Jump to content
Sign in to follow this  
kopfundkragen

Riskantes Depot minimal diversifizieren

Recommended Posts

kopfundkragen
Posted

Liebe Foristen, ich hoffe dies ist der richtige Ort für einen solchen Thread. Die halbjährliche Umverteilung steht an und ich würde gern eure Meinung hören, bevor ich Unsinn mache.

 

Mein Depot war die längste Zeit eine supersimple Sache, ich steckte auf Anraten eines Bekannten einfach alles nicht benötigte Geld in Aktien-ETFs. Vor einem halben Jahr kam ich nach etwas Lektüre auf die Idee, dem Depot einen minikleinen Standfuß durch Diversifikation auf andere Anlageklassen zu verpassen, seither sieht meine Vermögensverteilung so aus:

 

73% Aktien-ETFs (70-30)

5% europäische Staatsanleihen-ETF

5% Gold-ETC

5% Immobilien-ETF global

12% Girokonto

 

An der riskanten Ausrichtung soll sich nichts ändern, das Geld wird weiterhin auf Jahre nicht benötigt. Aber ich bin nun auf den Gedanken gekommen, ~15 Prozentpunkte vom Aktienpaket abzuzweigen und in einen ETF für Schwellenland-Staatsanleihen zu stecken, sowas wie Xtrackers USD Emerging Markets Bond UCITS ETF 2D, LU0677077884.

 

Bedeutet das einen nennenswerten diversifizierenden Effekt oder kann ich mir den Stunt genausogut ersparen? Mir ist klar, dass Schwellenland-Staatsanleihen stark mit Industriestaaten-Aktien korrelieren. Aber erstens so sehr auch wieder nicht und zweitens, die Schwellenmarkt-Aktien sollte man damit gut diversifizieren können.

 

Oder stimmt das nicht?

 

Oder lieber ganz was anderes?

 

Bitte um Verzeihung, falls der Text grober Unfug ist!

Share this post


Link to post
chirlu
Posted

 

Share this post


Link to post
kopfundkragen
Posted · Edited by kopfundkragen

Uff genau der richtige Thread, danke schonmal :)

Share this post


Link to post
kopfundkragen
Posted

Vielleicht in etwa so:

 

 

pf_draft_diagram.jpg

pf_draft_list.jpg

Share this post


Link to post
StefanU
Posted
vor 8 Stunden von kopfundkragen:

Vielleicht in etwa so:

Ja, passt. Kleine Anmerkung zum Gold-ETC: Im Forum wird meistens Xetra-Gold oder EUWAX-2 empfohlen, weil bei denen durch die Auslieferungsgarantie Gewinne nach einem Jahr Haltedauer steuerfrei sind.

Share this post


Link to post
kopfundkragen
Posted · Edited by kopfundkragen

Ja, das ist mir erst hinterher klargeworden. Aber das ist sowieso eine irreale Vorstellung, mir den gelben Scheiß schicken zu lassen, um ihn persönlich zu verticken XD

 

Dazu gibts eine witzige familiäre Fußnote, die ich hier dank Anonymität teilen kann: Vorgestern komm ich mit meiner Mutter ins Gespräch, Thema Kleinanlegerei. Stellt sich raus, dass die fleißige Maus seit Mitte der Nuller Jahre in kleinen Häppchen Gold und Silber kauft und hortet, kurzum, im Bereich Edelmetalle bin ich für das kommende Jahrzehnt quasi familiär diversifiziert. Ich glaub ich setz sie jetzt auf Palladium an!

 

Zum Depot, ich nutze die Gelegenheit und mach da noch einen STOXX Europe 600-ETF dran. Geh ich recht in der Annahme, dass diese Maßnahme neben dem homöopathischen (?) Diversifizierungseffekt auch ein bisschen das Währungsrisiko senkt bzw. die wechselkursbedingten Schwankungen abfedert?

Share this post


Link to post
fintech
Posted

StefanU meinte nicht, dass Du Dir das Gold liefern lässt, sondern dass Du das Xetra-Gold oder EUWAX-2 an der Börse nach einem Jahr steuerfrei verkaufen kannst. Weil Du es Dir liefern lassen könntest, ist es nach einem Jahr steuerfrei.

Share this post


Link to post
kopfundkragen
Posted · Edited by kopfundkragen

Das gilt nur für Deutschland, richtig? (Bin woanders.)

 

Übrigens hab ich nicht übel Lust, das Gold zu verkaufen. Was is das Zeug außer eine teure Wette auf das Ende aller Dinge?

Share this post


Link to post
etherial
Posted · Edited by etherial
Am 29.12.2019 um 01:33 von kopfundkragen:

Übrigens hab ich nicht übel Lust, das Gold zu verkaufen. Was is das Zeug außer eine teure Wette auf das Ende aller Dinge?

Da ein ETC eher sowas wie ein besichertes Zertifikat ist, ist am Ende aller Dinge vermutlich auch der ETC nichts mehr wert. Ich würde dir zustimmen, dass es nicht wirklich was bringt.

Share this post


Link to post
Merol Rolod
Posted
vor 1 Minute von etherial:

Da ein ETC eher sowas wie ein besichertes Zertifikat ist, ist am Ende aller Dinge vermutlich auch der ETC nichts mehr wert. Ich würde dir zustimmen, dass es nicht wirklich was bringt.

:thumbsup:

Share this post


Link to post
StefanU
Posted
Am 29.12.2019 um 01:33 von kopfundkragen:

Übrigens hab ich nicht übel Lust, das Gold zu verkaufen. Was is das Zeug außer eine teure Wette auf das Ende aller Dinge?

Negative Korrelation zum Aktienmarkt und damit (ähnlich wie die Staatsanleihen) ein gutes Instrument zur Diversifikation.

Share this post


Link to post
kopfundkragen
Posted

Klar tröstet Gold, wenn es während einer Korrektur seinen Wert behält oder sogar steigt. Dazu das wohlige Gefühl von Sicherheit für Papiergeldskeptiker und Co. Aber für den furchtlosen und langfristig denkenden Anleger ist das Zeug einfach nicht von Interesse, denke ich.

 

Habs verkauft und das Geld auf den Anleihen- und Immobilienteil verteilt.

Share this post


Link to post
etherial
Posted · Edited by etherial
Am 30.12.2019 um 09:37 von StefanU:

Negative Korrelation zum Aktienmarkt und damit (ähnlich wie die Staatsanleihen) ein gutes Instrument zur Diversifikation.

Gut diversifizieren würde man mit Gold wenn:

- die Korrelation zu Aktien niedrig ist (ist sie, auch wenn sie nicht negativ ist)

- die Volatilität hoch ist (ist sie)

- die erwartbare Rendite sich aus dem erwartbaren Risiko ergibt (das sehe ich kritisch)

 

Jede Assetklasse mit negativer Erwartungsrendite ist keine gute Beimischung (egal wie korrelliert ist) und jede Beimischung, die nur Inflationsausgleich erwarten lässt, dabei aber riskant ist wie Aktien ist ebenfalls keine gute.

Share this post


Link to post
Schwachzocker
Posted
vor 6 Minuten von etherial:

Gut diversifizieren würde man mit Gold wenn:

- die Korrelation zu Aktien niedrig ist (ist sie, auch wenn sie nicht negativ ist)

- die Volatilität hoch ist (ist sie)

- die erwartbare Rendite sich aus dem erwartbaren Risiko ergibt (das sehe ich kritisch)

...

- es tröstet (tut es):thumbsup:

Share this post


Link to post
pillendreher
Posted · Edited by pillendreher
vor 56 Minuten von etherial:

Jede Assetklasse mit negativer Erwartungsrendite ist keine gute Beimischung (egal wie korrelliert ist) und jede Beimischung, die nur Inflationsausgleich erwarten lässt, dabei aber riskant ist wie Aktien ist ebenfalls keine gute.

Wobei ein Depotanteil von 10% Gold (mit periodischen Rebalancing oder noch besser ohne Rebalancing https://www.finanztip.de/geldanlage/rebalancing/) auch keine wirklich schlechte Beimischung (selbstverfreilich nur rückblickend) war.

https://www.finanztip.de/gold/

Zitat

...

Wie diese Tabelle zeigt, hätten 10 Prozent Gold im Portfolio in der langen Frist die Schwankungen jährlich um 0,5 Prozentpunkte gemindert. Die Rendite wäre im Gegenzug jährlich um 0,2 Prozentpunkte geringer ausgefallen.

Rendite und Schwankungen Aktien-Portfolio mit Gold-Anteil (1975 - 2018)

...

 

So genug gelabert für dieses Jahr meinerseits, kommt gut ins neue Jahr und bleibt gesund.

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
Sign in to follow this  

×
×
  • Create New...