WWK Premium Förderrente Protect – Wie weiterverfahren?

  • Riester
  • Förderrente Protect
  • wwk
  • Ausrichtung
  • Strategie

Posted

Liebe Forenteilnehmer,

 

 

ich bitte euch um eure Expertise (wenn die Fragen zu blöd sind, bitte nicht sofort hauen).

 

Meine Frau zahlt seit 2009 in eine WWK Premium Förderrente Protect ein. Da dieses Produkt sehr hohe Kosten verursacht, stellen sich uns folgende Fragen:

 

1. Ist es sinnvoll, das Produkt weiter zu besparen? Abschlusskosten sind ja zumindest schon weg.

2. Wenn nein: Guthaben übertragen, Vertrag beitragsfrei stellen oder was?

3. Was wäre ein geeignetes Riester-Alternativprodukt? Ich selber bin bei fairr, das wäre aber für meine Frau nix, da sie eher risikoavers ist (siehe unten). Eine Verzinsungsgarantie wäre für sie eher was. Und sie will sich auch im Laufe der Zeit nicht mehr drum kümmern, also set it and forget it;)

 

Hier die Rahmendaten:

 

2. Basisangaben zur persönlichen Situation

 

2.1 Alter, Familienstand, Kinder, geplanter Renteneintritt

 

37, verheiratet, 3 Kinder, Renteneintritt 2048

 

2.2 Berufliche Situation / Bruttojahreseinkommen / wieviel Geld bleibt bei Abzug aller Kosten im Monat übrig

 

angestellt (75% Teilzeit), ab 2019 ca. 39.000€ Brutto-Jahreseinkommen (ich ca 54.000€, falls das für irgendeine Rechnung wichtig ist…)

Was übrig bleibt, ist schwierig zu sagen; wir haben ein gemeinsames Konto – ich sag mal so: für ne Riesterrente reicht's.

 

2.3 mtl. reserviertes Kapital für Altersvorsorge insgesamt

 

derzeit 25 Euro, weil es mit Zulagen reichte, werden aber mit dem neuen Job mind. 50€ werden

 

2.4 Risikotyp / Risikobereitschaft / Umgang mit Verlusten

 

kein Risikotyp (ja, ich weiß, dann ist ne fondsgebundene Riesterrente genau das Richtige)

 

2.5 bisherige Risikovorsorge / Falls nicht: Personen und Sachversicherungen im Überblick

 

BU, Haftpflicht, Hausrat

 

2.6 Umfang der Absicherung (Einzelperson, Familie, Lebenspartner)

 

BU 1.500 €

 

2.7 bisherige Erfahrung mit Altersvorsorgeanlagen

 

Die Riesterrrente haben ihre Eltern damals für sie abgeschlossen, also: eher keine.

 

 

3. Das 3-Säulenmodell und bisherige Ansprüche

 

3.1 Gesetzliche Rente

 

Sie zahlt also normale Arbeitnehmerin in die GRV ein.

 

3.2 kapitalbasierende, staatlich geförderte Rente wie Riester, Rürup, Eichel

 

siehe unten

 

3.3 Arbeitgeberfinanzierte Rente (bAV), AVWL-Zahlung möglich ?

 

nein

 

3.4 private Vorsorge aus Eigenmitteln (Lebensversicherungen, Fonds, ETFs usw. bei Fondspolicen bitte die WKN / ISIN des Fonds angeben)

 

nein

 

 

4. Sonstige Vermögenssituation (Wünsche und Ziele)

 

4.1 aktuelle Sparleistungen

 

Haha! Wir sparen soviel, dass wir ab und zu in den Urlaub fahren können. Aber nichts Großartiges.

 

4.2 Schulden (Bitte Kredithöhe, Kreditzinsen und Gesellschaft nennen)

 

keine

 

4.3 absehbare Investitionen und preisliche Vorstellung der Wünsche und Ziele in x Jahren (Urlaub, Auto, Wohnung, Haus)

 

keine

 

Riesterrente WWK Premium FörderRente Protect (RR01F NT)

 

garantierte monatliche Rente: 47,70€ (35,38€ / 10.000€ Kapital)

 

(Das finde ich etwas merkwürdig, weil zum 31.12.2017 bereits 8.800€ im Topf waren, aber vermutlich wurde die Garantierente für 25€/Monat ohne Zulagen berechnet?)

 

Laufzeit (Beginn / Ende): 01.12.2009 / 01.12.2048

 

WKN / ISIN der Fonds (Stand: 01.12.2017): 

 

Fidelity Funds European Growth Fund (ISIN LU0048578792)

DWS Vermögensbildungsfonds I LD (ISIN DE0008476524)

M&G Global Themes Fund A (ISIN GB0030932676)

FMM-Fonds (ISIN DE0008478116)

 

Dynamik: N/A

 

Sparrate: 25 € / Monat

 

Zulagen: 1.085 EUR / Jahr (sie selbst + die drei Kinder)

 

 

 

Ich danke euch schonmal für eure Hilfe und wünsche Frohe Weihnachten,

Christian

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Hallo filmeschneider, 

 

Zitat

1. Ist es sinnvoll, das Produkt weiter zu besparen? Abschlusskosten sind ja zumindest schon weg.

Schon der Abschluss war nicht optimal, aber welche Alternativen gab es denn 2009? Jetzt kommt es auf die laufenden Kosten an. Frag doch mal bei der WWK nach, wie hoch diese sind.

 

Zitat

 

2. Wenn nein: Guthaben übertragen, Vertrag beitragsfrei stellen oder was?

3. Was wäre ein geeignetes Riester-Alternativprodukt?

 

Erst 1. klären.

 

Zitat

Ich selber bin bei fairr, das wäre aber für meine Frau nix, da sie eher risikoavers ist (siehe unten). Eine Verzinsungsgarantie wäre für sie eher was. Und sie will sich auch im Laufe der Zeit nicht mehr drum kümmern, also set it and forget it

Dann sind fairr und auch das aktuelle Produkt nichts für sie. (Fidelity Funds European Growth Fund (ISIN LU0048578792), DWS Vermögensbildungsfonds I LD (ISIN DE0008476524), M&G Global Themes Fund A (ISIN GB0030932676), FMM-Fonds (ISIN DE0008478116)) 100% Aktienbereich, da passt was nicht. Die Fondsauswahl ist etwas nach der Art "Horberger Schießen", schaun mer mal, welches der beste Fonds ist. Aber es ist in den le. Jahren gut gegangen. 

 

Wenn da 300 € im Jahr als Eigenanteil reinkommen und jetzt 8.800 € "im Topf" sind, wurden doch max. 2.700 € selbst eingezahlt und es kamen mind. 6.100 € an Zulagen dazu. Und das ist das Ergebnis NACH kosten. Das entspricht übrigens einer Wertentwicklung von ca. + 25% p.a. . Die aktuell fallenden Kurse sind ja auch nicht unbedingt negativ.  Die Abschlussentscheidung wurde im Jahr 2009 getroffen, ich würde es JETZT bis die Kostenfrage geklärt ist (seine oben) es so lassen. Zumindest bis die Kinderförderungen auslaufen. 

 

Lg

Framal

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted · Edited by Phibu94

Am 22.12.2018 um 21:25 schrieb filmeschneider:

Liebe Forenteilnehmer,

 

 

ich bitte euch um eure Expertise (wenn die Fragen zu blöd sind, bitte nicht sofort hauen).

 

Meine Frau zahlt seit 2009 in eine WWK Premium Förderrente Protect ein. Da dieses Produkt sehr hohe Kosten verursacht, stellen sich uns folgende Fragen:

 

1. Ist es sinnvoll, das Produkt weiter zu besparen? Abschlusskosten sind ja zumindest schon weg.

2. Wenn nein: Guthaben übertragen, Vertrag beitragsfrei stellen oder was?

3. Was wäre ein geeignetes Riester-Alternativprodukt? Ich selber bin bei fairr, das wäre aber für meine Frau nix, da sie eher risikoavers ist (siehe unten). Eine Verzinsungsgarantie wäre für sie eher was. Und sie will sich auch im Laufe der Zeit nicht mehr drum kümmern, also set it and forget it;)

 

Hier die Rahmendaten:

 

2. Basisangaben zur persönlichen Situation

 

2.1 Alter, Familienstand, Kinder, geplanter Renteneintritt

 

37, verheiratet, 3 Kinder, Renteneintritt 2048

 

2.2 Berufliche Situation / Bruttojahreseinkommen / wieviel Geld bleibt bei Abzug aller Kosten im Monat übrig

 

angestellt (75% Teilzeit), ab 2019 ca. 39.000€ Brutto-Jahreseinkommen (ich ca 54.000€, falls das für irgendeine Rechnung wichtig ist…)

Was übrig bleibt, ist schwierig zu sagen; wir haben ein gemeinsames Konto – ich sag mal so: für ne Riesterrente reicht's.

 

2.3 mtl. reserviertes Kapital für Altersvorsorge insgesamt

 

derzeit 25 Euro, weil es mit Zulagen reichte, werden aber mit dem neuen Job mind. 50€ werden

 

2.4 Risikotyp / Risikobereitschaft / Umgang mit Verlusten

 

kein Risikotyp (ja, ich weiß, dann ist ne fondsgebundene Riesterrente genau das Richtige)

 

2.5 bisherige Risikovorsorge / Falls nicht: Personen und Sachversicherungen im Überblick

 

BU, Haftpflicht, Hausrat

 

2.6 Umfang der Absicherung (Einzelperson, Familie, Lebenspartner)

 

BU 1.500 €

 

2.7 bisherige Erfahrung mit Altersvorsorgeanlagen

 

Die Riesterrrente haben ihre Eltern damals für sie abgeschlossen, also: eher keine.

 

 

3. Das 3-Säulenmodell und bisherige Ansprüche

 

3.1 Gesetzliche Rente

 

Sie zahlt also normale Arbeitnehmerin in die GRV ein.

 

3.2 kapitalbasierende, staatlich geförderte Rente wie Riester, Rürup, Eichel

 

siehe unten

 

3.3 Arbeitgeberfinanzierte Rente (bAV), AVWL-Zahlung möglich ?

 

nein

 

3.4 private Vorsorge aus Eigenmitteln (Lebensversicherungen, Fonds, ETFs usw. bei Fondspolicen bitte die WKN / ISIN des Fonds angeben)

 

nein

 

 

4. Sonstige Vermögenssituation (Wünsche und Ziele)

 

4.1 aktuelle Sparleistungen

 

Haha! Wir sparen soviel, dass wir ab und zu in den Urlaub fahren können. Aber nichts Großartiges.

 

4.2 Schulden (Bitte Kredithöhe, Kreditzinsen und Gesellschaft nennen)

 

keine

 

4.3 absehbare Investitionen und preisliche Vorstellung der Wünsche und Ziele in x Jahren (Urlaub, Auto, Wohnung, Haus)

 

keine

 

Riesterrente WWK Premium FörderRente Protect (RR01F NT)

 

garantierte monatliche Rente: 47,70€ (35,38€ / 10.000€ Kapital)

 

(Das finde ich etwas merkwürdig, weil zum 31.12.2017 bereits 8.800€ im Topf waren, aber vermutlich wurde die Garantierente für 25€/Monat ohne Zulagen berechnet?)

 

Laufzeit (Beginn / Ende): 01.12.2009 / 01.12.2048

 

WKN / ISIN der Fonds (Stand: 01.12.2017): 

 

Fidelity Funds European Growth Fund (ISIN LU0048578792)

DWS Vermögensbildungsfonds I LD (ISIN DE0008476524)

M&G Global Themes Fund A (ISIN GB0030932676)

FMM-Fonds (ISIN DE0008478116)

 

Dynamik: N/A

 

Sparrate: 25 € / Monat

 

Zulagen: 1.085 EUR / Jahr (sie selbst + die drei Kinder)

 

 

 

Ich danke euch schonmal für eure Hilfe und wünsche Frohe Weihnachten,

Christian

Christian, hast du dir bereits weitere gedanken gemacht ? So wie Framal geschrieben hatte? Wie hast du dich entschieden oder bist du weiterhin am überlegen ?
 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now