Jump to content
Sign in to follow this  
Hotzenplotz2

Aktuelle Krankenversicherungen bei 7 wöchigen Auslandsaufenthalt

Recommended Posts

Hotzenplotz2
Posted

Liebe Schwarmintelligenz des Forums,

teils beruflich, teils privat werde ich rund 7 im nicht-europäischen Ausland verbringen und gedenke mich dafür noch einmal gesondert abzusichern. Es geht nicht darum, Ausfallkosten für Hotels o.ä. zu erstatten sondern darum, dass ich im Fall einer unerwarteten Krankheit gut behandelt werde, ggf zurück nach Deutschland gebracht werde etc.
Gibt es da möglicherweise TIpps und Hinweise zu konkreten Anbietern oder Fallstricke auf die man achten sollte?
Eine erste Suche im Forum hat vorallem Spezialkonstruktionen (keine deutsche GKV, Wohnsitz im Ausland, dauerhaftes Auswandern) oder sehr alte Beiträge zu Tage gefördert.

Ich wohne in D, bin in der DeBeKa BKK gesetzlich krankenversichert und werde dieses und eventuell auch nächstes Jahr einen ungefähr 7 wöchigen Aufenthalt im Ausland verbringen, eine Hälfte davon beruflich, die andere privat. Da die meisten Dinge die ich so gesehen hatte sich im zweistelligen Eurobereich bewegen geht es mir auch nicht drum da an 10€ mehr oder weniger zu feilschen sondern einen guten Versicherer mit guten Bedingungen zu finden.

Ich bin da derzeit noch absoluter Anfänger, daher hoffe ich, dass ich die richtigen Fragen gestellt und Informationen bereitgestellt habe.

Share this post


Link to post
chirlu
Posted · Edited by chirlu

Das nennt sich Auslandsreisekrankenversicherung und hat typischerweise diese Eigenschaften:

  • Jahresvertrag (kalkuliert als Schadensversicherung) mit automatischer Verlängerung; z.T. Familientarife
  • gültig für beliebig viele Auslandsreisen, solange jede einzelne Reise kürzer als 6 oder 8 Wochen ist (tarifabhängig); d.h. spätestens nach dieser Zeit muß man wieder in Deutschland sein, zumindest für kurze Zeit, ansonsten endet der Schutz
  • keine Deckung für im voraus absehbare Behandlungen, Routineuntersuchungen oder etwa bei weit fortgeschrittener Schwangerschaft
  • in manchen Fällen (z.B. Zahnersatz) Deckung nur für provisorische Maßnahmen, „richtig“ muß man es in Deutschland über die normale Krankenversicherung machen lassen

Die letzten beiden Punkte haben zur Folge, daß diese Tarife sehr günstig sein und ohne Gesundheitsprüfung abgeschlossen werden können. Mehr als zwanzig Euro (im Jahr) sollte das nicht kosten für eine Einzelperson unter 60.

 

Da du sieben Wochen lang weg sein willst, brauchst du auf jeden Fall einen Tarif über acht Wochen. Ansonsten unterscheiden sie sich u.a. danach, wann bei schwerer Erkrankung ein Rücktransport übernommen wird: nur wenn „medizinisch notwendig“ (weil vor Ort keine Behandlung möglich ist) oder schon wenn „medizinisch vertretbar“. Und natürlich gibt es viele weitere Unterschiede im Detail.

 

Wenn du keine besonderen Anforderungen hast, sollte es OK sein, bei Finanztest oder Finanztipp einen Tarif herauszusuchen. Man kann die meist auch online abschließen (vor Reisebeginn! ganz wichtig).

Share this post


Link to post
slowandsteady
Posted · Edited by slowandsteady

Das ist wie ein Haftpflichtversicherung, nimm einfach die Versicherung mit den besten Leistungen, groß Angebote vergleichen für eine kleine Ersparnis lohnt sich nicht bei ein paar Euronen pro Monat. Zwei Dinge solltest du beachten:

- Du solltest auf >6 Reisezeit achten, denn viele beschränken es eben auf max. 6 Wochen am Stück.

- USA ist manchmal ausgenommen, weil dort die Kosten hoch sind.

 

Übrigens muss bei einer beruflich veranlassten Reise der Arbeitgeber die Krankheitskosten übernehmen, wenn die Krankenkasse nicht zahlt. Dein Arbeitgeber kann von aber von dir verlangen, eine derartige Versicherung abzuschließen, er muss dann die (geringen) Kosten zahlen.

Zitat

Anders als bei privaten Urlaubsreisen ist bei Entsendungen ins Ausland der Arbeitgeber in der Pflicht, für Behandlungskosten aufzukommen (§17 SGB V). Die jeweilige Krankenkasse erstattet die Kosten anschließend bis zu der Höhe, die eine vergleichbare Behandlung im Inland gekostet hätte.

Wenn du eine dienstliche Reise privat verlängerst, dann weiß ich es nicht, aber schließe einfach eine Versicherung ab, dann musst du es nicht auf die harte Tour lernen ;) 

Share this post


Link to post
Hotzenplotz2
Posted

 

vor 20 Minuten von slowandsteady:

aber schließe einfach eine Versicherung ab, dann musst du es nicht auf die harte Tour lernen

Genau das hatte ich vor, nur ist mir noch ein bisschen unklar, woran ich die "besten" Leistungen erkenne. Ich hatte in alten Beiträgen einiges positives über Travelsecure bzw. die Würzburger Versicherung gelesen, die werde ich mir jetzt mal anschauen.

Share this post


Link to post
HalloAktie
Posted

Ich kann mich erinnern, als ich damals abgeschlossen habe, ging es u.a. darum, in welchen Fällen ein Krankenrücktransport ins Heimatland übernommen wird. Manche sehen das nur vor, wenn absolut medizinisch essenziell und manche sind da großzügiger. Je nach Reiseland und Niveau der dortigen Versorgung, kann der Wunsch nach einem Rücktransport aufkommen. Das war einer der Hauptunterschiede damals neben der maximalen Reisedauer. Aber lieber selbst recherchieren und mal 3 Euro für einen Finanztest-Artikel investieren. Kann sich auch geändert haben über die Jahre. 

 

Die Debeka bietet übrigens auch selbst einen Tarif an, der wohl sogar die ersten 10 Wochen umfasst. 

Share this post


Link to post
Sparbuechse
Posted

Kuck Dir mal die Ergo direkt an, war Finanztest Sieger. Weiß aber nicht auswendig, wieviele Wochen Du am Stück im Ausland sein darfst. 

Share this post


Link to post
chocobo
Posted

Die Europa bietet dies an. 
12euro p.a. für die ersten 56 Tage am Stück. Tarif ERK56
Verlängerung von Tag 57 geht dann auch über die Webseite

https://www.europa.de/versicherungen/auslandsreisekrankenversicherung/ 
zu finden weiter unten links. 

Share this post


Link to post
chirlu
Posted
vor 10 Minuten von chocobo:

Die Europa bietet dies an.

 

Es gibt mehr als dreißig Anbieter für Auslandsreisekrankenversicherungen.

Share this post


Link to post
chocobo
Posted
vor 3 Minuten von chirlu:

 

Es gibt mehr als dreißig Anbieter für Auslandsreisekrankenversicherungen.

Hätte ich sogar mehr gedacht. 
Gezählt habe ich nicht. 
Kann man auch bei vielen anderen die Laufzeit tagweise verlängern?

 

bei der ergo sind auch 8 Wochen drin und man wohl nicht verlängern

https://www.ergo.de/de/Produkte/Reiseversicherung/ReisekrankenversicherungDKV/abschluss

 

Zumindestens finde ich da nix. 
 

Wobei 56 Tage was anderes sind als 8 Wochen. 
aber das reicht für den TE alles aus. 

 

Share this post


Link to post
chirlu
Posted
vor 7 Minuten von chocobo:

Kann man auch bei vielen anderen die Laufzeit tagweise verlängern?

 

Bei einigen; nicht bei vielen.

 

vor 7 Minuten von chocobo:

Wobei 56 Tage was anderes sind als 8 Wochen. 
aber das reicht für den TE alles aus.

 

Eben. Deshalb fand ich die Werbung für einen speziellen Anbieter (mit mittelmäßigem Tarif) etwas unangebracht.

Share this post


Link to post
chocobo
Posted
vor 1 Minute von chirlu:

 

Bei einigen; nicht bei vielen.

 

 

Eben. Deshalb fand ich die Werbung für einen speziellen Anbieter (mit mittelmäßigem Tarif) etwas unangebracht.

Sollte keine Werbung sein. 
ist mir nur selber mal aufgefallen und im Kopf geblieben. 
 

selber bin ich bei der Allianz. Die Arbeiten mit Airdoctor zusammen. Die rechnen dann mit den dort angebotenen Ärzten direkt ab. Was ich praktisch finde. 
und die haben anscheinend auch eine Verlängerungsoption. 

Share this post


Link to post
Walter White
Posted

Also ich habe mir schon interessanteres aus der Nase geholt als eine Auslandskrankenversicherung, aber wenn es sein muss für ein paar polige Wochen. (Kopfschüttel)

 

Die American Express Auslandskrankenversicherung

 

 

Share this post


Link to post
chirlu
Posted

Teuer und miserable Leistungen.

Share this post


Link to post
snowplow
Posted

Ich kann die Auslandsreisekrankenversicherung der HUK Coburg empfehlen.

Kostet 14,90€ im Jahr.

Im letzten Jahr musste ich die im Skiurlaub in der Schweiz nach einem missglückten Rückwärtssalto (sollte man mit 40 nicht mehr machen ;) ) in Anspruch nehmen - das volle Programm.

 

Helikopterflug von der Piste in Zermatt ins Spital nach Brig, dort MRT/CT/Röntgen usw. mit dem Ergebnis Wirbelbruch eines Lendenwirbel.

Dann 4 Tage Privatstation(!) in der Schweiz. Anschließend Rücktransport liegend im Krankenwagen bis nach Münster in die Uniklinik.

 

Alles in allem über 15000€ Kosten, allein Air Zermatt hat für den Heliflug mit Arzt eine Rechnung über 5000 Franken geschickt. Wurde alles komplett und ohne Diskussion übernommen.

Share this post


Link to post
dw_
Posted

Mein Tipp: bei der Stiftung Warentest den aktuellen Test kaufen, lesen, und dann eine Versicherung auswählen. Fertig ist die Geschichte.

Share this post


Link to post
Badurad
Posted
vor 21 Stunden von dw_:

Mein Tipp: bei der Stiftung Warentest den aktuellen Test kaufen, lesen, und dann eine Versicherung auswählen. Fertig ist die Geschichte.

Sehe ich auch so. Es gibt wahrlich Dinge, um die man sich mehr Gedanken machen sollte.

Share this post


Link to post
stagflation
Posted
Am 9.11.2022 um 09:24 von snowplow:

Alles in allem über 15000€ Kosten, allein Air Zermatt hat für den Heliflug mit Arzt eine Rechnung über 5000 Franken geschickt. Wurde alles komplett und ohne Diskussion übernommen.

 

Am 16.3.2022 um 10:12 von chirlu:

Die letzten beiden Punkte haben zur Folge, daß diese Tarife sehr günstig sein und ohne Gesundheitsprüfung abgeschlossen werden können. Mehr als zwanzig Euro (im Jahr) sollte das nicht kosten für eine Einzelperson unter 60.

 

Ich habe mich immer gefragt, warum Auslandsreisekrankenversicherungen so preiswert sind? Wie machen die das? Ist es letztendlich doch die normale Krankenversicherung, die einen Großteil der Kosten übernimmt?

Share this post


Link to post
chirlu
Posted
vor 27 Minuten von stagflation:

Ich habe mich immer gefragt, warum Auslandsreisekrankenversicherungen so preiswert sind? Wie machen die das?

 

Was reicht dir denn an meiner Erklärung nicht?

 

vor 28 Minuten von stagflation:

Ist es letztendlich doch die normale Krankenversicherung, die einen Großteil der Kosten übernimmt?

 

Sobald der Patient wieder hier ist, auf jeden Fall. Im obigen Beispielfall also die Weiterbehandlung in der Uniklinik in Münster und ggf. anschließend ambulant.

Share this post


Link to post
stagflation
Posted
vor 9 Minuten von chirlu:

Was reicht dir denn an meiner Erklärung nicht?

 

Es erscheint mir zu preiswert. Selbst wenn man die von Dir genannten Erklärungen einfließen lässt.

Share this post


Link to post
chirlu
Posted
vor 1 Minute von stagflation:

Es erscheint mir zu preiswert. Selbst wenn man die von Dir genannten Erklärungen einfließen lässt.

 

Die teuren Fälle sind einfach selten. Zumal es bei diesen Versicherungen wenige Intensivnutzer gibt, die zehnmal im Jahr verreisen (und das sind oft eher jüngere Geschäftsreisende), andererseits einige, die den Jahresvertrag auch weiterlaufen lassen, wenn sie in einem Jahr gar keine Auslandsreise planen.

Share this post


Link to post
dw_
Posted
vor einer Stunde von stagflation:

Ich habe mich immer gefragt, warum Auslandsreisekrankenversicherungen so preiswert sind? Wie machen die das? Ist es letztendlich doch die normale Krankenversicherung, die einen Großteil der Kosten übernimmt?

Aus meiner Sicht: nur gesunde Menschen verreisen. Kosten für teure chronische Erkrankungen werden nicht übernommen, das macht die normale KV. Außerdem ist noch der Zeitraum sehr begrenzt, wodurch das Risiko weiter sinkt. Eine Unfallversicherung mit 20000 EUR gibt es für das gleiche Geld und die hat das Risiko das ganze Jahr und muss mehr leisten.

Share this post


Link to post
stagflation
Posted · Edited by stagflation
vor 44 Minuten von chirlu:

 andererseits einige, die den Jahresvertrag auch weiterlaufen lassen, wenn sie in einem Jahr gar keine Auslandsreise planen.

 

Das könnte ein weiterer Grund sein. :thumbsup:

 

Ich vermute, dass es noch weitere Effekte gibt, die die durchschnittlichen Kosten sinken lassen. Vielleicht auch, dass viele Urlauber, die krank werden, lieber noch schnell nach Hause fahren - und sich von ihrem Hausarzt behandeln lassen?

 

Denn von den Zahlen her ist das wirklich merkwürdig. Ein 50-Jähriger verursacht - wenn er in Deutschland ist - im Mittel vielleicht 200 € Gesundheitskosten im Monat. Wenn der jetzt im Mittel einen Monat per Jahr im Ausland ist, sollen 14 Euro ausreichen? Da muss einiges geschehen, damit die Kosten von 200 € auf 14 € runterkommen. Klar: voraussehbare Behandlungen, Routineuntersuchungen, Medikamente für chronische Erkrankungen, Reha, usw. fallen weg. Aber zwischen den beiden Zahlen liegt ein Faktor 14. Es ist alles andere als offensichtlich, dass das so funktioniert!

 

vor 5 Minuten von dw_:

Aus meiner Sicht: nur gesunde Menschen verreisen.

 

Das ist vermutlich ein weiterer Effekt, der die Kosten sinken lässt. :thumbsup:

Share this post


Link to post
dw_
Posted · Edited by dw_

Brille, Bluthochdruck, Diabetes, Asthma, schlechte Zähne, (das fällt mir gerade ein) ... da liegst du im Euro-Bereich was die Behandlung pro Tag kostet und die Erkrankung geht nicht weg. Das zahlt die Reise-KV alles nicht. Auch die medizinische Vorbereitung auf spezielle Reiseländer muss privat gezahlt werden, seien es Impfungen, Reiseapotheke oder vorbeugende Malaria-Medikamente.

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
Sign in to follow this  

×
×
  • Create New...