Jump to content
John Silver

Schlote Holding GmbH

Recommended Posts

John Silver
Posted · Edited by John Silver

UNTERNEHMENSGESCHICHTE

 

1969   Gründung der SCHLOTE GmbH & Co.KG in Harsum mit dem Unternehmenszweck Gussteile aus Metall mechanisch zu bearbeiten.

1974    Kauf eines ehemaligen Kuhstalls in Bavenstedt und Bau einer Werkshalle.

1976    Bau der ersten Halle in Harsum. Beschäftigung von 6 Mitarbeitern.

1977    Umzug des Unternehmens in neue Räumlichkeiten, Eintrag der Firma als SCHLOTE & Co. Harsum KG ins Handelsregister. Einführung der zu diesem Zeitpunkt noch neuen CNC-Technologie durch Michael Schlote. Start einer bis heute anhaltenden dynamischen Entwicklung durch die Anschaffung erster CNC-Fräsmaschinen als wesentlicher Bestandteil der Unternehmensentwicklung.

1984    Kauf einer Halle eines benachbarten Landmaschinenhandels zur Erweiterung der Betriebsfläche von 450 auf 1200 Quadratmeter. Der Bezug der neuen Fläche durch die mittlerweile 35 Mitarbeiter erfolgt bereits 3 Monate nach Erwerb. Die Inhaber Christlinde und Johannes Schlote investierten weiter in die Modernisierung des Maschinenparks.

1987    Eine neue Produktionshalle ermöglicht die Fertigung von Bauteilen für die Automobilindustrie. Das Unternehmen hat jetzt 54 Beschäftigte. Die gesamte Betriebsfläche des Unternehmens beläuft sich nunmehr auf 1.650 Quadratmeter.

1991    Gründung der SCHLOTE GmbH Rathenow in Rathenow.

1995    Mit der SCHLOTE FormTec GmbH entsteht ein weiteres Unternehmen am Standort in Harsum.

1996    Aufnahme des Unternehmens Getriebe- und Antriebstechnik Wernigerode GmbH in die SCHLOTE GRUPPE.

2003    Mit der SCHLOTE Automotive Czech s.r.o. wird der erste Standort im Ausland gegründet.

2006    Gründung der SCHLOTE Brandenburg GmbH & Co. KG, eine der modernsten und innovativsten Fertigungsstätten für einbaufertige Gehäusekomponenten entsteht.

2011    Baubeginn für die Erweiterung des Verwaltungsgebäudes in Harsum, einer neuen Fertigungszufahrt, eines neuen Platzes für die Lagerung der Späne-Container, einer Verdampfungsanlage sowie einer verbesserten Verkehrsanbindung.
Übernahme der IWESA Präzisionstechnik GmbH aus Saarbrücken und Gründung der SCHLOTE Saar GmbH.

2013    Gründung der SCHLOTE Holding GmbH in Harsum als Verwaltungsgesellschaft aller Werke der SCHLOTE GRUPPE.

2014    Mit der SCHLOTE Automotive Parts (Tianjin) Co., Ltd. in Tianjin (China) wird der erste außereuropäische Standort gegründet.

2017    Gründung der Schlote Harzgerode GmbH. In Kooperation mit der Trimet Automotive Holding GmbH (Aluminiumhersteller) entsteht auf dem Firmengelände von Trimet eine der modernsten Produktionsstätten für die Bearbeitung von Getriebe- und Kupplungsgehäusen in Europa.

 

http://www.schlote-gruppe.com/de/

 

 

ECKDATEN ANLEIHE 2019/2024

 

Emittentin Schlote Holding GmbH

Volumen Bis zu 25 Mio. Euro

ISIN / WKN / BK DE000A2YN256 / A2YN25 / SLH1

Kupon 6,75 % p.a.

Ausgabepreis 100 %

Stückelung 1.000 Euro

Valuta 21.11.2019

Laufzeit 5 Jahre: 21.11.2019 – 21.11.2024 (ausschließlich)

Zinszahlung Halbjährlich, nachträglich zum 21. Mai und 21. November eines jeden Jahres (erstmals 2020)

Rückzahlungstermin 21.11.2024

Rückzahlungspreis 100 %

Status Nicht nachrangig, nicht besichert

Sonderkündigungsrechte der Emittentin:

Ab 21. November 2022 zu 103 % des Nennbetrags

Ab 21. November 2023 zu 102 % des Nennbetrags

Kündigungsrechte der Anleihegläubiger und Covenants:

Ausschüttungsbegrenzung

Kontrollwechsel

Negativverpflichtung

Drittverzug

Transparenzverpflichtung

Anwendbares RechtDeutsches Recht

ProspektVon der CSSF (Luxemburg) gebilligter Wertpapierprospekt mit Notifizierung an die BaFin (Deutschland)

BörsensegmentOpen Market der Deutsche Börse AG (Freiverkehr der Frankfurter Wertpapierbörse)

Financial AdvisorLewisfield Deutschland GmbH

BookrunnerQuirin Privatbank AG

 

Wertpapierprospekt

 

Wertpapierprospekt-A2YN25.pdf

 

Anleihebedingungen

 

Anleihebedingungen-A2YN25.pdf

 

 

Share this post


Link to post
Stift
Posted · Edited by Stift

...und zwei Interviews:

Zitat

„Wir haben angesichts langer Vorlauf- und Vertragslaufzeiten von fünf Jahren und mehr bis zum Jahr 2022 eine sehr gute Visibilität der Geschäftsentwicklung“, Jürgen Schlote, Schlote Holding

...

BOND MAGAZINE: Wie wollen Sie die Mittel aus der Anleiheemission verwenden?
Schlote: Die zufließenden Mittel sollen für Investitionen in Bearbeitungen alternativer Antriebstechnologien (vor allem Hybridantriebe und mittelfristig auch reine E-Antriebe), als Working-Capital-Finanzierung sowie zur Verbesserung des Finanzergebnisses über eine Refinanzierung von Verbindlichkeiten, vorrangig hochverzinslicher Darlehen eines Finanzinvestors, der auch Gesellschafter ist, verwendet werden.
BOND MAGAZINE: Durch die Rückführung des Gesellschafterdarlehens haben Sie einen positiven Effekt auf das Finanzergebnis?
Schlote: Ja, das stimmt. Wir sprechen hier in Summe von einem siebenstelligen Betrag, den wir einsparen würden.
...

https://www.fixed-income.org/index.php?id=30&tx_ttnews[tt_news]=9363&cHash=286921f80a5a8486f024223aec0e0793

 

Zitat

Bormann: Dazu kommt eine sogenannte Non-Call-3-Struktur, d.h. die frühestmögliche vorzeitige Ablösung durch uns könnte ab dem dritten Jahr der Anleihelaufzeit erfolgen, zu 103%. Ferner eine recht rigide Ausschüttungsbegrenzung von 25%, aber auch erst ab einer wirtschaftlichen Eigenkapitalquote von 25%. Darunter gilt eine vollständige Ausschüttungssperre. Da die Investitionsphase der Gruppe – unser zweites Werk in China sei hier genannt – fürs Erste abgeschlossen ist, wird die wirtschaftliche Mindest-EK-Quote in Kürze wie vorgesehen erreicht sein.
Schlote: Das ist eigentlich eine Formalie: Die Gesellschaft hat in der Vergangenheit die Jahreserträge ohnehin nicht ausgeschüttet. Darüber hinaus haben wir noch ein Penalty von einem Prozentpunkt für eine Zinsperiode vereinbart, sollten wir als Emittent die freiwilligen Transparenzpflichten nicht erfüllen, die sich am Frankfurter Scale orientieren. Unnötig zu erwähnen, dass wir es dazu natürlich nicht kommen lassen möchten.

https://www.bondguide.de/topnews/laengst-vorbereitet-auf-die-transformation-zur-elektrifizierung-von-fahrzeugen-neuemission-schlote-holding/

Share this post


Link to post
ceekay74
Posted

Aus dem Prospekt:

Zitat

(...) Die Schlote-Gruppe ist ein international tätiger Automobilzulieferer, der im Wesentlichen auf die Bearbeitung, Produktion und den Vertrieb von metallischen Komponenten des Motors, des Getriebes und des Fahrwerks spezialisiert ist. Ihre Leistung ist vornehmlich die zunehmend automatisierte Präzisionsbearbeitung von Schmiede- und Gusswerkstücken aus verschiedenen metallischen Werkstoffen, vornehmlich Aluminium und Stahl. Die Leistungen werden vorrangig mittels spanender Herstellungsverfahren wie Drehen, Bohren, Fräsen und Schleifen in verschiedenen Fertigungsprozessen und Technologien insbesondere bei Großserien zunehmend automatisiert erbracht


Die Hauptumsatzträger sind zunehmend komplexere Gehäusebearbeitungen wie Getriebe- und Kupplungsgehäuse aus Aluminium und Turbinengehäuse für Turbolader aus Stahl.

 

Die Schlote-Gruppe versteht sich hierbei als Entwicklungspartner und Serienlieferant für die Automobil- und Automobilzuliefererindustrie, die Gießereitechnik sowie des Maschinenbaus. Grundlage hierfür bildet eine mit den Maschinen- und Werkzeuglieferanten entwickelte Prozess- und Produktionstechnologie. Die Produktionslinien sind hierbei auf Klein-, Mittel- und Großserien ausgelegt. Infolge der erheblichen Expansion der Schlote-Gruppe und weiteren Investitionen in den letzten Jahren sind viele Produktionslinien auf neuestem technischem Stand und nach Einschätzung der Emittentin technologisch führend.


Aufgrund dieser Expansion mit dem Zukauf von neuen Produktionsstätten und Gesellschaften, vornehmlich aber der Gründung neuer Produktionsstätten und der Erweiterung von vorhandenen Produktionsstätten stiegen in der Schlote-Gruppe die Nettoumsätze auf EUR 253,8 Millionen im Jahr 2018. Der Umsatz von EUR 95,6 Millionen im Jahr 2010 hatte sich auf über das Doppelte mit EUR 192,5 Millionen im Jahr 2014 erhöht. Und dies, bevor sich die jüngsten Erweiterungsschritte, die Gründung eines Produktionsstandortes in Tianjin, China im Jahr 2014, die erheblichen Erweiterungen der Produktionskapazitäten am Standort Wernigerode im Jahr 2016 und der Errichtung eines Produktionsstandortes in Harzgerode in den Jahren 2017/2018 auf den Umsatz auswirken konnten. Infolge dieser erheblichen Investitionstätigkeit sind die bilanzierten technischen Anlagen und Maschinen auf EUR 133,4 Millionen in 2018 gestiegen. Die Umsätze in Tianjin mit einem hohen Wertschöpfungsanteil über 77 % lagen 2018 bei EUR 35,5 Millionen. (...)

 

Share this post


Link to post
ceekay74
Posted · Edited by ceekay74
Zitat

Produkte
Die Schlote-Gruppe teilt die Produkte ihrer Bearbeitungen in die drei Bereiche Motor, Getriebe und Fahrwerk ein.


Produkte im Bereich Motor sind Turbinengehäuse, Turboabgaskrümmer, Abgaskrümmer, Grundplatten, Dichtflansche, Kurbelwellenlagerdeckel, Kurbelgehäuse, Krafstoffverteilerleisten, Lagerbolzen, Lagergehäuse, Ölpumpengehäuse, Lagertraversen, Lagerbolzen, Lagergehäuse und Ölwannen.


Produkte im Bereich Getriebe sind Getriebegehäuse, Kupplungsgehäuse, Mechatronikgehäuse, Abschlussdeckel, Differenzialflansche, Getriebedeckel, Lagerträger und Schaltgehäuse.


Produkte im Bereich des Fahrwerks beziehen sich auf die Vorder- und Hinterachse mit Produkten wie Hauptlager, Konsolen, Lenkgehäuse, Schwenklager und Schwingen.


Der Umsatz verteilt sich zum Stand 2018 mit 47,8 % auf den Bereich Getriebe, 49,2 % auf den Bereich Motor, hiervon entfallen 35,5 % auf die Turbinengehäuse, und 2,9 % auf den Fahrwerksbereich.


Die Wertschöpfung verteilt sich hingegen mit 67,0 % auf den Bereich Getriebe, 29 % auf den Bereich Motor, hiervon entfallen 16,8% auf die Turbinengehäuse und 4 % auf den Fahrwerksbereich. Die Differenzen basieren im Wesentlichen auf den An- und Verkauf der zu bearbeitenden Gehäuse für Turbolader. (...)

 

Kunden
Nach den Anteilen an den Umsätzen waren 2018 Volkswagen mit 30,9%, Continental mit 20,2%, IHI mit 14,5 %, Trimet mit 10,4 %, ZF mit 6,1 % und Nemak mit 4,3 % die wichtigsten Kunden, gefolgt von Daimler, DGH, Georg Fischer, Chassix, Mitsubishi, Dieckerhoff Guss, Eisenwerk Erla, Albert Handtmann, Eisenwerk Hasenclever und Laukötter.


Bei Bereinigung dieser Angaben um die unterschiedlichen Vertragsgestaltungen mit beigestellten oder durchgehandelten Vorprodukten ergeben sich folgende Werte für den Wertschöpfungsanteil in 2018:


Wichtigste Kunden hiernach sind Volkswagen mit 35 %, Trimet mit 16,3 %, ZF mit 11,2 %, Continental mit 8,7 %, Nemak mit 6,6 % und IHI mit 5 %, gefolgt von Daimler, Georg Fischer, DGH, Eisenwerk Erla, Chassix, Albert Handtmann, Hitachi, Schaeffler, Laukötter, Unipart.


Die Endkunden der Turbolader ergeben sich aus den unterschiedlichen Motorenplattformen der OEMs, in die diese verbaut werden. In den ersten vier Monaten 2019 entfielen 67 % auf die Volkswagen Motorenplattform EA 888, die am häufigsten in den Modellen VW Tiguan, Audi Q5 und VW Passat verbaut wird.

 

22 % entfielen auf die Plattform Ford Fox, die in den Modellen Fiesta, Focus und EcoSport verbaut wird.


Die Motorenplattform 254 von Daimler beginnt 2021 mit der Produktion für die C Klasse und zwei Jahre später für den GLC und die E Klasse. (...)

 

Share this post


Link to post
ceekay74
Posted
Zitat

(...)

 

6.20.2 Kreditverträge mit der AF Beteiligung elf Alpha GmbH
Mit der AF Beteiligung elf Alpha GmbH wurden im Zusammenhang mit deren Beteiligung in Dezember 2015 mit 10,1% am Stammkapital der Emittentin Kreditverträge im Dezember 2015 und November 2017 vereinbart. Die AF Beteiligung elf Alpha GmbH hat sich verpflichtet, der Emittentin insgesamt bis EUR 20 Mio. zur Verfügung stellen. Hiervon wurden bereits EUR 10 Millionen als Eigenkapital mit TEUR 562 Stammkapital und TEUR 9.438 Kapitalrücklage und EUR 5 Millionen als nachrangiges und endfälliges Gesellschafterdarlehen mit einer Verzinsung in Höhe von 14% ausgezahlt . Von den noch ausstehenden EUR 5 Millionen wurden Ende 2017 weitere EUR 3 Millionen abgerufen, für diesen Teilbetrag sind 18% Zinsen zu zahlen. Die Kreditverträge haben eine feste Laufzeit bis zum 31. Dezember 2020 und unterliegen einem qualifizierten Rangrücktritt, so dass sie als wirtschaftliches Eigenkapital gelten. Aus Sicht der Emittentin halten die Bedingungen in ihrer Gesamtheit einem Drittvergleich stand. Die Emittentin plant, einen Teil des Emissionserlöses zur Rückzahlung dieser Kredite zu verwenden (siehe hierzu den Abschnitt „4.10 – Gründe für das Angebot und Verwendung des Emissionserlöses“) und, soweit erforderlich, die Kreditverträge über den 31. Dezember 2020 hinaus zu verlängern. Aufgrund der Qualifizierung als wirtschaftliches Eigenkapital wird mit der Rückzahlung der Kredite die wirtschaftliche Eigenkapitalquote der Emittentin unter sonst unveränderten Umständen sinken.

6.20.3 Weitere Gesellschafterdarlehen
Der Emittentin sind von weiteren Gesellschaftern jeweils zu einem Zinssatz von 7% Darlehensbeträge zur Verfügung gestellt worden:


Insgesamt EUR 3,22 Millionen von Jürgen Schlote.


EUR 600.000 von der Jürgen Schlote Grundstücks Verwaltungs GmbH & Co. KG.


EUR 500.000 von der MOS GmbH & Co. KG.


EUR 100.000 von der MOS Verwaltung GmbH.


EUR 80.000 von Martina Schlote-Winkler.


Alle genannten Darlehensverträge sind mit qualifizierten Rangrücktritten ausgestattet und sind bis zum 31.12.2024 unkündbar. Darlehensrückzahlungen und Änderungen dieser Regelungen sind zugunsten der Anleihegläubiger nur möglich, soweit die Zins-und Rückzahlungsansprüche der Anleihegläubiger aus der Schlote-Anleihe 2019/2024 vollständig bedient sind. Derartige Rangrücktrittsdarlehen werden dem wirtschaftlichen Eigenkapital zugeordnet. (...)

 

Share this post


Link to post
Prospektständer
Posted · Edited by Prospektständer

@ceekay74: Das sind ja üble verzinste Gesellschafterdarlehen...da würde es sich durchaus lohnen nachzufragen, warum man einen Finanzinvestor wie Afinum damals als Darlehengeber und mittlerweile Gesellschafter ins Boot holen musste?

Share this post


Link to post
ceekay74
Posted
vor 6 Minuten von Prospektständer:

@ceekay74: Das sind ja üble verzinste Gesellschafterdarlehen...da würde es sich durchaus lohnen nachzufragen, warum man einen Finanzinvestor wie Afinum damals als Darlehengeber und mittlerweile Gesellschafter ins Boot holen musste?

Vermutlich weil niemand willens war die Expansion ohne entsprechende Sicherheiten zu finanzieren und keiner der Alt-Gesellschafter bankübliche Sicherheiten stellen konnte oder wollte...

 

Die Zinssätze sind doch für Mezzanine-Finanzierungen nicht unüblich und die 10 Mio. Euro Eigenkapital haben im Gegensatz zu den Gesellschafterdarlehn bisher keinen Cashflow gebracht, siehe Beitrag von @Stift: "Die Gesellschaft hat in der Vergangenheit die Jahreserträge ohnehin nicht ausgeschüttet."

 

 

Share this post


Link to post
Stift
Posted
Zitat

Stärken
- gute Planbarkeit der Umsätze
- attraktiver Kupon
- starke Covenants
- Hauptinvestitionsphase ist abgeschlossen, Anstieg der Liquidität und der Margen wird erwartet
- Management macht einen sehr guten Eindruck

Schwächen
- negatives Branchensentiment
- niedrige Eigenkapitalquote

Fazit:
Nach einer Serie von Refinanzierungen und Immobilienunternehmen betritt wieder ein klassisches Industrieunternehmen den Anleihemarkt. Die Gesellschaft hat angesichts langer Vorlauf- und Vertragslaufzeiten (fünf Jahre und länger) eine sehr gute Visibilität der Geschäftsentwicklung. So entfallen im Jahr 2022 allein von den geplanten Serienumsätzen (ohne Umsätze aus Anlagenbau sowie ohne Erlöse aus Spänen und Spezialbetriebsmitteln) in Höhe von 230 Mio. Euro rund 85% auf bereits gebuchte Umsätze. Zudem wurden die dafür notwendigen Investitionen im Wesentlichen bereits getätigt. In den kommenden Jahren muss wesentlich weniger investiert werden, so dass die Erntephase beginnt – der Free Cashflow dürfte erheblich steigen. Dementsprechend sollten sich auch die Margen und die bondspezifischen Kennzahlen weiter verbessern. Schon für das kommende Jahr dürfte sich das Verhältnis von EBITDA zum Finanzergebnis auf 6,0 verbessern und damit einen sehr guten Wert erreichen. Die Rückführung von hochverzinsten Darlehen der AF Beteiligung elf Alpha GmbH wird zu einer deutlichen Verbesserung des Finanzergebnisses führen. Schlote bietet, trotz gut planbarer Umsätze und ordentlicher Kennzahlen, aktuell den höchsten Kupon von allen Neuemissionen. Somit spricht vieles für einen Erfolg der Emission und einer positiven Entwicklung der Anleihe.

Das erwartungsgemäß postive Ergebnis des Anleihe-Check durch Christian Schiffmacher
https://www.fixed-income.org/index.php?id=51&tx_ttnews[tt_news]=9380&cHash=1d8d41191b8d5eb5337663e72418e293

Share this post


Link to post
Stift
Posted · Edited by Stift

Als Wirtschaftslaie sehe ich die Anleihegläubiger schon auf der schlechteren Seite:

Zitat

...EUR 5 Millionen als nachrangiges und endfälliges Gesellschafterdarlehen mit einer Verzinsung in Höhe von 14% ausgezahlt . Von den noch ausstehenden EUR 5 Millionen wurden Ende 2017 weitere EUR 3 Millionen abgerufen, für diesen Teilbetrag sind 18% Zinsen zu zahlen.

Zitat

...eine Refinanzierung von Verbindlichkeiten, vorrangig hochverzinslicher Darlehen eines Finanzinvestors, der auch Gesellschafter ist, verwendet werden

Also zahlt man 6,75% für eine Anleihe mit der 5 Mio a 14% und 3 Mio a 18% abgelöst werden. Und das Pleitenrisiko, das vor kurzem noch die hohen Zinsraten rechtfertigte, ist einfach weg? Oder liegt es dann einfach bei den Anleihegläubigern?

 

Und für den Wirtschaftslaien auch schwer verständlich:

Zitat

So entfallen im Jahr 2022 allein von den geplanten Serienumsätzen (ohne Umsätze aus Anlagenbau sowie ohne Erlöse aus Spänen und Spezialbetriebsmitteln) in Höhe von 230 Mio. Euro rund 85% auf bereits gebuchte Umsätze.

Aber die Automobilindustrie, die überwiegend die von Schlote hergestellten Teile verbaut, kennt ihre Absatzzahlen für 2022 noch nicht, oder? Bei einem Absatzeinbruch werden die Teile dann einfach bei VW auf Halde gelegt? Nee, da gibt es sicher Anpassungsklauseln. So dumm sind die beim VW-Einkauf auch nicht.

 

Schade, hätte Schiffmacher doch mal für Dumme wie mich nachfragen können...

 

Also: M. E. kann klappen mit der vereinbarten Rückzahlung. So sicher wie von Schiffmacher dargestellt ist es aber nicht.

Share this post


Link to post
Rubberduck
Posted

Deutlich spannender ist die nicht zu beantwortende Frage, ob die länger als ein paar Monate halten. Mir scheint die Fluktuation da recht hoch.

Share this post


Link to post
Buxi
Posted
vor 18 Minuten von Rubberduck:

Deutlich spannender ist die nicht zu beantwortende Frage, ob die länger als ein paar Monate halten. Mir scheint die Fluktuation da recht hoch.

Sorry, aber das verstehe ich nicht. Wer hält wie lange wegen Fluktuation...?

Share this post


Link to post
Diddi
Posted

Er meint vermutlich, wie lange der Fonds die Schlote Anleihe im Bestand hält.

Share this post


Link to post
Buxi
Posted
vor 37 Minuten von Diddi:

Er meint vermutlich, wie lange der Fonds die Schlote Anleihe im Bestand hält.

Achso, ja klar.

Bei unveränderter Nachrichtenlage und solange die Mittelzuflüsse weiterhin kommen, werden sie die aber m.E. nicht so schnell rausschmeissen.

Share this post


Link to post
Prospektständer
Posted · Edited by Prospektständer
vor 21 Stunden von ceekay74:

Vermutlich weil niemand willens war die Expansion ohne entsprechende Sicherheiten zu finanzieren und keiner der Alt-Gesellschafter bankübliche Sicherheiten stellen konnte oder wollte...

 

Die Zinssätze sind doch für Mezzanine-Finanzierungen nicht unüblich und die 10 Mio. Euro Eigenkapital haben im Gegensatz zu den Gesellschafterdarlehn bisher keinen Cashflow gebracht, siehe Beitrag von @Stift: "Die Gesellschaft hat in der Vergangenheit die Jahreserträge ohnehin nicht ausgeschüttet."

 

 

Das wundert mich immer wieder, dass Expansionsfinanzierungen teilweise nur mit Private Equity gehen (war jedoch bei der Expansion der Befesa in die Türkei ähnlich). Immerhin keine Ausschüttung auf das Eigenkapital, das relativiert die gesamte Kapitalzinslast. 

Share this post


Link to post
ceekay74
Posted

Schlote Holding GmbH wird die Angebotsfrist für ihre Unternehmensanleihe aufgrund der hohen Nachfrage heute vorzeitig um 13 Uhr schließen

Zitat

Harsum, 15. November 2019 - Die Schlote Holding GmbH wird aufgrund der hohen Nachfrage die Angebotsfrist für ihre 6,75 %-Unternehmensanleihe 2019/2024 (ISIN: DE000A2YN256) im Volumen von bis zu 25 Mio. Euro heute um 13 Uhr vorzeitig schließen. Auch Orders über die Zeichnungsfunktionalität "DirectPlace" der Frankfurter Wertpapierbörse sind nur noch bis zu diesem Zeitpunkt möglich. Darauf haben sich die Emittentin, der Financial Advisor Lewisfield Deutschland GmbH sowie der Bookrunner Quirin Privatbank AG gemeinsam verständigt. (...)

 

Share this post


Link to post
ceekay74
Posted

Schlote Holding GmbH platziert vorzeitig 6,75 %-Unternehmensanleihe 2019/2024 im Volumen von 25 Mio. Euro

Zitat

Harsum, 15. November 2019 - Die Schlote Holding GmbH hat wie angekündigt heute um 13 Uhr die Angebotsfrist für ihre 6,75 %-Unternehmensanleihe 2019/2024 (ISIN: DE000A2YN256) vorzeitig beendet, da das Emissionsvolumen von bis zu 25 Mio. Euro bereits vollständig platziert werden konnte. Alle Zeichnungen über "DirectPlace" der Frankfurter Wertpapierbörse, die der Orderbuchmanager am 13. und 14. November 2019 bestätigt hat, wurden voll zugeteilt. Zeichnungen, die danach eingegangen sind, wurden bis maximal 4.000 Euro zugeteilt. Der erste Handelstag (Handel per Erscheinen) für die Schuldverschreibungen im Open Market der Deutsche Börse AG (Freiverkehr der Frankfurter Wertpapierbörse) wird voraussichtlich der 18. November 2019 sein. Ausgabe- und Valutatag ist der 21. November 2019. Die erfolgreiche Transaktion wurde von der Quirin Privatbank AG als Bookrunner und von der Lewisfield Deutschland GmbH als Financial Advisor begleitet.

Jürgen Schlote, Geschäftsführer der Schlote Holding GmbH: "Als Neuemittent freuen wir uns sehr über die erfolgreiche Vollplatzierung unserer ersten Unternehmensanleihe. Dass wir sowohl institutionelle Investoren als auch Privatanleger mit unserem Geschäftsmodell als Partner führender Automobilhersteller und Zulieferer sowie unserer nachhaltigen Wachstumsstrategie überzeugen konnten, macht uns vor allem in Anbetracht des aktuellen Branchenumfelds besonders stolz. Wir wollen uns in den kommenden Jahren als zuverlässiger Emittent etablieren und uns dadurch den Vertrauensvorschuss unserer Anleger nachhaltig verdienen." (...)

 

Share this post


Link to post
osiris10
Posted

Ich habe mir auch mal eine kleine Position noch in der Zeichnungsphase gegönnt.

Eine Frage an die erfahrenen Bondies: kann mir einer erklären, warum heute an der Börse so rege gehandelt wird?

Eigentlich kann ja keiner mit Gewinn verkaufen, da doch jeder zu 100% gezeichnet hat, oder habe ich da etwas übersehen?

Das Kaufinteresse könnte ich mir dadurch erklären, dass die Zeichnungsfrist kurzfristig vorzeitig beendet wurde und nun Interessenten über die Börse kaufen wollen.

Worin aber besteht denn nun der Vorteil für die Verkäufer?? 

Share this post


Link to post
Prospektständer
Posted

Der erste Handelstag ist häufig sehr liquiditätsstark. Die Zuteilung der Zeichnung erfolgen meist in unterschiedlichen Prozentquoten, Käufer und Verkäufer handeln Überschüsse oder runden ihre Positionen auf Zielgrößen auf. Einige schauen sich erstmal die Platzierung, falls erfolgreich wird gekauft. Beteiligte Parteien (Banken, Beraterfirmen) helfen auch manchmal mit Stützungskäufen oder geben etwas aus dem Eigenbestand. 

Share this post


Link to post
Rubberduck
Posted
vor 35 Minuten von osiris10:

Eigentlich kann ja keiner mit Gewinn verkaufen, da doch jeder zu 100% gezeichnet hat, oder habe ich da etwas übersehen?

 

In der Tat etwas komisch. Grundsätzlich könnten Instis zu unter 100% bedient worden sein

oder es wurden Teile bei Family and Friends geparkt um die kompletten 25 Mio unters Volk zu bringen.

Es klingt halt nicht besonders gut, wenn die angezettelte Gesamtsumme verfehlt wird.

Share this post


Link to post
osiris10
Posted

Prospektständer, vielen Dank für die Erläuterungen. Ja, das macht Sinn: auf der Verkäuferseite könnten diejenigen stehen, die nicht damit gerechnet hatten, dass die gewünschten Stücke zu 100% zugeteilt wurden und die nun die "zuviel" zugeteilten wieder verkaufen möchten.

Share this post


Link to post
Rubberduck
Posted
vor 1 Minute von osiris10:

Ja, das macht Sinn: auf der Verkäuferseite könnten diejenigen stehen, die nicht damit gerechnet hatten, dass die gewünschten Stücke zu 100% zugeteilt wurden und die nun die "zuviel" zugeteilten wieder verkaufen möchten.

 

Kann sein. Macht aber nicht richtig Sinn.

Share this post


Link to post
osiris10
Posted · Edited by osiris10

Rubberduck, ja deine Erläuterungen klingen auch einleuchtend. Da ja Schlote erstmals eine Anleihe begibt und man sich keinen Flop leisten wollte, könnte man im Hintergrund dafür gesorgt haben, dass alle Anleihen platziert werden. Schade, wir werden wahrscheinlich nie erfahren, was dahinter steckt.

Solange der Kurs stabil bleibt, sehe ich erst Mal keinen Grund zur Besorgnis.

Share this post


Link to post
droescher
Posted
vor 45 Minuten von Rubberduck:

 

In der Tat etwas komisch. Grundsätzlich könnten Instis zu unter 100% bedient worden sein

oder es wurden Teile bei Family and Friends geparkt um die kompletten 25 Mio unters Volk zu bringen.

Es klingt halt nicht besonders gut, wenn die angezettelte Gesamtsumme verfehlt wird.

 

Naja, das passt aber nicht zur vorzeitigen Schließung der Zeichnung. 

(Ich hab aber auch keine Idee, was die Idee dabei war, hier zu zeichnen und heute so billig rauszugehen.)

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...