Jump to content
JosefSpa

McKinsey positives oder negatives Signal?

Recommended Posts

JosefSpa
Posted

Nachdem aktuell einige Unternehmen Schwäche zeigen wird in Deutschland gern McKinsey eingeladen um Lösungen vorzustellen. Was haltet ihr von der allgemeinen Bestrebung eines Managements eine Beratungsfirma hinzuzuziehen? 

Ein Anzeichen von Schwäche oder gar Inkompetenz? Oder haltet ihr es dagegen sogar für einen Hinweis auf bessere Zeiten?

Wie sind eure Erfahrungen?

 

Hoffe der Thread passt in diese Kategorie. 

Share this post


Link to post
reko
Posted · Edited by reko
vor 2 Stunden von JosefSpa:

Nachdem aktuell einige Unternehmen Schwäche zeigen wird in Deutschland gern McKinsey eingeladen um Lösungen vorzustellen. Was haltet ihr von der allgemeinen Bestrebung eines Managements eine Beratungsfirma hinzuzuziehen? 

Ein Anzeichen von Schwäche oder gar Inkompetenz? Oder haltet ihr es dagegen sogar für einen Hinweis auf bessere Zeiten?

Wie sind eure Erfahrungen?

 

Hoffe der Thread passt in diese Kategorie. 

 

M.M. dazu:

Aus Prinzip alle 10 Jahre einmal umstrukturieren damit nichts verkrustet. Es demonstriert der Belegschaft, dass man sich anstrengen muß, beruhigt die Eigner/Aktionäre und der CEO hat eine Legitimation und einen Schuldigen. Auf die implementierten Lösungen kommt es nicht an.

Share this post


Link to post
JosefSpa
Posted
vor einer Stunde von reko:

Aus Prinzip alle 10 Jahre einmal umstrukturieren damit nichts verkrustet. Es demonstriert der Beleschaft, dass man sich anstengen muß, beruhigt die Eigner/Aktionäre und der CEO hat eine Legitimation und einen Schuldigen. Auf die implementierten Lösungen kommt es nicht an.

Ergo ein teures Placebo? :) 

Share this post


Link to post
Marfir
Posted
vor einer Stunde von JosefSpa:

Ergo ein teures Placebo? :) 

Kann, muss nicht. Wenn es als politisches Instrument missbraucht wird dann ist es nur raus geschmissenes Geld. Ansonsten kann es auch hilfreich sein einen Außenstehenden auf die Prozesse schauen zu lassen. Langjährige Mitarbeiter werden betriebsblind und gewöhnen sich an suboptimale Zustände (oder trauen sich nicht etwas zu sagen). Außerdem muss ein effizienter Prozess in Werkshalle A noch lange nicht effektiv für die Firma sein.

 

Mit McKinsey habe ich keine Erfahrung. Idealerweise sollte der Berater selbst über eine sehr lange Berufserfahrung auf dem Gebiet verfügen...

Share this post


Link to post
Nachdenklich
Posted
Gerade eben von Marfir:

Idealerweise sollte der Berater selbst über eine sehr lange Berufserfahrung auf dem Gebiet verfügen...

 

Die "Berater", die ich in meinem Berufsleben erlebt habe, hatten alle keine Berufserfahrung sondern nur gute Studienabschlüsse und exzellente Fähigkeiten im Erstellen von Präsentationen.

 Ganz junge Damen  und Herren frisch von der Uni ....   aber eloquent ....

Share this post


Link to post
JosefSpa
Posted
vor 13 Minuten von Nachdenklich:

Ganz junge Damen  und Herren frisch von der Uni ....   aber eloquent ....

Diese Erfahrungen kann ich bestätigen. Vor allem hinsichtlich McKinsey.

 

vor 17 Minuten von Marfir:

betriebsblind

Betriebsblindheit steht völliger Betriebsfremdheit gegenüber.

Share this post


Link to post
JS_01
Posted

Wir hatten im Lauf diesen Jahres 2 verschiedene Beratungsfirmen im Haus (Automobilzulieferer). Die erste war unglaublich schlecht, der Vertrag wurde vorzeitig beendet. Da kamen echt Vorschläge, die sich bei a, Kenntnis der Materie oder b, 10 Minuten Recherche selbst erledigt hätten. Es wurden Äpfel mit Birnen verglichen und technisch nicht umsetzbare Alternativen vorgeschlagen.

 

Die zweite Firma ist länger da und macht auch (hört man) bessere Arbeit. Es ging aber nicht unbedingt darum, interne Prozesse direkt zu optimieren, sondern um einen branchenweiten Abgleich der eigenen Struktur ("best in class"). An solche Infos kommt man sonst nur selten.

Share this post


Link to post
Bavarese
Posted

Ich durfte / musste schon mit allen großen Beraterfirmen zusammenarbeiten. Und ich konnte feststellen, dass manche kleinere, regionale Beraterfirmen teilweise bessere, praktikablere Verschläge unterbreiteten als die BigPlayer der Branche. Teilweise ging es nur um Neustrukturierung und Entlassungen. Die Kleinen hingegen waren sehr bemüht praxisnahe Lösungen zu unterbreiten.

 

Gruß

Bavarese

Share this post


Link to post
Columbus83
Posted
vor 20 Stunden von JosefSpa:

Was haltet ihr von der allgemeinen Bestrebung eines Managements eine Beratungsfirma hinzuzuziehen?

 

Kommt drauf an, das ist von Fall zu Fall verschieden. In manchen Fällen absolut notwendig, in anderen Fällen eben nicht.

 

vor 20 Stunden von JosefSpa:

Ein Anzeichen von Schwäche oder gar Inkompetenz? Oder haltet ihr es dagegen sogar für einen Hinweis auf bessere Zeiten?

Wie sind eure Erfahrungen?

 

Hoffe der Thread passt in diese Kategorie. 

Ich halte das nicht für ein Anzeichen von Schwäche oder Inkompetenz, meistens sind es firmenpolitische Dinge, die man lieber von externen Beratern machen lässt.

 

 

Share this post


Link to post
TWP17
Posted

Es geht doch bei diesen Aufträge im Grunde immer nur um 3 Punkte:

 

a.) Zusätzliche externe Meinung zu einen Thema (z.B. Benchmarking oder Marktübersicht)

b.) Temporäres Body-Leasing (z.B. Projektmanagement)

c.) Task Forces für Spezialthemen (z.B. Kosten, Umsetzung, Struktur)

 

Für alle drei Bereiche scheint es einen Markt zu geben, sonst wäre die nicht so erfolgreich. Die Ausbildung der Jungs/Mädels ist überdurchschnittlich und meistens werde sie als zusätzliche Katalysatoren benutzt, um entsprechende Richtungen des Auftraggebers zu unterstreichen bzw. weiter zu bohren. Ich beauftrage McKinsey, BCG oder Accenture in meiner aktuellen Funktion immer wieder gerne, da ich dort einen gewissen Qualitätsstandard einkaufe (ist halt manchmal auch eine Mischfinanzierung). Da ich meine ersten Berufsjahre selber dort verbracht habe, weiß ich was für eine umfassende Maschinerie dahinter ist. Das diese "Wucht" für manche unheimlich/beängstigend ist, ist mir auch klar.

Share this post


Link to post
PapaPecunia
Posted

Top zusammenfasst! Ergänzen möchte ich noch, dass ein guter Berater nicht erst nach Jahrzenten bestimmte Muster erkennt. Sondern unter Umständen relativ früh nach der dritten, vierten Firma in der Branche.

 

Allerdings verstehe ich bis heute nicht, warum manche Beratungshäuser so dermaßen offensichtlich mit einer Truppe von vier 25jährigen und einer Praktikantin auftauchen und warten bis der Auftraggeber auf den Tisch haut und sagt er will auch einen Erfahrenen (der dann 29 ist ,-) ) dabeihaben. 

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...