Cannabis-Aktien

  • Cannabis
  • Unternehmen
  • Aktien
  • Branche
28 posts in this topic

Posted

Informationen für neue Nutzer gelesen?

Auch nur 5 Minuten nachgedacht?

Beispiel: Wieviel Prozent vom Umsatz macht Altria mit Cannabis? Sollte man also in Altria investieren, wenn man an Cannabis glaubt?

Share this post


Link to post

Posted

vor 54 Minuten von MichelleBaecker:

Blogs ohne Impressum verdienen mein vollstes Vertrauen. :-*

Share this post


Link to post

Posted

Ich habe kürzlich 5k in Aurora Cannabis investiert und bereits einen netten Gewinn eingefahren.

Share this post


Link to post

Posted

Solltest auf jeden Fall deine Hausaufgaben machen, bevor du in diesen Sektor investierst. Wenn du investieren solltest, dann mach dich auf eine extrem hohe Volatilität gefasst..

 

https://www.newcannabisventures.com/cannabis-company-revenue-ranking/?sfji

https://www.statesidecannabisinvestors.com/lastqrevenue

http://marijuanaindex.com/stock-quotes/united-states-marijuana-index/

https://old.reddit.com/r/weedstocks/

Share this post


Link to post

Posted · Edited by Dividende

Am 7.7.2019 um 17:15 von HaadYuan:

Solltest auf jeden Fall deine Hausaufgaben machen, bevor du in diesen Sektor investierst. Wenn du investieren solltest, dann mach dich auf eine extrem hohe Volatilität gefasst..

Wobei die Aktien insgesamt mehr oder weniger linear gen Süden tendieren. Es fehlen im Moment substanzielle positive Nachrichten, die eine neue Hausse begründen könnten. In der jüngeren Vergangenheit waren die Unternehmen heillos überbewertet und es scheint im Moment eine Katerstimmung zu geben.

 

Aber der TO darf sehr gerne investieren und zur Kurssteigerung beitragen, das hilft meinem Depot. ;) Es gibt den HMMJ ETF, der immerhin quartalsweise ausschüttet (wovon auch immer, Dividenden gibt es in der Branche bislang keine).

Share this post


Link to post

Posted

Mal ne blöde Frage: Wieso glaubt Ihr, dass in dem Sektor was zu holen wäre? Weil Pablo Escobar früher soviel Geld damit gemacht hat oder warum? Was können einzelne Unternehmen in der Branche, was andere nicht können? Ich meine ja nur: Das ist der Anbau von Pflanzen und deren Ernte. Im Prinzip Landwirtschaft mit strengeren Auflagen. Was ist daran so reizvoll als Investment?

 

Klar kann man sagen, dass die Tabakfirmen ja auch gut aufgestiegen sind (und in letzter Zeit eher gefallen), aber die haben sich die starke Position mit extrem teurem Marketing, hohem Durchhaltevermögen und letztlich dem Durchsetzen gegen sehr viele Wettbewerber erkauft. Wer das bei Cannabis sein wird, ist sicher schwer vorherzusehen. Zumindest einen Anhaltspunkt sollte man schon haben und nicht nur "am Bahnhof ist das Zeugs doch auch so teuer".

Share this post


Link to post

Posted

Cannabis wird in immer mehr Staaten legalisiert, dadurch steigt die Nachfrage.

Share this post


Link to post

Posted

Nachfragesteigerung alleine bedeutet noch lange keine steigenden Preisen. Die Angebotsseite spielt da genauso eine Rolle. Zudem meine ich mal gelesen zu haben, dass in Holland die Legalisierung nicht zu einem gestiegenem Konsum geführt habe.

 

Dazu:

Zitat

Die Befürchtung, dass mit der Legalisierung der Konsum steigen würde, lässt sich nicht zweifelsfrei belegen. Zwar ist er in den Niederlanden mit ihrer liberaleren Gesetzgebung bei jungen Leuten erkennbar höher – doch niedriger als in Frankreich, wo auf Cannabis-Konsum harte Strafen stehen. Verbote hätten in den letzten 50 Jahren ihr erklärtes Ziel nie erreicht, heißt es in dem Papier „Cannabis. From Prohibition to Regulation“ des europäischen Projekts „Alice Rap“ (Addiction and Lifestyles in Contemporary Europe – Reframing Addiction Project). Aus älteren Erfahrungen mit der Prohibition, etwa dem Alkoholverbot in den USA in den 20er und 30er Jahren des letzten Jahrhunderts, sind kaum Lehren zu ziehen. „Es gibt keine guten Daten, die den Erfolg oder Misserfolg der Prohibition belegen würden“, resümiert Peter Neu, Chefarzt der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Jüdischen Krankenhaus Berlin.

 

Offenbar also zumindest zweifelhaft, die Annahme

 

Wie dem auch sei. Würdest Du alleine weil die Nachfrage nach Soja aufgrund der ansteigenden Weltbevölkerung auch ansteigt in beteiligte Unternehmen investieren? Das ist doch alles sehr kurz gedacht, findest Du nicht?

Share this post


Link to post

Posted

vor 5 Stunden von Dandy:

Würdest Du alleine weil die Nachfrage nach Soja aufgrund der ansteigenden Weltbevölkerung auch ansteigt in beteiligte Unternehmen investieren? Das ist doch alles sehr kurz gedacht, findest Du nicht?

Warum denn nicht? Man müsste sich die entsprechenden Firmen bzw. Fonds natürlich im Detail anschauen, aber prinzipiell ist es doch sinnvoll, in Wachstumsbranchen zu investieren.

Share this post


Link to post

Posted

vor 5 Stunden von Dandy:

Nachfragesteigerung alleine bedeutet noch lange keine steigenden Preisen. Die Angebotsseite spielt da genauso eine Rolle. Zudem meine ich mal gelesen zu haben, dass in Holland die Legalisierung nicht zu einem gestiegenem Konsum geführt habe.

Das ist doch hier zweitrangig... wichtiger ist doch, dass aktuell die Nachfrage aus dem Schwarzmarkt bedient wird und nicht von börsennotierten Unternehmen.

Share this post


Link to post

Posted

Schon, aber wieviele kommen auf den Markt zum produzieren, wie lange dauert es bis ein Überangebot eintritt und die Erzeugerpreise ruiniert? Mein Punkt: Diese Firmen können doch nicht wirklich etwas das andere nicht auch könnten. Sowas war noch nie eine gute Investition.

Share this post


Link to post

Posted

Es ist eine Zockerbranche... Man kann da ein wenig Spielgeld investieren, aber zum halbwegs sicheren Vermögensaufbau ist es eher weniger geeignet.

Share this post


Link to post

Posted

Erstmal Grüße ans Forum. Ich heiße Stefan und habe mich gerade hier angemeldet, weil mich das Thema Börse schon länger interessiert  .

Seit ein paar Monaten vor allem das Thema Cannabis. Um Cannabis anbauen zu dürfen, braucht man eine Lizenz . Es kann also nicht jeder Unmengen an Cannabis anbauen und den Markt überschwemmen. Und verarbeiten muss man das Zeug auch noch. Der Staat wird auch nicht zu viele Lizenzen ausgeben.  Es wird aber in immer mehr Ländern auch zum Freizeitgebrauch  legalisiert. Als Medizin ist es noch in viel mehr Länder legal. Darum denke ich, wird es Firmen geben, die Gewinne damit machen.

                                                                                                                                                                                                                   

Nun zum Thema Aktien. Sicher kann man nicht einfach alles kaufen, das irgendetwas mit Cannabis zu tun hat. Sieht man ja an der Deutschen Cannabis Aktie  (WKN: A0BVVK). Seit bald 20 Jahren an der Börse und nichts dahinter. Noch nie einen Cent Gewinn gemacht.

Klar, Cannabisaktien sind risikoreich und ich habe auch nur etwas Spielgeld investiert, dessen Verlust ich verkraften kann. Dafür habe ich aber auch die Chance auf einen stattlichen Gewinn. Man muss nur einiges an Zeit für Recherche aufwenden, um die richtige Aktie zu finden. 

 

Ich bin sehr angetan von der Aktie Weekend Unlimited (WKN: A2N7N5) und bin auch investiert. (Das soll jetzt kein Bericht sein, um den Kurs zu pushen. Es ist auch keine Kaufempfehlung, das muss jeder selbst entscheiden, den das Geld kann auch schnell verzockt sein. ) Aber es ist wenigsten Substanz hinter der Aktie. Im Netz kann man stundenlang Informationen über das Unternehmen lesen. So viele sind vorhanden.

Die haben eigene Anbauflächen, die nächstes Jahr vergrößert werden. Zu Weekend gehört Canna Candys , die CBD-haltige  Süßigkeiten herstellen und auch schon vertreiben. Ab diesen Monat geht im Staat Washington der Verkauf von Cannagars, Pre-Rolls und Vape-Pens los. Und sie werden in weitere Staaten expandieren. Und ab Dezember darf man in Kanada THC und CBD haltige Lebensmittel verkaufen. Ein neuer Absatzmarkt für Canna-Candys, die dann auch THC haltige Süßigkeiten produzieren können. 

Weekend Unlimited ist in den letzten Tagen sehr volatil, aber im September kommen die Bilanzzahlen vom ersten Jahr an der Börse. Ich hoffe, die Bilanz wird gut.

Es kann aber auch Risiken geben, wenn Weekend immer neue Aktien auf den Markt wirft und den Kurs verwässert. Also alles andere als eine sichere Geldanlage.

Aber auch Aurora Cannabis hat mit unter 50 Cent angefangen und ging bis knapp 10 Euro.  Canopy Growth startete bei  unter 3 Euro und war schon mal bei über 45 Euro.  Es könnte also etwas werden. 

 

 

 

 

 

 

Share this post


Link to post

Posted · Edited by morini

vor 15 Stunden von Dandy:

Wieso glaubt Ihr, dass in dem Sektor was zu holen wäre? Weil Pablo Escobar früher soviel Geld damit gemacht hat oder warum?

 

Bei Pablo Escobar und seinem Medellin-Kartell ist das Kokain gewesen, kein Cannabis.

Share this post


Link to post

Posted

Weekend Unlimited ist ein Pink Sheet. Ich finde auf Morningstar Zahlen zurück bis 2015, die alles andere als gut aussehen. Stimmen die Zahlen, dann hat das Unternehmen bisher nur Verluste eingefahren. Es scheint sehr klein zu sein. Das würde ich mir vorher lieber ganz genau ansehen, bevor ich da investiere. Schöne Geschichten gibt es Allerorten aber am Ende entscheiden die Zahlen.

 

@morini

Escobar hat seine "Karriere" als Drogenschmuggler mit Marihuana begonnen. Kokain kam erst später.

Share this post


Link to post

Posted

Danke für den Tipp mit den Zahlen bei Morning Star. Auf vielen anderen Seiten findet man noch keine Bilanzzahlen.

Aber auch Tencent notierte lange im Cent-Bereich und steht jetzt bei 40 Euro .

Ich habe bei Weekend  nur  etwas Spielgeld investiert und bin zu Zeit mit ca. 30 % im Plus. Der größere Rest ist anderweitig angelegt.

Ich sag mir immer, wäre ich mit dem Geld in den Urlaub gefahren, ist  es  danach ganz sicher weg. So hab ich eine Chance das es mehr wird und nicht zwangsläufig weg ist.  Und mein Garten und mehr Zeit für Börsenthemen sind für mich wie Urlaub.

Man wird ja sehen. Top oder Flop.

Share this post


Link to post

Posted

Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.

Share this post


Link to post

Posted

On 7/11/2019 at 10:54 PM, Dividende said:

Aber der TO darf sehr gerne investieren und zur Kurssteigerung beitragen, das hilft meinem Depot. ;) Es gibt den HMMJ ETF, der immerhin quartalsweise ausschüttet (wovon auch immer, Dividenden gibt es in der Branche bislang keine).

 

Die Ausschüttungen kommen durch die Leihgebühren zustande.

 

On 7/12/2019 at 4:14 PM, Dandy said:

Schon, aber wieviele kommen auf den Markt zum produzieren, wie lange dauert es bis ein Überangebot eintritt und die Erzeugerpreise ruiniert? Mein Punkt: Diese Firmen können doch nicht wirklich etwas das andere nicht auch könnten. Sowas war noch nie eine gute Investition.

 

In den meisten Ländern werden nicht so einfach und insgesamt nicht sehr viele Lizenzen rausgegeben, global gesehen wird der Markt ständig größer, sowohl medizinisch als auch für den Freizeitgebrauch, Cannabis ist nicht nur THC und CBD, gibt viele weitere Cannabinoide und Terpene, deren Wirkung kaum erforscht ist: CBN, CBC, THCV... Hanf ist ein extremst vielseitiger und regenerativer Rohstoff, Hanfsamen ein hochwertiges Lebensmittel.

 

"Mein Punkt: Diese Firmen können doch nicht wirklich etwas das andere nicht auch könnten." Das stimmt vielleicht, außer dass eine Lizenz nötig ist. In Deutschland haben beispielsweise nur 3 Firmen (Aurora, Aphria und Demecan/Wayland) die Erlaubnis zum Anbau bekommen.

Außerdem können sich Firmen durch eigene Züchtungen und bestimmte Produkte wie Vapepens von der Konkurrenz absetzen.

 

Share this post


Link to post

Posted

vor 2 Stunden von HaadYuan:

Die Ausschüttungen kommen durch die Leihgebühren zustande.

Bringt das wirklich 4 oder 5 % im Jahr ein? Dann müssten ETFs, die Dividendentitel enthalten, noch viel mehr ausschütten...

 

Ich hätte eher vermutet, dass die Cannabis-ETFs aus der Substanz ausschütten, um die Anleger bei Laune zu halten.

Share this post


Link to post

Posted · Edited by Cai Shen

vor 12 Minuten von Dividende:

Ich hätte eher vermutet, dass die Cannabis-ETFs aus der Substanz ausschütten, um die Anleger bei Laune zu halten.

Ich glaube die Theorie ist nicht bis zu Ende gedacht.

Würdest du gleiches bei Dividenden ETF in der Krise ebenfalls vermuten?

 

Edith: hab mir mal ein paar Aktien rausgepickt, die Leihgebühren sind tatsächlich astronomisch, verleihe selbst "hard-to-borrow" Titel und über 2% (!) Leihgebührensatz ist selten.

 

Cannabis Leigebühren.PNG

Share this post


Link to post

Posted

Bei Dividenden ETFs fließen ja auch in Krisen Dividenden, die dann ausgeschüttet werden können.

Share this post


Link to post

Posted

vor 35 Minuten von Dividende:

Ich hätte eher vermutet, dass die Cannabis-ETFs aus der Substanz ausschütten, um die Anleger bei Laune zu halten

Jetzt nicht rausreden, wie soll das gehen? 

Share this post


Link to post

Posted

Na, die Fondsgesellschaft besitzt doch die ganzen Cannabis-Aktien und kann einige davon verkaufen, um die Gewinne dann auszuschütten.

 

Sind die Ausschüttungen bzw. Dividenden nicht immer Spielerei für die Investoren (also für solche wie mich), damit sie etwas "in der Hand halten"? Man könnte sie immer im Fonds bzw. Unternehmen lassen, so wie es etwa Berkshire Hathaway tut.

Share this post


Link to post

Posted

Am ‎12‎.‎07‎.‎2019 um 16:14 von Dandy:

Schon, aber wieviele kommen auf den Markt zum produzieren, wie lange dauert es bis ein Überangebot eintritt und die Erzeugerpreise ruiniert? Mein Punkt: Diese Firmen können doch nicht wirklich etwas das andere nicht auch könnten. Sowas war noch nie eine gute Investition.

Cannabis ist aber vielseitiger einsetzbar. Auch medizinisch.  Cannabis ist nicht nur Gras, das man an fast jedem Bahnhof kaufen kann und dessen Qualität fraglich ist.

In Kanada soll es auch bald das erste Cannabisbier geben. Ohne Alkohol aber mit berauschender Wirkung. 

CBD-Öl wirkt entspannend und Schlaff fördernd und soll bei vielen Erkrankungen lindernd wirken. Da ist die Forschung noch am Anfang.

 

Hat  Monster nicht auch  nur etwas , was viele andere ebenfalls  produzieren und günstiger verkaufen.  Und dann so eine Entwicklung. Monster: Energydrink-Aktie steigt um 60.000 Prozent 

Den Energy Drink kann man auch nur trinken und ist halt zum Kult geworden. Mit Tabak  wird Geld verdient und muss auch "nur" angebaut werden.

Jede Privatperson kann im Garten Tabak anpflanzen. Nur muss der Tabak noch weiter verarbeitet werden. Den kann man nicht einfach ernten und rauchen.

 

Ich denke, Cannabis wird genauso seinen Platz einnehmen wie Tabak und Alkohol.

 

 

 

Share this post


Link to post
This topic is now closed to further replies.