Falsche Kaufwerte in Depotübersicht

  • ETF-Besteuerung
  • Abgeltungssteuer

Posted

Ich habe Mitte 2017 ETF´s gekauft und habe diese dann ein paar mal depotüberträge auf andere banken übertragen und bei der bank wo ich jetzt bin (onvista bank) werden nicht die korrekten Kaufwerte des damaligen Kaufs vom Jahr 2017 angezeigt und daher weiss ich nicht, welche Kapitalerträge ich erhalten würde, wenn ich diese jetzt verkaufen würde, da ich ja nicht weiss, ob ich jetzt sicher gehen kann, dass die Kaufwerte, wie sie aktuell zu sehen sind für die berechnung der Kapitalerträge herangezogen werden. Ich weiss es ja eigentlich erst dann sicher, wenn ich den jeweiligen etf verkauft habe und dann die abrechnung in der postbox erhalte oder sehe ich das falsch? mir geht es nur darum, dass ich nicht mehr viel freistellungsauftrag für dieses jahr mehr habe und ich möchte ungern, dass ich abgeltungssteuer zahlen muss, sonst würde ich dann bis nächstes jahr warten. ich habe nur noch knapp 100 euro frei. danke für eure Antworten.

Share this post


Link to post

Posted

vor 47 Minuten von gesch:

ETF´s gekauft und habe diese dann ein paar mal depotüberträge auf andere banken übertragen

wenn Du weiterhin, deine Anteile von Bank zu Bank schieben möchtest, solltest Du, zwecks Überblick, dir entweder ein Musterdepot anlegen, wo deine Werte hinterlegt sind oder einfach eine Excel erstellen. Die Werte holst Du dir aus den Kaufabrechnungen.

und dann rufst Du bei onvista an, fragt nach, wann die Werte korrigiert werden.

 

 

Ps. Es ist nicht verboten, Wörter die groß geschrieben werden, auch groß zu schreiben. und ab und an mal ein Absatz, schadet auch nicht beim lesen.

Share this post


Link to post

Posted

vor 16 Minuten von west263:

solltest Du, zwecks Überblick, dir entweder ein Musterdepot anlegen, wo deine Werte hinterlegt sind oder einfach eine Excel erstellen. Die Werte holst Du dir aus den Kaufabrechnungen.

So ist es. Auf die Anzeige des Brokers sollte man sich nicht verlassen. Es ist auch sinnvoll eine solche Übersicht zu pflegen wenn man keine Überträge plant.

Share this post


Link to post

Posted

Moin,

 

vor 1 Stunde von gesch:

bank wo ich jetzt bin (onvista bank) werden nicht die korrekten Kaufwerte des damaligen Kaufs vom Jahr 2017 angezeigt und daher weiss ich nicht, welche Kapitalerträge ich erhalten würde, wenn ich diese jetzt verkaufen würde

OnVista zeigt nie richtige Anschaffungskosten (Anschaffungsnebenkosten sind grundsätzlich nicht enthalten, Kapitalmaßnahmen laufen auch gelegentlich schief). Ansonsten verweist OnVista auf die Abrechnungen.

 

vor 59 Minuten von west263:

und dann rufst Du bei onvista an, fragt nach, wann die Werte korrigiert werden.

nie, dass kann OnVista nicht

Share this post


Link to post

Posted

vor 8 Minuten von Laser12:

Moin,

 

OnVista zeigt nie richtige Anschaffungskosten (Anschaffungsnebenkosten sind grundsätzlich nicht enthalten, Kapitalmaßnahmen laufen auch gelegentlich schief). Ansonsten verweist OnVista auf die Abrechnungen.

 

nie, dass kann OnVista nicht

so ganz stimmt das nicht. Wenn onvista eine Position übertragen bekommt, dann sind die angelieferten Anschaffungskosten immer inkl. aller Kosten und diese werden auch angezeigt. Wird diese Position dann bei onvista aufgestockt gibt´s einen Mischmasch (Übertrag mit Kosten, neue Käufe ohne). Bei neuen Positionen, die bei onvista eröffnet werden, sind die Anschaffungsdaten immer ohne Kosten...aber hierauf kann man sich auch nicht verlassen, da sich die Anwendung von onvista insbesondere beim Intraday-Handel immer verschluckt. Gleichtägig stimmt das noch, aber am nächsten Tag stimmt nichts mehr....insofern hilft hier in der Tat nur das manuelle mitführen der Einstandskurse...

Share this post


Link to post

Posted

also wenn ich jetzt folgendes beispiel hab:

 

Fonds: WKN A2H577, Kauf am 22.05.2017, 12 Stück, Einstandskurs: 55,24 = Einstandswert: 662,88 am 22.05.2017
Kurs am 31.10.2019: 79,98 = Kurswert: 959,76 am 31.10.2019

Bei der Depotübersicht von heute steht als Kaufkurs/Kaufwert: 922,67

Wenn ich jetzt den Kurs zum 29.12.2017 mit 58,82 heranziehe, müsste doch nach dem neuen Recht der Einstandswert:
12 Stück x 58,82 = 705,84 in der Depotübersicht erscheinen oder nicht?

 

Wenn ich jetzt den fonds heute verkaufen würde, berücksichtigt jetzt die onvista, trotz des falschen Einstandswertes in der aktuellen Depotübersicht die korrekten Einstandswerte (22.05.2017: 662,88, fiktiver Verkauf am 31.12.2017: 705,84)? weil wenn die onvista nicht die korrekten Einstandswerte beim Verkauf berücksichtigen würde, würde das ja zu meinem Vorteil sein.

Was ist jetzt mit dem Gewinn vom Kauf (22.05.2017) bis zum 29.12.2017 (705,84 -662,88? Wird der zu 100 % versteuert, wenn ich jetzt den Fonds verkaufe?

Share this post


Link to post

Posted · Edited by Laser12

Du gehst davon aus, dass bei OnVista die Wertanzeige im Depotbestand und der steuerliche Abrechnungswert übereinstimmen. Das ist grundsätzlich nicht der Fall.

Share this post


Link to post

Posted

bei der comdirect z.B. ist es so, das bei der Depotübersicht die Werte variieren können. Diese sind auch jederzeit veränderbar und da kann man reinschreiben, was man möchte.

Die richtigen und nicht änderbaren Werte stehen in der Steuersimulation.

 

Von daher würde ich bei Onvista nachfragen, welche Werte tatsächlich hinterlegt sind. Die Anzeige kann dir eigentlich egal sein. Wichtig ist, welche Werte sie beim Übertrag erhalten haben.

Share this post


Link to post

Posted · Edited by whister

vor 59 Minuten von west263:

Von daher würde ich bei Onvista nachfragen, welche Werte tatsächlich hinterlegt sind. Die Anzeige kann dir eigentlich egal sein. Wichtig ist, welche Werte sie beim Übertrag erhalten haben.

Das dürfte nicht nötig sein. Bei Onvista bekommt man bei Eingang der Wertpapiere eine Aufstellung der Einstandswerte in die Postbox eingestellt. Ein Beispiel ist im Anhang - in der Aufstellung ist jeder Kauf separat aufgeführt.

 

Screenshot 2019-10-31 at 20.24.33.png

Share this post


Link to post

Posted

@whister,:thumbsup:.

Ich bin bei Onvista nur mit meinem Musterdepot. Wenn ich das so sehe, was Du da zeigst, was Onvista für Infos weiter gibt, verstehe ich @geschsein Problem nicht wirklich.

Share this post


Link to post

Posted · Edited by Cef

vor 4 Stunden von west263:

wenn Du weiterhin, deine Anteile von Bank zu Bank schieben möchtest, solltest Du, zwecks Überblick, dir entweder ein Musterdepot anlegen, wo deine Werte hinterlegt sind oder einfach eine Excel erstellen. Die Werte holst Du dir aus den Kaufabrechnungen.

und dann rufst Du bei onvista an, fragt nach, wann die Werte korrigiert werden.

 

 

Ps. Es ist nicht verboten, Wörter die groß geschrieben werden, auch groß zu schreiben. und ab und an mal ein Absatz, schadet auch nicht beim lesen.

 

Naja, Du sitzt in einem ziemlich kleinen Glashaus.

Ich bin ja auch pingelig, aber so viele Fehler wie Du selbst in die wenigen Zeilen hineinpackst

schaffe ich eigentlich nie ...

 

 :w00t:

Share this post


Link to post

Posted

vor 4 Stunden von west263:

Ps. Es ist nicht verboten, Wörter die groß geschrieben werden, auch groß zu schreiben. und ab und an mal ein Absatz, schadet auch nicht beim lesen.

 

Man kann das auch fortführen. 

 

Auch Buchstaben, die groß geschrieben werden, darf man gerne groß schreiben (z.B. "PS").

 

Oder "(das) Lesen". 

 

Nach einem Punkt (siehe Zitat) folgen in der Regel Großbuchstaben.

 

Ein Komma darf man auch mal weglassen, wo es nicht hingehört.

 

;)

/ende klugscheißmodus

Share this post


Link to post

Posted

WPF Oberlehrermodus :blink:

Share this post


Link to post

Posted · Edited by morini

vor 17 Stunden von Laser12:

OnVista zeigt nie richtige Anschaffungskosten (Anschaffungsnebenkosten sind grundsätzlich nicht enthalten, Kapitalmaßnahmen laufen auch gelegentlich schief). Ansonsten verweist OnVista auf die Abrechnungen.

 

 

Wenn sowas schon nicht funktioniert, wird einem später, wenn man Pech hat, zuviel Kapitalertragssteuer abgezogen.

 

Banken-Hopping ist wohl ohnehin nicht empfehlenswert, wenn es ums Wertpapierdepot geht, denn schiefgehen kann dabei immer mal was

Share this post


Link to post

Posted

Moin,

 

vor 3 Stunden von morini:

Wenn sowas schon nicht funktioniert, wird einem später, wenn man Pech hat, zuviel Kapitalertragssteuer abgezogen.

nein. onvista kann vieles nicht, aber beim Verkauf werden steuerliche Daten herangezogen, nicht die Daten aus der Depotanzeige.

 

Was onvista zum Beispiel gar nicht kann, ist die Abrechnung von Liquidationserlösen, selbst nach einem Hinweis auf den Fehler.

 

Auch die Daten aus Onlinekontobewegungen und quartalsweisem Kontoauszug weichen voneinander ab. Man kennt weder das Konzept des Buchungsdatums noch das des Valutadatums bzw. wendet es richtig an. Die Anzeige ist eine Mischung aus Buchungs-, Valuta-, Onlineanzeige- und "Wenn die Jungfrau um's Feuer tanzt"-datum.

 

 

Share this post


Link to post

Posted

vor 24 Minuten von Laser12:

Moin,

 

nein. onvista kann vieles nicht, aber beim Verkauf werden steuerliche Daten herangezogen, nicht die Daten aus der Depotanzeige.

 

Was onvista zum Beispiel gar nicht kann, ist die Abrechnung von Liquidationserlösen, selbst nach einem Hinweis auf den Fehler.

 

Auch die Daten aus Onlinekontobewegungen und quartalsweisem Kontoauszug weichen voneinander ab. Man kennt weder das Konzept des Buchungsdatums noch das des Valutadatums bzw. wendet es richtig an. Die Anzeige ist eine Mischung aus Buchungs-, Valuta-, Onlineanzeige- und "Wenn die Jungfrau um's Feuer tanzt"-datum.

 

 

Wie stufst du diesbezüglich FlatEx ein, als besser oder als schlechter?

Share this post


Link to post

Posted

flatex kenne ich aus eigener Erfahrung nicht.

Share this post


Link to post

Posted

Die DKB zeigt auch nicht unbedingt die steuerlich relevanten Einstandspreise an, oder? Ich habe einen Einmalkauf mit 10 € Transaktionskosten durchgeführt und der angezeigte Einstandpreis bei DKB und in Portfolio Performance unterscheidet sich sofort:

  • DKB: Einstandpreis = Stückzahl * Kurs
  • Portfolio Performance: Einstandpreis = Stückzahl * Kurs + Transaktionskosten

Richtig ist doch letzteres, oder?

Share this post


Link to post

Posted

Der Einstandswert hat doch nichts mit Transaktionskosten zu tun. Der Einstandswert ist der Kurswert beim Wertpapierkauf.

Ich komme nochmal zurück auf meinen Fonds. Es ist der Amundi NASDAQ 100 (WKN A2H577). Bekommt man beim Verkauf eine Teilfreistellung von 30 %? Ich habe hierüber nichts im Internet gefunden.

Share this post


Link to post

Posted

vor 28 Minuten von gesch:

Bekommt man beim Verkauf eine Teilfreistellung von 30 %?

natürlich, ist doch ein 100% Aktienfonds

Share this post


Link to post

Posted

vor 7 Stunden von Mangalica:

Portfolio Performance: Einstandpreis = Stückzahl * Kurs + Transaktionskosten

Richtig ist doch letzteres, oder?

ja

Share this post


Link to post

Posted

vor 2 Stunden von gesch:

Der Einstandswert hat doch nichts mit Transaktionskosten zu tun. Der Einstandswert ist der Kurswert beim Wertpapierkauf.

Ich komme nochmal zurück auf meinen Fonds. Es ist der Amundi NASDAQ 100 (WKN A2H577). Bekommt man beim Verkauf eine Teilfreistellung von 30 %? Ich habe hierüber nichts im Internet gefunden.

Zum Einstandswert gehören jedoch auch alle Erwerbsnebenkosten.

Share this post


Link to post

Posted

Was für genauen Erwerbsnebenkosten fallen denn an? 

 

 

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now