Jump to content
sponti

Depotverlauf - Fortsetzung

Recommended Posts

sponti
Posted · Edited by sponti

Es fängt wenigstens moderat an in dieser Woche.

 

Dialog setzt seinen positiven Trende fort ist jetzt schon auf 3,39 gestiegen. Ich kann mich gar nicht satt sehen an der süßen kleinen grünen Zahl in meinem Depot. Ich werde wohl noch etwas Dünger dazu geben, damit das Teil ordentlich weiter wächst.

 

Antisoma hat bescheidene 3 Cent zugelegt. Aber bei solch vorangegangenen Tiefschlägen wird man auch schon damit zufrieden. Hauptsache, nicht weiter in den Keller.

 

Dafür hat jemand China Life auf dem Tief festgetackert, da bewegt sich nichts. Sind auch nur wenig Umsätze da.

 

Obducat tritt auch auf der Stelle und Paladin geht nochmal leicht zurück. Im Gegensatz zu AUX waren hier relativ becheidene Umsätze.

 

Es bleibt beim Prinzip Hoffnung.

Share this post


Link to post
sponti
Posted

Der Wochenanfang hat nicht das gehalten, was dann am Ende rausgekommen ist.

 

Dialog konnte seine positive Tendenz nicht halten und ist wieder auf 3,18 runter. Hmmm.

 

Antisoma hat die 3 Cent wieder abgegeben und dödelt auf den 26 Cent rum.

 

China Life bleibt auf dem Tief festgetackert.

 

Bei Obducat hat der SL zugeschlagen. trifft mich nicht sonderlich hart. Insgesamt habe ich mit dem Papier immer noch +11,4%. Ich war nur mit ner kleinen Position drin (bin halbherzig eingestiegen) und der Niedergang war abzusehen und wurde von den Charttechnikern auch prognostiziert, nachdem das Ding die untere Wiederstandslinie durchbrochen hat.

 

Paladin erholt sich etwas zur Wochenmitte und schließt die Woche mit 65 Cent. Auch nicht die Welt.

Share this post


Link to post
sponti
Posted

Antisoma hat heute seine Q3-Zahlen rausgebracht. Der Cashbestand sieht gut aus und der Verlust durch die einstellung von R1549 scheint verdaut zu sein.

Mal sehn wie es weiter geht:

 

Antisoma plc legt Geschäftszahlen für das dritte Quartal vor

13. Mai 2004

 

 

13. Mai 2004, London, Großbritannien: Das Biotechnologieunternehmen Antisoma plc (LSE:ASM), das auf die Entwicklung neuer Medikamente für die Krebsbehandlung spezialisiert ist, gibt heute seine Geschäftszahlen für das per 31. März 2004 abgelaufene Quartal bekannt.

 

Highlights

 

Bankguthaben, Kassenbestand und kurzfristige Anlagen belaufen sich zum 31. März 2004 auf £39,7 Millionen, verglichen mit £34,9 Millionen zum 31. März 2003.

 

Der Umsatz stieg für das Quartal von £4,2 Millionen im Vorjahr auf £5,0 Millionen.

 

Der Betriebsverlust stieg für das Quartal von £0,1 Millionen im Vorjahr auf £1,2 Millionen.

 

Die Entwicklung von R1549 wurde nach Phase-III-Resultaten der Studie zu Ovarialkarzinomen abgebrochen.

 

Testreihe der Phase I für AS1404 ist abgeschlossen.

 

Klinische Tests für AS1405 bei Gehirntumoren wurden begonnen.

Ursula Ney wurde zum Chief Operating Officer ernannt.

Dr. Barry Price, der Vorsitzende von Antisoma, erklärte: "Die Ergebnisse von R1549 waren für uns zwar enttäuschend, doch blicken wir der Zukunft optimistisch entgegen, da sich drei Medikamente in der klinischen Testphase befinden, fast £40 Millionen auf der Bank sind und eine starke Allianz mit Roche besteht. Wir konzentrieren uns weiterhin darauf, den Wert unseres Onkologie-Portfolios zu steigern, indem wir sowohl laufende Programme fortsetzen als auch mit Umsicht neue Medikamente erwerben. Derzeitüberprüfen wir mehrere Möglichkeiten. Gleichzeitig gehen wir weiterhin davon aus, dass dieses Jahr ein neues klinisches Produkt einlizensiert werden kann."

 

Weitere Informationen finden Sie auf der Website des Unternehmens: www.antisoma.com.

 

Bericht des Vorsitzenden

 

Ende April mussten wir einen Rückschlag hinnehmen, als sich herausstellte, dass R1549 in Testphase III den Zustand der Patientinnen mit Ovarialkarzinom nicht verbesserte. Obwohl die Entwicklung von R1549 nun unterbrochen wurde, werden die Erkenntnisse der Studie für Mediziner interessant sein, die Eierstockkrebs behandeln. Daher werden sie auf der diesen Juni stattfindenden Konferenz der American Society of Clinical Oncology vorgestellt. Wie William Burns von Roche betonte, müssen Ergebnisse dieser Art bedauerlicherweise "bei der Entwicklung neuer Behandlungsmöglichkeiten eingeplant werden." Um die Risiken, die mit der Entwicklung von Medikamenten verbunden sind, einzuschränken, hatten wir Schritte unternommen, die gewährleisten sollten, dass unsere langfristigen Wachstumsperspektiven nicht in allzu starkem Maße von einem bestimmten Produkt abhängig sind. Wir verfügen über eine große Bandbreite an in der Entwicklung befindlichen Produkten, darunter drei Medikamente, die sich in der klinischen Erprobungsphase befinden sowie eine Reihe von viel versprechenden Produkten in der präklinischen Phase. Darüber hinaus verfügen wir über fast £40 Millionen, die für unsere Produktentwicklung bereit stehen, und ein starkes Bündnis mit Roche, das uns einen klaren Weg für die Beförderung weiterer Medikamente in fortgeschrittene Testphasen und für die Vermarktung eröffnet.

 

AS1404

 

Im März wurde die dritte und letzte Studie der Testphase I für AS1404 als Monotherapie erfolgreich abgeschlossen. Derzeit erarbeiten wir die Planung für ein Phase-II-Programm mit Kombinationsstudien, das in der zweiten Jahreshälfte 2004 beginnen soll.

 

AS1404 gehört zur Medikamentenklasse der so genannten "vaskulären Wirkstoffe", die speziell für eine Unterbrechung von Tumorblutgefäßen konzipiert wurden. Das Präparat scheint daher zur Behandlung der verschiedensten Krebsarten potenziell geeignet. Man geht davon aus, dass AS1404 die vermutlich beste Wirkung in Verbindung mit anderen Therapien zeigen wird. Es werden separate Tests an unterschiedlichen Tumorarten durchgeführt, bei denen AS1404 in Kombination mit einer bewährten Krebsbehandlung zum Einsatz kommt. Bei mindestens einem dieser Tests wird AS1404 in Verbindung mit Taxanen verabreicht, da diese Kombination in den präklinischen Versuchsreihen besonders viel versprechende Resultate ergab.

 

AS1405

 

Im Berichtszeitraum wurde AS1405 erstmalig an Patienten mit extrem bösartigen Gehirntumoren, so genannten Gliomen, getestet. Die Phase-I-Versuchsreihe dient der Informationsfindung im Hinblick auf Sicherheit, Dosierung und Verteilung des Medikaments sowie der Beobachtung erster Anzeichen einer Anti-Tumor-Aktivität. An dieser Studie nehmen Probanden teil, bei deren Gliom es zum einem Rückfall kam und der Tumor nach der anfänglichen Behandlung erneut gewachsen ist. Zunächst wird der Großteil des nachgewachsenen Tumorgewebes operativ entfernt. Dadurch bildet sich eine Kavität im Gehirn, in die anschließend AS1405 injiziert wird. Hierbei handelt es sich um einen radioaktiv markierten Antikörper, der sich mit einem Protein verbindet, das in der Nähe von Tumorblutgefäßen nachgewiesen wurde. Er gibt eine gezielte Strahlungsdosis ab, um einen Rückfall der Krebserkrankung zu verhindern bzw. zu verzögern.

 

Da Gliome zu den verhältnismäßig seltenen Krebsarten zählen, das heißt, eine so genannte "Nischenindikation" darstellen, wurde AS1405 bei der Allianz zwischen Antisoma und Roche nicht mit einbezogen. Antisoma bemüht sich in diesem Zusammenhang um alternative Kommerzialisierungswege, um den einbehaltenen Anteil am Produktwert zu maximieren. Angesichts der überaus dürftigen Ergebnisse, die die derzeitigen Gliom-Behandlungen erkennen lassen, sieht man bei Antisoma hierin eine interessante Möglichkeit. Schätzungen des Unternehmens zufolge, die auf der Notwendigkeit einer geeigneten operativen Vorgeschichte sowie auf der Gesamtzahl der neu diagnostizierten Fälle und der rezidiven Erkrankungen basieren, kommen in Nordamerika, Europa und Japan jährlich etwa 29.000 Patienten für diese Behandlung in Frage.

 

R1550

 

Die Auswahl von Probanden für die Phase?I?Studie mit R1550, die in den USA von Roche durchgeführt wird, läuft derzeit. Das Medikament wird an Frauen mit lokal fortgeschrittenem oder bereits Metastasen bildendem Brustkarzinom getestet.

 

Finanzieller Überblick

Betriebsergebnis - Neun-Monats-Zeitraum bis 31. März 2004

 

Der Umsatz belief sich in den neun zum 31. März 2004 abgelaufenen Monaten auf insgesamt £14,3 Millionen (2003: £7,1 Millionen). Die Umsätze stellen Beträge dar, die im Rahmen der Roche-Verträge eingenommen wurden: Von der erhaltenen Anfangszahlung (in Höhe von £23,2 Millionen) wurden £6,8 Millionen (2003: £3,0 Millionen) sowie im Zusammenhang mit den Entwicklungskosten für R1549 und R1550 £7,5 Millionen (2003: £2,8 Millionen) verbucht. Der Umsatz im Vergleichszeitraum beinhaltete auch £1,3 Millionen, die dem jetzt beendeten Vertrag mit Abbott Laboratories entstammten. Die Roche-Verträge wurden am 16. November 2002 unterzeichnet. Der Umsatz des Vergleichszeitraums berücksichtigt Beträge, die ab diesem Datum eingenommen wurden.

 

Die Betriebsausgaben stiegen auf £16,6 Millionen (2002: £12,3 Millionen). Sie beinhalten Kosten für Forschung und Entwicklung in Höhe von £12,7 Millionen (2003: £9,2 Millionen). Der Anstieg der Betriebsausgaben kam durch erhöhte Entwicklungskosten für unsere klinischen und präklinischen Portfolios, die mit dem Erwerb zusätzlicher Lizenzrechte von Cytogen verbundenen Kosten und die Lizenznahme für das Telomerase-Inhibitorenprogramm sowie eine allgemeine Zunahme der Unternehmensaktivitäten zustande.

 

Eine Steuervergünstigung für Forschung und Entwicklung, die sich auf £1,2 Millionen bezüglich der betreffenden Ausgaben des zum 30. Juni 2003 abgelaufenen Jahres beläuft, wurde im Berichtszeitraum beantragt. Dies steht im Vergleich zu der im Vorjahr geltend gemachten Steuervergünstigung in Höhe von £1,1 Millionen.

 

Die Verluste für die am 31. März 2004 abgelaufenen neun Monate sanken auf £0,2 Millionen (2003: £3,4 Millionen), was in erster Linie auf die Effekte des gesteigerten Umsatzes zurückzuführen war, der durch erhöhte Betriebsausgaben ausgeglichen wurde.

 

Betriebsergebnis - Quartal bis 31. März 2004

 

Der Umsatz belief sich in dem zum 31. März 2004 abgelaufenen Quartal auf insgesamt £5,0 Millionen (2003: £4,2 Millionen). Er beinhaltet £2,3 Millionen an Umsätzen (2003: £2,3 Millionen), die im Rahmen der Roche-Verträge als Vorauszahlung eingenommen wurden und £2,7 Millionen (2003: £1,9 Millionen) im Zusammenhang mit der Rückzahlung von Entwicklungskosten für R1549 und R1550.

 

Die Betriebsausgaben von £6,3 Millionen (2002: £4,3 Millionen) beinhalten Kosten für Forschung und Entwicklung in Höhe von £5,0 Millionen (2003: £3,1 Millionen).

 

Der Nettogewinn belief sich in dem zum 31. März 2004 abgelaufenen Quartal auf £0,3 Millionen (2003: £0,2 Millionen).

 

Liquidität und Kapitalreserven

 

Das Bankguthaben und die kurzfristigen Anlagen hatten per 31. März 2004 einen Gesamtwert von £39,7 Millionen (31. März 2003: £34,9 Millionen). Die Nettozahlungsabgänge aus der Geschäftstätigkeit beliefen sich für das Quartal auf £3,4 Millionen (am 31. März 2003 abgelaufenes Quartal: £7,1 Millionen). Die Nettokapitalabgänge für den Neun-Monats-Zeitraum betrugen £7,5 Millionen, verglichen mit Nettozahlungseingängen in Höhe von £10,3 Millionen in den neun am 31. März 2003 abgelaufenen Monaten.

 

Die Außenstände erhöhten sich auf £4,6 Millionen, nachdem sie am 31. März 2003 £3,6 Millionen betragen hatten. Dies ist auf den Antrag auf Steuervergünstigung für Forschung und Entwicklung zurückzuführen, der kurz nach dem Ende des Berichtszeitraums einging. Die Forderungen sind auf £15,7 Millionen gesunken (31. März 2003: £22,9 Millionen), was hauptsächlich auf die Verbuchung von transitorischen Passiva im Zusammenhang mit den von Roche erhaltenen Vorauszahlungen zurückzuführen ist.

 

Das Anlagevermögen nahm durch die Erweiterung der Büro- und Laborräume und den Erwerb der damit verbundenen Ausstattung auf £1,1 Millionen zu.

 

Verlust pro Aktie

 

Der Gewinn je Aktie belief sich in dem zum 31. März 2004 abgelaufenen Quartal auf 0,1p (2003: 0,1p - erneut ausgewiesen, um den Bonusanteil der Platzierung und Open Offer zu berücksichtigen). Der Verlust je Aktie hat von 1,6p (auf ähnliche Weise erneut ausgewiesen) für den am 31. März 2003 ablaufenden Neun-Monats-Zeitraum auf 0,1p im entsprechenden Zeitraum des Jahres 2004 abgenommen. Dies reflektiert die Effekte der gestiegenen Umsätze durch Roche.

 

Ausblick

 

Wir erwarten in den kommenden 18 Monaten wesentliche Fortschritte bei unserer Onkologie-Pipeline. Der Beginn unseres Phase-II-Programms mit Kombinationsstudien zu AS1404 ist für den späteren Verlauf dieses Jahres angesetzt. Bis 2005 werden mehrere Studien mit diesem Wirkstoff für verschiedene Karzinomtypen eingeleitet sein. Im Jahresverlauf versprechen wir uns wichtige Daten von mehreren unserer klinischen Studien. Das Management ist davon überzeugt, dass die Ertragsaussichten der Anleger maximiert werden, da sich mehrere Medikamente in den letzten Phasen der Erprobung befinden und jeweils kurz- bis mittelfristiges Aufwärtspotenzial bieten. Daher bleiben wir nicht nur der Weiterentwicklung unserer bestehenden Pipeline an Produkten verpflichtet, sondern auch unseren zuvor bekannt gegebenen Plänen für die Ergänzung unseres Portfolios um ein weiteres klinisches Produkt im Laufe des Jahres 2004.

Share this post


Link to post
Teletrabbi
Posted

Wieso waren die eigentlich so runtergegangen?

Wenn ich die News so lese wirds ja auf diesem Niveau richtig interessant mit der Aktie.

Share this post


Link to post
Teletrabbi
Posted

Herzlichen Glückwunsch zum Bday, Sponti!

 

Ich wünsche dir viel Erfolg im neuen Lebensjahr, nicht nur an der Börse ;) . Vor allem wünsche ich dir Gesundheit! Wäre schön, wenn du uns lange erhalten bleibst :)

 

Teletrabbi (Realname: Dominik)

Share this post


Link to post
sponti
Posted · Edited by sponti

Hi Teletrabbi,

 

Thx 4 attention.

 

Zu Deiner Frage, warum die eingestürzt sind:

 

Am 22.4.04 hatten die noch folgende News zu R1549 rausgegeben:

 

Antisoma erwirbt Inverness Lizenzrechte zu R1549 und R1550

((Hier gehts zur News))

 

Dann kam am 26.4.04 folgende News:

 

R1549 verfehlt primäre Endpunkte der Phase-III-Studie bei Eierstockkrebs

 

((Hier gehts zur News))

 

Daraufhin ging es übergangslos von 0,66 auf 0,26 runter, ohne Zwischenstep. Da hätte auch ein SL nichts mehr genutzt. Und jetzt dümpelt das Ding so um die ,22 und 0,24 rum. Und die Meinung, ob man einen Einstieg wagen soll oder nicht gehen recht weit auseinander.

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...