Jump to content
Sign in to follow this  
pcfreak324

Xetra-Liquiditätsmaß (XLM)

Recommended Posts

pcfreak324
Posted

Das Xetra-Liquiditätsmaß (XLM) gibt die impliziten Transkationskosten beim Handel über Xetra an, die sich aus dem Delta zwischen Geld- und Briefkurs ergeben. Das XLM unterscheidet sich je nach ETF. Bei seltener gehandelten ETFs gibt es weniger Liquidität, so dass das Delta höher ausfällt.

 

Mir ist nun aufgefallen, dass die im Forum immer wieder empfohlenen ETFs von Vanguard ein deutlich schlechteres Xetra-Liquiditätsmaß als die von iShares haben (was mich in Anbetracht deren ebenfalls großer Fondsgröße überrascht).

 

Beispiel (Quelle: https://de.extraetf.com/):

iShares Core S&P 500 UCITS ETF | Fondsgröße 30.698 Mio. EUR | XLM 3,66

Vanguard S&P 500 UCITS ETF     | Fondsgröße 21.585 Mio. EUR | XLM 5,74

 

Beim genannten Beispiel bedeutet dies, dass ich beim Kauf von ETF-Anteilen im Wert von 10.000 EUR beim Vanguard ETF 2,08 EUR mehr bezahlen muss als beim iShares ETF. Auch beim Verkauf des Vanguard ETF muss ich wieder 2,08 EUR mehr bezahlen als beim iShares ETF. Habe ich einen Sparplan über 1.000 EUR pro Monat sind es 0,21 EUR mehr pro Sparrate beim Vanguard ETF.

 

Gibt es für andere Handelsplätze als Xetra ebenfalls ein solches Liquiditätsmaß und falls ja, kann man das im Internet irgendwo einsehen? Mich würden besonders die Werte beim Direkthandel über Tradegate interessieren.

 

 

Share this post


Link to post
sigmabe
Posted · Edited by sigmabe
1 hour ago, pcfreak324 said:

Beim genannten Beispiel bedeutet dies, dass ich beim Kauf von ETF-Anteilen im Wert von 10.000 EUR beim Vanguard ETF 2,08 EUR mehr bezahlen muss als beim iShares ETF. Auch beim Verkauf des Vanguard ETF muss ich wieder 2,08 EUR mehr bezahlen als beim iShares ETF. Habe ich einen Sparplan über 1.000 EUR pro Monat sind es 0,21 EUR mehr pro Sparrate beim Vanguard ETF.

 

Normalerweise gibt XLM die Kosten für einen Roundtrip an (https://www.xetra.com/xetra-de/handel/marktquaelitaet/xlm-xetra-liquiditaetsmass), diese Kosten hängen auch von der Auftragsgröße ab, sie steigen (auch relativ und nicht nur absolut) mit wachsender Auftragsgröße. Die bei der Deutschen Börse (https://www.deutsche-boerse-cash-market.com/dbcm-de/instrumente-statistiken/statistiken/etf-etp-statistiken) monatlich veröffentlichten Daten sind meines Wissens immer für einen 100.000 € Roundtrip. Die von dir angegebenen Daten stimmen mit den Septemberveröffentlichungen (dort stehen auch explizit die 100.000 €) überein.

 

Korrekt müsste deine Aussage also meiner Meinung nach lauten, dass man beim Kauf und Verkauf von ETF-Anteilen im Wert von 100.000 € im September durchschnittlich 20,80 € mehr für den Spread aufbringen musste, wenn man den Vandguard ETF statt des iShares ETFs wählte.

 

Und jetzt sollte man diese Kosten meiner Meinung nach ins Verhältnis zu anderen Kosten und Wertschwankungen setzten wie etwa minütlichen Kursschwankungen, Brokergebühren, TER, steuerliche Effekte... Wenn man diese anderen Dinge bis in den Basispunktbereich optimiert hat, kann man gerne über den Spread nachdenken, sollte aber bei einer langfristigen Anlage auch noch beachten, dass es sich um eine einmalige Gebühr handelt. Bei einer zehnjährigen Anlage hat ein Unterschied in der Trackingdifferenz von 0,01 (!) Prozentpunkten eine stärkere Auswirkung als die von dir betrachteten Effekte. Auch der steuerliche Aspekt (du hast hier einen Ausschütter und einen Thesaurierer) werden in den allermeisten Situationen wohl deutlich größere Auswirkungen haben als ein XLM Unterschied von 2 Basispunkten.

 

Warum willst du diese Effekte also für die ETF Auswahl berücksichtigen?

Share this post


Link to post
pcfreak324
Posted
vor 24 Minuten von sigmabe:

Warum willst du diese Effekte also für die ETF Auswahl berücksichtigen?

Ich habe diesen Aspekt bisher bei Diskussionen und Empfehlungen, welcher ETF besser ist, vermisst.

 

Der Ausschütter von iShares (IE0031442068) hat eine XLM von 3,92. Wenn ich den jetzt mit dem Vanguard vergleiche, die beide die gleiche TER haben und in der Vergangenheit auch nahezu identisch performt haben, wäre die XLM doch ein Argument dafür, eher den ETF von iShares zu nehmen. Bei 10.000 EUR würde man 1,82 EUR sparen, bei 1.000 EUR immer noch 0,18 EUR. Diesen Betrag spart man im Prinzip doppelt, zunächst beim Einkauf und später wieder beim Verkauf.

Share this post


Link to post
sigmabe
Posted
15 minutes ago, pcfreak324 said:

beide die gleiche TER haben und in der Vergangenheit auch nahezu identisch performt haben

Es geht ja gerade um Unterschiede im Basispunktbereich. Für gewöhnliche Maßstäbe würde ich https://www.fondsweb.com/de/vergleichen/ansicht/isins/IE00B3XXRP09,IE0031442068 auch nahezu identisch nennen, aber wenn es jetzt um Basispunkte gehen soll, gibt es hier schon Unterschiede, die sich allerdings wohl nicht prognostizieren lassen, vermutlich sind die TD-Unterschiede (das ist letztlich entscheidender als TER) auch nicht statistisch signifikant.

 

Es ist aus meiner Sicht ein nicht verhältnismäßiges Ziel bei einer Langfristanlage die Einmalkosten im Basispunktbereich optimieren zu wollen und ich denke, dass deshalb auch nicht darüber diskutiert wird bzw. normalerweise schnell gewisse Nutzer auftauchen und der "Erbsenfiletiererei" ein Ende setzen. Selbst diese Diskussion hat schon mehr "gekostet" als die 1,82 € die eingespart werden sollen.

 

Wenn es um Trading mit ETFs ginge, wäre das vielleicht eine andere Sache.

Share this post


Link to post
vanity
Posted
vor 47 Minuten von pcfreak324:

Diesen Betrag spart man im Prinzip doppelt, zunächst beim Einkauf und später wieder beim Verkauf

Nein, der Betrag bezieht sich bereits auf Kauf + Verkauf (also das, was üblicherweise als Spread bezeichnet wird). Siehe Beitrag #2 von sigmabe und die da verlinkte Xetra-Beschreibung. 

Share this post


Link to post
pcfreak324
Posted
vor 46 Minuten von vanity:

Nein, der Betrag bezieht sich bereits auf Kauf + Verkauf (also das, was üblicherweise als Spread bezeichnet wird). Siehe Beitrag #2 von sigmabe und die da verlinkte Xetra-Beschreibung. 

Danke, jetzt habe ich es verstanden. Roundtrip war mir kein Begriff.

 

Habt ihr eine Idee für den Grund, warum der Vanguard beim XLM schlechter abschneidet als die Konkurrenz?

Share this post


Link to post
nikolov
Posted

Hast du dir mal angeschaut, wer für den jeweilgen ETF die Designated Sponsors stellen? Was ist das durchschnittliche Handelsvolumen des jeweiligen ETFs pro Tag? Das wären mal so ein paar Ideen, mir selbst fehlt die Zeit und Lust, mich mit sowas zu beschäftigen.

Share this post


Link to post
pcfreak324
Posted

iShares IE0031442068

 

Umsatz September 2019: 56,26 Mio. EUR

 

Designated Sponsors:

  1. Bnp Paribas Arbitrage Snc
  2. Commerzbank AG
  3. Flow Traders B.V.
  4. Imc Trading B.V.
  5. Optiver V.O.F.
  6. Susquehanna International Securities
  7. Unicredit Bank AG

Vanguard IE00B3XXRP09

 

Umsatz September 2019: 31,05 Mio. EUR

 

Designated Sponsors:

  1. Commerzbank AG
  2. Flow Traders B.V.
  3. Goldenberg Hehmeyer LLP
  4. Imc Trading B.V.
  5. Optiver V.O.F.

Share this post


Link to post
DST
Posted · Edited by DST

Ich könnte verstehen, dass man aufgrund von signifikant unterschiedlichen XML-Daten z. B. lieber einen ausschüttenden als einen der neuen thesaurierenden ETFs von Vanguard wählen möchte, aber selbst dann wären die von sigmabe genannten steuerlichen Aspekte wohl das relevantere Entscheidungskriterium...

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
Sign in to follow this  

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.