Jump to content
Ethnonym

Smartbroker

Recommended Posts

hattifnatt
Posted
vor 31 Minuten von Philler:

Ist bekannt, wann Smartbroker 2.0 umgesetzt wird?

Vielleicht mal die letzten 10 bis 20 Beiträge in diesem Thread lesen? :-*

Share this post


Link to post
DennyK
Posted

Jetzt hat sich die DAB bei mir auch nen Ding geleistet.

 

Ich habe schon seit knapp Jahren ein Depot bei der Consorsbank und seit zig Jahren dort einen gemeinsamen Freistellungsauftrag.

Bei Smartbroker hatte ich immer einen einzelnen FSA, welchen ich Mitte 2021 erhöht hatte und letzte Woche noch mal erhöhen wollte.

Formular ausgefüllt und hingeschickt, so wie die letzten Jahre auch immer.

 

Vorhin bekomme ich von der DAB eine Mail das eine Umstellung meines gemeinsamen Freistellungsauftrages in einen Einzelfreistellungsauftrag nicht möglich ist und er mit 208,33 Eur. ausgeschöpft ist.

Bis letzte Woche hatte ich noch einen FSA über 350€ und jetzt soll er mit diesem krummen Betrag ausgeschöpft sein. Und dann heißt es noch "Laut Recherche besteht auch ein Gemeinschaftsfreistellungsauftrag bei der Consorsbank ,dieser müsste dann ebenfalls auf Einzelfreistellungsauftrag umgestellt werden."

 

Jahrelang waren die FSA von DAB und Consorsbank vollkommen getrennt voneinander, vom der Steueroptimierung 1x Jahr abgesehen.

Laut Smartbroker Support soll seit 3.1.2022 ein gemeinsamer FSA vorliegen, obwohl ich das nicht beantragt habe. Und warum mein aktueller FSA jetzt auf diesem krummen Betrag steht verstehe ich auch nicht..

 

 

Share this post


Link to post
chirlu
Posted
vor 3 Minuten von DennyK:

Jahrelang waren die FSA von DAB und Consorsbank vollkommen getrennt voneinander

 

Es gibt keine DAB und keine Consorsbank. Beides sind Marken der BNP Paribas.

Share this post


Link to post
DennyK
Posted · Edited by DennyK
vor 8 Minuten von chirlu:

 

Es gibt keine DAB und keine Consorsbank. Beides sind Marken der BNP Paribas.

Stimmt, ändert nichts an der Tatsache das ich für Smartbroker und Consorsbank separate Freistellungsaufträge habe. 

Man muss ja auch beide getrennt von einander einreichen um beim jeweiligen Broker davon zu profitieren.

 

Das die BNP Paribas im Hintergrund da schon gerne auch mal ganze Verlusttöpfe der beiden Broker untereinander ausgleicht oder von einem Broker zum anderen überträgt ist ja schon nervig.

Bisher hatte ich mit den FSA bei beiden noch nie Probleme, bis jetzt.

Share this post


Link to post
chirlu
Posted
vor 12 Minuten von DennyK:

ändert nichts an der Tatsache das ich für Smartbroker und Consorsbank separate Freistellungsaufträge habe.

 

Da bezweifle ich, daß das so noch möglich ist.

Share this post


Link to post
DennyK
Posted
vor 1 Stunde von chirlu:

 

Da bezweifle ich, daß das so noch möglich ist.

Warum sollte sich das geändert haben?

Share this post


Link to post
chirlu
Posted
vor 3 Stunden von DennyK:

Warum sollte sich das geändert haben?

 

Aus dem gleichen Grund, aus dem auch separate Verlustverrechnung für unterschiedliche Marken oder sogar nur Kontoverbindungen innerhalb einer Marke nicht mehr möglich ist.

Share this post


Link to post
Philler
Posted
Am 5.8.2022 um 11:01 von hattifnatt:

Vielleicht mal die letzten 10 bis 20 Beiträge in diesem Thread lesen? :-*

Einen genauen Zeitraum konnte ich nicht finden, über Ihre Hilfe würde ich mich sehr freuen 

Share this post


Link to post
HoleyMoley
Posted
vor 13 Minuten von Philler:

Einen genauen Zeitraum konnte ich nicht finden, über Ihre Hilfe würde ich mich sehr freuen 

Ich meine 2. Halbjahr 2022 für Neukunden und Migration von Altkunden in 2023 wobei insgesamt Zeitangaben bei Smartbroker sehr unzuverlässig waren. 

Share this post


Link to post
DennyK
Posted · Edited by DennyK
vor 23 Stunden von chirlu:

 

Aus dem gleichen Grund, aus dem auch separate Verlustverrechnung für unterschiedliche Marken oder sogar nur Kontoverbindungen innerhalb einer Marke nicht mehr möglich ist.

Seit wann ist das denn mit den FSA nicht mehr möglich? Ich wurde weder von Smartbroker noch von der Consorsbank darüber informiert. 
 

Das mit der Verlustrechnung ist ja schon seit bestehen von Smartbroker so, da gab es immer eine gemeinsame Verlustrechnung. Aber das hatte bisher (2-3 Jahre) keinen Einfluss auf den FSA.


Also wenn sich da in 2022 was geändert haben sollte, dann hat man mich darüber nicht informiert. Die letzten Jahre war es jedenfalls kein Problem mit den zwei FSA.

Share this post


Link to post
ETFohneFisch
Posted

Smartbroker rechnet sich vom Trade-Republic-Rivalen zur Frittenbude

https://finanz-szene.de/fintech/smartbroker-rechnet-sich-vom-trade-republic-rivalen-zur-frittenbude/

Zitat

Fairerweise: Die Wallstreet Online AG (...) wäre nicht das erste Unternehmen, das sich im Zuge eines “Squeeze-Out”-Verfahrens zum Wohle des Mehrheitsgesellschafters armgerechnet hätte.
Indes: Was, wenn sich die neue “Smartbroker Holding AG” gar nicht armgerechnet hat? Was, wenn die Perspektiven des zweitgrößten hiesigen Neobrokers wirklich so düster sind, wie in dem Gutachten geschildert?

 

Share this post


Link to post
Philler
Posted

Ist Smartbroker dennoch empfehlenswert oder nicht mehr konkurrenzfähig?

Share this post


Link to post
Bast
Posted
vor 18 Minuten von Philler:

Ist Smartbroker dennoch empfehlenswert oder nicht mehr konkurrenzfähig?

Ich bin mit Smartbroker (mit der DAB-Infrastruktur) aktuell sehr zufrieden. Konkurrenzfähig ist es definitiv. Die Perspektive ist unklar, wie Du in diesem Thread verfolgen kannst. Ich informiere mich bereits über Vermittlerwechsel, um ggf. bei der DAB bleiben zu können, hoffe aber insgeheim, dass sich einfach nichts ändert…

Share this post


Link to post
Besserwisser
Posted

@bast es wäre super wenn du uns zum Thema bei der DAB bleiben weiter informierst.

Share this post


Link to post
Bast
Posted

@Besserwisser Ich lese auch nur hier mit:

Am 31.7.2022 um 11:47 von pcfreak324:

Die wallstreet:online capital AG mit ihrer Marke "Smartbroker" ist bloß ein Depotvermittler für die dahinterliegende Depotbank BNP Paribas S.A. Niederlassung Deutschland, besser bekannt unter der Marke "DAB BNP Paribas". Kunden, die mit der DAB BNP Paribas zufrieden sind, können dort bleiben und einfach nur den Depotvermittler wechseln. Dann kann ihnen egal sein, wie es mit der Geschäftsbeziehung zwischen der DAB BNP Paribas und Smartbroker weitergeht.

 

[…]Die besten Depotvermittler, die ich gefunden habe sind fit4fonds.de (Konditionsübersicht / Vermittlerwechsel) sowie fondsvermittler.de (Konditionsübersicht / Vermittlerwechsel).

@Diamantenhände ist glaube ich auch an dem Thema dran.  

Share this post


Link to post
Philler
Posted
vor 1 Stunde von Bast:

Ich bin mit Smartbroker (mit der DAB-Infrastruktur) aktuell sehr zufrieden. Konkurrenzfähig ist es definitiv. Die Perspektive ist unklar, wie Du in diesem Thread verfolgen kannst. Ich informiere mich bereits über Vermittlerwechsel, um ggf. bei der DAB bleiben zu können, hoffe aber insgeheim, dass sich einfach nichts ändert…

Aktuell hat alles einen negativen Anklang, wenn ich vieles hier lese. 

Share this post


Link to post
powerschwabe
Posted

Die 15€ Kaufgebühren bieten eigentlich die meisten Vermittler an. Falls man auch Fonds hat wäre Rentablo eine Überlegung wert.

Share this post


Link to post
s1lv3r
Posted

... und was ist mit de Kohlen? ... äh ich meine mit dem Lombard? :lol:

Share this post


Link to post
Debekaner
Posted

Falls das keine rhetorische Frage war, siehe hier.

Share this post


Link to post
s1lv3r
Posted
vor einer Stunde von Debekaner:

Falls das keine rhetorische Frage war, siehe hier.

 

Keineswegs. Die interessante dahinter liegende Fragestellung ist eben, ob man beim beim Vermittlerwechsel innerhalb der DAB seinen Lombard behalten darf (den Kreditvertrag habe ich ja mit der DAB und nicht mit Smartbroker) und wenn das geht, welche Konditionen man dann bekommen könnte ...

Share this post


Link to post
Belgien
Posted
vor 3 Stunden von Philler:

Aktuell hat alles einen negativen Anklang, wenn ich vieles hier lese. 

Man sollte nicht zu viel in Foren lesen, sondern seine eigenen Erfahrungen sammeln, in dem man einfach ein Depot bei einem Anbieter, dessen Angebot einem hinsichtlich Preisen und angebotenen Leistungen zusagt, eröffnet und dann eine Testphase macht. Ich habe bei vielen Anbieter ein kleines Depot mit 100k eröffnet und dann sechs Monate lang mit diesem Depot gearbeitet. Am Ende der Testphase weiß man dann selbst, ob der Broker zu den eigenen Vorstellungen passt oder nicht. Smartbroker habe ich nach der Testphase dann zu meinem Hauptbroker gemacht und dort dann auch einen Lombard über 500k eingerichtet, so dass jetzt mehr als 80 Prozent meiner Handelsaktivitäten über diesen Broker laufen. Andere Broker habe ich nach der Testphase wieder geschlossen, da sie nicht zu meinen Ansprüchen passen bzw. ich sie zu teuer für die gebotene Leistung empfinde. Wieder andere haben meine Testphase „überlebt“ und werden von mir als Nebenbroker genutzt. Ich habe mich schon vor langer Zeit von der Broker-Monogamie, die im WPF von vielen propagiert wird, verabschiedet, doch auch dies ist meine persönliche Vorstellung, die nicht von jedem geteilt werden muss. 

Share this post


Link to post
lothar-hh
Posted
vor 3 Stunden von Philler:

Aktuell hat alles einen negativen Anklang, wenn ich vieles hier lese. 

Du solltest dich nicht nur auf das Negative focussieren; die anderen DAB-Vermittler sind viel teurer als Smartbroker, sodass ein Wechsel zu denen mit großen Nachteilen verbunden ist!

Share this post


Link to post
Belgien
Posted · Edited by Belgien
vor einer Stunde von s1lv3r:

 

Keineswegs. Die interessante dahinter liegende Fragestellung ist eben, ob man beim beim Vermittlerwechsel innerhalb der DAB seinen Lombard behalten darf (den Kreditvertrag habe ich ja mit der DAB und nicht mit Smartbroker) und wenn das geht, welche Konditionen man dann bekommen könnte ...

Diese Frage wirst Du nicht im Forum klären können, die Frage kann Dir nur die DAB selbst beantworten. Meine Vermutung ist, dass der Vermittlerwechsel keinen Einfluss auf den Lombard haben sollte.

Share this post


Link to post
Philler
Posted · Edited by Philler
vor einer Stunde von Belgien:

Man sollte nicht zu viel in Foren lesen, sondern seine eigenen Erfahrungen sammeln, in dem man einfach ein Depot bei einem Anbieter, dessen Angebot einem hinsichtlich Preisen und angebotenen Leistungen zusagt, eröffnet und dann eine Testphase macht. Ich habe bei vielen Anbieter ein kleines Depot mit 100k eröffnet und dann sechs Monate lang mit diesem Depot gearbeitet. Am Ende der Testphase weiß man dann selbst, ob der Broker zu den eigenen Vorstellungen passt oder nicht. Smartbroker habe ich nach der Testphase dann zu meinem Hauptbroker gemacht und dort dann auch einen Lombard über 500k eingerichtet, so dass jetzt mehr als 80 Prozent meiner Handelsaktivitäten über diesen Broker laufen. Andere Broker habe ich nach der Testphase wieder geschlossen, da sie nicht zu meinen Ansprüchen passen bzw. ich sie zu teuer für die gebotene Leistung empfinde. Wieder andere haben meine Testphase „überlebt“ und werden von mir als Nebenbroker genutzt. Ich habe mich schon vor langer Zeit von der Broker-Monogamie, die im WPF von vielen propagiert wird, verabschiedet, doch auch dies ist meine persönliche Vorstellung, die nicht von jedem geteilt werden muss. 

Ok, interessant. Wieso bist du denn gegen die Broker-Monogamie?

Rechnest du mit Verschlechterungen bei Smartbroker, wenn dieser sich von der DAB BNP Paribas löst?

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...