Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0

Fondsgebundene Rentenversicherung - Rückkauf ja oder nein?

  • Rückkauf
  • Rente
  • Versicherung
  • Fonds
  • Entscheidung

Geschrieben · bearbeitet von gesichtseintopf

Guten Abend, 

 

ich könnte etwas Unterstützung bei der Entscheidungsfindung: "Rückkauf ja oder nein" - gebrauchen.

 

Ich habe weder Ahnung noch Interesse an Wertpapieren und dem ganzen Drumherum, habe mir aber 2004 eine Fondsgebundene Rentenversicherung "aufsschwatzen" lassen, in die ich seit dem ( Vertragsbeginn: 01.09.2004) 20€ monatlich einzahle. Zwischendurch habe ich die Zahlung kurzfristig ausgesetzt. Momentan fehlt mir der Überblick wie lange genau - glaube aber auch nicht, dass das wichtig ist. 

 

Aktuell stelle ich mir die Frage, ob die Weiterführung der Versicherung noch weiterhin Sinn ergibt - auch aufgrund eines Engpasses könnte ich das Geld momentan sehr gut gebrauchen.

 

Um dem Forum eine Übersicht über den Vertrag zu geben, hier einige Eckdaten aus dem Informationsschreiben von August diesen Jahres:

 

Beginn der Versicherung: 01.09.2004

Rentenzahlungsbeginn: 01.09.2042

Beginn/Ablauf der Rentengarantiezeit: 01.09.2042/01.09.2042

 

Der Beitrag beträgt monatlich: 20,00 € (keine Dynamikerhöhung)

 

Leistung im Todesfall: 6.744,40€

darin enthalten

tarifliche Versicherungsleistung: 6.192,00

 

Monatliche Rente je 10.000 € Guthaben 

zum Ablauf der Aufschubzeit:  33,00€

 

Leistung bei Rückkauf: 3.757,60 €

 

Der Auszahlungsbetrag ergibt sich aus dem Rückkaufswert und enthält die Überschussbeteiligung sowie eventuelle Verrechnungsbeträge.

 

(bedeutet dies, dass die Summe, die tatsächliche Auszahlungssumme wäre - oder dass in der Summe noch Beträge enthalten sind, die noch abgezogen werden können?)

 

Fondsdaten: 

 

Welt Invest / Generali Komfort Dynamik Global

ISIN: LU0100847929

 

Fondpreis 01.08.: 69.66€

Fondpreis dato: 66,33 €

 

(Das wird bedeuten, dass mit der Bewegung der Fonds, auch der Rückkaufswert jederzeit fallen und steigen kann, richtig?)

 

Was gibt es für mich bei einem Rückkauf zu beachten?

Ist es richtig, dass die Auszahlung Steuerfrei geschehen würde, da die Versicherung über 12 Jahre alt ist?

Ist es dumm, mit dem Gedanken zu spielen, einen Teil der Summe privat anzulegen und trotzdem weiterhin 20€ zu sparen? Mir gefällt das Gefühl nicht, dass mein eingezahltes Geld einem krassen Wertverlust zum Opfer fällt/fallen könnte (keine Kontrolle).

 

Soweit erstmal - über Tips und etwas Licht im dunklen Wald freue ich mich.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Würde mich über die ein oder andere Antwort freuen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Immerhin liegt der Rückkaufwert schon über der Summe Deiner Einzahlungen. Das ist bei Versicherungen nicht so ganz selbstverständlich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von bondholder

Am 21.11.2018 um 19:04 schrieb gesichtseintopf:

Aktuell stelle ich mir die Frage, ob die Weiterführung der Versicherung noch weiterhin Sinn ergibt - auch aufgrund eines Engpasses könnte ich das Geld momentan sehr gut gebrauchen.

Wie sieht dein Plan B aus?

 

Am 21.11.2018 um 19:04 schrieb gesichtseintopf:

Ist es dumm, mit dem Gedanken zu spielen, einen Teil der Summe privat anzulegen und trotzdem weiterhin 20€ zu sparen? Mir gefällt das Gefühl nicht, dass mein eingezahltes Geld einem krassen Wertverlust zum Opfer fällt/fallen könnte (keine Kontrolle).

Wie stellst du dir das privat Geld anlegen vor? Bei Aktieninvestments ist ein Wertverlust grundsätzlich jederzeit möglich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Am ‎21‎.‎11‎.‎2018 um 19:04 schrieb gesichtseintopf:

Ich habe weder Ahnung noch Interesse an Wertpapieren und dem ganzen Drumherum, habe mir aber 2004 eine Fondsgebundene Rentenversicherung "aufsschwatzen" lassen

Auch wenn es sich um überschaubare Beträge handelt: Unter den Voraussetzungen solltest du die Kündigung ernsthaft in Erwägung ziehen, denn um Chancen und Risiken des Produktes zu verstehen, müsstest du dich näher damit beschäftigen. Da es sich um ein fondsgebundenes Produkt handelt, trägst du in erster Linie das Risiko für künftige Wertentwicklungen, wie du hier

 

Am ‎21‎.‎11‎.‎2018 um 19:04 schrieb gesichtseintopf:

Fondpreis 01.08.: 69.66€

Fondpreis dato: 66,33 €

 

(Das wird bedeuten, dass mit der Bewegung der Fonds, auch der Rückkaufswert jederzeit fallen und steigen kann, richtig?)

richtig festgestellt hast (mittlerweile liegt der Anteilspreis bei 65,03 €). Aktuell investierst du dein Geld zu 100% (abzgl. Kosten) in einen Aktienfonds, was bei der verbleibenden Laufzeit sicher ok ist. Wenn durch die Versicherung kein sinnvolles Ablaufmanagement geregelt ist, welches gegen Ende der Laufzeit in risikoärmere Assetklassen umschichtet, müsstest du das manuell tun, um nicht kurz vor Ende der Laufzeit mit 100% Aktienquote Schiffbruch zu erleiden, falls die Aktienmärkte einbrechen. Dann müsstest du dich aber damit beschäftigen.

 

Aus Kostensicht dürfte sich das bei der Konstellation (Kosten Versicherung, Kosten Dachfonds, Kosten Zielfonds) auch nur bedingt rechnen.

 

Am ‎21‎.‎11‎.‎2018 um 19:04 schrieb gesichtseintopf:

Mir gefällt das Gefühl nicht, dass mein eingezahltes Geld einem krassen Wertverlust zum Opfer fällt/fallen könnte (keine Kontrolle).

Dann bleibt wohl nur Tages- oder Festgeld übrig. Damit hast du zwar keinen krassen Wertverlust, aber ziemlich sicher eine negative Realrendite.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Besten Dank, für die Beiträge...

 

Am 25.11.2018 um 16:45 schrieb bondholder:

Wie sieht dein Plan B aus?

 

Wie stellst du dir das privat Geld anlegen vor? Bei Aktieninvestments ist ein Wertverlust grundsätzlich jederzeit möglich.

Einen Plan B. für den Engpass gibt es nicht. Ich könnte für nötige Anschaffungen vermutlich privat etwas leihen - hasse aber das Gefühl, in der Kreide zu stehen.

Mit Privatanlage meine ich, einen Teil (ca.50% der Auszahlungssumme) auf ein privates /normales Konto zu legen - als "Sparkonto" und dort weiter jeden Monat 20€ (oder auch mehr, wenn machbar) einzuzahlen. Ich hätte hierbei das Gefühl, bessere Kontrolle zu haben.

 

Wenn mir noch jemand die Frage beantworten könnte, wie sich die Rückkaufssumme zusammensetzt (100% oder gibt es noch Abzüge?) und ob ich mich bezgl. der steuerfreien Auszahlung richtig informiert habe, aufgrund der "langen" Laufzeit.... :)

 

Ich kann bezgl. "Kündigungsfristen" o.ä. nichts in meinen Unterlagen finden, sind diese Versicherungen zu jeder Zeit auflösbar?

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0