Mission "Passives Einkommen" - Ist das SO umsetzbar?

  • Einkommen
  • ETF
  • Sparplan
  • Dividenden
  • passiv
  • Umsetzbarkeit
164 Beiträge in diesem Thema

Geschrieben

1. Erfahrungen mit Geldanlagen

eigtl. keine

 

2. Darstellung von bereits vorhandenen Fondspositionen (ISIN angeben)

- Lyxor MSCI World (FR0010315770) - 40%

- UBS MSCI EM (LU0480132876) - 20%

- iShares STOXX Global Select Dividend 100 (DE000A0F5UH1) - 20%

- iShares DivDAX UCITS ETF (DE0002635273) - 20%

 

3. Zeitliche Aufwandsbereitschaft für eure Fondsanlage

gering-mittel

 

4. Risikotyp/Risikobereitschaft/Umgang mit Verlusten Optionale Angaben:

1. Alter

39

 

2. Berufliche Situation

angestellt

 

3. Sparer-Pauschbetrag ausgeschöpft?

nein

 

Über meine Fondsanlage

1. Anlagehorizont

10-20 Jahre

 

2. Zweck der Anlage

passives Einkommen

 

3. Einmalanlage und/oder Sparplan?

Sparplan

 

4. Anlagekapital

350 Euro pro Monat (evtl. jährlich 2-5% wachsend), 150 Euro als RK1 aufs Tagesgeld (somit 70/30 Verteilung risikobehaftet zu risikoarm)

 

---------------------------------

Hallo zusammen,

 

bin neu hier und auch beim Thema ETF / Geldanlage relativ neu.

Hab mich die letzten 1-2 Monate mit Podcasts (Finanzrocker, Finanzwesir), YouTube Videos (Finanzfluss, Talerbox, MissionMoney etc.) sowie Literatur (Finanzwesir, Kommer) in das Thema eingearbeitet und wollte nun mal eure Meinung zu meinem Erstversuch eines ETF-Portfolios wissen. Ich hoffe die Informationen reichen aus, um bewerten zu können ob mein Vorhaben (Aufbau einer zusätzlichen passiven Einkommenssäule) im Zeitraum meines Anlagehorizonts von (10-20 Jahren) darstellbar ist. Ich habe versucht die ETFs so zusammenzustellen, dass es nicht zu Überschneidungen kommt. Ganz habe ich das nicht geschafft, aber sie sind minimal und imho vernachlässigbar (gerne korrigieren wenn ich mich irre). Für eure Hilfe im Voraus schonmal vielen Dank :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Offensichtlich hast du die Stickies nicht gelesen. Warum sonst die Div-Fixietung?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 14 Minuten schrieb ETFEinsteiger:

Hab mich die letzten 1-2 Monate mit Podcasts (Finanzrocker, Finanzwesir), YouTube Videos (Finanzfluss, Talerbox, MissionMoney etc.) sowie Literatur (Finanzwesir, Kommer) in das Thema eingearbeitet und wollte nun mal eure Meinung zu meinem Erstversuch eines ETF-Portfolios wissen.

Wer von denen hat dir denn zu diesen beiden Positionen geraten (insbesondere in Kombination mit den ersten beiden):

 

vor 15 Minuten schrieb ETFEinsteiger:

- iShares STOXX Global Select Dividend 100 (DE000A0F5UH1) - 20%

- iShares DivDAX UCITS ETF (DE0002635273) - 20%

Lasse diese beiden weg und du hast ein solides Portfolio. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von ETFEinsteiger

Geraten hat mir dazu niemand. Wollte die bestehende Diversifizierung von MSCI World und EM mit 2 ETFs kombinieren, die den Dividenden Prozentsatz etwas anheben und zudem eine andere Zusammensetzung besitzen wie World+EM.

Wieso ist das eine schlechte Idee deiner Meinung nach?

 

Wie gesagt... bin neu in dem Bereich was die Praxis angeht. Nur durch Video, Podcasts und Literatur hat man noch keine praktischen Erfahrungen. :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 12 Minuten schrieb Ramstein:

Offensichtlich hast du die Stickies nicht gelesen. Warum sonst die Div-Fixietung?

Ok ich glaube ich habe jetzt den Sticky Post gefunden, den du meinst (Artikel der FAZ?!)

Werd ich mir ansehen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von Schwachzocker

 

vor 11 Minuten schrieb ETFEinsteiger:

...

Wieso ist das eine schlechte Idee deiner Meinung nach?

 

1.) Mit dem DivDax hast Du wahrscheinlich eine 100%ige Überschneidung mit dem MSCI World. Du gewichtest Deutschland also sehr hoch.

2.) Mit dem Global Select können sich zumindest jederzeit Überschneidungen ergeben.

3.) Die Fokussierung auf Dividenden-ETFs wird voraussichtlich zu einer geringeren Rendite führen:

 

Dividenden-ETFs neigen konstruktionsbedingt dazu, Werte, die im Kurs hoch gelaufen sind und daher nur noch eine geringe Dividende abwerfen, herauszuwerfen. Stattdessen werden tendenziell Werte aufgenommen, deren Kurse zuvor stark gefallen sind (möglicherweise aus guten Gründen) und die daher eine hohe Dividende abwerfen.

 

4.) Was ein "passives Einkommen" ist und wozu das wichtig ist, ist mir nicht bekannt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von odensee

vor 10 Minuten schrieb ETFEinsteiger:

Ok ich glaube ich habe jetzt den Sticky Post gefunden, den du meinst (Artikel der FAZ?!)

???

 

Zitat

Werd ich mir ansehen...

Du solltest dir anschauen, was dir bei der Anmeldung im Forum empfohlen wurde. :rolleyes: Für den Fall, dass du das nicht mehr weißt: schau in meine Signatur.

 

vor 6 Minuten schrieb Schwachzocker:

4.) Was ein "passives Einkommen" ist und wozu das wichtig ist, ist mir nicht bekannt.

Da kann geholfen werden.

 

Zitat

Passives Einkommen ist ein Einkommen, das sich aus dem regelmäßig erhaltenen Cashflow ergibt, wobei der Empfänger nur minimale oder gar keine Anstrengungen unternehmen muss, um ihn aufrechtzuerhalten.

(Google-Übersetzung von https://en.wikipedia.org/wiki/Passive_income).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 17 Minuten schrieb ETFEinsteiger:

Geraten hat mir dazu niemand. Wollte die bestehende Diversifizierung von MSCI World und EM mit 2 ETFs kombinieren, die den Dividenden Prozentsatz etwas anheben und zudem eine andere Zusammensetzung besitzen wie World+EM.

Wieso ist das eine schlechte Idee deiner Meinung nach?

Deine Frage wird unter anderem hier beantwortet: https://www.gerd-kommer-invest.de/dividendenstrategien-fakten-und-fantasien/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

 

Zitat

Passives Einkommen ist ein Einkommen, das sich aus dem regelmäßig erhaltenen Cashflow ergibt, wobei der Empfänger nur minimale oder gar keine Anstrengungen unternehmen muss, um ihn aufrechtzuerhalten.

 

Dann ist ja alles gut. Wenn Geld benötigt wird, einfach zwei bis drei Mausklicks machen, Anteile verkaufen, und schon ist das "Einkommen" da. Das sind doch minimale Anstrengungen, oder?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 1 Minute schrieb Schwachzocker:

Dann ist ja alles gut. Wenn Geld benötigt wird, einfach zwei bis drei Mausklicks machen, Anteile verkaufen, und schon ist das "Einkommen" da. Das sind doch minimale Anstrengungen, oder?

So ist es. Ob man einen "Auszahlplan" hat oder auf Dividendenzahlungen wartet oder Anleihezinsen kassiert... alles "passives Einkommen".

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von ETFEinsteiger

vor 13 Minuten schrieb whister:

Deine Frage wird unter anderem hier beantwortet: https://www.gerd-kommer-invest.de/dividendenstrategien-fakten-und-fantasien/

Danke für den Link. Ich glaube ich habe wirklich den ein oder anderen Denkfehler. 

 

Vor allem der Punkt "Irrelevanz zwischen Dividendenentnahme und Anteilsverkauf" war mir so nicht klar... hmm

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 4 Minuten schrieb odensee:

So ist es. Ob man einen "Auszahlplan" hat oder auf Dividendenzahlungen wartet oder Anleihezinsen kassiert... alles "passives Einkommen".

Wir werden mal wieder OT!

 

Nein, bei einem Auszahlplan reduziert man seine Investition & Gewinne, aber bei Dividendenzahlungen und Anleihezinsen nicht, hier bleibt man weiterhin voll investiert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 1 Minute schrieb ETFEinsteiger:

Danke für den Link. Ich glaube ich habe wirklich den ein oder anderen Denkfehler. 

Du hast dich die letzten 2 Monate halt mit dem Begriff Dividende erschlagen lassen und so dann auch die ETF gewählt.

 

vor 53 Minuten schrieb ETFEinsteiger:

Hab mich die letzten 1-2 Monate mit Podcasts (Finanzrocker, Finanzwesir), YouTube Videos (Finanzfluss, Talerbox, MissionMoney etc.)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 1 Minute schrieb dev:

Nein, bei einem Auszahlplan reduziert man seine Investition & Gewinne, aber bei Dividendenzahlungen und Anleihezinsen nicht, hier bleibt man weiterhin voll investiert.

Ob man einen Anteil verkauft oder eine Dividendenzahlung erhält spielt überhaupt keine Rolle - das Ergebnis ist das gleiche. Argumente siehe: https://www.gerd-kommer-invest.de/depotentnahmen-mythen-und-missverstandnisse/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von ETFEinsteiger

vor 7 Minuten schrieb dev:

Wir werden mal wieder OT!

 

Nein, bei einem Auszahlplan reduziert man seine Investition & Gewinne, aber bei Dividendenzahlungen und Anleihezinsen nicht, hier bleibt man weiterhin voll investiert.

Das war meine Meinung... diese ist aber nachweislich falsch: https://www.gerd-kommer-invest.de/dividendenstrategien-fakten-und-fantasien/

 

vor 7 Minuten schrieb west263:

Du hast dich die letzten 2 Monate halt mit dem Begriff Dividende erschlagen lassen und so dann auch die ETF gewählt.

 

 

Scheint so zu sein... 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 5 Minuten schrieb whister:

Ob man einen Anteil verkauft oder eine Dividendenzahlung erhält spielt überhaupt keine Rolle - das Ergebnis ist das gleiche. Argumente siehe: https://www.gerd-kommer-invest.de/depotentnahmen-mythen-und-missverstandnisse/

 

Was bei der allgemeinen Ablehnung von Dividendenstrategien von den "üblichen Verdächtigen" hier im Forum leider nicht berücksichtigt wird, ist dieTatsache, dass der TO seinen Sparerfreibetrag bisher nicht ausgenutzt hat.


Da kann es zu Beginn eines Sparplans durchaus angeraten sein, stärker auf Dividenden bzw. Ausschüttungen zu setzen. Bei 20 jahre Anlagehorizont geht man damit auch nur ein überschaubares Risiko ein. Und im Hinblick darauf kann auch ein Dividenden-Strategie-ETF - aus meiner Sicht sogar einzelne Dividendenaktien mit hoher nachhaltiger Dividendenrendite - durchaus sinnvoll sein.

 

Den DivDAX-ETF sehe ich allerdings auch sehr kritisch. Schon der DAX allein ist ein schlechter Index für Investitionen und der DivDAX toppt das noch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von dev

vor 17 Minuten schrieb ETFEinsteiger:

Das war meine Meinung... diese ist aber nachweislich falsch: https://www.gerd-kommer-invest.de/dividendenstrategien-fakten-und-fantasien/

Meiner Meinung nach irrt sich der Kommer da gewaltig und viele scheinen das auch noch zu glauben.

 

Eine Aktie läuft langfristig in einer KGV-Rage um den Gewinn, somit ist die Kursreduzierung durch die Dividende nur eine kurzfristige Reduzierung des KGVs.

 

Durch eine Entnahme reduziert man auch seine Investition bzw. die Anteile, das mag zwar kurzfristig und in Geld egal erscheinen, aber solange der Anteilkurs stärker steigt als die Geld-Entnahme, ist das kein Problem - aber Kurse fallen auch. Bei fallenden Kursen müssen für die selbe Geld-Entnahme immer mehr Anteile verkauft werden.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Ok... ich glaube für mich heißt das dann:

 

- iShares STOXX Global Select Dividend 100 (DE000A0F5UH1) - 20%

- iShares DivDAX UCITS ETF (DE0002635273) - 20%

 

fliegen raus. Dafür hol' ich dann den "iShares STOXX Europe 600 (DE) (DE0002635307)" für den Euroteil mit dazu und passe die Anteile folgendermaßen an:

 

- Lyxor MSCI World (FR0010315770) - 50%

- UBS MSCI EM (LU0480132876) - 30%

- iShares STOXX Europe 600 (DE0002635307) - 20%

 

Was würdet ihr davon halten?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 1 Minute schrieb dev:

Eine Aktie läuft langfristig in einer KGV-Rage um den Gewinn, somit ist die Kursreduzierung durch die Dividende nur eine kurzfristige Reduzierung des KGVs.

 

Das magst Du dir vielleicht wünschen, empirisch ist die Aussage aber nicht zu halten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 4 Minuten schrieb dev:

Meiner Meinung nach irrt sich der Kommer da gewaltig und viele scheinen das auch noch zu glauben.

 

Das kann ich mir allerdings absolut nicht vorstellen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 3 Minuten schrieb ETFEinsteiger:

Ok... ich glaube für mich heißt das dann:

 

- iShares STOXX Global Select Dividend 100 (DE000A0F5UH1) - 20%

- iShares DivDAX UCITS ETF (DE0002635273) - 20%

 

fliegen raus. Dafür hol' ich dann den "iShares STOXX Europe 600 (DE) (DE0002635307)" für den Euroteil mit dazu und passe die Anteile folgendermaßen an:

 

- Lyxor MSCI World (FR0010315770) - 50%

- UBS MSCI EM (LU0480132876) - 30%

- iShares STOXX Europe 600 (DE0002635307) - 20%

 

Was würdet ihr davon halten?

3 Etfs bei 350 €? Davon halte ich nichts.

Bei dem Bezrag reicht ein Etf. Ab 500€ sind 2 möglich. Mache ich aber auch nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 1 Minute schrieb Alter:

3 Etfs bei 350 €? Davon halte ich nichts.

Bei dem Bezrag reicht ein Etf. Ab 500€ sind 2 möglich. Mache ich aber auch nicht.

Danke schonmal für deinen Hinweis. Aber wieso hälst du davon nichts? Ohne Begründung kann ich damit nichts effektives anfangen... 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von dev

vor 4 Minuten schrieb ETFEinsteiger:

Das kann ich mir allerdings absolut nicht vorstellen.

Tja, bist wahrscheinlich noch keine 10 Jahre in Aktein/ETFs investiert, ich schon seit 96 ;-)

Ich kenne also auch Phasen von mehreren Jahren in denen die Kurse fallen und wenn ich in die Historie schaue, dann gab es davon mehrere.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 17 Minuten schrieb Sisyphos:

 

Was bei der allgemeinen Ablehnung von Dividendenstrategien von den "üblichen Verdächtigen" hier im Forum leider nicht berücksichtigt wird, ist dieTatsache, dass der TO seinen Sparerfreibetrag bisher nicht ausgenutzt hat.


Da kann es zu Beginn eines Sparplans durchaus angeraten sein, stärker auf Dividenden bzw. Ausschüttungen zu setzen. Bei 20 jahre Anlagehorizont geht man damit auch nur ein überschaubares Risiko ein. Und im Hinblick darauf kann auch ein Dividenden-Strategie-ETF - aus meiner Sicht sogar einzelne Dividendenaktien mit hoher nachhaltiger Dividendenrendite - durchaus sinnvoll sein.

Anfangen mit einem ausschüttenden World-ETF, sobald genügend Ausschüttungen reinkommen Sparbeiträge umleiten in einen thesaurierenden World-ETF.  Fertig.

Irgendwelche Dividenden-Dinger werden dafür nicht benötigt; schon gar nicht langfristig.

 

vor 10 Minuten schrieb dev:

Meiner Meinung nach irrt sich der Kommer da gewaltig und viele scheinen das auch noch zu glauben.

Ein Geisterfahrer? Hunderte!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 1 Minute schrieb dev:

Tja, bist wahrscheinlich noch keine 10 Jahre in Aktein/ETFs investiert, ich schon seit 96 ;-)

 

Und ich seit 1970. Was sagt das jetzt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden