Jump to content
DerAnleger47

Thesaurierer oder Ausschütter

Recommended Posts

DerAnleger47
Posted

Sehr geehrte Community,

 

Meine aktuelle Situation:

 

30 Jahre alt - verheiratet - 1 Kind

 

Steuerfreibetrag noch nicht ausgeschöpft

 

 

Nun haben wir 2 Bausparer (1 meine Frau u. 1 Ich) diese werden mit 3% jährlich vergütet.

Zusätzlich haben wir ein Depot und besparen einen thesaurierenden ETF.

 

Nun habe ich mich aber etwas eingelesen und es wird immer wieder gesagt das man probieren soll seinen Sparerpauschbetrag auszunutzen. Also bei uns die 1602€.

 

Ist es daher sinnvoll den Thesaurierer gegen einen Ausschütter zu tauschen um schneller auf den Betrag zu kommen?

 

Problem ist das ich dann quasi jährlich meine Freistellungsaufträge anpassen müsste.

 

Wie würdet ihr das machen?

 

Beste Grüße

DerAnleger47

 

 

Share this post


Link to post
chirlu
Posted
vor 5 Minuten von DerAnleger47:

Problem ist das ich dann quasi jährlich meine Freistellungsaufträge anpassen müsste.

 

Wieso das?

Share this post


Link to post
DerAnleger47
Posted
vor 18 Minuten von chirlu:

 

Wieso das?

Weil in meinen Bausparer jährlich 1200€ einfließen + Stand jetzt 200€ Zinsen.

 

Das wird dann im Jahr drauf ja wieder mitverzinst sodass immer etwas mehr Freistellungsauftrag gebraucht wird.

 

Also könnte ich den nur gleich höher setzen aber dann ist er ja auch verschenkt!?

Share this post


Link to post
odensee
Posted
vor 20 Minuten von chirlu:

Wieso das?

Vermutung: Depot und Bausparer nicht bei dergleichen Bank und keine Lust, Anlage KAP auszufüllen?

Share this post


Link to post
DerAnleger47
Posted
vor 7 Minuten von odensee:

Vermutung: Depot und Bausparer nicht bei dergleichen Bank und keine Lust, Anlage KAP auszufüllen?

Richtig.

Bzw. Wenn ich es über die Steuererklärung mache wäre der Freistellungsauftrag ja dann sowieso egal oder?

Hatte mir dadrüber eigentlich noch nie einen Kopf gemacht. 
 

Deswegen ja die Frage was hier das sinnvollste wäre.

Share this post


Link to post
odensee
Posted
vor 16 Minuten von DerAnleger47:

Bzw. Wenn ich es über die Steuererklärung mache wäre der Freistellungsauftrag ja dann sowieso egal oder?

Ja. Ist nicht viel Aufwand, wenn du nur einen Bausparer, ein Depot und evtl. noch ein Tagesgeldkonto hast. In deiner Situation würde ich es so machen (also über "Anlage KAP").

 

Share this post


Link to post
DerAnleger47
Posted
vor 4 Minuten von odensee:

Ja. Ist nicht viel Aufwand, wenn du nur einen Bausparer, ein Depot und evtl. noch ein Tagesgeldkonto hast. In deiner Situation würde ich es so machen (also über "Anlage KAP").

 

Naja meine Frau hat noch ihren Bausparer.

 

Also 2 Bausparer, 1 Depot, 2x Tagesgeld

 

Was mache ich dann mit dem Freistellungsauftrag? Gar nichts?

 

Einfach überall 801/1602€ angeben geht ja nicht da wird das Finanzamt meckern.

Share this post


Link to post
dev
Posted
vor 6 Minuten von DerAnleger47:

Naja meine Frau hat noch ihren Bausparer.

 

Also 2 Bausparer, 1 Depot, 2x Tagesgeld

 

Was mache ich dann mit dem Freistellungsauftrag? Gar nichts?

 

Einfach überall 801/1602€ angeben geht ja nicht da wird das Finanzamt meckern.

https://tagesgeld-konto.de/ratgeber/freistellungsauftrag-auf-mehrere-tagesgeldkonten-banken-verteilen.html

Man kann den Freistellungsauftrag verteilen

Share this post


Link to post
odensee
Posted
vor 18 Minuten von DerAnleger47:

Was mache ich dann mit dem Freistellungsauftrag? Gar nichts?

Variante 1: Dahin, wo vermutlich die meisten Kapitalerträge anfallen. Dann leihst du dem Staat so wenig Geld wie möglich :rolleyes:

Variante 2: Dahin, wo die Kontoverbindung wahrscheinlich am längsten andauern wird. Bausparer läuft bald aus? Depothopping geplant? ;)

Variante 3: ist egal... handelt sich um lediglich ca. 400 Euro, die du zeitweise dem Staat leihst.

Share this post


Link to post
dev
Posted · Edited by dev
vor 7 Minuten von DerAnleger47:

Das ist mir bewusst aber ehrlich gesagt habe ich keine Lust das jedes Jahr zu ändern ...

Dann kalkuliere für 3-5.

Wie weit ist denn aktuell die Freigrenze ausgenutzt?

20% => kann man locker 50% woanders eintragen lassen

80% => lohnt nicht, ist demnächst durch weitere Spareinlagen überschritten

 

801 Sparfreibetrag bedeutet bei 100% Ausnutzung mit 25% Abmelksteuer, dann 200,25 EUR Steuern gespart, ein bischen Soli und falls du die Kirche finanzierst, noch Kirchensteuer

 

 

Share this post


Link to post
DerAnleger47
Posted

Loht sich der ganze Aufwand überhaupt wegen 200€ Steuerersparnis auf einen Anlagezeitraum von sagen wir mal 20 Jahren? 
Nehme ich einen Ausschüttenden ETF muss ich mich um die Wiederanlage ja auch noch kümmern, mein Broker kann das nicht automatisiert und zh einem Wechsel habe ich auch keine Lust.

Share this post


Link to post
dev
Posted
vor 1 Minute von DerAnleger47:

Loht sich der ganze Aufwand überhaupt wegen 200€ Steuerersparnis auf einen Anlagezeitraum von sagen wir mal 20 Jahren? 
Nehme ich einen Ausschüttenden ETF muss ich mich um die Wiederanlage ja auch noch kümmern, mein Broker kann das nicht automatisiert und zh einem Wechsel habe ich auch keine Lust.

Das muß man selbst entscheiden, ob man mehr Zeit oder mehr Geld hat.

 

20*200 sind immerhin 4000, mancher kann 1-x Monate davon leben.

Share this post


Link to post
odensee
Posted
vor 8 Minuten von DerAnleger47:

Loht sich der ganze Aufwand überhaupt wegen 200€ Steuerersparnis auf einen Anlagezeitraum von sagen wir mal 20 Jahren?

gut 400 Euro/Jahr für eine Stunde Arbeit. Wenn du in deinem Hauptjob besser bezahlt wirst: lass es. Ansonsten: warum nicht?

Share this post


Link to post
DerAnleger47
Posted

Naja das ist alles nicht wirklich zufriedenstellend :) 

Ihr würdet also noch einen Ausschütter besparen um die Freigrenze besser auszunutzen?

Share this post


Link to post
Tordal
Posted

Bei meiner Bank (ING und comdirect) ist der FSA ungefähr zwei, drei Klicks im Online-Banking. Das ist nicht wirklich viel Arbeit, finde ich, v.a. weil man es ja i.d.R. nur einmal im Jahr machen muss.

Share this post


Link to post
Peter Grimes
Posted · Edited by Peter Grimes
Formulierung
vor 39 Minuten von DerAnleger47:

Naja das ist alles nicht wirklich zufriedenstellend :) 

Wenn Du zu so wirklich gar nichts, was als Lösungsmöglichkeit angesprochen wurde, Lust hast, dann muß man sich schon wundern , daß Du trotzdem die Energie aufgebracht hast, hier zu schreiben … Gegenfrage: was für Antworten hätten Dich denn zufriedengestellt?

Share this post


Link to post
DerAnleger47
Posted
vor 30 Minuten von Tordal:

Bei meiner Bank (ING und comdirect) ist der FSA ungefähr zwei, drei Klicks im Online-Banking. Das ist nicht wirklich viel Arbeit, finde ich, v.a. weil man es ja i.d.R. nur einmal im Jahr machen muss.

Bei der Bank ja aber bei den Bausparer muss ich ein schriftliches Formular per Post senden.

 

Es ist nicht so das ich auf gar nichts Lust habe aber was soll ich mit meinem thesaurierenden ETF machen?

 

Den verkaufen und auf einen Ausschütter setzen und damit den FSA anpassen und nutzen?

Auf den ACWI gibt es aber wieder keinen Ausschütter. 

Share this post


Link to post
dev
Posted · Edited by dev
vor 8 Minuten von DerAnleger47:

Es ist nicht so das ich auf gar nichts Lust habe aber was soll ich mit meinem thesaurierenden ETF machen?

Grundlegend hattest du dir doch etwas dabei gedacht diesen zu besparen. Wenn der Grundgedanke verloren gegangen ist, könnte man diesen nicht weiter besparen oder halt verkaufen.
Beim Verkauf sollte man die Steuern beachten, das kann für die langfristige Rendite auch teuer werden, wenn man alle Nase lang die Anlageprodukte wechselt und somit Steuern zahlt.

 

Wenn dein Sparerfreibetrag noch eine Riesen ungenutzte Lücke aufweist, kann man diese durch deine neue Idee füllen, man muß aber nicht gleich alles andere wegwerfen, denn ein Depot kann mehrere Anlagen verwalten.

 

Nutze Papier & Taschenrechner oder sogar Excel und kalkuliere, dein Kapital & Kapitalfluß kennst du am besten.

Share this post


Link to post
DerAnleger47
Posted

Der Grundgedanke war mit so wenig wie möglich Aufwand das ganze zu machen. Deshalb Auch nur 1 ETF und den als Thesaurierer damit das Wiederanlegen wegfällt.

 

Der Gedanke ist auch nach wie vor so vorhanden.

 

Nur wenn ich den Freibetrag ausnutzen will wie einem ja empfohlen wird müsste ich ja einen Ausschütter nehmen. 

 

Das wirft aber meine erste Regel durcheinander das Ganze mit einem ETF zu realisieren.

 

So habe ich dann 2 ETF. Auf den Thesaurierer fällt Vorabpauschale an und beim Ausschütter muss ich mich um Wiederanlage kümmern. 
 

Meine eigentlicher Gedanke war mal die Bausparer voll zu besparen und damit dann fast den Freibetrag auszunutzen. Mit dem Thesaurierer ist das kein Problem. Wenn aber vom Ausschütter dann immernoch etwas zu versteuern ist wird das schwierig.

Share this post


Link to post
odensee
Posted
vor 2 Minuten von DerAnleger47:

Nur wenn ich den Freibetrag ausnutzen will wie einem ja empfohlen wird müsste ich ja einen Ausschütter nehmen. 

Ob du diese Empfehlung umsetzt, ist doch deine Sache. Geht ja um dein Geld.

 

vor 2 Minuten von DerAnleger47:

So habe ich dann 2 ETF.

Du hast auch zwei Bausparer. Wo ist das Problem?

 

vor 2 Minuten von DerAnleger47:

Auf den Thesaurierer fällt Vorabpauschale an und beim Ausschütter muss ich mich um Wiederanlage kümmern.

Vorabpauschale: nur wenn es gut läuft im Börsenjahr. 2018 war das nicht der Fall.

Wiederanlage: Augen auf bei der Brokerwahl. :rolleyes:

Share this post


Link to post
DerAnleger47
Posted
vor 32 Minuten von odensee:

Ob du diese Empfehlung umsetzt, ist doch deine Sache. Geht ja um dein Geld.

 

Du hast auch zwei Bausparer. Wo ist das Problem?

 

Vorabpauschale: nur wenn es gut läuft im Börsenjahr. 2018 war das nicht der Fall.

Wiederanlage: Augen auf bei der Brokerwahl. :rolleyes:

Die Bausparer legen die Zinsen ja auch automatisch wieder an von daher kein Problem.

 

Mit der Brokerwahl nunja wo ich da mein Konto eröffnet habe, habe ich nun nicht auf sowas geachtet. Kann mir auch nicht vorstellen das dass soviele machen denn da steckt man dann doch schon etwas tiefer in der Sache.
 

Ich könnte den Broker wechseln aber das wäre ja der größte Aufwand überhaupt und bis auf das Wiederanlage Thema bin ich zufrieden.

 

Also halten wir fest, eine andere Möglichkeit außer das ich manuell die Ausschüttungen wiederanlege gibt es nicht wenn ich den Freistellungsauftrag besser ausnutzen möchte.

 

Ansonsten muss ich es so lassen und auf die Steuerersparnis verzichten!?

Share this post


Link to post
odensee
Posted
vor 13 Minuten von DerAnleger47:

Ich könnte den Broker wechseln aber das wäre ja der größte Aufwand überhaupt

Halbe Stunde. Und ggf. springt auch noch eine dreistellige Wechselprämie dabei ab.

 

vor 13 Minuten von DerAnleger47:

Also halten wir fest, eine andere Möglichkeit außer das ich manuell die Ausschüttungen wiederanlege gibt es nicht wenn ich den Freistellungsauftrag besser ausnutzen möchte.

????

https://www.wertpapier-forum.de/topic/56150-fragen-die-immer-wieder-kommen/?tab=comments#comment-1225609

Ist aber mit einer viertel Stunde Arbeit verbunden. ;)

 

Share this post


Link to post
DerAnleger47
Posted

Finanztip hat ein Video bei youtube wo die Rede von 20K in Ausschüttern ist. Die 58K sind da schon bedeutend mehr.  
 

Brokerwechsel kommt nicht in Frage, wie gesagt bin zufrieden dort und Gebühren sind auch im Rahmen.

Share this post


Link to post
MeinNameIstHase
Posted · Edited by MeinNameIstHase

Auch die thesauriendenen ETF werden jährlich per  Vorabpauschale gemolken ... wie  hoch die ausfällt, weiß man zum Glück schon im voraus. Bei ausschüttenden Fonds erfährst du es erst mit Ausschüttung. Und das hängt von zukünftigen Börsenentwicklungen ab, die niemand vorhersagen kann. Ist wie die versprochenen Überschussbeteiligungen bei den Lebensversicherungen, die niemand in den letzten Jahren je gesehen hat. War wohl ein Versprecher.

 

Im Grunde gibt es nur eine sinnvolle Strategie: FSA grob so verteilen, dass die Banken ihn weitgehend ausnutzen können. Wenn das mit dem "grob" nicht funktioniert, dann per Anlage KAP beim FA.

Faustregel: Für 100 Euro falsch platzierten (sprich ungenutzen) FSA darf man sich ruhig mal 1h hinsetzen. Ist immerhin dann 25 Euro Stundenlohn.

 

Wovon ich abrate:

Mit Halbwissen am Ende des Jahres in Aktionismus verfallen, irgendwelche Bestände umschichten, um am Ende 200,- Euro nicht genutzten FSA durch "vorziehen" von lfd. Erträgen steuerfrei nutzen zu wollen (was dann etwas mehr als 50 Euro einbringt). Ein Portfolio stellt man nach anderen Bedürfnissen zusammen (Lebensplanung, Risikobereitschaft, langfristigen Finanzbedarf). Und ein Fehler im Rahmen des Aktionismus reicht. Der ist dann teurer als alle geplanten Einsparungen.

 

Und damit bin ich beim letzten Aspekt: Jede Art von Umschichtung ist mit einem Verkauf von irgendwelchen Anteilen verbunden. Auf die Veräußerungsgewinne fallen ebenfalls Abgeltungssteuern an. Und die werden auch mit offenen Beträgen des Sparerpauschbetrag verrechnet. Direkt  von der Bank, wenn der FSA das hergibt, ansonsten beim FA per Anlage KAP.

 

Wenn Du eine Bank hast, die FSA-Änderungen nur per persönliches Erscheinen und Formular tätigt .. Anlage KAP ist auch nur ein Formular ... und sogar online. Abgesehen davon habe ich wenig Verständnis dafür, wenn man "keine Lust" hat, sich auch nur mal einen Vormittag um sein Vermögen zu kümmern. Kaufst du ein Auto auch nach 1h oder planst du die Urlaubsreise auch so schnell?

 

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...