Jump to content
Nadine0912

Betriebliche Altersvorsorge vs. ETF-Anlage

Recommended Posts

Nadine0912
Posted

Hallo zusammen,

 

wie viele Leute nutze ich die Corona-Zeit, um meine Finanzen zu checken. 

Ich habe hier meine betriebliche Altersvorsorge gerechnet, da für mich eine alternative Anlage in ETFs in Frage kommt.

Es wäre sehr nett, wenn ihr quer-checken könntet, ob ich hier noch ein Aspekt vergessen habe und meine Rechnung richtig und realistisch ist. Außerdem bin ich sehr dankbar über weitere Einschätzungen und Gedankenanstöße. Vielen Dank schon einmal :-)

 

Meine BAV-Rechnung lohnt sich nach meiner Rechnung grundsätzlich. Ich könnte aber bei einer alternativen Kapitalanlage bereits ab 3 % p.a. mehr herausholen. 

Hier meine Vor-/Nachteile und Fragen/Gedanken zusammengefasst:

  • Bei einer BAV habe ich eine lebenslange Rente, bei einer alternativen Kapitalanlage gehe ich von einer Lebenserwartung von 95 Jahren aus.
  • Ist die Mindestrente wirklich garantiert? Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Rente höher ausfällt? 
  • Bei einer BAV habe ich keine Transparenz über meine Anlage, bei einer Anlage in ETFs schon.
  • Hat jemand Erfahrungen wie ich die 100 € AG-Anteil mit meinem Arbeitgeber anders verrechnen kann, sodass ich damit meinen ETF-Sparplan erhöhen könnte?

 

Rahmenbedingungen:

AG Anteil: 100 €

AN Anteil: 176 €

Netto-Ersparnis AN: 91,43 €

Anlagedauer: 42 Jahre (ich bin 25 Jahre alt)

Renteneintritt: 67 Jahre

Garantierte Rente von 338,06 € (Allianz, Direktversicherung Investflex)

 

Rechnung

Brutto-Rente ohne BAV bei Renteneintritt 67 Jahre: 1.369,24 €

Brutto-Rente mit BAV bei Renteneintritt 67 Jahre: 1.300,39 €

 

Netto-Rente ohne BAV: 1.145,12 €

Netto-Rente mit BAV + garantierte Netto-Rente: 1.301,42 €

Differenz: 156,30 €

 

Anlage der Netto-Ersparnis (91,43 €)

--> bei einem Zinssatz von 5% p.a. (Anlage ETF)

--> einer erwarteten Renten-Dauer von 28 Jahren (95 J.)

--> abzüglich 26,375 % Steuern

--> unter Beachtung von 801 € jährlicher Steuerfreibetrag (sofern ich diese niemals überschreite)

Entnahmerate: 601,72 €

--> Bereits bei 3% p.a. würde sich die Anlage rentieren

 

Über Antworten freue ich mich sehr.

 

Viele Grüße 

 

Nadine

Share this post


Link to post
Joe32
Posted

 Hallo,

 

ob du richtig gerechnet hast, weiß ich nicht :).

Aber beides ist in meinen Augen sinnvoll. Zur Betrieblichen bekommst du Zuschüsse vom AG, die deine Rentenlücke etwas schließt. Und ETFs dienen zur Kapitalvermehrung, auf lange Sicht betrachtet, bzw. auch als Vorsorge. Um deine Frage zu beantworten:

Betriebliche Vorsorge UND ETF Anlage.

Share this post


Link to post
Infocollector
Posted

Die BAV hat gegenüber der eigenverantwortlichen Geldanlage einen entscheidenden Vorteil: es ist eine Form von Zwangssparen, und an das Geld kommt man vor Rentenbeginn schlichtweg nicht ran. Das eigene Depot kann man jederzeit auflösen oder umbauen, Sparraten aussetzen, etc. Für manche Menschen kann das zu verführerisch sein, und da ist die BAV dann die bessere Wahl.

Einen weiteren theoretischen Vorteil der BAV gibt es auch noch: sie ist im Zweifelsfall Hartz4-sicher, wenn ich das noch richtig in Erinnerung habe. Das ist das eigene Depot definitiv nicht.

 

Kann man für sich die Selbstbeherrschung bejahen und das Risiko von Langzeitarbeitslosigkeit verneinen, würde ich auf die BAV verzichten und mit der selbstverantwortlichen Vorsorge All-In gehen.

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.