Jump to content
Digman

Hebelveränderung bei Zertifikaten (knock outs)

Recommended Posts

Digman
Posted

Schönen guten Abend,

 

bekannterweise ist der Hebel bei knock-outs nicht konstant, bei calls zBsp.sinkt er ja, wenn das underlying steigt.

Was ich mich frage, ist wenn ich einen DAX call knock out mit hebel 200 kaufe, müsste  ja, wenn der DAX in den nächsten 5 Minuten 0,5% steigt , das Zertifikat um das 200 fache steigen, was heisst um 100%. Aber es ist ja so, dass der Hebel automatisch sinkt, wenn das underlying steigt- somit kommt ja der jeweils angezeigte Hebel nie zur Anwendung, da er ja eben sinkt oder steigt, je nachdem wie das underlying notiert.

 

Somit sind ja gar keine Prognosen möglich, wie: " wenn ich einen DAX call knock out mit Hebel 200% um 09:50 Uhr kaufe und der DAX ist um 09:51 um 0,5% gestiegen, ist mein Papier um 100% gestiegen" ? Verädert sich der Hebel immer sofort mit der kleinsten Kursbewegung des Underlyings?

Share this post


Link to post
passiv_Investor
Posted

Ja, der Hebel ändert sich mit jeder Kursbewegung.

Bedenke auch, dass der Hebel nur etwas über deinen Kapitaleinsatz im Verhältnis zum Basiswertkurs aussagt und nicht zwingend der reale Hebel (Omega) sein muss bei Optionsscheinen.

 

Share this post


Link to post
monopolyspieler
Posted · Edited by monopolyspieler

Bei Zertifikaten hat man immer den Hebel, der zum Zeitpunkt des Kaufs vorhanden war.

Den Hebel 200 hættest Du also auch noch, wenn das Underlying 50% höher steht. Wobei die Lebenszeit solcher Produkte mit extrem hohem Hebel eher sehr kurz ist.

 

Share this post


Link to post
passiv_Investor
Posted
vor 35 Minuten von monopolyspieler:

Bei Zertifikaten hat man immer den Hebel, der zum Zeitpunkt des Kaufs vorhanden war.

Den Hebel 200 hættest Du also auch noch, wenn das Underlying 50% höher steht. Wobei die Lebenszeit solcher Produkte mit extrem hohem Hebel eher sehr kurz ist.

 

Nur in Bezug auf den eigenen Kaufpreis des Zertifikats. Das bringt einem leider nichts, wenn man die Wertentwicklung des Zertifikats nachvollziehen möchte bei einer gewissen zukünftigen Entwicklung des Basiswerts.

Der Hebel ist ständig in Bewegung wenn sich der Basiswertpreis ändert. Anders als bei Faktor-Zertifikaten wird der Hebel nämlich nicht täglich auf den Ausgangswert zurückgesetzt.

Share this post


Link to post
Cellardoor
Posted · Edited by Cellardoor
vor 2 Stunden von Digman:

Somit sind ja gar keine Prognosen möglich, wie: " wenn ich einen DAX call knock out mit Hebel 200% um 09:50 Uhr kaufe und der DAX ist um 09:51 um 0,5% gestiegen, ist mein Papier um 100% gestiegen" ? Verädert sich der Hebel immer sofort mit der kleinsten Kursbewegung des Underlyings?

Doch, das geht schon. Beispiel:

 

DAX steht bei 13000 Punkten.

KO-Zertifikat steht bei 0,65€ (und hat damit einen Hebel von ca. 200)

 

Szenario 1: DAX steigt um 1% auf 13130 Punkte, also um 130 Punkte

KO-Zertifikat steigt um 1,3€ auf 1,95€ und damit um 200% (Hebel 200 passt)

 

Szenario 1: DAX steigt um 2% auf 13260 Punkte, also um 260 Punkte

KO-Zertifikat steigt um 2,6€ auf 3,25€ und damit um 400% (Hebel 200 passt)

Share this post


Link to post
monopolyspieler
Posted · Edited by monopolyspieler

Die ständige Veränderung des Hebels interessiert aber nach einem Kauf nicht mehr.

Der Kaufpreis ändert sich ja nicht nachträglich, nur weil das Underlying und der Hebel damit sekündlich rauf und runter gehen.

 

Bei einem Aktienkauf musst Du G/V ja auch auf den Kaufpreis berechnen und nicht auf den Preis vom Vortag. ;)

 

 

 

 

Share this post


Link to post
passiv_Investor
Posted

Tja, wenn alles auf den Kaufpreis berechnet würde, dann ja. Wenn er aber nach einer Woche gerne wüsste, welche Auswirkung ein Plus von einem halben Prozent im DAX hätte, dann bringt ihm der Ursprungshebel von 200 natürlich nichts mehr.

Dann wird der neue aktuelle Hebel benötigt.

Share this post


Link to post
monopolyspieler
Posted

Nein, wird er eben nicht.

Der aktuelle Hebel gilt ja nur, wenn das Zertifikat auch in dieser Sekunde gekauft wird.

 

vor 4 Stunden von Cellardoor:

Szenario 1: DAX steigt um 1% auf 13130 Punkte, also um 130 Punkte

KO-Zertifikat steigt um 1,3€ auf 1,95€ und damit um 200% (Hebel 200 passt)

 

Szenario 2: DAX steigt um 2% auf 13260 Punkte, also um 260 Punkte

KO-Zertifikat steigt um 2,6€ auf 3,25€ und damit um 400% (Hebel 200 passt)

 

 

Der für 0,65 Euro gekauft hat, hat weiterhin seinen Hebel 200, da die Steigerung von 1% auf2% ihm den gleichen Gewinn bringt -nämlich wieder 1,30.

0,65+ =3,25

3,25 ./.0,65=400

 

Der in Szenario 1 für 1,95 gekauft hat bei 13130 Punkten,hat dann folgende Rechnung

1,95 +130 Daxpunkte=3,25

3,25 ./.1,95=66,66

 

Rechenprobe

1,95 ./.0,65=3  Der dreifache Kaufpreis heisst, das der Hebel sich entsprechend drittelt:

200 ./.3=66,66

 

So lässt sich jeder Dax-Stand berechnen.

 

Also Dax 14300 =10% Gewinn

0,65+1300 Daxpunkte=13,65

13,65 -0,65=13,00 Reingewinn

0,65=100% Einsatz

13,00=2000% Gewinn Hebel 200

 

Szenario2 Dax 14300 (-13130)=~8,91% Gewinn

1,95+1170 Daxpunkte=13,65

13,65 -1,95=11,70 Reingewinn

1,95=100% Einsatz

8,91%Gewinn xHebel 66,67=594,03%

1,95+594,03%=13,53

 

Also ziemlich nah dran.

Share this post


Link to post
passiv_Investor
Posted

Wenn man es immer auf den eigenen Einstandspreis bezieht, dann ja.

Ich sprach von einer Kaufpreisunabhängigen Betrachtung.

 

Beispielfrage: Steigt der DAX um 0,5%, wieviel macht dann das Zertifikat an Plus?

-> Hierfür brauche ich den aktuellen Hebel

 

Habe ich zusätzlich noch die Info, dass der DAX bei 13.000 Punkten und das Zertifikat bei 1 Euro steht, so kann ich das natürlich auch ohne den Hebel errechnen.

0,5% von 13.000 = 65 Punkte und damit bei einem Bezugsverhältnis von 1:100 = 65 Cent, ergo 65% auf den Zertifikatspreis von 1 Euro.

-> Daraus ergibt sich ein momentaner Hebel von 130 (65/0,5)

 

Obige Frage kann ich mit der Zahl 130 direkt beantworten.

-> 130*0,5% = 65%

Share this post


Link to post
monopolyspieler
Posted
vor 14 Stunden von Digman:

wenn ich einen DAX call knock out mit hebel 200 kaufe,...Aber es ist ja so, dass der Hebel automatisch sinkt, wenn das underlying steigt- somit kommt ja der jeweils angezeigte Hebel nie zur Anwendung,

Ich ging davon aus, das der TE auf eine kaufpreisabhängige Betrachtung hinauswollte.

Share this post


Link to post
passiv_Investor
Posted

Wie auch immer. Jetzt hat er ja den vollen Rundumschlag bekommen.

Ist eben geballtes Wissen hier vertreten ;-)

Share this post


Link to post
Digman
Posted

Danke für die zahlreichen Antworten, vor allem an Monopolyspieler der das Problem offensichtlich gelöst hat:

 

Das heisst für mich, der ich bei einem bestimmten DAX Wert ein bestimmtes Zertifikat mit einem bestimmten Hebel gekauft habe, bleibt der Hebel gleich (bezogen auf meine Position und auf den Stand des DAX beim Kaufzeitpunkt).

 

Beispiel: Zertifikat um 10 EUR gekauft bei DAX 13000, Hebel 200, am 01.10.:

 

Szenario 1:

DAX steht am 3.10. bei 14300, also um 1% seit meinem Kaufzeitpunkt gestiegen, da mein Hebel 200 ist folgt daraus, dass mein Zertifikat um 200% gestiegen ist (200 mal 1) und ist jetzt auf 30 EUR

 

Szenario 2:

DAX steht am 5.10. bei 15600, also um 2% seit meinem Kaufzeitpunkt gestiegen, da mein Hebel 200 ist steigt das Zertifikat um 400% (200 mal 2) und ist jetzt auf 50 EUR

 

Szenario 3, es geht daneben:

DAX steht am 6.10. bei 11700, also um 1% gesunken seit meinem Kaufzeitpunkt, Zertifikat ist auf Null, da es um 200% gesunken ist - sollte die Knockout Schwelle nicht erreicht worden sein, bleibt es solange auf Null (bei Endloszertifikaten), bis entweder der DAX wieder steigt, oder es komplett bei erreichen der Knockout Schwelle ausgeknockt wird.

 

 

 

 

vor 33 Minuten von monopolyspieler:

Ich ging davon aus, das der TE auf eine kaufpreisabhängige Betrachtung hinauswollte.

exactly!

Share this post


Link to post
passiv_Investor
Posted

Bei Null ist die KO Schwelle immer erreicht. Tiefer kann sie ja nicht liegen.

Dann wäre es auch kein Hebelzertifikat mehr, wenn das Produkt den selben Preis wie die Aktie hat.

Share this post


Link to post
Beginner81
Posted

@Digman Es geht evtl. noch ein bisschen einfacher:

Ich habe nie den Hebel und Prozente beachtet, sondern die aufgrund des riskierten Kapitals Anzahl der erworbenen Zertifikate.
Z.B. 5.000 Dax-Zertifkate. Dann wusste ich sofort, steigt der DAX um einen Punkt habe ich 50 € gewonnen/verloren usw.

Share this post


Link to post
Digman
Posted
Am 4.1.2021 um 09:06 von passiv_Investor:

Bei Null ist die KO Schwelle immer erreicht. Tiefer kann sie ja nicht liegen.

Dann wäre es auch kein Hebelzertifikat mehr, wenn das Produkt den selben Preis wie die Aktie hat.

Das ist prinzipiell richtig, nur meine ich das so (ich spreche nur von DAX Zertifikaten): es zählt ja nur der DAX Kurs zwischen 09:00 und 17;30 für die KO Schwelle, der Schein wird aber auch nach 17:30 gehandelt, nämlich bis 22:00 und auch schon um 08:00 in der früh.

Das ist nämlich das interessante an diesem Index Spekulationsobjekt: wenn in diesen beiden Zeitfenstern die Ko Schwelle vom Future erreicht wird, an dem sich der Wert des Zertifikates orientiert, geht der Wert zwar gegen Null, aber man ist nicht ausgeknockt-andererseits steigt der Schein aber entsprechend dem Hebel, wenn der Future steigt.

Somit ist die "Überlebenschance" in diesen Zeitspannen garantiert. Wenn man nämlich, sagen wir zwischen 17:30 oder 22,:00, oder um 08:00 in der früh mit dem Schein ausgeknockt wird, weil die KO Schwelle erreicht ist, ist man noch nicht "draussen"-man hat noch eine Stunde Zeit, dass der der DAX dann ausserhalb der KO Schwelle um 09:00 eröffnet. Dann ist man nämlich wieder im Spiel.

Share this post


Link to post
passiv_Investor
Posted

Ok und das bringt einem genau was? Der Wert entspricht ja trotzdem dem tatsächlichen Wert, ob nun mit oder ohne KO.

Und das Aufgeld im Briefkurs wird so oder so gigantisch sein (sofern überhaupt noch getaxt) während der Geldkurs auf 0,001 Euro quotiert wird.

Share this post


Link to post
Digman
Posted

Na ja, das bringt, oder hat schon gebracht, dass man in dieser Zeitspanne, zbsp. um 17:30 nachdem der DAX feststeht, sofort ein call oder put zertifikat dessen knockout am aktuellen DAX Preis liegt mit überhöhtem Hebel kaufen kann, (habe beobachtet, daß später bei starkem Anstieg die spreads auch gutgemacht werden) und man dann bis 22.00 des selben Tages hoffen kann, dass das Ding "zündet", da man ja bei starker Volatilität nicht ausgeknockt werden kann.....und in der früh zwischen 08:00 und 09:00 ebenso.

Klar, mit seriöser Anlage hat das nichts zu tun, aber ist manchmal durchaus gewinnbringend, vor allem jetzt bei hoher Volatilität wo der DAX Future nach 17.30 noch in die eine odere andere Richtung ausbricht und damit auch das jeweilige Zertifikat, und man im Gegensatz zu den normalen Handelszeiten eben nicht ausgeknockt werden kann, wenn es zuerst in die andere Richtung läuft. Das ist der Vorteil (für daytrader) wenn man in diesen Zeitspannen auf diese Art und Weise handelt.

 

Jedenfals erlebt man da auch seine blauen Wunder, weil bei Scheinen mit hohem Hebel, die in der Gewinnzone liegen, plötzlich vom Emittenten "der Handel vorübergehend eingeschränkt ist" und man das Ding nicht los wird, oder plötzlich von der Börse Frankfurt, wo man eben bis 22:00 handeln kann, keine Kurse gestellt werden wegen eines technischen Defektes.....

 

 

Share this post


Link to post
passiv_Investor
Posted

"überhöhter Hebel", was ist das? Einfach ein sehr hoher Hebel halt. Mit dem Manko, dass man ihn durch extremes Aufgeld bezahlt, denn der Emittent haftet mit seinem Eigenkapital, wenn er das Hedgegeschäft erst am nächsten Tag beim KO auflösen kann, aber wir dann schon weit unterhalb des Basispreises stehen. Das Risiko lässt er sich bezahlen durch enorme Aufgelder.

Ich würde definitiv davon abraten, derlei Produkte zu solchen Zeitpunkten zu erwerben.

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...