch selbst wird auch nicht von ETF's abgeraten, ich war nur überrascht das sie in Deutschland so eine Vormachtsstellung besitzen.

 

Mit Investment-Tipps aus US-Foren sollte man vorsichtig sein und nicht in die Versuchung kommen, das möglichst 1:1 umzusetzen. Denn genau dann passieren solche Sachen, dass man in Deutschland nach Mutual Funds sucht oder am Ende noch sein Portfolio auf das amerikansiche Steuersystem hin optimiert. Der Markt in Deutschland ist einfach ein anderer, u.a. weil hier Vanguard nicht schon in dern 70ern passive Indexfonds herausgebracht hat, noch lange bevor es ETFs gab.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 20 Stunden schrieb skrause:

Dann sollte deine bevorzugte Vorgehensweise sein, ETFs zu verstehen

 

Seh ich genau so, deswegen ja auch meine Frage^^:

 

Am 6.8.2018 um 18:33 schrieb Anon_1967:

Gibt es eine gute Quelle welche die Auswirkung des Börsenhandels auf ETF's erklärt?

 

Danke für den Link und ich belese mich ansonsten auch hier im Forum bei den hervorragenden Artikeln, die im Grunde die gleiche Strategie mit den Nuancen des deutschen Marktes zu erklären scheinen. Alleine die Information das es in Deutschland Indexfonds gibt die nicht an der Börse gehandelt werden, auch wenn mit höherem TER, war für mich schon hilfreich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden