Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
docmama

ETF mit Einmalbetrag UND Sparplan möglich?

  • ETF
  • Einmalbetrag
  • Sparplan

Geschrieben

Hallo, eine Anfängerfrage:

ich möchte nun 1 oder mehrer ETF Indexfonds erwerben (MSCI World und Europa, breite Abdeckung).

Nun meine Frage: Ich finde nur, dass man einen Sparplan mit bestimmter Summe pro Monat machen kann (geplant sind ca 100), oder eben Einmalanlagen.

Es ist aber nicht möglich, dass ich zb mit 2000,- anfange, und dann weiter 100 pro Monat einzahle, oder?

 

Kann mir jmd erklären, warum das so ist.

 

Muss ich mit dem Währungsrisiko etwas beachten, wenn die FOndswährung USD ist? Es ist eine lange Haltedauer geplant.

 

Danke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 2 Minuten schrieb docmama:

Es ist aber nicht möglich, dass ich zb mit 2000,- anfange, und dann weiter 100 pro Monat einzahle, oder?

Doch das ist grundsätzlich möglich. Du kannst die Rate eines Sparplanes bei den meisten Banken ändern. onvista scheint da etwas zu nerven. Ob es eine Obergrenze gibt und wie hoch die ist, hängt auch von der Bank ab.  Alternativ kaufst du eben einmalig für ca. 2000 Euro Anteile "manuell".

 

vor 2 Minuten schrieb docmama:

Muss ich mit dem Währungsrisiko etwas beachten, wenn die FOndswährung USD ist?

Nein brauchst du nicht, siehe auch "ETF-Depot aufbauen".

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von mark89

Entweder du kaufst mit der Einmalanlage ganz normal an der Börse für die 2.000€ ETF-Anteile, oder du legst einen Sparplan über 2.000€ an. Den Sparplan änderst du nach der ersten Ausführung dann einfach ab und reduzierst ihn auf 100€. (Bei manchen Brokern ist eine Änderung nicht möglich, falls das der Fall ist kannst du den Sparplan über 2.000€ nach der Ausführung auch einfach löschen und einen neuen Anlegen). Vorteil das über einen Sparplan zu machen: Oft günstiger als eine Einzelorder.

 

Edit: Da war Odensee zwei Sekunden schneller ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Mal ein Beispiel:

 

Bei der Consorsbank kann man den Sparplan bis kurz vor der Ausführung anpassen, d.h. man kann monatlich immer eine feste Rate fahren, aber auch direkt darüber rebalancen oder wenn man mal mehr Geld investieren möchte, auch die Rate deutlich nach oben schieben für einen Monat. Das geht bei anderen Brokern sicherlich auch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Danke. Ich stecke immernoch in der ETF Auswahl (während das Baby die Bude auseinandernimmt). Man sollte meinen, es ist nicht so schwer, ich möchte ETF Msci World oder evtl aauch all countries, er soll auf jeden Fall thesaur. sein und pysisch. Irgendeines dieser Dinge passt dann immer nicht, oder er ist dann nicht sparplan fähig. Ich hoffe, ich komme mal langsam zum Abschluß...

 

 

Das mit der Währung verstehe ich trotz nachlesens der angeg. Links leider immer noch nicht... mir ist klar, dass der "Gewinn" absolut gleich bleibt, aber wenn ich es mir später auszahlen lasse, und der Dollar ist viel schlechter, dann verliere ich doch (außer ich warte noch weitere Zeit ab)?

Wo hänge ich da? Kann mir jmd auf die Sprünge helfen?

Danke :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von intInvest

vor 32 Minuten schrieb docmama:

Man sollte meinen, es ist nicht so schwer, ich möchte ETF Msci World oder evtl aauch all countries, er soll auf jeden Fall thesaur. sein und pysisch. Irgendeines dieser Dinge passt dann immer nicht, oder er ist dann nicht sparplan fähig.

Bei welchem Broker bist du denn?

z.B. iShares Core MSCI World UCITS ETF USD (Acc) (ISIN IE00B4L5Y983, WKN A0RPWH) 

- thesaurierend

- physisch (opt. sampling)

- kostenlos besparbar bei OnVista

 

 

Zum Thema Fondswährung werden noch andere was sagen, wurde aber oft besprochen. Lies dir den Artikel nochmal durch.

Vielleicht auch hier:

https://www.justetf.com/de/news/etf/der-einfluss-von-waehrungsrisiken-auf-etfs.html

 

Zitat

Entscheidend ist jedoch, dass sowohl die Fondswährung als auch die Handelswährung nur als Rechnungswährungen zu betrachten sind. Diese haben keinen direkten Einfluss auf die Rendite des ETFs. Das Währungsrisiko für Sie als Anleger dagegen wird maßgeblich durch die Währung der abgebildeten Titel bestimmt.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Bei noch gar keinem, ich wühle mich noch durch, danke.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor einer Stunde schrieb docmama:

ich möchte ETF Msci World oder evtl aauch all countries, er soll auf jeden Fall thesaur. sein und pysisch. Irgendeines dieser Dinge passt dann immer nicht, oder er ist dann nicht sparplan fähig.

Kennst du die Datenbank von JustETF? Ich habe die Suche mal mit deinen Anforderungen gefüttert. Jeweils einmal für die beiden Indizes: MSCI World und MSCI All Country World (ACWI).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 20 Stunden schrieb docmama:

Muss ich mit dem Währungsrisiko etwas beachten, wenn die FOndswährung USD ist? Es ist eine lange Haltedauer geplant.

 

Das Währungsrisiko ist bei einer weltweiten Aktienanlage natürlich vorhanden. Das gehört eben mit zu den Risiken. Das Risko schlummert aber nicht in der Währung, in der der Fonds notiert, sondern in der Währung der enthaltenen Aktien, und das sind diverse.

 

Ich versuche es einmal mit eigenen Worten:

 

Stelle Dir einen Fonds vor, der lediglich eine Aktie enthält.
Die Aktie notiert in Euro und hat einen Kurs von 10 Euro. Der Fonds hingegen notiert in US-Dollar.
Der Wechselkurs US-Dollar/Euro beträgt 1:1. Für einen Euro bekommt man also einen US-Dollar und umgekehrt.

Der Fonds hat damit also einen Kurs von 10 US-Dollar (wegen der enthaltenen Aktie, die 10 Euro wert ist).

Nun geht die Zeit ins Land.
Der Kurs der Aktie bewegt sich kein Stück. Sie notiert nach Jahren noch immer bei 10 Euro.
Der Wechselkurs bewegt sich jedoch: Für einen US-Dollar bekommt man jetzt nur noch 0,50 Euro und dementsprechend für einen Euro 2 US-Dollar.

Damit hat der Fonds nun einen Kurs von 20 US-Dollar (wegen dem veränderten Wechselkurs).

Dies hingegen kann dem Euro-Anleger völlig egal sein, denn er hat, wenn er zurücktauscht, noch immer 10 Euro.

Wenn die Aktie in US-Dollar notieren würde, sähe die Sache völlig anders aus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 2 Stunden schrieb alsuna:

Kennst du die Datenbank von JustETF? Ich habe die Suche mal mit deinen Anforderungen gefüttert. Jeweils einmal für die beiden Indizes: MSCI World und MSCI All Country World (ACWI).

 

Ja, die kenn ich, danke :)

 

Mal ganz dumm gefragt; beim MSCI World sind ja , wie gesagt, viele Währungen drin, aber zb hier: Xtrackers MSCI World Index UCITS ETF 1C steht ja da, er notiert in USD.  Also der Fonds? Während die enthaltenen Aktien ja in verschiedenen WÄhrungen notieren, richtig? (hier Schweiu, HOngkong, Australien, "andere" mit dabei)

Also habe ich dann hier das Risiko Dollar vs Euro beim Verkaufen (in 10, 15 oder 20 Jahren?)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von Schwachzocker

vor 35 Minuten schrieb docmama:

 

Ja, die kenn ich, danke :)

 

Mal ganz dumm gefragt; beim MSCI World sind ja , wie gesagt, viele Währungen drin, aber zb hier: Xtrackers MSCI World Index UCITS ETF 1C steht ja da, er notiert in USD.  Also der Fonds? Während die enthaltenen Aktien ja in verschiedenen WÄhrungen notieren, richtig? (hier Schweiu, HOngkong, Australien, "andere" mit dabei)

Also habe ich dann hier das Risiko Dollar vs Euro beim Verkaufen (in 10, 15 oder 20 Jahren?)

Nein, dieses Risiko hast Du ständig während der gesamten Zeit. Die Währungsschwankungen sind sozusagen mit in den Kursschwankungen enthalten.

Im übrigen glaube ich nicht, dass Dir der Wert eines solchen Fonds in einem deutschen Depot in US-Dollar angezeigt wird. Mein Nordamerika-Fonds wird mir bei der DiBa in Euro angezeigt, obwohl die Fondswährung US-Dollar ist. Das ist auch gut so, denn sonst müsste ich ständig umrechnen. An dem vorhandenen Währungsrisiko ändert das natürlich nichts.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Danke. Übrigens bin ich jetzt (größtenteils) von der mentalen Buchführung abgekommen (zumindest in der tatsächlichen Ausführung), sonst würde ich, glaub ich, wahnsinnig werden. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0