Jump to content
teflondon

Neustrukturierter Debeka Global Shares VS. Vanguard ACWI

Recommended Posts

teflondon
Posted

Hallo zusammen,

 

meine Freundin hatte vor paar Tagen Besuch von zwei Debeka Vertretern. Da ich im Vorfeld mal über ihren Finanzordner geflogen bin, hab ich mich mal dazu gesellt. Neben Hausrat-, Haftpflicht und KFZ, war vor allem die aktuelle private Rentenvorge Versicherung auf der imaginären Streichliste. Das Treffen war jedoch seitens Debeka initiiert um gerade diesen Punkt näher zu beleuchten:

 

Zur Historie:

 

  • Freundin ist 30, Beamtin im Innendienst. Sämtliche Versicherungen bei der Debeka enthalten.
  • Seit 2015 wird diese PRV mit Lebensversicherung?? von ihr mit anfangs 40€ und nun aktuell 76€ bespart.
  • Damaliges Factsheet pries eine garantierte Verzinsung von 1,25% an.
  • Direkte Auszahlung (ca. 40K) oder monatliche Rentenauszahlung von ca. 150€ möglich bei diesen Beitragsgrößen. (Wären ca. genau die Einzahlungen ohne Verzinsung)
  • Jedoch keine Angaben zu späterer Versteuerung etc.
  • Aktueller Rückkaufwert ca. 1900€ (1300€ Verlust vom Berater geschätzt) / nicht validiert.
  • Vererbbar bzw. Übertragbar

 

Nun wurde folgendes offeriert:

 

  • Umstieg auf Debeka Global Share Anlageprodukt
    • Dieses wurde / wird jedoch aktuell (ab Februar/ März) umstrukturiert.
    • Vorher wurde 50% USA, 25% EU, 25% Asien über Ishare ETF´s abgebildet. Im neuen Global Share Modell übernimmt ein eigener Fondmanager diese Zusammensetzung.
    • Um das ganze als offizielles, subventioniertes Rentenprodukt anbieten zu können, mussten gemäß BaFin die ESG Anforderungen erfüllt werden.
      • Keine Unternehmen der Rüstungs-, Porno-, Tabakbranche, sowie Firmen mit hoher CO2 Belastungsbilanz (VW) oder ethisch verwerfliche Firmenpolitiken (Nestlé). (Kapitalanlagekriterien-29012020.pdf )
    • Distanzierung zu Blackrock und Kostenersparnis durch nun eigenes, direktes Fondmanagement.
    • Unterm Strich, laut Factsheet 978 Unternehmen enthalten ( Factsheet-Debeka_Global_Shares.pdf ) / Laut Beratung 2000 Titel durch ESG vorgeschrieben :D
    • Erhöhung des USA Anteils angebl. durch ESG eingeschränkt bzw. nicht möglich (BaFin: Förderung des EU Raums)
    • Fondkosten laut Beratung 0,3%/a. Im Sheet ist von 0,025/ Monat die Rede.
    • Restrospektiv berechnet und simuliert ergäbe diese Konstellation eine Performance leicht unterhalb des MSCI (6,7% laut Beratung)
    • Thesaurierend
    • KEIN Ausgabeaufschlag
    • Keine Angaben zu physischer/ synthetischer Replikation.

 

Der interessante/ intransparente Teil:

 

  • Durch die ESG Einstufung und die Legitimation als offizielles Rentenprodukt seitens BaFin würde laut Berater die Abgeltungssteuer in der Auszahlphase entfallen und man würde lediglich die Sozialbeiträge von individuell nur 17% zu zahlen haben. Allerdings auch nur auf den faktischen entstandenen Kurs- bzw. Dividendengewinn.
  • Diese Ersparnis erfolgt aber erst, wenn mind. 12 Jahre eingezahlt wurde.
    • In diesem Szenario über 42 Jahre ca. 41.000€ Einzahlung, 167.000€ Gewinn. (80,2% Gewinn)
    • Bei monatlichen Auszahlungen von 1000€ würden dann nur 800€ mit 0,17% versteuert werden. In Summe 136€ gegenüber 200€ bei der Abgeltungssteuer (korrekt gerechnet?)
  • Austritt möglich. War jedoch etwas wirr, was man über die Einlagen hinaus wieder zurückbekommt.
  • Senkung der Beiträge möglich. Erhöhung hat durch Änderung der Sterbetafeln einen neuen Vertrag zur Folge ?
  • Vererbbar nach dem Tod, egal, ob vor Renteneintritt oder danach.
  • Nicht anrechenbar bei Hartz4 Angelegenheiten analog zu Riester.
  • Das gesamte Model ist rückversichert bei Protector, der dann auch das Risiko des Renteneintritt Timings abfedern soll.
    • Sprich, man bekommt garantiert seine Einlagen als Minimum zurück plus garantiertem Zinszuwachs trotz eines Drawdowns zu Renteneintritt z.B.
  • Generell läuft das Produkt auch nach Renteneintritt im Falls einer monatlichen Auszahlung weiter mit den potentiellen Risiken und Chancen, je nach Timing.

 

 

Fazit:

 

  • Aufgrund meiner Unerfahren was das Konstrukt Debeka  bzw. den "Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit" betrifft, wollte ich mich der geballten Kompetenz in dieserm Forum bedienen, um das etwas einordnen zu können.
  • Ich selbst bespare lediglich einen Vanguard ACWI und hab meine Versicherungen bei den jeweiligen Spezialisten laufen.
  • Zu diesem restruktierten Model des Global Shares gibt es leider nur die spärlichen Factsheets im Netz. Viele, wenn nicht alle hier aufgelisteten Fakten habe ich mit dem Berater in 3h erarbeitet. Zu meinem Erstaunen gibt es selbst intern keine detaillierten Ausführungen. Laut Berater würde dies in Seminaren o.ä. näher gebracht und aufgrund der Aktualität gäbe es da noch kein Material dazu.

 

 

Stehe grob gesagt nun vor der Entscheidung meiner Freundin zu nem banalen ACWI oder eben zu diesem subventionierten Model zu raten. Aufgrund der Flexibilität und der etwas höheren Performance sowie der momentanen Intransparenz seitens Debeka würde ich da aktuell natürlich den ACWI bevorzugen. Auch vor dem Hintergrund, irgendwann auf Dividendentitel oder ETF umzuschichten und somit die Rentenzahlungen zu generieren. Bei angesparten 200K und einer Ausschüttungsrendite von knapp 4% ließe sich bei den High Dividend ETF schon einiges machen. Zumindest diese Wahl später zu haben wäre ideal.

 

Da sich viele Infos zwar toll lesen lassen, aber nirgends manifestiert sind, bin ich da etwas zwiegespalten, was ich von dem Debeka Produkt halten soll. Wäre als Lösung für eine private Vorsorge analog zu nem norwegischen oder japanischen Staatsfond sicherlich für die breite Masse interessant.

 

 

Kennt sich mit diesem Produkt jemand aus und kann da eine Einschätzung geben?

 

PS: Beratung erwähnte beiläufig, dass die Abschaffung des Soli´s eine Erhöhung der Abgeltungssteuer auf den Spitzensteuersatz zur Folge hätte, da gekoppelt. Kann dazu jemand kurz ne Einschätzung geben?

 

 

 

 

Vielen Dank schon mal vorab für das Lesen des elend langen Textes und der hoffentlich kommenden Hilfestellungen :)

 

 

Share this post


Link to post
s1lv3r
Posted · Edited by s1lv3r

Also diese ominöse "Subvention" hört sich irgendwie nach dem Halbeinkünfteverfahren an. (Auch als 12/62-Regelung bekannt.) Mit ESG oder der BaFin hat das aber alles herzlich wenig zu tun. Das gilt für alle privaten Rentenversicherungen und ist absolut keine Besonderheit dieses Produkts.

 

Im Aufgabenbereich der BaFin liegt es m.W.n auch nicht, den Leuten vorzuschreiben, wo und wie sie zu investieren haben. Vorgeschriebene Verwendung von ESG und Förderung des EU Raums. :blink:

 

So wie ich das rauslese hast du von den 3 Stunden ungefähr 2 Stunden und 55 Minuten Schwachsinn erzählt bekommen. Sorry, dass deine Lebenszeit so verschwendet wurde. :(

Share this post


Link to post
odensee
Posted
vor 1 Stunde von teflondon:

PS: Beratung erwähnte beiläufig, dass die Abschaffung des Soli´s eine Erhöhung der Abgeltungssteuer auf den Spitzensteuersatz zur Folge hätte, da gekoppelt. Kann dazu jemand kurz ne Einschätzung geben?

Ergänzend zu @s1lv3r (passt alles...): natürlich macht der Verkäufer (das ist kein Berater!) Panik in Richtung Steuergesetze. Das kann aber niemand abschätzen. Ebensowenig, wie man wissen kann, wie die Besteuerung von Rentenversicherungen in 30 Jahren aussieht. Entscheidend ist der Nettogewinn nach Steuern. Der kann bei einem ETF-Sparplan durchaus oberhalb einer steuerbegünstigten Rentenversicherung liegen.

Share this post


Link to post
stagflation
Posted · Edited by stagflation
vor 5 Stunden von teflondon:

Sprich, man bekommt garantiert seine Einlagen als Minimum zurück plus garantiertem Zinszuwachs trotz eines Drawdowns zu Renteneintritt z.B.

 

Dieses Argument höre ich immer wieder. Es erhöht offenbar die Verkaufschancen! Viele Kunden haben Angst vor Risiko und denken sich: bei einem Vertrag mit garantierter Rückzahlung meiner Beiträge kann mir doch eigentlich gar nichts passieren. Wenn mindestens meine eingezahlten Gelder wieder zurückgezahlt werden, kann ich doch gar keinen Verlust machen!

 

Das ist aber ein Trugschluss:

  • Durch die Inflation des Geldes nimmt der Wert des Geldes ab. 10.000 Euro sind in 42 Jahren immer noch 10.000 Euro, aber der Wert wird nur noch bei ca. einem Viertel des heutigen Wertes liegen. Wenn ich also heute 10.000 Euro einzahle und in 42 Jahren 10.000 Euro zurückbekomme, sind ca. drei Viertel des Geldwertes verloren gegangen. :(

    Bei einem Vertrag mit 42 Jahre Laufzeit und kontinuierlicher Einzahlung ist der Verlust des Geldwertes nicht ganz so schlimm, aber er wird auch bei ca. 50% liegen.
     
  • Die Garantie kostet Rendite, weil die Versicherung den Teil, den sie für die garantierte Rückzahlung zurücklegen muss, nicht in Aktien-ETFs anlegen kann. Hier entsteht zum zweiten Mal ein Verlust - und der ist vermutlich sogar noch größer.

Die gute Nachricht ist, dass man sich ein solches Produkt auch einfach selbst bauen kann - indem man Asset Allocation durchführt und den risikofreien Anteil so wählt, dass am Ende genau der gewünschte Betrag im sicheren Topf liegt.

 

Share this post


Link to post
whister
Posted · Edited by whister
vor 4 Stunden von teflondon:

Ich selbst bespare lediglich einen Vanguard ACWI und hab meine Versicherungen bei den jeweiligen Spezialisten laufen.

Seit wann gibt es einen Vanguard ACWI? :rolleyes:

Share this post


Link to post
jak
Posted
vor 21 Stunden von teflondon:

Hallo zusammen,

 

meine Freundin hatte vor paar Tagen Besuch von zwei Debeka Vertretern. Da ich im Vorfeld mal über ihren Finanzordner geflogen bin, hab ich mich mal dazu gesellt. Neben Hausrat-, Haftpflicht und KFZ, war vor allem die aktuelle private Rentenvorge Versicherung auf der imaginären Streichliste. Das Treffen war jedoch seitens Debeka initiiert um gerade diesen Punkt näher zu beleuchten:

 

Zur Historie:

 

  • Freundin ist 30, Beamtin im Innendienst. Sämtliche Versicherungen bei der Debeka enthalten.
  • Seit 2015 wird diese PRV mit Lebensversicherung?? von ihr mit anfangs 40€ und nun aktuell 76€ bespart.
  • Damaliges Factsheet pries eine garantierte Verzinsung von 1,25% an.
  • Direkte Auszahlung (ca. 40K) oder monatliche Rentenauszahlung von ca. 150€ möglich bei diesen Beitragsgrößen. (Wären ca. genau die Einzahlungen ohne Verzinsung)
  • Jedoch keine Angaben zu späterer Versteuerung etc.
  • Aktueller Rückkaufwert ca. 1900€ (1300€ Verlust vom Berater geschätzt) / nicht validiert.
  • Vererbbar bzw. Übertragbar

 

Nun wurde folgendes offeriert:

 

  • Umstieg auf Debeka Global Share Anlageprodukt
    • Dieses wurde / wird jedoch aktuell (ab Februar/ März) umstrukturiert.
    • Vorher wurde 50% USA, 25% EU, 25% Asien über Ishare ETF´s abgebildet. Im neuen Global Share Modell übernimmt ein eigener Fondmanager diese Zusammensetzung.

Jetzt sind's 50% EU, 25% USA, 25% Asien.

https://www.debeka.de/produkte/versichern/lebens_rentenversich/fonds_globalshares/Factsheet-Debeka_Global_Shares.pdf

Hallo, home bias!

 

vor 21 Stunden von teflondon:
    • Um das ganze als offizielles, subventioniertes Rentenprodukt anbieten zu können, mussten gemäß BaFin die ESG Anforderungen erfüllt werden.
      • Keine Unternehmen der Rüstungs-, Porno-, Tabakbranche, sowie Firmen mit hoher CO2 Belastungsbilanz (VW) oder ethisch verwerfliche Firmenpolitiken (Nestlé). (Kapitalanlagekriterien-29012020.pdf )

Das ist unsinn. Die BaFin schreibt kein ESG vor, und Nestle ist in der Regel in ESG Fonds enthalten.

 

vor 21 Stunden von teflondon:
    • Distanzierung zu Blackrock und Kostenersparnis durch nun eigenes, direktes Fondmanagement.
    • Unterm Strich, laut Factsheet 978 Unternehmen enthalten ( Factsheet-Debeka_Global_Shares.pdf ) / Laut Beratung 2000 Titel durch ESG vorgeschrieben :D
    • Erhöhung des USA Anteils angebl. durch ESG eingeschränkt bzw. nicht möglich (BaFin: Förderung des EU Raums)

Usinn.

vor 21 Stunden von teflondon:

Der interessante/ intransparente Teil:

 

  • Durch die ESG Einstufung und die Legitimation als offizielles Rentenprodukt seitens BaFin würde laut Berater die Abgeltungssteuer in der Auszahlphase entfallen und man würde lediglich die Sozialbeiträge von individuell nur 17% zu zahlen haben. Allerdings auch nur auf den faktischen entstandenen Kurs- bzw. Dividendengewinn.

Das klingt falsch.

vor 21 Stunden von teflondon:
  • Das gesamte Model ist rückversichert bei Protector, der dann auch das Risiko des Renteneintritt Timings abfedern soll.
    • Sprich, man bekommt garantiert seine Einlagen als Minimum zurück plus garantiertem Zinszuwachs trotz eines Drawdowns zu Renteneintritt z.B.

Das glaub ich nicht.

vor 21 Stunden von teflondon:
  • Generell läuft das Produkt auch nach Renteneintritt im Falls einer monatlichen Auszahlung weiter mit den potentiellen Risiken und Chancen, je nach Timing.

Das klingt etwas unverantwortlich.

vor 21 Stunden von teflondon:

 

 

Fazit:

 

  • Aufgrund meiner Unerfahren was das Konstrukt Debeka  bzw. den "Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit" betrifft, wollte ich mich der geballten Kompetenz in dieserm Forum bedienen, um das etwas einordnen zu können.
  • Ich selbst bespare lediglich einen Vanguard ACWI und hab meine Versicherungen bei den jeweiligen Spezialisten laufen.
  • Zu diesem restruktierten Model des Global Shares gibt es leider nur die spärlichen Factsheets im Netz. Viele, wenn nicht alle hier aufgelisteten Fakten habe ich mit dem Berater in 3h erarbeitet. Zu meinem Erstaunen gibt es selbst intern keine detaillierten Ausführungen. Laut Berater würde dies in Seminaren o.ä. näher gebracht und aufgrund der Aktualität gäbe es da noch kein Material dazu.

Es gibt nicht mal eine Liste, was für Unternehmen enthalten sind, nur 4 Positionen USA/EU/Asien/Cash.

vor 21 Stunden von teflondon:

 

Stehe grob gesagt nun vor der Entscheidung meiner Freundin zu nem banalen ACWI oder eben zu diesem subventionierten Model zu raten. Aufgrund der Flexibilität und der etwas höheren Performance sowie der momentanen Intransparenz seitens Debeka würde ich da aktuell natürlich den ACWI bevorzugen. Auch vor dem Hintergrund, irgendwann auf Dividendentitel oder ETF umzuschichten und somit die Rentenzahlungen zu generieren. Bei angesparten 200K und einer Ausschüttungsrendite von knapp 4% ließe sich bei den High Dividend ETF schon einiges machen. Zumindest diese Wahl später zu haben wäre ideal.

 

Kennt sich mit diesem Produkt jemand aus und kann da eine Einschätzung geben?

Klingt nach Müll.

 

vor 21 Stunden von teflondon:

PS: Beratung erwähnte beiläufig, dass die Abschaffung des Soli´s eine Erhöhung der Abgeltungssteuer auf den Spitzensteuersatz zur Folge hätte, da gekoppelt. Kann dazu jemand kurz ne Einschätzung geben?

Das ist unfug.

Share this post


Link to post
west263
Posted
vor 23 Minuten von jak:

Es gibt nicht mal eine Liste, was für Unternehmen enthalten sind, nur 4 Positionen USA/EU/Asien/Cash.

ich habe mir früher angewöhnt, alle vorgefertigten Verträge und Broschüren bei so einem Termin erstmal einzusammeln, mitzunehmen und zuhause in Ruhe zu studieren.

Vielleicht hat ja @teflondondas auch so gehandhabt und kann die Dokumentation des Fonds ja mal einstellen.

Share this post


Link to post
Merol Rolod
Posted

Wenn zwei Leute zu einem 3-Stunden-Termin vorbeikommen, um über so was zu reden, dann kann man davon ausgehen, dass bei einem Abschluss eine ganze Menge Euronen irgendwohin abfließen werden. Der ganze Spaß muss ja irgendwie bezahlt werden. Zwei Vertreter, die das hauptberuflich machen, deren Equipment, deren Auto (mit dem Bus waren sie sicher nicht da), das Fonds"management", die ganzen Prospekte, der Verwaltungsüberbau der Debeka usw. usf.

Und wofür das ganze Brimborium? Ich habe ehrlich gesagt aufgrund der ganzen Nebelkerzen (Steuern, BaFin etc.) final nicht verstanden, was nun genau wann wie garantiert auf jeden Fall herauskommen soll. :blink:

Einen Hinweis gibt der von der "Beratung" angegebene aktuelle Verlust von 1.300 € bei Rückkauf/Kündigung des aktuell seit mehreren Jahren innerhalb einer Hausse laufenden Produktes. :teach:

Share this post


Link to post
teflondon
Posted

Moin moin und recht herzlichen Dank für die zahlreichen Rückmeldungen. Ich versuch mal etwas zu ergänzen:

 

vor 4 Stunden von Merol Rolod:

Wenn zwei Leute zu einem 3-Stunden-Termin vorbeikommen, um über so was zu reden, dann kann man davon ausgehen...

Sorry, hatte mich nicht präzise genug ausgedrückt. Die zweite Person war ein Azubi, der nur als Beobachter zugegen war.

 

vor 22 Stunden von west263:

Vielleicht hat ja @teflondondas auch so gehandhabt und kann die Dokumentation des Fonds ja mal einstellen.

Wie gesagt, hätte ich gerne gehabt, aber gab zu diesem Konstrukt nichts. Auf Nachfrage kam, dass soweit alles im Netz sein sollte bzw. intern die ganzen Punkte nur in Seminaren erörtert werden. Etwas suspekt, wie ich finde.

 

vor 22 Stunden von jak:

Jetzt sind's 50% EU, 25% USA, 25% Asien.

War mein Typo Fehler...waren schon immer "nur" 25% US und Asien. :) 

 

@jak Danke im übrigen für die Einschätzungen, auch wenn ich daraus nicht viel Info´s ziehen kann :P 

Am 21.2.2020 um 22:55 von whister:

Seit wann gibt es einen Vanguard ACWI? :rolleyes:

Schande über mein Haupt...Meinte den "All World" ISIN: IE00B3RBWM25.

 

Am 21.2.2020 um 20:09 von odensee:

Ebensowenig, wie man wissen kann, wie die Besteuerung von Rentenversicherungen in 30 Jahren aussieht

Das stimmt wohl, trifft aber auch auf die Besteuerung von Kapitalerträgen zu. Bzw. ist die Gesetzeslage sowieso n Thema für sich in diesem Land.

 

Am 21.2.2020 um 19:57 von s1lv3r:

So wie ich das rauslese hast du von den 3 Stunden ungefähr 2 Stunden und 55 Minuten Schwachsinn erzählt bekommen. Sorry, dass deine Lebenszeit so verschwendet wurde. 

Wenn man es runterbricht, kann dem so sein. War allerdings mein erstes Gespräch in diesem Zusammenhang, daher fand ich´s ganz interessant zu sehen, wie das so läuft. Die 3h beginnend ab 18:30 haben mich dann auch eher weniger gekratzt :) 

 

 

Zusammenfassend hat sich meine Einschätzung hier bestätigt. Werde vorschlagen, das Kapital samt Verlusten rausziehen zu lassen (Sunk Cost muss ich ihr da noch plastisch näher bringen). Mit der finanziellen Bildung ists da leider nicht weit her, daher muss ich noch einiges an Überzeugungsarbeit leisten, damit die Summe in einen ETF fließen kann.

 

 

Lasse die Tür für den Vertreter nen spalt weit offen, damit ich mit mehr Info´s versorgt werde, die ich hier dann, falls Interesse besteht, nachreiche.

Share this post


Link to post
west263
Posted
Am 21.2.2020 um 18:19 von teflondon:

oder ethisch verwerfliche Firmenpolitiken (Nestlé). (Kapitalanlagekriterien-29012020.pdf )

es gibt nun doch so einiges im Netz zu dem Fonds.

https://www.debeka.de/produkte/versichern/lebens_rentenversich/fonds_globalshares/index.html

und wenn ich mir das PDF für den Europa Anteil ansehe, da steht Nestle ganz oben in der TOP 10 Liste mit einem Anteil von 4,05%.

 

ja was den nun, lt Debeka eigener ESG Kriterien ausgeschlossen oder nicht?

Share this post


Link to post
Nachdenklich
Posted
vor 8 Minuten von west263:

es gibt nun doch so einiges im Netz zu dem Fonds.

https://www.debeka.de/produkte/versichern/lebens_rentenversich/fonds_globalshares/index.html

und wenn ich mir das PDF für den Europa Anteil ansehe, da steht Nestle ganz oben in der TOP 10 Liste mit einem Anteil von 4,05%.

 

ja was den nun, lt Debeka eigener ESG Kriterien ausgeschlossen oder nicht?

hmmmm:

 

"ESG-Kapitalanlagekriterien
Der Fonds Debeka Global Shares und das Debeka-Sicherungsvermögen investieren nicht in Unternehmen, deren Geschäftsfeld ausgerichtet ist auf:

  • ABC-Waffen
  • Glücksspiel
  • Pornografie
  • Tabak
  • Kohleförderung und Kohleverstromung"

Was davon macht einen signifikanten Anteil des Nestle-Geschäftsmodells aus?

Share this post


Link to post
west263
Posted
vor 11 Minuten von Nachdenklich:

Was davon macht einen signifikanten Anteil des Nestle-Geschäftsmodells aus?

frage nicht mich. 

das mit der "ethisch verwerflichen Firmenpolitik" von Nestle kommt von den Debeka Berater. Deswegen ja auch meine Verwirrung, da in Nestle angelegt wird.

Share this post


Link to post
Nachdenklich
Posted
vor 4 Minuten von west263:

das mit der "ethisch verwerflichen Firmenpolitik" von Nestle kommt von den Debeka Berater.

So wie im Eingangspost dargestellt, haben die doch offenbar durchgängig Schwachsinn erzählt.

 

Am 21.2.2020 um 18:19 von teflondon:

Um das ganze als offizielles, subventioniertes Rentenprodukt anbieten zu können, mussten gemäß BaFin die ESG Anforderungen erfüllt werden.

  • Keine Unternehmen der Rüstungs-, Porno-, Tabakbranche, sowie Firmen mit hoher CO2 Belastungsbilanz (VW) oder ethisch verwerfliche Firmenpolitiken (Nestlé).

gemäß BaFin?

 

Das sind Kasper!

Share this post


Link to post
jak
Posted
vor 1 Stunde von west263:

es gibt nun doch so einiges im Netz zu dem Fonds.

https://www.debeka.de/produkte/versichern/lebens_rentenversich/fonds_globalshares/index.html

und wenn ich mir das PDF für den Europa Anteil ansehe, da steht Nestle ganz oben in der TOP 10 Liste mit einem Anteil von 4,05%.

 

ja was den nun, lt Debeka eigener ESG Kriterien ausgeschlossen oder nicht?

Haha, es ist ja sogar die größte Position im Portfolio, 50% * 4% ~ 2%.

Share this post


Link to post
teflondon
Posted · Edited by teflondon
vor 2 Stunden von west263:

Tatsächlich...was aber mehr Fragen aufwirft, als Klarheit zu schaffen. Werde den guten Mann damit morgen mal konfrontieren.

 

vor 2 Stunden von Nachdenklich:

Was davon macht einen signifikanten Anteil des Nestle-Geschäftsmodells aus?

Im Factsheet Europa:

Zitat

Unter Berücksichtigung der eigenen ESG-Kriterien (aus den Bereichen Umwelt, Soziales und Unternehmensführung) der Debeka werden durch norm- und geschäftsfeldbasierte Ausschlusskriterien Einzeltitel bzw. Branchen aus dem Anlageuniversum herausgefiltert und ausgeschlossen.

 

Unterm Strich also doch Welt Index mit starkem Home Bias und bewusster Reduktion des Dollar Risikos ergänzt um ethische Komponenten. Werde morgen gezielt nach den Machanismen fragen, die einen Drawdown abfedern sollen.

 

Was ebenfalls Fragen aufwirft, sind die TER der drei Fonds. Hab ich einen Denkfehler oder müssen diese kumuliert betrachtet werden? Sprich TER EU: 0,24% + TER US: 0,29% + TER Asia:  0,37% = 1%?

Share this post


Link to post
jak
Posted
vor 21 Minuten von teflondon:

Tatsächlich...was aber mehr Fragen aufwirft, als Klarheit zu schaffen. Werde den guten Mann damit morgen mal konfrontieren.

 

Im Factsheet Europa:

 

Unterm Strich also doch Welt Index mit starkem Home Bias und bewusster Reduktion des Dollar Risikos ergänzt um ethische Komponenten. Werde morgen gezielt nach den Machanismen fragen, die einen Drawdown abfedern sollen.

 

Was ebenfalls Fragen aufwirft, sind die TER der drei Fonds. Hab ich einen Denkfehler oder müssen diese kumuliert betrachtet werden? Sprich TER EU: 0,24% + TER US: 0,29% + TER Asia:  0,37% = 1%?

Nein du musst die Summanden natürlich noch jeweils mit dem jeweiligen Anteil multiplizieren.

 

50%*0,24%+25%*0,29% ...

Share this post


Link to post
teflondon
Posted

Kleines Update:

 

Am 21.2.2020 um 19:57 von s1lv3r:

Also diese ominöse "Subvention" hört sich irgendwie nach dem Halbeinkünfteverfahren an. (Auch als 12/62-Regelung bekannt.) Mit ESG oder der BaFin hat das aber alles herzlich wenig zu tun. Das gilt für alle privaten Rentenversicherungen und ist absolut keine Besonderheit dieses Produkts.

Bestätigt.

 

Am 23.2.2020 um 18:30 von jak:

Haha, es ist ja sogar die größte Position im Portfolio, 50% * 4% ~ 2%.

Die Umstrukturierung wird zum 1.3 erfolgen. Demzufolge soll das Portfolio dann anders aussehen.

 

 

Unterm Strich wurde das angesparte Kapital zurückgekauft. Bleibe am Ball was das Debeka Konstrukt angeht.

 

Vielen Dank für die zahlreichen Anregungen und Hinweise :)

Share this post


Link to post
Sissi0815
Posted

Hallo teflondon,

 

wie ist deine Recherche ausgegangen? Was kannst Du Deiner Freundin raten?

Danke für die Info!

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...