Jump to content
triotec

FCP OP MEDICAL BioHe@lth-Trends

Recommended Posts

triotec
Posted

Hallo,

 

 

Ich räum gerad mein depot auf.

 

Hab seit ca. einem Jahr im Sparplan bei Ebase folgenden Fonds

FCP OP MEDICAL BioHe@lth-Trends

ISIN: LU0119891520

 

Läuft nicht wirklich gut, selbst in diesem Jahr wo fast alle bereiche gut liefen.

Hab den damals genommen weil ich das Thema gut finde.

Ist halt kein reiner Biotech Fonds.

 

Kennt jemand Fonds mit ähnlichem Anlagestil???

 

Solltem bei Ebase handelbar sein

Sparplan ca. 30 Jahre

 

Danke

Share this post


Link to post
Wishmueller
Posted

Hi triotec,

 

wie gut oder schlecht der Fonds ist, kann ich Dir nicht sagen.

 

Was ich Dir aber sagen kann: Du findest das Thema "gut" (ist okay), die willst einen Sparplan auf 30 Jahre (auch okay), willst aber nach einem Jahr aussteigen oder umschichten, weil sich andere Branchen 2006 besser entwickelt haben..... :rolleyes:

 

Merkst Du, wo der Fehler ist? ;)

Share this post


Link to post
triotec
Posted

Nein nicht wegen diesem Jahr.

Ist schon seit der Auflegung 2000 nicht so doll gelaufen,

auch nicht ab 2003 wo es allgemein aufwärts ging.

 

Naja vieleicht kennt ja noch jemand eine Alternative.

Share this post


Link to post
SliPkNoT
Posted

Der läuft ja wirklich nicht sehr berauschend!

 

wie siehts mit deinem depot sonst aus?

welche fonds hast du noch? wie lang bist du nicht auf dieses geld angewiesen?

Share this post


Link to post
triotec
Posted

Hab noch ein EM Fonds, den Linghorn BB, und MG Global Basic alle im Sparplan. Sonst Aktien direkt im Depot.

Die laufen alle gut und sollen auch bleiben.

Auf das Geld bin ich nicht angewiesen hab den FCP ja auch erst ein Jahr im Sparplan da ist noch nicht soviel drin.

Share this post


Link to post
ghost_69
Posted · Edited by ghost_69

Hallo triotec

 

Der Fond ist wirklich nicht so besonders.

 

FCP_OP_MEDICAL_BioHe_lth_Trends.pdf

 

Der Bio und auch Pharmabranche geht es nicht so gut,

ich würde diesen ein Jahr stehen lassen

und vorher den Sparplan stoppen

und in einen anderen Fond damit gehen.

 

Wenn das Jahr rum ist, ist es noch steuerfrei,

dann kannst Du Dich entscheiden,

was Du damit machst.

 

Du hast also einen EM, einen globalen mit hohem Europanteil, und einen globalen mit Rohstoffen,

was fehlt ist entweder ein Asienfond, China läuft recht gut, oder ein Immobilienaktienfond,

so hat Du keine Überschneidungen.

 

Ghost_69 :-"

Share this post


Link to post
norisk
Posted

Eine sehr viel bessere Performance bei leicht geringerem Risiko im Vergleich zur Branche.

Keine Notwendigkeit den auszutauschen, wenn Du in dem Segement gewichtet bleiben möchtest.

 

post-1404-1166897315_thumb.gif

Share this post


Link to post
Wishmueller
Posted

Danke für die Ergänzung, norisk :) Das meinte ich in meinem ersten Posting. Wenn er die Branche für "gut" befindet, dann kann man den Fonds wirklich schlecht mit anderen Branchen vergleichen. Dazu kommt: 87 % Nordamerika ;) Die Performance dürfte Dir also in den vergangenen Jahren in erster Linie über die Dollarabwertung "flöten" gegangen sein, wie bei so vielen US Fonds.... B)

Share this post


Link to post
norisk
Posted · Edited by norisk

Den FCP OP MEDICAL BioHe@lth-Trends hat es schlimmer erwischt.

Grund dürfte sein, dass der Anlageschwerpunkt im Bereich der volatileren Mid- und SmallCaps liegt, die in der aktuellen Marktphase sehr viel stärker verloren haben....

 

-------------------------------------------------------------------------

 

Handelsblatt Nr. 159 vom 20.08.07 Seite 29

 

Biotech-Fonds erweisen sich als krisenfest

 

HAMBURG. Probleme mit der US-Immobilienkrise?Keine Spur. "Unser Fonds hat gerade einen neuen historischen Höchststand erreicht", sagt Michael Sjöström zufrieden. Tatsächlich konnte der von Sjöström beratene Biotech-Fonds der Schweizer Privatbank Pictet seit Anfang August gegen den allgemeinen Abwärtstrend leicht zulegen.

 

Der Geschäftsführer von Sectoral Asset Management im kanadischen Montreal führt den Anstieg zum einen auf die Nähe zur allgemein als sehr defensiv geltenden Pharmabranche zurück, zum anderen auf die gute Entwicklung einiger seiner größten Positionen. Als Beispiel nennt er Alexion, eine unter anderem auf Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen spezialisierte US-Gesellschaft: "Nach der Bekanntgabe guter Nachrichten ist die Aktie innerhalb von vier Wochen um 40 Prozent gestiegen."

 

Doch einen Schönheitsfehler hat die Erfolgsmeldung von Sjöström: Der historische Höchststand bezieht sich auf die Originalwährung des Pictet Biotech, den US-Dollar. Dessen Schwäche kostete deutsche Anleger in den vergangenen fünf Jahren rund 65 Prozentpunkte, so dass das in Euro errechnete Allzeit-Hoch noch ein gutes Stück entfernt liegt. Auch in den vergangenen zwölf Monaten ließ sich mit der währungsgesicherten Variante mehr verdienen: Mit einem Wertzuwachs von 20,47 Prozent führt der Mitte 2004 aufgelegte Pictet Biotech EUR-Hedged die auf die Gesundheitsbranche spezialisierten Aktienfonds an; das Original belegt Rang drei (Tabelle).

 

Weil Fondsmanager Hans Leitner Währungsrisiken grundsätzlich nicht absichert, ist auch der per Ende Juli auf Rang vier liegende Espa Stock Biotec der österreichischen Erste Sparinvest KAG noch weit von dem im Herbst 2000 markierten Höchststand entfernt. Leitner hat noch eine weitere Erklärung parat, warum sich der von ihm und Sjöström abgedeckte Sektor in den jüngsten Marktturbulenzen so gut gehalten hat. "Verluste sind vor allem dort entstanden, wo trendorientierte institutionelle Investoren Gewinne in zuvor stark nachgefragten Bereichen realisiert haben", sagt er. Diese Anlegergruppe meide die Biotech-Branche jedoch bereits seit Jahren "wie die Pest".

 

Wann das für einen breiten Aufschwung notwendige Interesse der Profis wieder erwacht, darüber mag Leitner nicht spekulieren. Er hält sich lieber an fundamentale Daten, die schon seit längerem für eine Renaissance des Sektors sprächen. "In den vergangenen Jahren haben viele Biotech-Firmen ein enormes Know-how entwickelt, dessen Wert von den meisten Marktteilnehmern bislang ignoriert wird", klagt er. "Die Bewertungen bewegen sich immer noch in der Nähe eines Zehn-Jahres-Tiefs", ergänzt Sjöström.

 

Autor: E. Wachtendorf, Das Investment

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...