Jump to content
juliusjr

Prokon - neue Energien - Genussrechte

Recommended Posts

mipla
Posted

Prokon aktuell bei WiSo und morgen bei Frontal21.

 

Dann wird es hoffentlich auch der letzte mitbekommen!

Share this post


Link to post
Ramstein
Posted

Prokon aktuell bei WiSo und morgen bei Frontal21.

 

Dann wird es hoffentlich auch der letzte mitbekommen!

Es war der übliche Schwall im All. Das Patentrezept wieder mal: der graue Kapitalmarkt muss reguliert werden und die BaFin muss alles prüfen.

 

Mögliche Konsequenz: In Zukunft gibt es dann keine Genussrechte mehr, sondern AGs mit Vorzugsaktien (stimmrechtslos, versteht sich) und super Dividendenversprechen. Und die BaFin soll/muss dann die Geschäftsmodelle der AGs prüfen. Ich lach mich schlapp.

Share this post


Link to post
Gerald1502
Posted

Es war der übliche Schwall im All. Das Patentrezept wieder mal: der graue Kapitalmarkt muss reguliert werden und die BaFin muss alles prüfen.

 

Mögliche Konsequenz: In Zukunft gibt es dann keine Genussrechte mehr, sondern AGs mit Vorzugsaktien (stimmrechtslos, versteht sich) und super Dividendenversprechen. Und die BaFin soll/muss dann die Geschäftsmodelle der AGs prüfen. Ich lach mich schlapp.

Und an wen soll sich der Verbraucher wieder wenden? Richtig, an die VZ und die Stiftung Warentest. Was anderes gibt es ja nicht...

Share this post


Link to post
tyr
Posted · Edited by tyr

Und an wen soll sich der Verbraucher wieder wenden? Richtig, an die VZ und die Stiftung Warentest. Was anderes gibt es ja nicht...

 

An die Stiftung Warentest kann man sich soweit ich weiß nicht direkt zur Beratung wenden. Die Stiftung publiziert hauptsächlich, abgesehen von kleineren Dienstleistungen.

 

Welche Alternative zu Verbraucherzentralen würdest du bei Problemen mit Finanzprodukten für Kleinanleger empfehlen? Mir fällt da auf die Schnelle nur der Anwalt ein und gegebenfalls noch derjenige, der einem das Finanzprodukt verkauft hat.

Share this post


Link to post
Kaffeetasse
Posted

Es war der übliche Schwall im All. Das Patentrezept wieder mal: der graue Kapitalmarkt muss reguliert werden und die BaFin muss alles prüfen.

 

Mögliche Konsequenz: In Zukunft gibt es dann keine Genussrechte mehr, sondern AGs mit Vorzugsaktien (stimmrechtslos, versteht sich) und super Dividendenversprechen. Und die BaFin soll/muss dann die Geschäftsmodelle der AGs prüfen. Ich lach mich schlapp.

Und an wen soll sich der Verbraucher wieder wenden? Richtig, an die VZ und die Stiftung Warentest. Was anderes gibt es ja nicht...

 

Der Verbraucher sollte sich zu allererst an sein eigenes Gehirn wenden, soweit er alle sieben Sinne beinander hat. Das ist die beste Art der Regulation.

Bei 1-2% maximal auf Tagesgeld gibt es keine sichere Anlage mit 6% und mehr p.a., da kann es noch so öko und staatlich garantiert sein...

Share this post


Link to post
Gerald1502
Posted

Und an wen soll sich der Verbraucher wieder wenden? Richtig, an die VZ und die Stiftung Warentest. Was anderes gibt es ja nicht...

 

An die Stiftung Warentest kann man sich soweit ich weiß nicht direkt zur Beratung wenden. Die Stiftung publiziert hauptsächlich, abgesehen von kleineren Dienstleistungen.

 

Welche Alternative zu Verbraucherzentralen würdest du bei Problemen mit Finanzprodukten für Kleinanleger empfehlen? Mir fällt da auf die Schnelle nur der Anwalt ein und gegebenfalls noch derjenige, der einem das Finanzprodukt verkauft hat.

Mein Beitrag war ironisch gemeint, da diese von mir genannten Institutionen ständig beworben werden. Immer wenn es zu spät ist, soll sich der Verbraucher an diese zwei wenden, bzw. bei der Stiftung Warentest die Warnliste anschauen. Diese beiden sind nicht das Allheilmittel.

 

Aber um Deine Frage zu beantworten hat Kaffeetasse schon die Antwort vorweggenommen.

 

Der Verbraucher sollte sich zu allererst an sein eigenes Gehirn wenden, soweit er alle sieben Sinne beinander hat. Das ist die beste Art der Regulation.

Bei 1-2% maximal auf Tagesgeld gibt es keine sichere Anlage mit 6% und mehr p.a., da kann es noch so öko und staatlich garantiert sein...

Dem stimme ich zu 100% zu. Anstatt in den Fernsehbeiträgen diese zwei Institutionen zu nennen, sollten die eher mal die Anleger darauf hinweisen, sich vorher genauestens zu informieren. Aber das sagen wir hier so oft und nix passiert. Wenn man davon keine Ahnung hat, sollte man die Finger von einer Vertragsunterzeichnung lassen.

Share this post


Link to post
ImperatoM
Posted

Prokon aktuell bei WiSo und morgen bei Frontal21.

 

Dann wird es hoffentlich auch der letzte mitbekommen!

 

Ich fürchte, dass selbst diese Sendungen realistisch betrachtet nur die 20% der finanzgebildesten Deutschen, mit Ausnahme der finanzgebildetsten 5%, sehen. Hier im Forum geht manchmal der Blick dafür verloren, wie wenig sich die allermeisten Menschen tatsächlich mir Geld und Wirtschaft beschäftigen.

Share this post


Link to post
tyr
Posted

Mein Beitrag war ironisch gemeint, da diese von mir genannten Institutionen ständig beworben werden. Immer wenn es zu spät ist, soll sich der Verbraucher an diese zwei wenden, bzw. bei der Stiftung Warentest die Warnliste anschauen. Diese beiden sind nicht das Allheilmittel.

 

[...]

 

Anstatt in den Fernsehbeiträgen diese zwei Institutionen zu nennen, sollten die eher mal die Anleger darauf hinweisen, sich vorher genauestens zu informieren. Aber das sagen wir hier so oft und nix passiert. Wenn man davon keine Ahnung hat, sollte man die Finger von einer Vertragsunterzeichnung lassen.

Um den Kreis zu schließen könnte man ja auch einfach empfehlen, sich VOR der Geldanlage bei Finanztest zu informieren. Wenn das Kind bereits in den Brunnen gefallen ist zur VZ gehen und wenn man dann die Information grundlegend eingeholt hat ggfs. zum Anwalt.

 

Dann weist man mit so einer Empfehlung aber auch dem Anleger die Verantwortung für das Risiko zu. Man hätte sich vor der Vertragsunterzeichnung nicht ausreichend informiert. Was ja offensichtlich auch so ist, wenn sich jemand verwundert die Augen reibt, dass das in Prokon investierte Geld in Gefahr ist. Und das hört keiner gern. Da ist es dann wohl einfacher für den Journalisten, nur unscharf Finanztest und VZ zu empfehlen.

Share this post


Link to post
monopolyspieler
Posted

Prokon hat jedenfalls ein tolles Management- siehe:

 

Verwirrung um Prokon

Share this post


Link to post
Ramstein
Posted

Bundesregierung will Konsequenzen aus dem Fall Proton

 

Das momentan zeitgeistige Politikergeschwafel. Treffend finde ich die Leserkommentare:

 

da haben Anleger eben in freier Entscheidung eine Anlage gewählt, die 800 % mehr Zinsen versprach als das sichere Sparbuch! Jeder weiss, dass solche Versprechen mit deutlich höherem Risiko verbunden sind, insbesondere wenn man "sichere" Investitonskredite für 2-3 % bekommen kann.

Dies ist auch kein Problem eines grauen Marktes, sondern generell eines jeder hohen Gewinnerwartung. Bei Aktien, Immobiien etc ist es das gleiche (Commerzbank, VW, Mieterwartungen). Was soll denn de rStaat noch alles schützen? Hier haben sich mündige Menschen mit Geld (siche rkein H4) freiwillig für diese Analge entschieden. Viele haben ja auch in den Vorjahren klaglos die Zinsen eingestrichen - jetzt stellt sich eben das Verlustrisiko ein. Sorry, da hab ich kein Mitleid, das sind normale Alltagsgeschäfte meist getrieben von Gier!

 

 

Was hat ein grauer Kapitalmarkt, an dem "nichtbörsengehandelte" Schuldscheine im Direktverkauf vertickt werden mit:...Verbraucherschutz im Bereich des Finanzmarkts... zu tun? Nichts!

Da können Sie die Stiftung Warentest auch beauftragen, die Qualität das "Stoffs" auf dem Drogenstrich zu bewerten.

 

thumbsup.gif

Share this post


Link to post
harryguenter
Posted

Jetzt fehlt nur noch eine Spendengala im TV, an der sich viele Pomis für den guten Zweck

beteiligen.

Nee danke,

Nicht schon wieder irgendwelche Eichels die sich hinstellen und sagen "ich würde bedenkenlos mein Geld in grichische Staatsanleihen investieren". Auf Nachfrage und im Kleingedruckten dann zugeben "naja, so 1000 EUR auf jeden Fall" und als Griechenland dann pleite war sich herausstellte dass sie nicht einmal die investiert haben.

Scheinheilige Welt...

Share this post


Link to post
tyr
Posted · Edited by tyr

Nicht schon wieder irgendwelche Eichels die sich hinstellen und sagen "ich würde bedenkenlos mein Geld in grichische Staatsanleihen investieren". Auf Nachfrage und im Kleingedruckten dann zugeben "naja, so 1000 EUR auf jeden Fall" und als Griechenland dann pleite war sich herausstellte dass sie nicht einmal die investiert haben.

Scheinheilige Welt...

Das eine ist eben das, was Führungspersönlichkeiten nach außen sagen müssen bzw. sollten, weil es ihr Job ist. Ob sie privat auch danach handeln würden steht auf einem anderen Blatt Papier.

 

Wo ich deiner Meinung bin: das Geklapper der Politiker nach mehr Verbraucherschutz ist wenig zielführend. Investoren kann man nicht per Gesetz zwingen, bei riskanten hochverzinsten Anlagen rational zu handeln. Sollte man vielleicht auch gar nicht. Es muss auch die Möglichkeit geben, riskante Geschäftsmodelle finanzieren zu dürfen und das damit einhergehende Risiko zu tragen. Und damit auch die Chance auf höhere Profite zu haben.

 

Die Politiker sollten lieber ihre Arbeit machen und den gesetzlichen Rahmen so anpassen, dass es in der Finanzierung des Unternehmens gar nicht so weit kommt wie bei Prokon geschehen. Damit kann man sich aber vermutlich nicht so gut in der Öffentlichkeit profilieren.

Share this post


Link to post
monopolyspieler
Posted

Bericht bei Frontal 21.

 

Ab Minute 7:40

Share this post


Link to post
Fredegar
Posted

nur zur Info...

 

In dem Insolvenzeröffnungsverfahren über das Vermögen PROKON Regenerative Energien GmbH, Kirchhoffstraße 3, 25524 Itzehoe, ist heute, 22.01.2014, 14.00 Uhr, Rechtsanwalt Dr. Dietmar Penzlin, Alstertor 9, 20095 Hamburg zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt und ein Zustimmungsvorbehalt angeordnet worden (§§ 21 Abs. 2 Nr. 2, 22 InsO). Maßnahmen der Zwangsvollstreckung einschließlich der Vollziehung eines Arrestes oder einer einstweiligen Verfügung gegen den Schuldner werden untersagt, soweit nicht unbewegliche Gegenstände betroffen sind; bereits begonnene Maßnahmen werden einstweilen eingestellt (§ 21 Abs. 2 Nr. 3 InsO).

 

Amtsgericht Itzehoe, den 22.01.2014

Share this post


Link to post
monopolyspieler
Posted

Jetzt geht die Jammerei erst richtig los.

 

http://www.prokon.net/prokon-strom.php

 

Der Tonfall auf der Webseite erinnert mich aber generell etwas an Sandkasten und Kindergarten und weniger

an ein seröses Unternehmen.

Share this post


Link to post
Ramstein
Posted
Hedgefonds macht Prokon-Anlegern Hoffnung

 

Für die Leute, die Prokon etwa 1,4 Milliarden Euro zur Verfügung gestellt hatten, dürfte es daher zunächst wie eine positive Nachricht klingen, dass sich nun bereits Schnäppchenjäger in Stellung bringen. Der niederländische Hedgefonds Exchange Investors hat Interesse an den Genussscheinen der Prokon-Anleger bekundet. "In etwa zwei Wochen wollen wir ein konkretes Angebot vorlegen", sagte Frank Scheunert, der den Fonds als Vorstand von Dubai aus verwaltet.

Na dann wird ja alles gut. tongue.gif

Share this post


Link to post
Schwaben-Sparer
Posted

Wollte jetzt auch Prokon unterstützen und ein paar kWh sauberen Strom von denen abnehmen, jetzt sehe ich aber dass die überwiegend schmutzigen Kohle- und gefährlichen Atomstrom im Portfolio haben! Ich dachte die würden mit Windparks Strom machen. Nicht nur das Geld auch die Ideale sind kaputt!

 

vb6z.jpg

 

Zum Vergleich der Bundesdurchschnitt:

 

b9kk.jpg

Share this post


Link to post
Big Harry
Posted

Das wurde von Prokon aber auch immer so kommuniziert- um die Öko-Zertifizierungskosten zu sparen nutzt man normalen Strom, aber nur so viel, wie die eigenen Windparks produzieren können.

 

Die Capital Stage AG hat übrigens auch Interesse an den Windparks von Prokon.

Share this post


Link to post
tyr
Posted

Nicht die BaFin ist Schuld an den Verlusten, sondern eher die Gier, Selbstüberschätzung und Leichtgläubigkeit der Anleger.

 

Und wer nach mehr Regulierung ruft muss dann auch in Kauf nehmen, dass dann für alle auch die Freiheit und damit die Chance auf hohe Renditen bei größeren Risiken eingeschränkt wird.

 

Und eine stärkere BaFin bedeutet auch höhere Kosten bei dieser. Welche Steuern wollt ihr in größerer Höhe bezahlen, um das gegen zu finanzieren?

 

Wenn man Genussrechte erlaubt muss auch das damit verbundene Risiko getragen werden dürfen.

Share this post


Link to post
Nudelesser
Posted

Nicht die BaFin ist Schuld an den Verlusten, sondern eher die Gier, Selbstüberschätzung und Leichtgläubigkeit der Anleger.

 

Schuld sind alle. Prokon ist ein windiges Schneeballsystem mit Sektencharakter. Prokon Anleger sind unterbelichtete Schnäppchenjäger und Ökoträumer und das Bafin ist ein Haufen daumendrehender Bürokraten (durchaus gewollt von der Politik). Nur bringen einen solche Schuldzuweisungen nicht wirklich weiter.

 

Eigentlich ist die Sache doch ganz einfach. Entweder man will einen „Grauen Kapitalmarkt“, dann muss man auch etwas dafür tun, dass er funktioniert. Oder man lässt das Geschwür weiter wuchern, dann darf man sich nicht wundern, wenn Wagenknecht und Co. das Licht komplett ausknipsen, sobald sie mal etwas zu sagen haben.

Share this post


Link to post
Chartwaves
Posted · Edited by Chartwaves

Nun, wenn das stimmt was in dem Artikel steht, dann hat die BaFin durchaus massiv versagt.

Share this post


Link to post
Matthew Pryor
Posted · Edited by Matthew Pryor

Und was würde passieren,wenn das,was in dem Artikel steht nicht der Wahrheit entspräche?Die BaFin also eine "Mahnung" ausgesprochen hätte (für die es meines Erachtens nach keine juristische Grundlage gibt)?Kann dann derjenige,dem aufgrund dieser dann vermeintlich richtigen Warnung Gewinne entgangen sind,weil er nicht investiert hat und sich die Warnung im Nachgang als falsch entpuppt,von der BaFin Schadenersatz fordern?

Share this post


Link to post
Ramstein
Posted

Nicht die BaFin ist Schuld an den Verlusten, sondern eher die Gier, Selbstüberschätzung und Leichtgläubigkeit der Anleger.

 

Und wer nach mehr Regulierung ruft muss dann auch in Kauf nehmen, dass dann für alle auch die Freiheit und damit die Chance auf hohe Renditen bei größeren Risiken eingeschränkt wird.

 

Und eine stärkere BaFin bedeutet auch höhere Kosten bei dieser. Welche Steuern wollt ihr in größerer Höhe bezahlen, um das gegen zu finanzieren?

 

Wenn man Genussrechte erlaubt muss auch das damit verbundene Risiko getragen werden dürfen.

Die BaFin wurde 2002 von den gleichen Politikern gegründet (Rot/Grün), die jetzt beklagen, dass sie nicht handelt, weil sie nicht die Zuständigkeit hat, den "grauen Kapitalmarkt" zu beaufsichtigen.

 

Die BaFin und ihre 2100 Mitarbeiter werden vollständig durch Gebühren, die bei Verwaltungshandlungen erhoben werden, und durch die jährliche Umlage der übrigen Kosten auf die beaufsichtigten Institute und Unternehmen finanziert; sie ist damit unabhängig vom Bundeshaushalt. (Wikipedia)

 

Warum sollte man Genussrechte nicht erlauben? Weil die Bürger zu dumm sind, die Konsequenzen zu verstehen? Dann könnte man auch breite Bevölkerungsschichten von Wahlen oder dem Kinderkriegen ausschließen.

 

Nun, wenn das stimmt was in dem Artikel steht, dann hat die BaFin durchaus massiv versagt.

Die BaFin hat genau das gemacht, was die rot-grünen Politiker in das Finanzdienstleistungsaufsichtsgesetzes geschrieben haben. Wenn hier einer versagt hat, dann die Politik. Aber daran haben wir uns schon so gewöhnt, dass es gar nicht mehr gesagt wird.

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...