Jump to content
Amnesia

Wie auf eine Rezession vorbereiten?

Recommended Posts

Amnesia
Posted

Bereitet sich hier irgendjemand auf einen möglichen Crash vor? Und wenn ja, wie? Oder würden einfach alle buy-and-hold weiter machen und das ganze aussitzen? 
 

Mich würde vor allem interessieren:

 

1) Gibt es bestimmte Indikatoren im Sinne eines Frühwarnsystems, um ggf. frühzeitig aus dem Markt aussteigen und bei niedrigeren Preisen wieder einsteigen zu können? Ich bin in Deutschland nicht steuerpflichtig, d.h. ich würde nur die Habdelsgebühren riskieren, aber keine Steuer auf mögliche Gewinne zahlen. 

 

2) Wohin mit der Anlage, wenn die Märkte nach unten gehen? 
 

Share this post


Link to post
Cai Shen
Posted

Wow, du bist ja richtig früh aufgestanden und hast dich schon mal in Ruhe im Forum umgesehen. :-*

 

1)

 

2)

 

Share this post


Link to post
DAX43
Posted

Die Hardcore Crash Propheten und deren Gläubiger, warten seit 2011 auf den bösen Crash und halten ihr Geld auf dem Tagesgeldkonto. 

 

Und wenn es dann  eines Tages Abwärts geht an den Börsen,  dann steigen die Crash Propheten bei Kursen ein, die wir 2011 schon gesehen haben. :D

Share this post


Link to post
Ramstein
Posted

Da packe ich mal eine Folie aus meinem Standardvortrag rein:

 

Bildschirmfoto 2019-12-05 um 15.48.50.png

Share this post


Link to post
catcat
Posted

Nö. Wenn er kommt dann kommt er und geht vorbei. Das was in Crash Zeiten investiert werden kann ins bestehende Depot erfreut sich dann und wächst wieder. Und sollte die Welt tatsächlich untergehen, dann habe ich andere Probleme - soll sich die Welt Rückentwickeln?? Soll Gold, Geld ersetzten? Ich weiß nicht wie realistisch die Vorstellung ist: Die Welt ist gecrasht und ich gehe mit Krügermünzen zu Edeka - wie soll denn da der Wechsel funktionieren? oder was gibts als Rückgeld? oder ist alles plötzlich so teuer?. Mhhh. Ich finde es schlimm das solche videos im Umlauf sind.

Oder anders: Wo bleibt der gesunde Menschenverstand?

Share this post


Link to post
Schwachzocker
Posted · Edited by Schwachzocker
vor 16 Minuten von catcat:

...Ich weiß nicht wie realistisch die Vorstellung ist: Die Welt ist gecrasht und ich gehe mit Krügermünzen zu Edeka - wie soll denn da der Wechsel funktionieren?...

Edeka gibt es dann nicht mehr. Du wirst ein Auge auf die Katze des Nachbarn werfen müssen.

Share this post


Link to post
catcat
Posted

Richtig! Deswegen verstehe ich das Theater nicht! Bin aber vielleicht nur ich. Wer bezahlt mir denn meinen Goldwert wenn die Inflation in die Höhe schiesst oder einfach kein Geld da ist? Was mache ich dann mit einem Barren Gold/Silber oder einer Handvoll Diamanten? Die Geschichte lehrt, dass jeder Crash mehr als ausgeglichen wurde - Zeit ist Geld. 

Und das bestreben der Märkte ist nach oben.

Und wenn das nicht mehr der Fall ist, dann können wir von Apokalypse sprechen - wobei nein, dann ist das internet auch weg

Share this post


Link to post
Schwachzocker
Posted
vor 2 Stunden von Amnesia:

Bereitet sich hier irgendjemand auf einen möglichen Crash vor? Und wenn ja, wie? Oder würden einfach alle buy-and-hold weiter machen und das ganze aussitzen? 

Wenn man buy-and-hold betreibt, wird man wohl aussitzen bzw. weitermachen, sonst wäre es kein buy-and-hold.

 

vor 2 Stunden von Amnesia:

...1) Gibt es bestimmte Indikatoren im Sinne eines Frühwarnsystems, um ggf. frühzeitig aus dem Markt aussteigen und bei niedrigeren Preisen wieder einsteigen zu können?...

Wenn man von informationseffizienten Märkten ausgeht, dann nein.

Sollte das hingegen nicht so sein, wird Dir niemand sagen, was die Frühindikatoren sind. Er wäre dann schön blöd, denn dadurch würde er ja seinen Vorteil hergeben und die Informationseffizienz würde entstehen. 

 

vor 2 Stunden von Amnesia:

...

2) Wohin mit der Anlage, wenn die Märkte nach unten gehen? 

Kurlaufende Staatsanleihen mit der Qualität AAA in Heimatwährung.

Share this post


Link to post
catcat
Posted

Mit Negativzins? Die Anlagen bleiben einfach dort wo sie sind und werden gefüllt.

Share this post


Link to post
Schwachzocker
Posted
vor 7 Minuten von catcat:

Mit Negativzins? Die Anlagen bleiben einfach dort wo sie sind und werden gefüllt.


Ja, mit Negativzins. Voraussetzung ist natürlich, dass die (Aktien-) Märkte tatsächlich nach unten gehen. Aber das hat die Fragestellerin ja vorausgesetzt.

 

Share this post


Link to post
Der Heini
Posted
vor 12 Minuten von Schwachzocker:


Ja, mit Negativzins. Voraussetzung ist natürlich, dass die (Aktien-) Märkte tatsächlich nach unten gehen. Aber das hat die Fragestellerin ja vorausgesetzt.

 

Haben wir doch schon, Negativzins bei kurzlaufenden Staatsanleihen in DE und Frankreich, also AAA Staaten in Euro.

Heißt das jetzt im Umkehrschluß der Crash ist da? :w00t:

Share this post


Link to post
Maikel
Posted
vor 3 Stunden von Amnesia:

1) Gibt es bestimmte Indikatoren im Sinne eines Frühwarnsystems, um ggf. frühzeitig aus dem Markt aussteigen und bei niedrigeren Preisen wieder einsteigen zu können?

 

Der Spruch "An der Börse wird nicht geklingelt" fällt mir dazu ein.

 

Mal angenommen, es gäbe doch so eine zuverlässige Klingel. Dann würde kurz nach dem Klingelton, der eine kommende Rezession anzeigt, der große Verkaufs-Run einsetzen. Da wären du und ich und die meisten Forums-Mitglieder später dran als die automatisierten Handelssysteme und wir könnten nicht mehr zu vernünftigen Kursen verkaufen.

Share this post


Link to post
WOVA1
Posted
vor 3 Stunden von Amnesia:

1) Gibt es bestimmte Indikatoren im Sinne eines Frühwarnsystems, um ggf. frühzeitig aus dem Markt aussteigen und bei niedrigeren Preisen wieder einsteigen zu können? Ich bin in Deutschland nicht steuerpflichtig, d.h. ich würde nur die Habdelsgebühren riskieren, aber keine Steuer auf mögliche Gewinne zahlen. 

 

2) Wohin mit der Anlage, wenn die Märkte nach unten gehen? 

 

zu 1.) eine Methode, die recht simpel ist und auf Indizes sowie Einzelaktien anwendbar ist, ist die pure Charttechnik : Sobald der 20 Tage Durchschnitt den 200 Tage-Durchschnitt von oben schneidet - wird verkauft - umgekehrt, wenn der 20 - Tage Durchschnitt den 200 Tage-Durchschnitt von unten schneidet, wird gekauft. 

 

Allerdings:  hin und wieder gibt die Sache Fehlsignale - dann produziert die Methode nur Handelsgebühren. 

 

2.) notfalls zur Vermeidung von Negativzinsen einen Hocker aus Bargeld bauen (?) 

  

Share this post


Link to post
Hoodie
Posted
vor einer Stunde von Der Heini:

Haben wir doch schon, Negativzins bei kurzlaufenden Staatsanleihen in DE und Frankreich, also AAA Staaten in Euro.

Heißt das jetzt im Umkehrschluß der Crash ist da? :w00t:

Im Crash schichten die Marktteilnehmer von Aktien auf Anleihen um. Ja es gibt einen Negativzins aber der Kurs steigt dafür an

Share this post


Link to post
ETFKäufer
Posted
vor 6 Stunden von WOVA1:

Allerdings:  hin und wieder gibt die Sache Fehlsignale - dann produziert die Methode nur Handelsgebühren.  

Ach was, Profis lassen sich von solchen Details nicht beeindrucken.

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...