Jump to content
DerZonk

Was mache ich mit meinen Genussscheinen?

Recommended Posts

DerZonk
Posted · Edited by Cai Shen
werbeverdächtigen Link entfernt

Liebes Forum,

 

ich wurde durch Driver und Bengsch AG, später Accessio AG zur Anlage in zwei Genussscheine motiviert. Im Ergebnis entwickelte sich ein Verlust von 96 %, den ich nach vielen Jahren nun abhaken möchte.

PONGS+ZAHN INH.GEN.UNB. (PUZ2)
DE000A0F52H5
A0F52H
Nennbetrag 3.500,00 EUR
Heute          0,04 EUR

Die Firma ist insolvent. Geld ist keines zu holen.

:help:Frage: Was mache ich nun?

Ich spare mein Geld nur noch mit überwiegend thesaurierenden Fondssparplänen. Den Verlust aus dem Genussscheinen kann ich daher zur Zeit nicht mit Gewinnen verrechnen.

Für das bisschen Dividende und die Ausschüttungen aus anderen Fonds reicht mein Sparer-Pauschbetrag.

Sollte ich daher diesen Genussschein so lange liegen lassen, bis ich den Verlust irgendwann mit anderen Gewinnen verrechnen kann?
 

SALVATOR VV.T2 IN.GEN.UN. (GBG2)
DE000A0JND05
A0JND0
Nennbetrag 3.200,00 EUR
Heute        262,40 EUR

Die Firma operiert angeblich noch, kann aber nicht sehr erfolgreich sein. Die in Aussicht gestellte Verzinsung von 9,5 % wird seit Jahren nicht mehr gezahlt. Laut deren Performance-Infos wird zuverlässig ein ordentlicher Fehlbetrag erwirtschaftet.

 

Im Wertpapierprospekt (§ 03 Laufzeit, Seite 55) steht:

  • Absatz 1: Der Genussschein kann zum 31.12.2021 gekündigt werden. Kündigungsfrist 3 Monate.
  • Absatz 2: Die ordentliche Kündigung durch den Genussscheininhaber hat schriftlich zu erfolgen.

:help:Frage: Ich kündige nun also per Post (zu meiner Sicherheit per Einschreiben mit Rückschein), aber was passiert dann? Irgendwie muss ich die Genussscheine doch aus meinem Depot an die AG zurück geben und im Gegenzug Geld (hoffe ich zumindest) erhalten.

 

Außerdem steht darin:

  • Absatz 1: Vorbehaltlich der Bestimmungen über die Teilnahme am Verlust werden die Genussscheine von der SALVATOR Grundbesitz-AG zum Nennbetrag zurückgezahlt.

:help:Frage: Mein Genussschein kann also "am Verlust beteiligt werden". Wo finde ich die Information, ob diese Beteiligung stattgefunden hat?

 

 

Für eure Antworten dankt

DerZonk

 

 

P.S.:

Nicht vergessen möchte ich an dieser Stelle einen herzlichen Gruß an den freundlichen Jan S. :wub: (inzwischen TOP Vermögensverwaltung AG in Itzehoe). Vielleicht liest er ja mit...

Ich bin doch sehr erleichtert, dass Sie nach der Insolvenz der Accessio AG wieder "auf die Füße gefallen" sind und hoffe sehr, dass sich der Erfolg Ihrer Tätigkeit im Kundeninteresse weiterhin positiv entwickelt.

Share this post


Link to post
reckoner
Posted

Hallo,

 

Zitat

Für das bisschen Dividende und die Ausschüttungen aus anderen Fonds reicht mein Sparer-Pauschbetrag.

Aus diesem Grund solltest du den Verlust aus diesem Depot heraushalten. Denn sonst werden deine Erträge mit dem Verlust verrechnet, der Sparer-Pauschbetrag verfällt dann.

 

Was du machen kannst:

- erstmal nicht verkaufen

- in ein anderes Depot übertragen und dort verkaufen (und wichtig: den Verlust dann auch nicht von der Bank bescheinigen lassen)

 

Stefan

 

Share this post


Link to post
bondholder
Posted · Edited by bondholder

onvista: Pongs&Zahn-Genußschein von 2005 (DE000A0F52H5)

vor einer Stunde von DerZonk:

Sollte ich daher diesen Genussschein so lange liegen lassen, bis ich den Verlust irgendwann mit anderen Gewinnen verrechnen kann?

Wann ist der Genußschein gekauft worden?

Je nach Kaufdatum kannst du den Verlust einfach so abhaken, weil sich steuerlich sowieso nichts mehr verrechnen läßt.

Share this post


Link to post
DerZonk
Posted
vor 24 Minuten von reckoner:

Was du machen kannst:

- in ein anderes Depot übertragen und dort verkaufen (und wichtig: den Verlust dann auch nicht von der Bank bescheinigen lassen)

Danke für den Hinweis, wollte die Depots nämlich schon mal "vereinen".

Die Rohrkrepierer habe ich bei Flatex geparkt. Mein "richtiges" Depot bei meiner Hausbank. Ist also alles getrennt.

 

vor 4 Minuten von bondholder:

onvista: Pongs&Zahn-Genußschein von 2005

Wann ist der Genußschein gekauft worden?

Je nach Kaufdatum kannst du den Verlust einfach so abhaken, weil sich steuerlich sowieso nichts mehr verrechnen läßt.

Der Kauf von Pongs&Zahn war im Februar 2008.

Salvator wurde im Juni 2007 gekauft.

Share this post


Link to post
Cai Shen
Posted
vor einer Stunde von DerZonk:

Vorbehaltlich der Bestimmungen über die Teilnahme am Verlust werden die Genussscheine von der SALVATOR Grundbesitz-AG zum Nennbetrag zurückgezahlt.

Der verbleibende Wert der Genussscheine wird deutlich unter 25% liegen, ziemlich wahrscheinlich im Rahmen des Börsenkurses (~8,5%).

 

Zum eher emittierten DE0007160608 weiß der letzte Jahresabschluss 2018 im Bundesanzeiger zu berichten:

Zitat

In den sonstigen Verbindlichkeiten sind zum Bilanzstichtag von zum 31.12.2016 gekündigten Genussscheinen Genussscheine im Nominalwert von Euro 34.400,00 enthalten. Diese sind mit einem Rückzahlungswert von Euro 7.729,68 bilanziert.

Also waren es vor 2 Jahren für ein vergleichbares Papier 22%.

 

vor 7 Minuten von DerZonk:

Der Kauf von Pongs&Zahn war im Februar 2008.

Salvator wurde im Juni 2007 gekauft.

Ich denke bondholder wollte auf Käufe vor 2009 hinaus ... (Pech)

Share this post


Link to post
reckoner
Posted

Hallo,

 

sind denn Genussscheine nicht klassische Finanzinnovationen? Da spielt dann der Kaufzeitpunkt keine Rolle.

 

Stefan

 

Share this post


Link to post
bondholder
Posted
vor 6 Minuten von reckoner:

sind denn Genussscheine nicht klassische Finanzinnovationen? Da spielt dann der Kaufzeitpunkt keine Rolle.

Guter Punkt, da war doch was:

Kursgewinne und Kursverluste bei Veräußerung oder Einlösung der Genussrechte/Genussscheine sind ebenfalls mit dem Abgeltungsteuersatz steuerpflichtig (§ 20 Abs. 2 Satz 1 Nr. 7, Abs. 4 und Abs. 6 EStG). Umstritten war die Frage, ob obligationsähnliche Genussrechte dem Bestandsschutz unterliegen, d. h. ob bis 2008 erworbene Papiere nach Ablauf der Spekulationsfrist steuerfrei veräußert werden können. Die Finanzverwaltung verneinte anfangs den Bestandsschutz, revidierte diese Auffassung aber nach einer BFH-Entscheidung wieder (BFH, Urteil v. 12.12.2012, I R 27/12, BSBl 2013 II S. 682; BMF-Schreiben v. 12.9.2013 - IV C 1 - S 2252/07/0002 :010, BStBl 2013 I S. 1167).

Damit können Verluste aus Genussrechten, die vor 2009 erworben wurden, steuerlich nicht ausgeglichen werden. Für ab dem 1.1.2009 erworbene Kapitalanlagen ist der Ausgleich im Rahmen der Regelungen des § 20 Abs. 6 EStG möglich.

(31.07.2014)

https://www.haufe.de/steuern/kanzlei-co/anlageverluste-bei-den-einkuenften-aus-kapitalvermoegen/zertifikate-und-genussrechtegenussscheine-verlust_170_265698.html

 

Ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung, wie die aktuelle Situation zu dem Thema aussieht. Vielleicht weiß einer der Profis (@Taxadvisor?) besser Bescheid?

Share this post


Link to post
reckoner
Posted

Hallo,

 

OK, das hört sich jetzt nicht so gut an (für den Fragesteller).

 

Stefan

 

Share this post


Link to post
bondholder
Posted
Am 28.12.2020 um 14:52 von DerZonk:

SALVATOR VV.T2 IN.GEN.UN. (GBG2)
DE000A0JND05
A0JND0
Nennbetrag 3.200,00 EUR
Heute        262,40 EUR

Wenn diese Position irgendwie in mein Depot käme, würde ich den Krempel jetzt an der Börse verkaufen und die Angelegenheit damit für mich abschließen.

Share this post


Link to post
C.T.
Posted

Guten Abend, 

bin neu hier und unerfahren.

 

Auch ich wurde durch Driver und Bengsch AG, später Accessio AG, zur Anlage in Nominale 12.000 € Salvator Verm.Verw.GmbH Inh.Genussscheine TR2 V.2006/UNB. WKN A0JND0 'motiviert'. Im Ergebnis ein Verlust. 

 

Meine Bank übermittelte mir ein Kaufangebot von Marvin Scholl bis 21.06.2021, das nicht dem WpÜG unterliegt: je nom. € 1.000,00 6,55 %.

 

Ich (78) bezweifle, dass das ein 'lukratives' Angebot ist.

 

Welche Haltung bezüglich dieses Produkts ist sinnvoll?

Share this post


Link to post
bondholder
Posted · Edited by bondholder
vor 41 Minuten von C.T.:

Ich (78) bezweifle, dass das ein 'lukratives' Angebot ist.

6,55% von 12.000 Euro sind 786 Euro.

Heute wurden an der Börse Frankfurt 29.400 Euro Nennwert zu 9% gehandelt. 9% von 12000 Euro sind 1080 Euro. Der Verkauf an der Börse kostet Geld (Transaktionskosten). Wie hoch wären die bei deiner Bank? Und zahlst du für den Genussschein auch noch laufende Depotkosten?

 

vor 41 Minuten von C.T.:

Welche Haltung bezüglich dieses Produkts ist sinnvoll?

Ich würde das Zeugs einfach verkaufen und mich danach mit anderen Dingen beschäftigen. Oder freuen sich deine Erben bereits heute darauf, irgendwann mal diese Genussscheine zu erhalten? :-*

Share this post


Link to post
DerZonk
Posted · Edited by DerZonk
vor einer Stunde von C.T.:

Meine Bank übermittelte mir ein Kaufangebot von Marvin Scholl bis 21.06.2021, das nicht dem WpÜG unterliegt: je nom. € 1.000,00 6,55 %.

 

Gleiches bekam ich auch.

 

Die Ausführung von Bondholder ist ja eindeutig. Der Verkauf zum Tageskurs ist besser und Marvin Scholl hat sicherlich kein Geld zu verschenken.

 

Ich habe meinen Genussschein A0JND0 schriftlich gekündigt.

Mir ist aber noch unklar welchen Rückzahlungsanspruch ich habe. Die Genussscheine werden wohl "am Verlust beteiligt", wodurch sich der Anlagebetrag reduzieren kann. Ob (und in wie weit) ist mir unklar. Ich gehe aber davon aus, dass der Börsenkurs heute nur noch eine Wette auf den Rückzahlungsbetrag ist. Liege ich da richtig?

 

 

Share this post


Link to post
C.T.
Posted

@DerZonk

vor 10 Minuten von DerZonk:

Genussschein A0JND0 schriftlich gekündigt.

@DerZonk

An welche Adresse muss ich das senden?

 

@bondholder

Ich zahl bei der Postbank keine Depotkosten, beschäftige mich mit diesen Papieren auch nicht und habe seit 15+ Jahren nie etwas verkauft. 

 

Ist das Vorgehen von @DerZonk besser?

 

Bei welcher Bank sind die Transaktionskosten günstig, ein Verschieben der und anderer Papiere dorthin wäre ja möglich.

 

Ich sah im Netz, dass es zum Salvator...Thema auch verschiedene Klagen gab, vielleicht noch gibt, auch zu Geschäftsgebaren von Driver & Bengsch (das mir bekannt vorkommt) - aber ich vermute, dass bei so viel verstrichener Zeit keine juristischen oder gar wirtschaftlichen Erfolge mehr zu erzielen sind.

Share this post


Link to post
DerZonk
Posted
vor 57 Minuten von C.T.:

An welche Adresse muss ich das senden?

 

Die Kündigung war im Prospekt beschrieben, das inzwischen offline ist... Ein Schelm wer dabei böses denkt,

http://www.salvator.de/genussscheine.html verlinkt auf http://www.salvator.de/prospekt.pdf (offline...)

 

Aber es gibt eine Alternative:

https://www.boerse-stuttgart.de/-/media/files/produkte/genussscheine/a0jnd0-wa.ashx?la=de-de&hash=C173C7644A2D56D4EAB55E50EA52C0D6

Seite 55 - § 03 Laufzeit

  • Die Mindestvertragsdauer läuft bis zum 31.12.2021.
  • Die Kündigungsfrist beträgt drei Monate.
  • Die ordentliche Kündigung durch den Genussscheininhaber hat schriftlich zu erfolgen.
  • Kündigungen per Telefax oder in elektronischer Form sind unwirksam.
  • Maßgeblich ist der Tag des Eingangs der urschriftlichen Kündigung bei der SALVATOR Grundbesitz-AG.

Ich habe die Kündigung per Einschreiben an 

Salvator Vermögensverwaltungs GmbH
Pfeuferstr. 49
81373 München

geschickt.

 

Die Klagen gegen die Driver & Bengsch AG (später Accessio AG) waren im Grunde aussichtslos, weil die Unternehmen zu dem Zeitpunkt bereits insolvent waren.

Es wurde daher versucht, gegen die depotführende DAB mit dem Argument vorzugehen, die DAB hätte von den unseriösen Praktiken gewusst und diese zum eigenen Vorteil in Kauf genommen. Das Verfahren zog sich durch die Instanzen und es gab ersten Jubel. Soweit ich es richtig verfolgt habe, hat der BGH aber in letzter Instanz entschieden, dass die DAB nicht in die Verantwortung genommen werden kann. Wenn das für alle laufenden Verfahren gilt, haben die geschädigten Anleger zusätzlich auch noch die Verfahrenskosten am Hals.

Ich bin daher froh, das Geld frühzeitig abgeschrieben zu haben - leider rund 6500 €.

 

Meinen Verkäufer findet man weiterhin bei einem Vermögensverwalter in Itzehoe. Seine Rolle in diesem Vorgang ist mir bis heute aber unklar. Die gemachten Versprechungen und das gesamte Vorgehen um meine "Anlage" hat ein eindeutig einseitiges Interesse. Ein sachkundiger Berater hätte wissen müssen, was vor sich geht. Mich wundert daher, dass die Personen noch frei rumlaufen dürfen....

 

 

Share this post


Link to post
Al Bondy
Posted
Am 7.6.2021 um 22:55 von DerZonk:

Ich habe meinen Genussschein A0JND0 schriftlich gekündigt.

Mir ist aber noch unklar welchen Rückzahlungsanspruch ich habe. Die Genussscheine werden wohl "am Verlust beteiligt", wodurch sich der Anlagebetrag reduzieren kann. Ob (und in wie weit) ist mir unklar. Ich gehe aber davon aus, dass der Börsenkurs heute nur noch eine Wette auf den Rückzahlungsbetrag ist. Liege ich da richtig?

... den reduzierten Restnennwert gibts dann aber nicht schon per Geschäftsjahresende 31.12.2021, sondern frühestens Sept 2022, evtl. auch später bzw erst nachdem der Abschluss 2021 fertiggestellt und die Frau Klimek sich mit ihrem Fürsten versammelt hat (Gesellschafterversammlung). Von der theoretischen Rückzahlung (aktuell auf Stand Jahresbericht GJ 2018) wird bis dahin noch dreimal die Verlustbeteiligung der Geschäftsjahre 2019, 2020 und 2021 abgezogen.

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...