Steuerrecht ETFs Anfänger

  • Steuer
  • Behandlung
  • Recht
  • ETF
  • Basiswissen
  • Ausschüttend
  • Thesaurierend

Geschrieben

Hallo zusammen, 

 

ich würde mich gerne mit dem Thema Steuern gerne genauer beschäftigen. Derzeit absolviere ich noch ein Studium, beginne ab diesem Jahr einen Job in der freien Marktwirtschaft.

Da ich bis dato noch nie etwas mit Steuererklärungen zu tun hatte, möchte ich für mich etwas Licht ins Dunkeln bringen. 

 

Zu meiner Person: Ich bin 24 Jahre und bespare seit 2 Jahren folgende ETFs:

 

  • MSCI World: LU0392494562 Ausschüttend, Fondsdomizil Luxemburg, 100 €
  • MSCI EM: LU0292107645 Thesaurierend, Fondsdomizil Luxemburg, 50 €

 

Dennoch hatte ich jetzt den Grundgedanke, dass irgendwas mit dem Thema Steuer bei mir nicht passt. Ich lese überall Steuern, Steuern, Steuern aber ich habe mich damit ehrlich gesagt noch nie auseinandergesetzt. Ehrlich gesagt überfordert es mich derzeit überhaupt einen Anfang zu finden. Teils lese ich etwas, was mich sehr wahrscheinlich gar nicht betrifft und sich bei mir nur Fragezeichen auftauchen.

 

Daher stellt sich die Frage für mich, ob ich schon einmal irgendwelche Beträge von dem Sparplan beim Finanzamt hätte angeben müssen.

Oder wurde dies bereits durch meinen Broker (flatex) erledigt?

 

Ich hatte jetzt die Befürchtung, dass ich irgendwas verpasst habe und ich aufgrund einer Doppelbesteuerung?! oder anderweitige Besteuerung in 40 Jahren komplett alles aus dem Ruder läuft.

Wie könnte eine typische Vorgehensweise für mich aussehen? Gibt es irgendwo ein gutes Buch oder eine gute Internetseite, die die Vorgehensweise für solche Situation oder Anfänge beschreibt?

 

Darüber hinaus hatte ich auch schon die Überlegung, in den Dekra MSCI World zu wechseln, da das Fondsdomizil in Deutschland ist. Oder ist das jetzt völlig egal ob die nun im Ausland sind oder nicht?

 

 

Danke und viele Grüße

Peter

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor einer Stunde schrieb peter09:

Daher stellt sich die Frage für mich, ob ich schon einmal irgendwelche Beträge von dem Sparplan beim Finanzamt hätte angeben müssen.

Oder wurde dies bereits durch meinen Broker (flatex) erledigt?

Bei diesen beiden Fonds nicht.

Hintergrund: bei ausländischen thesaurierenden Fonds war unter Umständen bis einschließlich 2017 etwas anzugeben. Das trifft auf beide Fonds zu (der Comstage World hat erst 2018 auf ausschüttend umgestellt). Aber diese Umstände betreffen nicht alle Fonds und zu Deinem Glück nicht Deine (Stichwort zum Suchen wären "Fonds ausländisch Thesaurierung Steuer").

 

vor einer Stunde schrieb peter09:

Ich hatte jetzt die Befürchtung, dass ich irgendwas verpasst habe und ich aufgrund einer Doppelbesteuerung?! oder anderweitige Besteuerung in 40 Jahren komplett alles aus dem Ruder läuft.

Das betrifft dasselbe Thema und damit nicht Dich.

 

Was aber sein kann, ist dass Du Auschüttungen der Fonds versteuert hast und Dir diese Steuern durch eine Einkommensteuererklärung zurückholen könntest. Das wäre auch für 2017 noch möglich, wenn Du noch keine Erklärung für das Jahr abgegeben hast.

 

vor einer Stunde schrieb peter09:

Darüber hinaus hatte ich auch schon die Überlegung, in den Dekra MSCI World zu wechseln, da das Fondsdomizil in Deutschland ist. Oder ist das jetzt völlig egal ob die nun im Ausland sind oder nicht?

Auch das betraf das gleiche Thema, hat sich aber mit der Änderung der Fondsbesteuerung Anfang 2018 erledigt. Heute ist das Steuerdomizil völlig egal für Deine Besteuerung. Nicht egal ist es für die Besteuerung des Fonds. Da das aber nur eine von vielen Komponenten der Performance ist, macht es keinen Sinn, die Anlageentscheidung allein daran auszurichten. Da nimmst Du besser einen Performancevergleich oder die Tabellen von Holzmeier im Thread zu den Trackingdifferenzen.

 

vor einer Stunde schrieb peter09:

Gibt es irgendwo ein gutes Buch oder eine gute Internetseite, die die Vorgehensweise für solche Situation oder Anfänge beschreibt?

Für Steuern allgemein gibt es eine Vielzahl von Büchern; da kann ich keine Empfehlung geben (auch weil ich damit schon angefangen habe, bevor Du geboren wurdest). Internetseiten sind mit Vorsicht zu genießen. Da steht viel Quatsch und auch vieles ohne Datumsstempel, das heute nicht mehr zutrifft.

Für das Spezialthema Steuern auf Einnahmen aus Kapitalvermögen kenne ich auch nichts. Angesichts Deiner Vermögenswerte lohnt es sich aber auch für Dich nicht wirklich, sich damit zu beschäftigen. Das Thema ist entweder ganz einfach oder richtig komplex.

In Deiner Situation macht Variante 1 mehr Sinn, d.h. Deiner Bank zu vertrauen und maximal über die Einkommensteuererklärung gezahlte Steuern zurückzuholen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 3 Stunden schrieb peter09:

Darüber hinaus hatte ich auch schon die Überlegung, in den Dekra MSCI World zu wechseln, da das Fondsdomizil in Deutschland ist. Oder ist das jetzt völlig egal ob die nun im Ausland sind oder nicht?

 

Falls es kein Tippfehler war :

DEKRA = Prüfgesellschaft

DEKA = Bank

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

@kleinerfisch, vielen Dank für die ausführliche Nachricht. Dies hilft mir ungemein. Dennoch merke ich, dass ich mich mit diesem Thema in den kommenden Jahren beschäftigen sollte. 

 

Mit der vorgeschlagenen Variante, der Bank zu vertrauen, kommt mir eigentlich ganz gelegen. :) 

 

@domkapitular ja, Deka :D

 

Schönen Tag noch allen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 8 Minuten schrieb peter09:

Dies hilft mir ungemein. Dennoch merke ich, dass ich mich mit diesem Thema in den kommenden Jahren beschäftigen sollte.

 

Guter Vorsatz. Als erstes solltest du aber deiner Bank einen Freistellungsauftrag zukommen lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Den Sparer-Pauschbetrag hatte ich bereits von Anfang an. :) Aber danke für die Erinnerung!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Auf jeden Fall auch prüfen, ob du Ausgaben fürs (Erst-?)Studium steuerlich geltend machen kannst.

 

Solltest du für jedes Studiumsjahr machen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden