Einstieg in ETF mit Depot - Frage zu Strategien

  • ETF
  • Depot
  • Strategie
  • Anfänger

Geschrieben · bearbeitet von rp221

1. Erfahrungen mit Geldanlagen
Wenig
2. Darstellung von bereits vorhandenen Fondspositionen (ISIN angeben)
Grundbesitz Fokus Deutschland; ISIN DE0009807081; ca. 2% des Kapitals

Deutsche Bank Best Allocation - Balance; ISIN LU0859635202; ca. 17%
DWS Concept Kaldemorgen LD, ISIN LU0599946976; ca. 1%

DWS Top Dividende LD; ISIN DE0009848119; ca. 12%
Deutsche Invest II European Top Dividend LD; ISIN LU0781237705; ca. 2%
Festgeld; Allianz Zukunft Select (ca. 1,5-2% Zinsen); ca. 60%
Notgroschen: ca. 6%
3. Zeitliche Aufwandsbereitschaft für eure Fondsanlage
Eher gering
4. Risikotyp/Risikobereitschaft/Umgang mit Verlusten
Bei zu großen Verlusten mache ich mir Sorgen; dennoch bringe ich eine höhere Verlustbereitschaft mit, in der Hoffnung, der Kurs steigt langfristig

1. Alter

32
2. Berufliche Situation

Seit 2017 im Beruf als Angestellter; Jobwechsel zum Ende des Jahres
3. Sparer-Pauschbetrag ausgeschöpft?

Durch arbeitsbedingte hohe Fixkosten, ist mein Sparbetrag aktuell nicht vorhanden; mit neuem Job kann ich die Fixkosten wesentlich senken und würde ca. 300-400 EUR/ Monat pro Monat sparen wollen; die würde ich gerne einmal aufteilen in ca. 150 € für das Depot und den restlichen Betrag für die Riester-Rente (um gerade die max. Förderungssatz mitzunehmen); jährliche Einmalzahlungen durch Bonus möglich

Über meine Fondsanlage
1. Anlagehorizont

Langfristig (ca. 30-35 Jahre)
2. Zweck der Anlage

Geld für das Rentenalter
3. Einmalanlage und/oder Sparplan?

Umschichtung des Depot in ETF (Einmalanlage), die um Sparpläne ergänzt werden
4. Anlagekapital

30.000 €

Durch eine Erbschaft steht mir etwas Kapital zur Verfügung. Leider bei der Bankberatung nicht aufgepasst und irgendwas abgeschlossen. Die Finanzprodukte halte ich jetzt seit 2 Jahren und der Wert hat sich zwischen 0.6 und 6% verschlechtert. Aus diesem Grunde möchte ich nun die Produkte verkaufen (außer Festgeld; das ist das EK für einen Immobilienkauf; geplant in den nächsten 3-10 Jahren) und dieses Geld (ca. 30.000 €) in vernünftige ETFs investieren. Habe mich auch schon ca. eine Woche lang intensiv in die Thematik eingelesen. Mein Plan dabei ist nicht alles aufeinmal anzulegen, sondern die Summe auf 2-3 Einmaleinzahlungen zu verteilen mit einem zeitlichen Abstand von ca. 4-6 Monaten. Weiterhin sollen die ETFs durch einen Sparplan "gefüttert" werden (s. oben).
Wie bereits geschrieben, würde ich gerne in ETFs investieren, da ich doch eher eine geringe Aufwandsbereitschaft für die Anlagen mitbringe. Dabei habe ich mir folgendes Portfolio zusammengestellt:

1. Lyxor MSCI World UCITS ETF (WKN: LYX0AG); 20%
2. db x-tr.S&P 500 ETF Inhaber-Anteile 1C USD (WKN: DBX0F2); 20%
3. Lyxor S&P 500 UCITS ETF (WKN: LYX0FS); 20%

4. iShares Core Corp Bond UCITS ETF (WKN: A0RGEP); 10%

5. iShares Inflation Linked Govt Bond UCITS ETF (WKN: A0HGV1); 10%
6. db x-trackers II IBOXX SOVEREIGNS EUROZONE UCITS ETF 1C (WKN: DBX0AC); 10%

7. Lyxor Commodities CRB Thomson Reuters/CoreCommodity UCITS ET ETF (WKN: A0JC8F); 5%
8. Xetra-Gold ETC auf Gold (WKN: A0S9GB); 5%

Meine Fragen:

- Lohnt es sich eines der Produkte bei meiner Hausbank zu behalten?
- Findet ihr das Portfolio bzgl. Vermögensaufbau / Diversifikation / Struktur her ok?
- Ich habe bei den "Aktien" einen Fokus auf Welt, USA und Europa. Schwellenländer bin ich mir nicht ganz sicher, gerade auch bedingt durch die politische / wirtschaftliche Lage sind EM ja eher drastisch "abkacken" und ein Ende ist noch nicht in Sicht. Kennt ihr ggf. für EM gute ETFs? Oder kann man auch ohne EM auskommen? Für Asien/Pazifik habe ich keinen vernünftigen ETf gefunden. Könnt ihr hier auch Empfehlungen geben?

- Trotz relativ guter historischer Performance, lohnt sich der Kauf der Produkte aus dem "Anleihen"-Bereich?
- Findet ihr das Portfolio zu breit? Würde ggf. ein paar Produkte da noch rausschmeißen, aber habe Angst das die Performance "leidet" (z.B. durch eine steigende Volatilität)

- Was mich auch interessieren würde ist, welche Auswirkungen die Wechselschwankungen auf meinen Anlagehorizont hat - kann ich also relativ unbesorgt auf ETFs in USD zugreifen?
- Mit Blick auf den Kaufzeitpunkt: haltet ihr mein Vorgehen (siehe oben) für vernünftig / risikoarm?

- Würde gerne ca. 1.000 EUR für mein Patenkind anlegen, damit er sich zum 18. was schönes gönnen kann. Habt ihr hierfür eine Empfehlung? Bin mir nicht sicher ob es sich lohnt, aufgrund der kleinen Summe. Oder soll ich ihm lieber - gemäß Entwicklung - zum 18. etwas "abzwacken"?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Nur kurz zu deiner Aktien-ETF Wahl:

 

Ich glaube du hast das noch nicht richtig verstanden. Du kaufst hier World (60% davon USA) + S&P500(100% USA) + S&P500(100% USA). Wozu? 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Danke intInvest für deine schnelle Antwort.

 

Also die Aktien-ETFs habe ich u.a. nach der Länderverteilung / Branchenfokus ausgewählt. Hintergrund ist, dass ich - vll. nicht ganz gut gelungen - versucht habe Redundanzen zu vermeiden. Die Länderverteilung ist btw. folgende:


1. Lyxor MSCI World: 33% Japan, 26% Deutschland, 20% Frankreich, ...
2. db S&P: 99% USA, ...
3. Lyxor S&P: 46% Deutschland, 17% Spanien, 10% Frankreich, 10% Japan, ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Gerade eben schrieb rp221:

Danke intInvest für deine schnelle Antwort.

 

Also die Aktien-ETFs habe ich u.a. nach der Länderverteilung / Branchenfokus ausgewählt. Hintergrund ist, dass ich - vll. nicht ganz gut gelungen - versucht habe Redundanzen zu vermeiden. Die Länderverteilung ist btw. folgende:


1. Lyxor MSCI World: 33% Japan, 26% Deutschland, 20% Frankreich, ...
2. db S&P: 99% USA, ...
3. Lyxor S&P: 46% Deutschland, 17% Spanien, 10% Frankreich, 10% Japan, ...

 

Deine Lyxor Prozentzahlen beziehen sich vermutlich auf das Trägerportfolio (swapbasierte ETFs) und sind für deine Aufteilung völlig unbrauchbar

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von odensee

vor 3 Minuten schrieb rp221:

1. Lyxor MSCI World: 33% Japan, 26% Deutschland, 20% Frankreich, ...

USA: ca. 60%

 

Zitat

2. db S&P: 99% USA, ...
3. Lyxor S&P: 46% Deutschland, 17% Spanien, 10% Frankreich, 10% Japan, ...

Wie können zwei ETFs auf den gleichen Index so unterschiedliche Zusammensetzungen haben?

 

Lösung: siehe otto03 (er war schneller...)

 

Mein Vorschlag: nimm World plus Tagesgeld.... und wenn dein Immobilienvorhaben schon sehr konkret und zeitnah ist: komplett Tagesgeld

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 21 Minuten schrieb rp221:

 

- Lohnt es sich eines der Produkte bei meiner Hausbank zu behalten?

Was meinst Du mit "lohnen"? Möchtest Du wissen, ob sich diese Produkte in Zukunft besser entwickeln als vergleichbare marktbreite Indizes? Wir wissen es nicht! Sicher ist jedoch, dass sie mehr kosten.

 

Zitat

Findet ihr das Portfolio bzgl. Vermögensaufbau / Diversifikation / Struktur her ok?

Auch hier: Wann ist eine Struktur ok? Ich weiß es nicht!

Hinsichtlich der Diverifikation halte ich es, gemessen an der Höhe des eingesetzten Kapitals, für völlig übertriebenen Wahnsinn. Es passt auch nicht zu Deiner geringen Aufwandsbereitschaft.

 

Zitat

Ich habe bei den "Aktien" einen Fokus auf Welt, USA und Europa.

Der MSCI World hat mit ca. 60% einen Fokus auf USA. Mit ETFs auf den S&P500 verstärkst Du diesen Fokus noch. Und warum zwei ETFs auf den S&P500?

Und wo hast Du einen Fokus auf Europa? Ich sehe keinen?

 

Zitat

Schwellenländer bin ich mir nicht ganz sicher, gerade auch bedingt durch die politische / wirtschaftliche Lage sind EM ja eher drastisch "abkacken" und ein Ende ist noch nicht in Sicht.

Würdest Du das Ende denn sehen, wenn es naht?

 

Zitat

Kennt ihr ggf. für EM gute ETFs?

Bitte JustETF nutzen.

 

Zitat

Oder kann man auch ohne EM auskommen?

Unter Inkaufnahme einer geringeren Streuung geht das auch.

 

Zitat

Für Asien/Pazifik habe ich keinen vernünftigen ETf gefunden. Könnt ihr hier auch Empfehlungen geben?

Diesen Bereich hast Du durch den MSCI World mit abgedeckt. Ansonsten "JustETF" anwerfen.

 

Zitat

Trotz relativ guter historischer Performance, lohnt sich der Kauf der Produkte aus dem "Anleihen"-Bereich?

Die Performance der Vergangenheit ist zu einem großen Teil durch sinkende Zinsen zustande gekommen. Inwieweit sich das unbegrenzt in die Zukunft fortschreiben lässt, muss jeder selbst beurteilen.

 

Zitat

Findet ihr das Portfolio zu breit?

Ja!

 

Zitat

Was mich auch interessieren würde ist, welche Auswirkungen die Wechselschwankungen auf meinen Anlagehorizont hat - kann ich also relativ unbesorgt auf ETFs in USD zugreifen?

Was habt Ihr bloß alle in letzter Zeit mit dem Währungsrisiko? Bitte den Begriff "Währungsrisiko" in die Suchfunktion eingeben oder Stickys lesen.

 

Zitat

Mit Blick auf den Kaufzeitpunkt: haltet ihr mein Vorgehen (siehe oben) für vernünftig / risikoarm?

Weder-noch! Und den richtigen Kaufzeitpunkt kennen wir auch nicht.

 

Fragen / Hinweise meinerseits:

 

1.) Was ist das für ein Allianz-Festgeld?

2.) Es könnte eine schlechte Idee sein, zu Riestern nur mit der Begründung, die maximale Förderung mitnehmen zu wollen. Bitte prüfen, ob das Konzept "Riester" und das Produkt für Dich persönlich passt.

3.) Auf eine Immobilie zu sparen und gleichzeitig Altersvorsorge und Aktienanlage zu betreiben, ist kritisch zu betrachten. Das Geld an der Börse und in Riester fehlt Dir als Eigenkapital, und Du must mehr Schulden aufnehmen / mehr Zinsen zahlen.

4.) Weißt Du, was Du da machst? Kennst Du die von Dir vorgestellt Produkte? Kannst Du erkläutern, wozu Du dies oder jenes benötigst?

 

Tue Dir selbst einen Gefallen und lese Dich ein.

 

 

 

 

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Ich les mal mit. Ich bin auch absoluter Anfänger, werde jetzt aber erstmal nur ein Wolrd/evtl AllCountry Ausrichtung und evtl noch eine europäische erwerben. Also zumindest die Ziffern 4-8 würde ich weglassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Am 10.10.2018 um 11:41 schrieb Schwachzocker:

3.) Auf eine Immobilie zu sparen und gleichzeitig Altersvorsorge und Aktienanlage zu betreiben, ist kritisch zu betrachten. Das Geld an der Börse und in Riester fehlt Dir als Eigenkapital, und Du must mehr Schulden aufnehmen / mehr Zinsen zahlen.
 

:thumbsup: In der Tat der Pferdefuß bei den vorgestellten Überlegungen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden