Verbeamtung und damit Wechsel in die PKV steht kurz bevor - was gilt es zu beachten?

  • Verbeamtung
  • PVK
  • GKV
  • Wechsel

Posted

Liebe Community,

 

nach längerer Zeit als stiller Mitleser in diesem Forum wende ich mich nun an Eure Schwarmintelligenz, in der Hoffnung zu meinem Anliegen zusätzlichen Input/Hilfestellung zu bekommen. In Kürze steht für mich der Wechsel vom Angestellten zum Bundesbeamten an. Persönlich bin ich mit meinem Status als GKV-Mitglied eigentlich zufrieden, allerdings "zwingen" mich die vorhanden Regeln quasi in die PKV. Mir liegt es fern das grundsätzliche Für und Wider der Systeme GKV/PKV zu diskutieren. Dies wurde ja an anderer Stelle in diesem Forum bereits umfangreich getan. Für mich persönlich muss der Wechsel allerdings natürlich wohlüberlegt sein, da mit ihm weitreichende Konsequenzen verbunden sind. Bevor ich zu meinem konkreten Fragen komme, nachfolgend zuerst die aus meiner Sicht relevanten Basisangaben:

 

Allgemein: 32 Jahre alt, ledig keine Kinder. Familiengründung zwar nicht ausgeschlossen, derzeit aber nicht absehbar und auch nicht im Fokus. Nettoeinkommen beträgt dann als Beamter ca. 3.500 Euro, abgezogen habe ich hierbei pro forma schon mal einen PKV-Beitrag von 300 Euro. Nach Abzug aller Kosten bleiben gut 1.000 Euro übrig. 

 

Gesundheit: Glücklicherweise soweit sehr robust. Seit frühester Kindheit durch eine Hornhautverkrümmung Brillenträger, allerdings ohne Komplikationen. Arztbesuche in den letzten 10 Jahren beschränken sich auf Vorsorgetermine beim Zahnarzt/Augenarzt. BMI im grünen Bereich. Guter Gesundheitszustand wurde kürzlich vom Amtsarzt bestätigt.

 

Meine erste Frage zielt auf den passenden PKV-Tarif. Anbei meine persönlichen Hauptkriterien für einen passenden Tarif:

 

  • Beim Leistungsumfang ist mir im Falle einer schwerwiegenden Erkrankung die bestmögliche Versorgung wichtig. Wohlfühlthemen wie Heilpraktiker, Einbettzimmer etc. sind mir dagegen weniger wichtig. Daher habe ich bei einem ersten Tarifvergleich auf Kriterien wie freie Arztwahl, Übernahme von Arztkosten über dem Höchstsatz und möglichst großzügige Regelungen im Hinblick auf Psychotherapien/Palliativversorgung geachtet. Bin ich Eurer Meinung hier auf dem richtigen Dampfer? Was gilt es hierbei noch zu beachten? Nach einige Recherche ist mir der Beamtentarif der Alten Oldenburger positiv aufgefallen. Kann hierzu jemand eine Meinung?
  • Finanzielle Stabilität der Versicherers/Beitragsstabilität: Ich denke dieser Punkt ist selbsterklärend. Da ich mich mit meiner Entscheidung für viele Jahrzehnte binden werde, möchte ich, dass der PKV-Anbieter möglichst solide aufgestellt ist.
  • Geografische Gültigkeit des Tarifs: Für einen Beamten eher ungewöhnlich, ist es möglich, dass ich mittel- bis langfristig für mehrere Monate oder gar Jahre im europäischen oder außereuropäischen Ausland "stationiert" sein werde. Ich habe gelesen, dass es hierzu bei einigen PKV-Anbieter Beschränkungen gibt. Ist das richtig?

 

Mir ist bewusst, dass der naheliegende nächste Schritt sein wird, mich von einem spezialisierten Versicherungsmakler beraten zu lassen und mit ihm die passenden Tarife zu eruiere. Dennoch versuche ich mich bereits jetzt bestmöglich vorzubereiten. Vielleicht gibt es ja noch wichtige Themen, die ich bisher gar nicht auf dem Schirm habe. Auch hier wäre ich für Eure Hinweise dankbar. In diesem Kontext ist mir beispielsweise bewusst, dass ich von der Öffnungsklausel für Beamte profitieren könnte. Allerdings gehe ich aufgrund meines Gesundheitszustandes nicht davon aus, dass ich Probleme haben werde bei einer PKV unterzukommen. Ein Kommentar zur Debeka: Mir ist bewusst, dass dies die naheliegende Wahl wäre. Allerdings hege ich aufgrund frühere persönlicher Erfahrungen eine gewisse Skepsis gegenüber diesem Laden. Auch hier im Forum wird die Debeka ja durchaus kontrovers diskutiert. 

 

Das dürfte für's erste reichen. Wie würdet ihr mein weiteres Vorgehen planen? Wie finde ich einen passenden Makler? Für Antworten auf meine konkreten Fragen zu Tarifwahl/Vorgehen bei der Tarifwahl oder auch allgemeinen Input/Denkanstöße zu meinem Sachverhalt wäre ich sehr dankbar.

 

Beste Grüße

Ekloc

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now