Padua

Warum schwächelt First Private Eur. Aktien ULM?

  • DE0009795831
278 posts in this topic

Posted · Edited by Stichling

Was für eine Meinung habt ihr denn von diesem hier:

 

DE0009779611 FIRST PRIVATE EURO AKTIEN STAUFER

 

Dieser fährt eine etwas andere Strategie als der ULM.

 

Der Verdienst des Ulm ist vor allem, dass er in der Baisse von 2001 bis 2003 sehr wertstabil war und in der folgenden Hausse trotzdem den MSCI Europe geschlagen hat. Der Staufer ist dagegen in der Baisse mit dem Index in die Tiefe gerauscht, hat dann aber der Hausse etwas mehr zugelegt.

 

Das defensive Verhalten des Ulm ist mir sympatischer.

 

post-5008-1183395784_thumb.gif

 

post-5008-1183395797_thumb.gif

 

P.S. Fragt mich nicht, warum Onvista für einen Europafonds den MSCI World als Vergleichsindex einzeichnet.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

P.S. Fragt mich nicht, warum Onvista für einen Europafonds den MSCI World als Vergleichsindex einzeichnet.

Frag lieber mal, warum sie den Preis- und nicht den Performanceindex als Vergleichsmaßstab heranziehen :-"

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Ich würde darauf tippen dass sie zum Performance Index keine Zahlen haben.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Ich würde darauf tippen dass sie zum Performance Index keine Zahlen haben.

Die Daten zu den MSCI Performance-Indizes gibt's bei onvista immerhin ab 1999. Gut, für 10-Jahresvergleiche reicht das noch nicht ganz...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted · Edited by Germans Next Millionaire

Ich geb euch nen Rat : Lasst die Finger vom Staufer und investiert in den BWI Dividenden Strategie Euro !

 

Und da gibs ein gutes Argument: ich sag nur performance-gebühr!

 

Darüber hinaus kann dem Sondervermögen eine erfolgsbezogene Vergütung entnommen werden die bis 15% des Betrages entspricht um den der Wertzuwachs des Sondervermögens die Perfomance des Vergleichsindex DJ Euro Stoxx 50(siehe Grafik) übersteigt. (dem Verkaufsprospekt entnommen)

 

und will den noch irgendwer haben ?

h.html.gif

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted · Edited by Monetenfuchs

Ich geb euch nen Rat : Lasst die Finger vom Staufer und investiert in den BWI Dividenden Strategie Euro !

Die Dividendenstrategie gibt's im richtigen Index auch billiger (trotz bekannter Macken) :D

 

(1J.) post-3827-1183410591_thumb.gif

(3J.)post-3827-1183410605_thumb.gif

 

Monetenfuchs

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Was meint ihr, sollte man den FP Aktien Ulm noch weiter halten oder verkaufen? Ist eine Besparung noch sinnvoll?

 

Ich denke drüber nach mir einen andere Europa-Fonds ins Depot zu holen. Welche sind gut? Den Lingohr finde ich nicht schlecht, weiss nicht inwieweit der mit den Lingohr-Weltfonds harmoniert?!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Ich denke drüber nach mir einen andere Europa-Fonds ins Depot zu holen.

bin derzeit auch am überlegen

 

http://fonds.onvista.de/vergleich_ergebnis...mit=Suche#chart

 

LINGOHR-EUROPA-SYSTEMATIC-LBB-INVEST

532009

 

FIDELITY - EUROPEAN GROWTH FUND

973270

 

JPM EUROPE STRATEGIC VALUE A (DIST) - EUR

933913

 

JPM EUROPE DYNAMIC A (DIST) - EUR

580674

 

Gruß

Sven

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Ich denke drüber nach mir einen andere Europa-Fonds ins Depot zu holen. Welche sind gut? Den Lingohr finde ich nicht schlecht, weiss nicht inwieweit der mit den Lingohr-Weltfonds harmoniert?!
  • BWI-Dividenden-Strategie Euro
  • JPM European Value
  • Threedneedle European Selection

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted · Edited by Stichling

Was meint ihr, sollte man den FP Aktien Ulm noch weiter halten oder verkaufen? Ist eine Besparung noch sinnvoll?

 

Ich denke drüber nach mir einen andere Europa-Fonds ins Depot zu holen. Welche sind gut? Den Lingohr finde ich nicht schlecht, weiss nicht inwieweit der mit den Lingohr-Weltfonds harmoniert?!

 

Ich glaube nicht, dass man einen Fonds wechseln sollte, nur weil er einige Monate underperformt. Wer nicht ertragen kann, dass sein Fonds auch mal deutlich negativ vom Markt abweicht, der sollte eher einen Indexfonds wählen. Mir gefällt, dass Tobias Klein eine eigene Meinung zum Markt hat und im Gegensatz zum Mainstream die Finanztitel für unterbewertet hält und sich auch traut den Sektor mit fast 50 Prozent zu gewichten.

 

Für mich sind folgende 3 Fragen entscheidend:

  1. Hat sich am Management etwas geändert?
  2. Glaube ich weiter an die Region, in die der Fonds investiert?
  3. Ist die Auswahl der Sektoren plausibel?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

ch glaube nicht, dass man einen Fonds wechseln sollte, nur weil er einige Monate underperformt. Wer nicht ertragen kann, dass sein Fonds auch mal deutlich negativ vom Markt abweicht, der sollte eher einen Indexfonds wählen. Mir gefällt, dass Tobias Klein eine eigene Meinung zum Markt hat und im Gegensatz zum Mainstream die Finanztitel für unterbewertet hält und sich auch traut den Sektor mit fast 50 Prozent zu gewichten.

 

Für mich sind folgende 3 Fragen entscheidend:

 

1. Hat sich am Management etwas geändert?

2. Glaube ich weiter an die Region, in die der Fonds investiert?

3. Ist die Auswahl der Sektoren plausibel?

 

 

ganz deiner Meinung Stichling.

 

ich freue mich sogar, dass der Fonds zur Zeit etwas schwächelt. So bekomme ich die Anteile billiger, schließlich will ich ja erst in 20 Jahren verkaufen. Von daher, je tiefer, umso besser.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Ich würde im Fonds drin bleiben, keine Frage.

 

Wer aber nur ein Europa Fonds der könnte noch einen beimischen.

Beispiele wären der Fidelity European Growth (wieder)und der Lingohr Europa Systematic.

 

skeletor

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

hi,

 

tja, die aktiven sind halt die kostolanyschen hunde der indexfonds.

 

grüssle ff

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

ich freue mich sogar, dass der Fonds zur Zeit etwas schwächelt. So bekomme ich die Anteile billiger, schließlich will ich ja erst in 20 Jahren verkaufen. Von daher, je tiefer, umso besser.

 

so sehe ich das auch :thumbsup:

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted · Edited by JonnyP

ich hatte auch den First Private Eur. Aktien ULM im Depot und habe ihn getauscht in den

 

 

DWS Provesta weil er meiner Meinung nach derzeit einen bessere Entwicklung aufweist.

 

 

Ich habe ebenfalls den Lingohr-Systematic getauscht in den Fortis Fund OBAM Equity World C WKN A0B94X.

 

Wie ist eure Meinung zu diesem Tausch?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Was haltet ihr für eine gute Alternative zum First Private Euro. Aktien Ulm. Vor allem wenn man den Lingohr Welt-Fonds im Depot hat? Dass es hier nicht zu viele Überschneidungen gibt...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

1 Jahres TR

 

post-4652-1184653003_thumb.png

 

3 Jahre TR

 

post-4652-1184653010_thumb.png

 

 

Lingohr würde im Moment meine bevorzugte Variante sein. Alternativ ETF auf einen europäischen Index, OP Euro Stoxx 50, Nordea European Value...

 

Empfehle eine Suche nach dem Suchwort "Europafonds", da wirst du sicherlich jede Menge Input kriegen. Desweiteren mal im ETF Bereich nach europäischen Indezes suchen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted · Edited by Privatanleger

Warten auf die Baisse: First Private Europa Aktien Ulm

 

Juli 2007

 

portfolio international analysiert an dieser Stelle regelmäßig Anlagevehikel, die sich bei Anlegern zu Favoriten gemausert haben. Der First Private Europa Aktien Ulm zählt mit einem Volumen von 2,18 Millarden Euro heute zu den Tankern unter den Europafonds. Grundlage des Erfolgs war die sehr gute Performance während der Korrektur Anfang des Jahrtausends. Nicht so positiv fällt die Bilanz seit 2005 aus.

 

Die Anlagephilosophie und ihre Umsetzung: Im Mittelpunkt der Außendarstellung von First Private steht zum einen das Bestreben, sich als Benchmark-unabhängiger Asset Manager zu profilieren. Zum anderen wollen sich die Frankfurter mit Blick auf den Investmentstil nicht in eine Schublade einordnen lassen. Letzteres geht aus dem Marketing-Motto für den First Private Europa Aktien Ulm, buy growing value, hervor. Das Argument des Fondsmanager-Geschäftsführers Tobias Klein: Eine Anlage in Substanzwerten lohnt sich nur, wenn das Ertragswachstum überdurchschnittlich ist. In der Praxis lässt sich der Fonds allerdings sehr wohl in der Value-Schublade unterbringen: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis der Aktien im Fonds ist im Schnitt niedriger als bei den marktgängigen Europa-Indizes MSCI Europe und MSCI Europe Value. Gleiches gilt für den Kurs-Buch-Wert. Auch die Dividendenrendite ist deutlich höher als die der MSCI-Indizes. Die Rating-Agentur Morningstar ordnet den Fonds entsprechend dieser Eigenschaften in die Vergleichsgruppe Europe Large Cap Value ein. Das zeigt auch die Stilanalyse der im Fonds enthaltenen Titel, die sich im Morningstar Style Trail konkretisiert (siehe unten links). Nicht zuletzt deutet die dezidiert nicht-momentumgetriebene Anlagepraxis auf einen sehr stark an Bewertungen orientierten Stil.

 

Die propagierte Benchmark-Unabhängigkeit des Fonds lässt sich nicht auf den ersten Blick erkennen: Die Tracking Errors gegenüber dem MSCI Europe und MSCI Europe Value waren in den vergangenen drei Jahren niedrig (siehe die oberen Rendite-Risiko-Kennzahlen), und die Korrelationen gegenüber den beiden Indizes hoch. Das sollte allerdings nicht überbewertet werden, da in haussierenden Märkten steigende Korrelationen und sinkende Tracking Errors bei vielen Fonds üblich sind. In der Baisse, zwischen März 2000 und März 2003, waren die Korrelationen mit den Indizes dagegen niedrig und die Tracking Errors sehr hoch.

 

Auffällig ist, dass der Grad der Übereinstimmung der Portfolio-Holdings mit den Aktien im Index niedrig ist, der so genannte Active Share liegt bei hohen 88 Prozent. Insofern kann der Ulm-Fonds durchaus als Benchmark-unabhängig bezeichnet werden.

 

Der Investmentprozess: Der Fonds wird überwiegend quantitativ und sehr stark systematisch gemanagt. Das Anlageuniversum besteht aus 1.500 Aktien, die einer quantitativen Analyse unterzogen und auf 100 bis 150 Kandidaten reduziert werden. Im Fokus stehen Unternehmen mit soliden Bilanzen, günstigen Bewertungen und einer positiven Ertragswachstumsdynamik. Es folgt eine qualitative Prüfung, um eventuell vom Quant-Modell nicht erfasste Risiken auszuschließen. Von den dann verbleibenden 50 bis 90 Aktien werden die 45 günstigsten Titel gleichgewichtet (je 2,2 Prozent) gekauft. Alle drei Monate wird geprüft, welche Aktien die Anlagekriterien noch erfüllen. Dabei werden Positionen vollständig verkauft, wenn es attraktivere Alternativen gibt. Die Umschlaghäufigkeit liegt im Schnitt zwischen 150 bis 250 Prozent pro Jahr. Per Ende Mai waren Finanztitel mit 48 Prozent Gewicht die größte Wette im Fonds.

 

Performance: First Private verwendet den MSCI-Europe-Preisindex als Messlatte. Gegen den schlägt sich der Fonds wacker. Dieses Vorgehen ist allerdings absolut indiskutabel, da Dividenden langfristig einen wichtigen Performance-Beitrag bei Aktien leisten. Zudem ist die Dividendenrendite auch ein Kriterium im Investmentprozess von Tobias Klein. Streng genommen müsste also beim Vergleich mit dem Preisindex die Dividendenrendite des Fonds 2007 immerhin rund 3,8 Prozent von der Fonds­Performance abgezogen werden. Die Bilanz gegenüber dem MSCI Europe Value, mit dem der Fonds am höchsten korreliert ist, fällt deutlich schlechter aus. Veranschau-licht wird das durch das Alpha. Gegenüber dem MSCI-Preisindex betrug die Überrendite in den vergangenen drei Jahren ordentliche 3,67 Prozent. Nimmt man indes den MSCI Value Europe, fällt das Alpha mit minus 0,3 negativ aus (siehe Kennziffern oben links).

 

Risiko: Das Risiko ist erhöht. Die Volatilität und die maximalen Verluste in rollierenden Sechsmonatsperioden waren in den vergangenen drei Jahren höher als beim MSCI Europe Value. Gegenüber dem MSCI-Europe- Preisindex waren die Draw-downs niedriger. Die Währungsrisiken gut ein Drittel des Volumens lautete im Mai auf britische Pfund werden nicht abgesichert. Auffällig: Der Fonds verlor in den Korrekturphasen 2006 und 2007 überdurchschnittlich.

 

Volumen: Der Fonds ist mit 2,18 Milliarden Euro ein Schwergewicht. Wegen der Ausrichtung auf Standardwerte dürfte das Volumen aber noch nicht kritisch sein.

 

Kosten: Die jährliche Verwaltungsgebühr beträgt 1,5, die Total Expense Ratio 1,55 Prozent. Es gibt keine Performance Fee.

 

FAZIT: Derzeit ist der Fonds nur eine Halteposition. Sein Vertriebserfolg beruht vor allem auf der guten Performance in der Baisse ab dem Jahr 2000. Seit 2005 entwickelt er sich aber gemessen an adäquaten Benchmarks unterdurchschnittlich. Das muss zunächst kein Verkaufsgrund sein, da es für Benchmark-fern agierende Value-Manager schwierig ist, in einer Hausse laufend das Beta zu liefern. Spannend ist daher die Frage, wie sich der Ulm-Fonds in der nächsten Baisse schlagen wird. Denn Baisse ist nicht gleich Baisse; die Marktbedingungen werden bei der nächsten Korrektur anders sein als zu Zeiten der TMT-Blase. Skeptisch stimmen allerdings die überdurchschnittlichen Verluste des Fonds während der Mini­-Korrekturen 2006 und in diesem Jahr.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Hallo zusammen,

 

bin meistens nur lesendes Midglied! Diese Forum hier finde ich fantastisch und auch sehr lehrreich! Werde demnächst auch mal mein Depot posten, aber dazu später.

 

 

Habe mein Depot erst seit April und auch den Ulm dabei gehabt.

 

Bespare in schon nicht mehr und wollte von euch wissen ob Ihr eure Anteile noch haltet, oder ob Ihr schon alle verkauft habt?

 

 

Gruß Ronny

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

@ all

 

Es gibt vier gleichstarke Europafonds,

diese 4 habe ich mal verglichen,

muss aber dazu sagen,

dass sich die Märkte in einer Seitwärtsphase bewegen,

einige Fonds haben einiges an Cash aufgebaut,

und warten nur auf die passende Gelegenheit,

ich denke auf Dauer wird auch wieder der ULM kommen,

vielleicht ergeht es ihm wie dem Fidelity im letzten Jahr,

da wollte den auch keiner mehr haben

und jetzt ist er der stärkere von diesen Vieren.

 

Fonds sind was langfristiges

und man sollte die nicht wegen kurzfristigen schlechteren Ergebnissen abstoßen,

es sei es gibt Gründe dafür, das dies langfristig andauert.

 

First_Private_Europa_Aktien_ULM.pdf

 

post-3119-1185387749_thumb.jpg

 

Ghost_69 :-"

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Hallo Ghost,

 

also bist Du der Meinung ich sollte gerade jetzt wieder anfangen Ihn zu besparen?

 

Bin halt auch noch viel zu unwissend und hab halt gelesen das der Ulm zu groß und damit zu träge wird.

 

Gruß Ronny

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Hallo Ronny

 

Was genau mit dem ULM passier kann Dir keiner sagen,

ich sehe es nur langfristig, wenn ein Fond übergwichtig ist,

dann ist es der Fidelity, der hat 16. Milliarden und wächst weiter,

vor seiner Verschlangkungskur hatte er bis 23. Milliarden in seinem Bauch,

da ist der ULM noch ein Weisenknabe gegen,

ich würde erstmal weiter machen, doch kann ich Dir nichts versprechen,

ich habe den JPM und den Fidelity.

 

Jetzt ist Somerpause und der Markt schwankt dieses Jahr besonders stark,

ist bald schlimmer wie eine Loopingbahn, die nur Loopings oder Spiralen macht,

ich denke das sich das erst ab September wieder langsam gibt.

 

Aber wer weiß das schon.

 

Ghost_69 :-"

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

der lingohr european systematic ist auch ziemlich klasse - meiner meinung der interessanteste europa fonds

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Ja? Warum ist der Klasse?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now