Jump to content
Sign in to follow this  
Longbone

Portfoliobewertung

Recommended Posts

Longbone
Posted

Hallo zusammen,

 

da ich niemanden in meinem Bekanntenkreis kenne, der sich sehr gut auskennt, ich aber große Geldsummen nicht ohne Zweitmeinungen aufs Spiel setzen möchte, hoffe ich hier auf ein paar Erfahrene Anleger zu treffen :)

 

Ich heiße Pascal, bin 20 Jahre alt und habe jetzt vor etwa zwei Monaten aktiv angefangen mich mit dem Thema des Investierens sorgfältig auseinanderzusetzen. 

Seit etwa einem halben Monat habe ich das gesamte Kapital, was ich mir als Anlage beiseite gelegt habe (Sind in etwa 50% Anlage und 50% Fest/Tagesgeld) in mein Portfolio investiert.

Ich bin auch sehr zufrieden mit meiner Auswahl, würde eventuell noch 1-2 kleine Änderungen durchführen in den nächsten Monaten bei Gelegenheit.

Es geht um eine neutrale Zweitmeinung zu meinem Portfolio, gerne Beurteilung jede meiner unüberlegten Entscheidungen.

 

Ich habe mich zu einer Übergewichtung des Informationstechnologie-Sektors entschieden, da ich denke dass dieser Bereich die größten Chancen und auch Sicherheit bietet. Es hat sich die letzten Jahre über konstant gezeigt, dass dieser Sektor deutlich besser wächst als alle anderen.

Als zweit und drittgrößte Gewichtung habe ich den Finanz-und Energieversorgungs-Sektor.


Positionen zum 22.02.2020:

 

image.thumb.png.964200e1417c3a7bed4cb35b88210162.png

 

Position 4.) halte ich für den Vertrauenswürdigsten und Ertragreichsten ETF im Verhältnis zum Risiko. Es liegt zwar eine Sektor und eine Länderwette vor, diese halte ich aber für unbedenklich, da die größten IT-Unternehmen alle in den USA sitzen. Das kann man daran erkennen, da der Index exakt so wie der Informationstechnologie etf auf den MSCI WORLD. Dieser hat 1:1 den gleichen verlauf, nur dass der ishares um einen kleinen Prozentteil besser performt (seit Jahren).

Durch die Positionen 5. und 6. versuche ich noch ein bisschen zu diversifizieren mit ähnlicher Gewichtung der Sektoren wie im breiten MSCI World. Umgerechnet habe ich etwa 75% meines Kapitals im IT Sektor. 

Ich habe diesen Sektor in ETF (4.) 50% und Aktien (1-3,7-12) 50% aufgeteilt, um die mir wichtigsten Aktien aus diesem Sektor überzugewichten.

Da ein optimales Mischverhältnis von Risiko und Ertrag bzw. Risiko und Diversifikation meiner Meinung nach bei etwa 5-7 Aktien eintrifft, würde ich heute betrachtet wahrscheinlich noch Positionen 1. 3. und 9. auflösen und auf die restlichen Positionen verteilen.

 

Was haltet ihr von meinem Portfolio? Liege ich irgendwo sehr falsch und gehe ein viel zu hohes Risiko für eine mögliche Rendite ein? Gerne harte Kritik, lieber ein mal aufn Deckel bekommen als einen haufen Kohle unnötig zu riskieren :dumb:

 

Vielen Dank euch auf jeden Fall schon mal für eure Zeit :) !

 

Liebe Grüße

Pascal

 

Share this post


Link to post
slekcin
Posted · Edited by Dvnty

Mal davon abgesehen, dass du eine rießen Wette auf Info-Tech Werte eingehst. Warum kaufst du einen ETF auf den S&P 500 Info-Tech und kaufst zusätzlich mehr oder weniger einfach die Top 10 Positionen nochmal nach ? Entweder du kennst die "besten" Aktien dieses Index, dann kauf nur die einzelnen oder du weißt nicht welches die besten des Sektors sind, dann kauf den ETF. Aber einen ETF kaufen und dann nochmal den ETF als Einzelpositionen nachzubauen halte ich für wenig zielführen.

 

Evtl. kannst du mal darlegen, warum du glaubst, dass die ausgewählten Sektoren ein so gutes Rendite/Risiko Verhältnis haben. Nicht, dass es vergleichbar wäre, aber die DotComBlase sagt dir etwas ? Nur weil diese die letzten Jahre gut liefen ist schon sehr dünn. Es gab auch Zeiten da lief Biotech, Health Care, Cannabis, Consumer Staples und was es nicht alles gibt auch extrem gut. Warum möchtest du nicht auf den Gesamtmarkt und alle Branchen setzten ? Für mich wäre ein so einseitiges und damit spekulatives Portfolio nichts, ich lege aber auch langweilig gleichmäßig in die großen Regionen (Amerika/Europa/EM) und alle Bereiche an. 

 

Mal auch noch ein Satz zur Depotgröße. Wenn man davon ausgeht, dass eine Sinnvolle Positionsgröße bei 2000 Euro starten und deine kleinste Position 3,xx % ausmacht, müsste dein Portfolio zumindest um die 50000 Euro haben. Ansonsten wären die meisten Positionen einfach viel zu klein. 

Share this post


Link to post
Longbone
Posted

Danke für deine Meinung @Dvnty :)

Naja die besten Aktien zu kennen ist ja schwierig, sag mir Bescheid wenn du dir bei irgendeiner Position 100% sicher bist, dass Sie sie performt wie keine andere. In die Zukunft schauen kann halt keiner sonst hättest du bestimmt schon ausgesorgt..

Ich will halt schon eine Wette auf bestimmte Unternehmen eingehen, und da kommen halt wie beschrieben etwa 5-7 Aktien in Frage, da an dieser Stelle (meines Erachtens nach bisher) das Risiko im Vergleich zur einhergehenden Chance optimal ist. Wenn man 10 Unternehmen und mehr nimmt passt man sich immer mehr dem Index an. Da ich aber nicht 75% meines Kapitals in 5-7 Unternehmen stecken möchte, will ich diese Unternehmen in meinem Investment lediglich übergewichten. Damit bilde ich ja den selben ETF nach nur dass ich nochmal 10% pro Unternehmen an Gewichtung drauf packe.

Ich denke außerdem, dass falls ein Crash kommen sollte, sofern er eben nichts mit einem Zufallsereignis in genau diesem Bereich (das ist halt das geringe erhöhte Risiko) zu tun hat, dieser Bereich weniger runtergezogen wird als deine breiten ETFs weil die Bereiche abdecken die ohnehin schon nicht gut laufen und im Falle eines Crashs noch heftiger verkauft werden. Selbst wenn es doch schlimmer kommt als gedacht, denke ich kaum, dass der IT-Sektor deutlich unter dem Verlust des breit gestreuten World Index.

 

Indem man halbwegs aktiv die Entwicklung der Märkte beobachtet sollte man ohnehin Trendänderungen wahrnehmen können - Ich denke durch teilweise Anpassungen des Portfolios nach Trends (Gewichtsänderungen Sektoren o.ä.) landet man in jedem Fall (Außer vielleicht ein Pechvogel der viele Fehlentscheidungen trifft) über der Performance eines etfs der den Gesamtmarkt abbildet.

Share this post


Link to post
chirlu
Posted
vor 29 Minuten von Passi99:

Selbst wenn es doch schlimmer kommt als gedacht, denke ich kaum, dass der IT-Sektor deutlich unter dem Verlust des breit gestreuten World Index.

 

vor 30 Minuten von Passi99:

Ich denke durch teilweise Anpassungen des Portfolios nach Trends (Gewichtsänderungen Sektoren o.ä.) landet man in jedem Fall (Außer vielleicht ein Pechvogel der viele Fehlentscheidungen trifft) über der Performance eines etfs der den Gesamtmarkt abbildet.

 

Keine weiteren Fragen.

Share this post


Link to post
Cai Shen
Posted · Edited by Cai Shen
vor 34 Minuten von Passi99:

Ich denke durch teilweise Anpassungen des Portfolios nach Trends (Gewichtsänderungen Sektoren o.ä.) landet man in jedem Fall (Außer vielleicht ein Pechvogel der viele Fehlentscheidungen trifft) über der Performance eines etfs der den Gesamtmarkt abbildet.

Eine mutige Aussage!

Ich glaube du wirst dem World-ETF hinterher rennen, wenn du meinst der Masse mit ausgelutschten Themen zu folgen.

Merke: ein Trend bildet sich, wenn bereits viel Geld in das Thema geflossen ist. Sowas hält nicht ewig.

Ich kann mich natürlich auch irren. (Ne, Spaß.)

 

Die Entscheidung das Übergewicht US Tech mit dem europäischen Bankensektor auszugleichen, ist auch seeehr speziell.

Da würden sich Nestle oder Sixt viel eher anbieten. :rolleyes:

 

Wenn man Ahnung von der Materie hat, kann man sich so ein konzentriertes Depot mal gönnen.
Mit Fachwissen konntest du bisher leider nicht überzeugen, ich würde dringend von der Schnappsidee abraten.

Wenn wenigstens Pos. 4+5 in einen World-ETF fließen, würde ich da ein Auge zudrücken und dem Depot eine gewisse Überlebenswahrscheinlichkeit einräumen.

Share this post


Link to post
Longbone
Posted
vor 2 Minuten von Cai Shen:

Wenn wenigstens Pos. 4+5 in einen World-ETF fließen, würde ich da ein Auge zudrücken und dem Depot eine gewisse Überlebenswahrscheinlichkeit einräumen.

Das war auch meine erste Portfolioidee, 60% auf World-ETF und den Rest auf den IT-Sektor.. 

Da der Sektor aber die letzten 5 Jahre den Weltindex Jahr um Jahr deutlich geschlagen hat, dachte ich mir am Ende ärgere ich mich um das verpasste Geld.. Und da das jetzt sowieso noch nicht viel Geld ist, im Vergleich zu dem was ich nach Studium usw. noch einbringen werde, will ich lieber versuchen mehr Geld rauszuholen mit höherem Risiko. Dumme Idee :D ?

Share this post


Link to post
Cai Shen
Posted
vor 2 Minuten von Passi99:

Dumme Idee :D ?

JA. :wallbash:

Lerne lieber mit kleinem Einsatz, wie man vernünftig anlegt oder richtig zockt.

Einen Tech-ETF als Hauptinvestment mit den Top-Positionen nochmal überzugewichten und dazu einen der schwächsten Sektoren der Welt einzukaufen, hat was. :dumb:

Der Lyxor New Energy wurde 09/2019 aufgelegt und enthält allein bei der Top-Index-Position NextEra Energy mehr Gas- und Kernkraftwerke als erneuerbare Energien.
Wie der Treibstoff für amerikanische Gaskraftwerke gewonnen wird ist bekannt?

Share this post


Link to post
Kaffeetasse
Posted

Was soll denn DER Zirkus? (bezogen auf's Depot^^)

Du bist 20, scheinst kein Cash zu benötigen, also wenn schon, denn schon...

Apple, Amazon, Alphabet, Facebook, Microsoft, Mastercard, Visa... fertig!

Wenn du n ETF willst: ETF011

All in! :thumbsup:

Und als "Cash" noch n Bitcoin...

Share this post


Link to post
withoutaname
Posted
vor 6 Stunden von Dvnty:

 

Mal auch noch ein Satz zur Depotgröße. Wenn man davon ausgeht, dass eine Sinnvolle Positionsgröße bei 2000 Euro starten und deine kleinste Position 3,xx % ausmacht, müsste dein Portfolio zumindest um die 50000 Euro haben. Ansonsten wären die meisten Positionen einfach viel zu klein. 

 

Warum muss eine sinnvolle Positionsgröße mindestens 2.000 Euro betragen? Diese Aussagen macht für mich so keinen Sinn.

Share this post


Link to post
chirlu
Posted
vor 4 Stunden von withoutaname:

Warum muss eine sinnvolle Positionsgröße mindestens 2.000 Euro betragen?

 

Kostengründe. Mag mit den Preismodellen einiger neuer Anbieter nicht mehr zutreffen.

Share this post


Link to post
slekcin
Posted
vor 5 Stunden von withoutaname:

 

Warum muss eine sinnvolle Positionsgröße mindestens 2.000 Euro betragen? Diese Aussagen macht für mich so keinen Sinn.

 

vor 28 Minuten von chirlu:

 

Kostengründe. Mag mit den Preismodellen einiger neuer Anbieter nicht mehr zutreffen.

 

Wie chirlu schon gesagt hat, Kostengründe. Mit Brokern wie u.a. traderepublik scheint das aber wohl kein Thema mehr zu sein. Wenn man sicher aber die Performance des Depots in der Vergangenheit anschaut sollte das aber dann eh egal sein, wie hoch die Kaufkosten sind :P

Share this post


Link to post
withoutaname
Posted

Jetzt kommen wir auf einen gemeinsamen Nenner, denn der Kostenfaktor zieht nicht mehr so. 

 

Mit einer Positionsgröße von 1000 Euro kann man durchaus schon vernünftig arbeiten.

Share this post


Link to post
Kai_Eric
Posted

Nur 2 Titel machen in deinem Portfolio letztendlich durch den iShares ETF über 25% des Gesamtwertes aus (Apple & Microsoft) aus. Mit den nächsten 2 Titeln (VISA & MA) kommst du schon auf über 36%. All diese Werte dürften eng korrelieren (fast der komplette Rest des Portfolios ebenso). Wenn man sich um Diversifikation nicht schert sondern alles auf eine Karte setzen will, ist das OK. Aber warum dann nicht gleich konsequent alles auf Apple, Microsoft, V & MA setzen, oder nur den ETF kaufen, in dem diese 4 Titel zusammen die Hälfte (!!!) des Gesamtwertes ausmachen?

 

Ich halte das für irrsinnig. Aber wers mag...

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
Sign in to follow this  

×
×
  • Create New...