Jump to content
kalmar

Riester als Teil einer Immo-Finanzierung

Recommended Posts

kalmar
Posted

Liebe Community,

 

ich überlege, das Riester-Produkt "fairrelax" abzuschließen. Eigentlich für ältere Personen konzipiert (ich, 27 Jahre alt). Der Grund: Meine Förderquote ist wirklich gut, ich würde das Geld in 3-6 Jahren als Bestandteil einer Immobilienfinanzierung entnehmen wollen. Garantierter Zins, Zulagen, sehr niedrige Gebühren steuerliche Förderung, Entnahme für Immobilienkauf möglich (nachgelagerte Besteuerung ist mir bewusst). In ETFs, Aktien etc bin ich schon gut drin. Für mich also Teil der RK1. Sollte das mit der Immobilie nicht klappen, kann ich immer noch wechseln (keine Gebühren). Übersehe ich was? Spricht irgendwas massiv dagegen?

 

Viele Grüße!

 

Share this post


Link to post
Maury
Posted

Ist dir die Funktionsweise des Wohnförderkontos bekannt? Und dass das mit 2% p.a. verzinst wird bis zu deiner Rente? Niemals nicht würde ich heutzutage einen Wohnriester machen.

Share this post


Link to post
etherial
Posted
vor 20 Stunden von Maury:

Ist dir die Funktionsweise des Wohnförderkontos bekannt? Und dass das mit 2% p.a. verzinst wird bis zu deiner Rente? Niemals nicht würde ich heutzutage einen Wohnriester machen.

Das ist aus meiner Sicht aber stark vereinfacht: Man zahlt ja nicht 2% Zinsen sondern Steuern auf ein mit 2% verzinstes fiktive Guthaben. Wie lohnend das ist sollte sich jeder Wohnriesterer ausrechnen. Ich will mal nicht auschließen, dass es im Endeffekt vergleichbar oder sogar schlechter ist, aber nicht ohne mich rechnerisch vergewissert zu haben.

 

@kalmarFür mich sieht es so aus, als würden sich bei dem Tarif Kosten (0,9%) und Zinsen (0,9%) gerade neutralisieren. Bleib also am Ende nur noch der Steuervorteil und die eventuell nicht so vorteilhaften Wohnförderzinsen. Ein Grund mehr das ganze gut durchzurechnen.

Share this post


Link to post
kalmar
Posted
Am 23.5.2020 um 13:43 von etherial:

Das ist aus meiner Sicht aber stark vereinfacht: Man zahlt ja nicht 2% Zinsen sondern Steuern auf ein mit 2% verzinstes fiktive Guthaben. Wie lohnend das ist sollte sich jeder Wohnriesterer ausrechnen. Ich will mal nicht auschließen, dass es im Endeffekt vergleichbar oder sogar schlechter ist, aber nicht ohne mich rechnerisch vergewissert zu haben.

 

@kalmarFür mich sieht es so aus, als würden sich bei dem Tarif Kosten (0,9%) und Zinsen (0,9%) gerade neutralisieren. Bleib also am Ende nur noch der Steuervorteil und die eventuell nicht so vorteilhaften Wohnförderzinsen. Ein Grund mehr das ganze gut durchzurechnen.

Danke. Ja, denke auch, dass es eine Gratwanderung ist. Hinzu kommen aber sogar noch Überschüsse (die bei der MyLife recht gut aussehen) und natürlich die Zulagen. Vor allem aber der Faktor, dass eben schneller Eigenkapital aufgebaut werden kann.

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.